SWR - Südwestrundfunk

Edgar Selge und Franziska Walser als Pastorenpaar in der Krise Dreharbeiten für den SWR Fernsehfilm "So auf Erden" (AT) in der Regie von Till Endemann

SÜDWESTRUNDFUNK Dreharbeiten für den SWR Fernsehfilm "So auf Erden" in der Regie von Till Endermann, v.li.n.re. : Jannis Niewöhner (Simon Rützel), Franziska Walser (Lydia Klare), Edgar Selge (Johannes Klare), Till Endemann (Regie). © SWR/Christiane Pausch, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im... mehr

Baden-Baden/Berlin (ots) - Für das tief gläubige Pastorenpaar Johannes und Lydia werden die strengen Regeln ihrer freikirchlichen Gemeinschaft zum Prüfstein, als sie sich mit der Homosexualität eines Schützlings auseinandersetzen müssen. Edgar Selge und Franziska Walser spielen das Paar, dessen innige Gemeinschaft und fester Halt im Glauben in die Krise gerät, für den Fernsehfilm "So auf Erden" (AT), der zurzeit in Berlin und Württemberg gedreht wird. Als junger Musiker, der sich mit der Selbstverständlichkeit seiner Homosexualität in den Augen der Gemeinschaft versündigt, steht Jannis Niewöhner vor der Kamera. In weiteren Rollen werden u. a. Peter Jordan, Tilo Prothmann und Falk Rockstroh zu sehen sein.

Das Drehbuch für diese Innenansicht einer evangelikalen Gemeinschaft schrieben Martin Rosefeldt und Pia Marais, die Regie liegt bei Till Endemann. Eikon Südwest produziert den Film im Auftrag des SWR für Das Erste. Produzenten sind Michaela Nix und Ernst-Ludwig Ganzert, die Redaktion liegt bei Manfred Hattendorf. Gedreht wird bis Ende November, der Ausstrahlungstermin im kommenden Jahr steht noch nicht fest.

Zum Inhalt

Das Ehepaar Johannes und Lydia Klare leitet gemeinsam eine evangelikale, stark wachsende freikirchliche Gemeinde im Raum Stuttgart. Er ist der charismatische Prediger, sie schreibt die Texte, er gewinnt Unterstützer für ein neues, größeres Gemeindezentrum, sie managt dessen Planung. Die beiden sind einander sehr nah, auch in ihrer Frömmigkeit, und achten die Traditionen und Glaubensinhalten ihrer Gemeinschaft. Als sie den kranken, vernachlässigten und, wie sich zeigt, drogenabhängigen Musiker Simon bei sich aufnehmen, tun sie ein Werk der Barmherzigkeit. Doch die zunehmende Nähe zu Simon weckt in Johannes seine seit Jugendtagen unterdrückte Homosexualität. Und stürzt ihn damit in einen tiefen Konflikt. Für viele in der bibeltreuen Glaubensgemeinschaft ist Homosexualität nach wie vor eine Sünde, gegen die angekämpft werden muss. Und das tut Johannes nun auch mit allen Mitteln, die die Gemeinschaft vorsieht, mit Unterstützung der tief gekränkten Lydia. Doch was wird, wenn weder Gebete noch der Arzt etwas ändern?

Drehstartfoto unter www.ARD-foto.de

Pressekontakt: Annette Gilcher, Tel. 07221 929 24016, annette.gilcher@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: