SWR - Südwestrundfunk

Afrikanische Jazzer zu Gast beim SWR

Beim SWR New Jazz Meeting entwickeln Musiker, die bisher nicht zusammengearbeitet haben, in einem ?Klanglabor? in den SWR-Studios in Baden-Baden Stücke, die sie dann gemeinsam aufführen Weitere Informationen unter http://www.presseportal.de/nr/7169
Länge: 01:47 Minuten

Baden-Baden (ots) - Das SWR New Jazz Meeting 2016 auf Tour in Mannheim (25.11.), Tübingen (26.11.) und Karlsruhe (27.11.)

Seit 1966 ist es eine Institution: das SWR New Jazz Meeting, bei dem Musiker, die bisher nicht zusammengearbeitet haben, in einem "Klanglabor" in den SWR-Studios in Baden-Baden Stücke entwickeln, die sie dann auf Tour im Sendegebiet gemeinsam aufführen. Das Projekt steht in seiner 49. Ausgabe dieses Jahr unter dem Titel "Sound Portraits from contemporary Africa" und macht Station in Mannheim, Tübingen und Karlsruhe. Beteiligt sind Kyle Shepherd (Piano), Lionel Loueke (Guitar, Vocals), Mthunzi Mvubu (Saxophone), Shane Cooper (Bass) und Jonno Sweetman (Drums).

"Ich sehe einen besonderen Wert darin, die Musik meiner südafrikanischen Heimat zu erforschen und sie fit für die Zukunft zu machen." Kyle Shepherd, 29, ist der Shooting Star der zeitgenössischen südafrikanischen Jazzszene und Kurator des diesjährigen SWR New Jazz Meetings. Der Pianist bezieht sich auf die Wurzeln des Township-Jazz und des Goema-Beats seiner Heimatstadt Kapstadt. Trotzdem möchte er nicht in eine Schublade gesteckt werden. "Es ist cool, wenn man in konzeptionellen Fragen das südafrikanische Ding wählt. Aber genauso cool ist es, wenn man etwas anderes wählt."

Auf Kyle Shepherds Wunsch hin begegnen sich im Klanglabor des Südwestrundfunks vier junge Jazzer aus Südafrika um den aus Benin stammenden und seit 1990 in den USA lebenden Gitarristen Lionel Loueke. "Sound Portraits from contemporary Africa" nennt Shepherd das Projekt, in dem die afrikanischen Improvisatoren in den Rundfunkstudios des Südwestrundfunks ein Konzertprogramm erarbeiten, das sie im Anschluss daran im Sendegebiet auf Tour vorstellen.

Lange geplante Zusammenarbeit kann jetzt stattfinden

In der 49. Ausgabe des SWR New Jazz Meetings erfüllt sich Shepherd einen Herzenswunsch: Erstmals spielt er mit dem Gitarristen und Sänger Lionel Loueke zusammen. Beide lernten sich am Rande des Jazzfestivals in Durban kennen. Ihr Plan, zusammenzuarbeiten, scheiterte bisher immer an äußeren Umständen. Aufgewachsen ist Lionel Loueke in Benin mit afrikanischer Popmusik, Perkussion spielend, bis er zum Jazz fand. Weil keine Gitarrensaiten verfügbar waren, zog sich der junge Lionel die Kabel von Fahrradbremsen aufs Instrument (heute spielt er auf "normalen" Saiten). 1991 ging Loueke zum Jazzstudium ans renommierte Berkeley College. Seit zehn Jahren spielt er in den Bands von Herbie Hancock. Im April präsentierte er sich mit seiner Musik auf Einladung von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus.

Zur Geschichte des SWR New Jazz Meetings

Das SWR New Jazz Meeting ist eine künstlerische Forschungsstation in Sachen improvisierter Musik. Völlig verschiedene Musiker, die vorher noch nicht zusammenkamen, erarbeiten in einem mehrtägigen Prozess beim SWR ein gemeinsames Programm, das sie anschließend in öffentlichen Konzerten im Sendegebiet präsentieren.

Gegründet wurde das Treffen 1966 vom Jazzredakteur des ehemaligen SWF, Joachim-Ernst Berendt, damals noch unter dem Titel "Free Jazz Meeting". Inzwischen sind dadurch zahlreiche dauerhafte Verbindungen zwischen Jazzkünstlern entstanden, auch ist es wichtiges Sprungbrett für aufstrebende junge Musiker. Beim Vocal-Summit 1980 etwa nahm ein damals völlig unbekannter Sänger teil und erlebte von hier aus seinen Aufstieg in den Vokal-Olymp: Bobby McFerrin. Von Anfang an war das SWR New Jazz Meeting mehr als ein zwangloses "Come Together". Die Musiker dieser in der Jazzwelt einmaligen Institution nutzten die Gelegenheit, im radiophonen Kontext Konzepte zu entwickeln, für die in der von Konventionen geprägten Szene nur wenig Platz war. Das SWR New Jazz Meeting wurde schnell zum Sensor und Katalysator für sich anbahnende Jazzentwicklungen und zum Impulsgeber für die vielfältigen Entwicklungen der europäischen Jazzemanzipation. Besonders früh regten sich hier jene Trends, die für eine kreative Öffnung des Jazz zu den großen nichtwestlichen Musikkulturen sorgten.

Das SWR New Meeting 2016 auf Tour

"Sound Portraits from contemporary Africa"
Kyle Shepherd, Piano // Lionel Loueke, Guitar, Vocals // Mthunzi 
Mvubu, Saxophone // Shane Cooper, Bass // Jonno Sweetman, Drums 

Freitag, 25. November Mannheim, Alte Feuerwache, 20 Uhr https://altefeuerwache.com/programm/termin/2016/november/25/swr-newjazz-meeting-2016/

Samstag, 26. November Tübingen, Sudhaus, 20:30 Uhr http://sudhaus-tuebingen.de/aktuell/16760.php

Sonntag, 27. November Karlsruhe, Tollhaus, 19:30 Uhr https://www.tollhaus.de/de/246/jazz--world.html

Weitere Infos auf http://SWR2.de/njm2016 und auf http://facebook.com/SWR2.de. Hier gibt es ab Mitte der Woche 47 auch Trailer von den Proben zum Herunterladen und Teilen.

Fotos auf http://ARD-Foto.de.

Pressekontakt:

Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929 32755, 
sibylle.schreckenberger@SWR.de
Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: