SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweis von Freitag, 10. Mai 2002 (Woche 19)

    Baden-Baden (ots) -
    Freitag, 10. Mai 2002 (Woche 19)/08.05.2002
    
    23.15    Nachtkultur
                 Moderation: Markus Brock
    
    Die Themen:
    
    Küsse ohne Ende... -  Hollywoods unsterbliche Liebespaare: In
"Happy Together" spielen sie erneut die Hauptrolle, denn der Bildband
von Peter W. Engelmeier beschäftigt sich mit dem Thema
Zweierbeziehungen im Film. Von Humphrey Bogart und Laureen Bacall bis
Clark Gable und Vivien Leigh sind hier verewigt. Ursula Böhm stellt
die schönsten Lovestories vor.
    
    Je kürzer, je besser - der Minirock wird 40: Zehn Zentimeter über
dem Knie musste ein Rock enden, damit er sich Mini nennen durfte.
Mitte der 60-er Jahre eroberte der Minirock die Modeszene und ist bis
heute nicht mehr aus den Kleiderschränken wegzudenken. Zu verdanken
haben wir diese Erfindung der Engländerin Mary Quant. 1934 in Kent
geboren, studierte sie Modedesign und eröffnete 1955 in der Kings
Road ihre Boutique "Bazaar". 1962 wurden ihre Minirock-Entwürfe
erstmals vorgestellt und drei Jahre später wurde das kurze
Kleidungsstück mit enormer Beinfreiheit zum Modeschlager weltweit.
Verena Knümann über die Kulturgeschichte eines Kleidungsstücks.
    
    Die Muse der Surrealisten - Vera Broido erinnert sich an ihre
Jugend: Vera Broido, die Tochter der sozialistischen Aktivistin Eva
Broido, die heute 94 Jahre alt ist und gemeinsam mit ihrem Mann, dem
Historiker Norman Cohn in einem Landhaus in England lebt, war als
Tochter von russischen Emigranten in den Berliner Künstlerkreisen der
20-er und 30-er Jahre bestens bekannt. Sie ging mit dem Maler und
Dichter Kurt Schwitters spazieren, traf sich mit dem ungarischen
Maler und Bildhauer Lázló Moholy-Nagy, und sie war die Muse des
Dadaisten Raoul Hausmann. Ihre Memoiren "Die Tochter der Revolution"
sind bisher nur auf Englisch erschienen und ein Erinnerungsbuch, das
sie in den 30-er Jahren veröffentlichen wollte, wurde von den
Nationalsozialisten vernichtet. Sabine Willkop hat sich auf den Weg
nach Wood End gemacht und mit Vera Broido gesprochen.
    

    Heimat 3 - Edgar Reitz dreht wieder im Hunsrück: Während die erste
Staffel ein deutsches Dorf und traditionelles Familienleben in der
Zeit von 1919 bis 1982 zum Gegenstand hatte, beschäftigte sich "Die
zweite Heimat" mit Menschen, die ihr Lebensglück in Großstädten
suchen. Jetzt spannt Edgar Reitz den Bogen vom Mauerfall bis zur
Jahrtausendwende. Im Mittelpunkt des Handlungsgeflechts steht die
Liebesgeschichte zwischen Clarissa Lichtblau (Salome Kammer) und
Hermann Simon (Henry Arnold), die sich nach 17 Jahren in Berlin
während des Mauerfalls wieder treffen und sich gemeinsam auf den Weg
in den Hunsrück machen. Rund 18 Monate sind für die Produktion des
Sechsteilers veranschlagt, und in zwei Jahren, an Weihnachten 2004,
soll "Heimat 3" im "Ersten" ausgestrahlt werden. Roland Schell zeigt
einen Rückblick auf 20 Jahre "Heimat" und hat die Dreharbeiten im
Hunsrück besucht.
    
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder
Martin Ryan,
Tel.: 07221/929-2285.
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: