SWR - Südwestrundfunk

Dokumentation: "Wie aus Besatzern Freunde wurden"
"Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft"
Ausstrahlung am 9. Oktober 2016, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen

SWR Fernsehen WIE AUS BESATZERN FREUNDE WURDEN, "Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft", am Sonntag (09.10.16) um 20:15 Uhr. Deutsch-Französische Brigade. © SWR, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter SWR-Sendung bei Nennung... mehr

Baden-Baden (ots) - Die Besatzungszeit endet 1949 - mit ihr beginnt ein neues Kapitel in der deutsch-französischen Geschichte. Es ist die Zeit, in der aus ehemaligen Gegnern Freunde werden - politisch und persönlich. Christian Jakobs Dokumentation "Wie aus Besatzern Freunde wurden - Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft" wirft am Sonntag, 9. Oktober 2016, um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen einen Blick auf diese interessante Zeit - und wie sie bis heute die Kultur des Südwestens prägt. Im Anschluss wird der Film "Straßburg und Kehl: Zwei Grenzstädte und eine bewegende Geschichte" von Tamara Spitzing noch einmal gezeigt.

Von der Besatzungszone zur Partnerstadt

Mit Charles de Gaulle streckt einer der wichtigsten Repräsentanten des ehemaligen Feindes die Hand zur Versöhnung aus. Die Treffen zwischen ihm und Konrad Adenauer in Bad Kreuznach, Baden-Baden und Ludwigsburg schrieben Geschichte. Gerade im Südwesten Deutschlands sind das Streben und der Wunsch nach Freundschaft zum französischen Nachbarn besonders groß. Die geographische Nähe ist sicher ein Grund dafür, der andere ist der, dass große Teile von Südwestdeutschland zur ehemaligen Besatzungszone gehören. Die französischen Soldaten und ihre Angehörigen, die bis in die 90er Jahre im Land bleiben, bringen französische Lebensart in den Südwesten. Und die Deutschen umgekehrt suchen den Kontakt - nicht nur mit den Soldaten, sondern vor allem auch mit Städten und Gemeinden in Frankreich. Weit mehr als einhundert Städte-Partnerschaften entstehen. Vereine tauschen sich aus, die Jugend trifft sich, in Freiburg kann man einen deutsch-französischen Schulabschluss machen.

Zeitzeugen mit Zukunftsvision

Mit Rheinland-Pfalz und Burgund sind es sogar zwei komplette Regionen, zwei Weinbauregionen, die aufeinander zugehen und den "Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/Burgund" gründen, der dieses Jahr 60-jähriges Bestehen feiert. Die 45-minütige Dokumentation "Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft" stellt die Entwicklung dieser Beziehungen dar, spricht mit denjenigen, die die Anfänge erlebt oder mitgestaltet haben.

Darunter Till Meyer, der Leiter des Hauses Rheinland-Pfalz in Burgund. Auch deutsch-französische Ehepaare kommen zu Wort, ebenso Matthias Heister, der 1950 mit Gleichgesinnten beider Nationalitäten die Grenzposten bei Weißenburg niedergerissen hat - geprägt von dem Wunsch nach einem einigen Europa.

Die Grenzstädte Straßburg und Kehl

Im Anschluss wird die 45-minütige Dokumentation: "Straßburg und Kehl: Zwei Grenzstädte und eine bewegende Geschichte" noch einmal gezeigt. Die beiden Städte sind lediglich durch den Rhein getrennt und stehen sinnbildlich für das, was beide Länder verbindet. Tamara Spitzing erzählt die Geschichte der Grenzstädte und deren besondere Beziehung. Drei Kriege mussten die Städte ertragen, trotz der geografischen Nähe gegnerischen Nationen angehörend. Heute sind beide Länder nun Teil des vereinten Europas. Mithilfe von Hintergrundinformationen sowie Zeitzeugen wird die Entwicklung der beiden Städte nachgezeichnet. Und was früher undenkbar war, ist heute gelebte Realität: Die Städte sind zwar durch den Rhein getrennt, aber heute nicht nur durch Brücken verbunden. Die Fußgängerbrücke "Passerelle des Deux Rives", übersetzt "Steg der zwei Ufer", steht als Symbol für ein friedliches Zusammenleben beider Länder.

Mit Dokumentationen die Vergangenheit des Südwestens erkunden Auf dem Sendeplatz "Geschichte im Südwesten" ist sonntags ab 20:15 Uhr regionale Geschichte in Form von Dokumentationen zu sehen. Wichtige historische Ereignisse werden beleuchtet, Alltagsgeschichte erfahrbar gemacht und durch interessante Protagonisten lebendig erzählt. Für die Filme begeben sich die Autoren auf Spurensuche, recherchieren in Archiven, sprechen mit Zeitzeugen und Experten.

Sendung:

"Wie aus Besatzern Freunde wurden - Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft", Dokumentation der Reihe "Geschichte im Südwesten" am Sonntag, 9. Oktober 2016 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen, "Straßburg und Kehl: Zwei Grenzstädte und eine bewegende Geschichte" im Anschluss um 21 Uhr.

Fotos auf www.ARD-foto.de.

Pressekontakt: Daniela Kress, Tel. 07221 929 23800, Daniela.Kress@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: