SWR - Südwestrundfunk

Kriminelles Freiburg und Klimakiller Fleisch in "Zur Sache Baden-Württemberg", Donnerstag, 17. November 2016, 20.15 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Freiburg ist die kriminellste Stadt in Baden-Württemberg. Dieses Jahr wurden hier knapp 77.000 Straftaten verübt. Knapp zwei von drei Fällen (61,2 Prozent) werden gelöst. Auch bei den mutmaßlichen Morden in Freiburg und dem nahen Endingen tappt die Polizei noch im Dunkeln, trotz des Einsatzes von 120 Ermittlern in zwei Sondereinheiten. ...
Länge: 00:25 Minuten

Stuttgart (ots) - Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin.

Zu den geplanten Themen gehören:

Vier Getötete in vier Wochen - wie kriminell ist Freiburg?

Freiburg ist die kriminellste Stadt in Baden-Württemberg. Dieses Jahr wurden hier knapp 77.000 Straftaten verübt. Knapp zwei von drei Fällen (61,2 Prozent) werden gelöst. Auch bei den mutmaßlichen Morden in Freiburg und dem nahen Endingen tappt die Polizei noch im Dunkeln, trotz des Einsatzes von 120 Ermittlern in zwei Sondereinheiten. Polizisten, die jetzt auf der Straße fehlen. "Das macht vielen Angst, die subjektive Unsicherheit steigt", sagt Soziologe Dietrich Oberwittler. Der Freiburger Waffenhändler Bernd Ramsperger fügt hinzu: "Pfefferspray und Schreckschusswaffen sind bei mir gefragt wie nie". Rüdiger Seidenspinner von der Gewerkschaft der Polizei sieht nur eine Lösung. "Wir brauchen mindestens 2.000 neue Polizisten im Land, um die Angst der Bürger einzudämmen." Doch das Land wolle im nächsten Jahr nur 381 Kräfte einstellen. Es fehle an Geld für mehr.

Klimakiller und ungesund - weniger Fleisch, besseres Leben?

Ungefähr acht Prozent der Baden-Württemberger sind inzwischen Vegetarier. Rund 40 Prozent bezeichnen sich als Flexitarier, die öfters zur vegetarischen Alternative greifen. Fleischverzicht scheint die Zukunft zu sein. Zumal immer wieder neue Skandale bekannt werden wie Gammelfleisch, hohe Medikamentenbelastung der Tiere oder Beispiele qualvoller Tierhaltung. Vom laufenden Klimagipfel in Marokko ist zu hören, wer Rind- oder Schweinefleisch isst, belaste die Umwelt. Denn die Ackerflächen für den Futteranbau werden immer größer, dafür werden in einigen Regionen Wälder abgeholzt. Auch in Baden-Württemberg verursacht die Tierzucht einen Teil der Treibhausgase. Leben Vegetarier oder Veganer wirklich gesünder? Wie eng hängen Klimawandel und Fleischverzehr zusammen? Was kann man ohne schlechtes Gewissen essen? Gast in der Sendung ist Ulrike Weiler von der Universität Hohenheim. Sie ist Autorin des Buches "Fleisch essen".

Vor Ort - zu Tisch bei Fleischgegnern

SWR-Reporterin Alexandra Gondorf trifft Menschen, die ihr die Lust auf Fleisch abgewöhnen wollen. Tierschutz-Aktivist Friedrich Mülln kämpft seit 20 Jahren gegen Massentierhaltung. Er zeigt Filmaufnahmen aus einem Schweinestall, auf denen man Tiere mit angefressen Ohren, Geschwüren, offenen Wunden sieht. Solche Bilder haben den Stuttgarter Andreas Läsker, Musikproduzent und ehemaliger Manager der "Fantastischen Vier", davon überzeugt, kein Fleisch mehr zu essen. In seinem veganen Fast-Food Restaurant erzählt er, Fleischkonsum schade der Umwelt und der Gesundheit. Stimmt das? Alexandra Gondorf fragt Dr. Christoph Heim in seiner Tübinger Praxis. Der Allgemeinmediziner behauptet, der Mensch müsse kein Fleisch essen.

Pendler-Alptraum - hält in Amstetten kein Regionalexpress mehr?

Mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember soll in Amstetten nur noch die Hälfte aller Züge halten. Das Land spart. Für den Halbstunden-Halt soll die 6.000-Einwohner-Gemeinde künftig bezahlen. Dasselbe kann anderen Gemeinden passieren. Amstetten fühlt sich durch die Verkehrspolitik abgehängt. "Weniger Züge bedeuten auf dem Land den Anfang der Verödung", sagen Kommunalpolitiker und Bürger der Region.

Abgelehnt und abgeschoben - ein junger Flüchtling ist plötzlich weg

Der gambische Flüchtling Yahya wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nach Italien zurückgeschickt. Dort hatte er seinen Asylantrag gestellt. Ein junger Mann wird damit aus seiner neuen Heimat gerissen, obwohl er Asyl beantragt hat, Deutsch lernt, sich sehr gut integriert und einen Job in Aussicht hat. Seine Fußballfreunde vom SV Appenweier sind fassungslos.

Flügelkämpfe in der AfD - wer kandidiert für den Bundestag?

Welche Richtung schlägt die Landes-AfD im Bundestagswahlkampf ein? Hinter den Kulissen wird um die Ausrichtung einer möglichen Bundestagsfraktion gekämpft. Der thüringische Landesvorsitzende Björn Höcke wirbt für den rechten Flügel der Partei. Alice Weidel, Unternehmensberaterin aus Überlingen am Bodensee und Mitglied im AfD-Bundesvorstand, will im baden-württembergischen Spitzenteam antreten. Sie beteuert, ihr lägen ausschließlich wirtschaftsliberale Themen am Herzen. Der Flügelkampf in der AfD scheint voll entbrannt.

"Zur Sache Baden-Württemberg"

Das SWR-Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg" mit Clemens Bratzler berichtet über die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der "Wohnzimmer-Konferenz" diskutieren jeden Donnerstag zur besten Sendezeit drei Baden-Württemberger/innen via Webcam von ihrem Wohnzimmer aus live über aktuelle politische Themen. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten - computeranimiert und mit der Stimme des SWR3-Comedychefs Andreas Müller.

Informationen unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg. 
Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne 
Beiträge unter www.SWRmediathek.de und unter 
www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg zu sehen. 
Pressefotos bei www.ARD-foto.de. 

Pressekontakt:

Katja Matschinski, Telefon 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de 
Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: