SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk optimiert sein Südwestfernsehen
Programmstart ab Ende September im Dritten

Stuttgart (ots) - Der Südwestrundfunk (SWR) wird zum Herbst 2002 das Südwestfernsehen optimieren, wobei neben Qualität, Image und Akzeptanz auch ökonomische Überlegungen eine wichtige Rolle spielen. Besonders auf die Bereiche Information, Beratung und Service müsse verstärkt Wert gelegt werden, sagte SWR-Intendant Peter Voß am Freitag, 24. Mai der Presse. Zuvor hatte der SWR-Fernsehausschuss abschließend über die Programmoptimierung beraten. Das Programm müsse die Menschen nicht nur interessieren und fesseln, sondern ihnen auch Orientierung in allen Lebensbereichen sowie Identifikation bieten, so Voß. Die Verlegung der Nachrichten von 21:30 Uhr auf 22:15 Uhr ermögliche zudem eine flexiblere Gestaltung des Abendprogramms. Bislang erfolgreiche Sendungen sollen gestärkt und durch neue Angebote weitere Zuschauergruppen gewonnen werden. Fernsehdirektor Dr. Christof Schmid erklärte, der Aufbau des Programms als ganzheitliches Angebot müsse für den Zuschauer ein klar erkennbares Profil ausweisen. Schmid wörtlich: "Es soll eine Programmheimat geschaffen werden. Starke, sich ergänzende Sendeplätze (Programm-Marken) sowie ein insgesamt aktuelleres, kontroverseres und überraschenderes Programm sollen als einheitlicher Programmfluss die Zuschauer stärker an das Südwestfernsehen binden. Ein klar strukturiertes Sendeschema gewährleistet eine inhaltliche und formale Wiedererkennbarkeit des Südwestfernsehens." Als Beispiel nannte Schmid den Freitagabend mit der Abfolge von "Regionaler Unterhaltung", "Nachtcafé", "Nachtkultur" und der neuen Büchersendung. Die beiden Landesprogramme Südwest Baden-Württemberg und Südwest Rheinland-Pfalz tragen mit aktueller Information, Hintergrundberichterstattung, Service und Unterhaltung zum Programmprofil des Südwestfernsehens bei. Gerade in der Zeit von 18 bis 20 Uhr steigern sie ihr serviceorientiertes Angebot. Landessenderdirektor Baden-Württemberg Dr. Willi Steul sagte dazu, das Zuschauerpotenzial könne in dieser Zeit noch besser mit einem Programm, das Nähe, Nutzen und Neuigkeiten biete, ausgeschöpft werden. Das Kernstück sei die "neue" Landesschau: Eine Stunde Information, Hintergrund, Service und Unterhaltung. Sie wird eine Vertiefung der Aktualität, Orientierung und Erläuterung bieten. Mit ergänzenden Hintergrundinformationen zu den Nachrichten des Tages, mit aktueller und journalistische Schwerpunktsetzung, mit einer Serviceleiste und unterhaltsamen Elemente durch Boulevard und prominente Gäste. Für den stv. Landessenderdirektor Rheinland-Pfalz Bernhard Nellessen müssen der Nutzwert sowie die journalistischen Anteile im Landesprogramm gestärkt werden, damit das Angebot von Südwest Rheinland-Pfalz unverwechselbarer und im Sendegebiet verstärkt werde. Das wird vor allem mit Sendungen der Treffpunkt-Leiste montags bis samstags, 18:15 Uhr, umgesetzt. Bernhard Nellessen: "Eine zusätzliche Sportsendung wird am Montag das Sportgeschehen vom Wochenende spiegeln. Die Sendung "Treffpunkt vor Ort" wird jeden Mittwoch im Land unterwegs sein, um Menschen mit ihren Sorgen, Problemen, aber auch mit ihren Initiativen zu Wort kommen zu lassen." Neu wird in Rheinland-Pfalz in der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr ein Serviceprogramm zu Themen wie "Haus, Garten, Tiere", "Arbeit, Beruf, Ausbildung" sowie "Freizeit und Gesundheit" zu sehen sein. Einige erfolgreiche Sendungen werden ab dem 30. September ausgeweitet. So wird "Nachtcafé" jeden Freitagabend zu sehen sein und das "Rasthaus" jeden Samstagnachmittag. Ausgeweitet wird ebenfalls die "Regionale Unterhaltung", Freitag 20:15 Uhr, das Kulturangebot, Donnerstag, 22:30 Uhr sowie am Dienstag der Sendeplatz "Kirche, Religion, Gesellschaft". Der "Große Dokumentarfilm" und der "Junge Dokumentarfilm" haben in Zukunft einen festen Sendeplatz am Donnerstag ab 23:15 Uhr. Dies gilt auch für attraktive Spielfilme, Fernsehfilme und Serien. Neu eingeführt werden u.a. im Tagesprogramm eine werktägliche Bildungsleiste um 14 Uhr sowie eine nachmittägliche Wunschsendung um 15 Uhr. Am Samstagnachmittag wird um 16 Uhr eine Sportsendung ausgestrahlt. Im Hauptabendprogramm (20 bis 22:15 Uhr) wird es mittwochs um 20:15 Uhr einen SWR-Talk geben und für 21:45 Uhr ist im halbjährlichen Wechsel ein "Lachformat" und ab Januar 2003 ein unterhaltsames Rateformat vorgesehen. Am Freitag wird es ab 0:00 Uhr eine 14-tägige Büchersendung geben und ab Januar 2003 ist ein "Großes Samstagsabendformat" geplant. Im Vergleich zum bisherigen Südwestfernsehen entfallen die Sendungen "Thema M", "Report nachgefragt", "Tatort"-Wiederholungen und die Kindersendung "Yo!Yo!Kids". Neben programmlichen Überlegungen spielen auch ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Optimierung des Südwestfernsehens. Voß dazu: "Wir wollen die Schere zwischen dem finanziellen Zuwachs von 2 Prozent und der medienspezifischen Teuerung von etwa 5,5 Prozent soweit schließen, dass wir unseren Auftrag auch in Zukunft erfüllen können." Er betonte weiterhin, dass die bewährte Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk (SR) auch in der Phase der Programmoptimierung unverändert fortgeführt wurde. Die Verantwortlichen des SR waren jederzeit in die Beratungen eingebunden. Diesen Text finden Sie im Internet zum Herunterladen unter der Adresse: www.swr.de/presse/news/index.html ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ariane Pfisterer, Tel.: 0711/929-1030. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: