SWR - Südwestrundfunk

Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen von Montag, 12. September bis Sonntag, 16. Oktober 2016

Baden-Baden (ots) - Montag, 12. September 2016 (Woche 37)/08.09.2016

18.15 H: Für SR nachgelieferte Gäste beachten!

18.15 SR: saartalk.

Gäste: Annegret Kramp-Karrenbauer und Prof. Dr. Dirk van den Boom

Dienstag, 13. September 2016 (Woche 37)/08.09.2016

06.00h: Für SR nachgelieferte Gäste beachten!

06.00 SR: saartalk. (WH von MO) Gäste: Annegret Kramp-Karrenbauer und Prof. Dr. Dirk van den Boom

Donnerstag, 06. Oktober 2016 (Woche 40)/08.09.2016

18.15h: Für RP Ergänzung im Sendetitel beachten!

18.15 RP: MarktFrisch Nastätten

23.15 lesenswert sachbuch

Walter Janson mit Anton Hofreiter

In "lesenwert sachbuch" ist dieses Mal der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, mit seinem neuen Buch "Fleischfabrik Deutschland" bei Walter Janson zu Gast. Darin befasst er sich mit der industriellen Massentierhaltung, die Deutschland zur Fleischfabrik macht: Schweine und Legehennen leben auf engstem Raum, männliche Küken werden geschreddert, Puten derart gemästet, dass ihre Beine sie nicht mehr tragen. Auch Antibiotikaresistenzen, eine immer schlechtere Wasserqualität und die Klimakrise werden durch das System der industriellen Landwirtschaft befördert.

Anton Hofreiter zeigt in seinem Buch auf, welche realistischen Stellschrauben gedreht werden müssten, um den Tierschutz zu verbessern, die Artenvielfalt zu erhalten und gutes Essen für alle zu produzieren. Der promovierte Biologe plädiert für eine Politik, die die Trends hin zu maßvollem, bewusstem Fleischkonsum und einer nachhaltigen Landwirtschaft unterstützt.

Anton Hofreiter kämpft für eine gerechte Agrarwende und ist dafür bis nach Brasilien gereist. In Deutschland besucht er regelmäßig Höfe und ist im Gespräch mit Bäuerinnen und Bauern, Unternehmen, Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Freitag, 07. Oktober 2016 (Woche 40)/08.09.2016

18.15h: Für BW+RP nachgelieferten Untertitel beachten!

18.15 BW+RP: Fahr mal hin

Zu neuen Ufern Die Mittelmosel im Herbst

Sonntag, 09. Oktober 2016 (Woche 41)/08.09.2016

18.15 Ich trage einen großen Namen

Moderation: Wieland Backes

Folge 583

Der erste Name erinnert an etwas Wertvolles. Über die Person selbst weiß man heute nicht viel. Den zweiten Charakter kennt man hauptsächlich von seiner lustigen Seite, dabei hatte er eine gewichtige Stimme. Dem Rateteam Denis Scheck, Julia Westlake und Florian Weber hilft Lotse Wolfgang Binder auf die Sprünge.

Tagestipp

20.15 Geschichte im Südwesten (bis 21.45 Uhr) Wie aus Besatzern Freunde wurden Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft

Die Besatzungszeit endet 1949. Mit ihr beginnt ein neues Kapitel in der deutsch-französischen Geschichte. Es ist die Zeit, in der aus ehemaligen Gegnern Freunde werden - politisch und persönlich. Mit Charles de Gaulle streckt einer der wichtigsten Repräsentanten des ehemaligen Feindes die Hand zur Versöhnung aus. Die Treffen zwischen ihm und Konrad Adenauer in Bad Kreuznach, Baden-Baden und Ludwigsburg schreiben Geschichte. Gerade im Südwesten Deutschlands sind das Streben und der Wunsch nach Freundschaft zum französischen Nachbarn besonders groß. Die geographische Nähe ist sicher ein Grund dafür, der andere ist der, dass große Teile von Südwestdeutschland zur ehemaligen Besatzungszone gehören. Die französischen Soldaten und ihre Angehörigen, die bis in die 90er Jahre im Land bleiben, bringen französische Lebensart in den Südwesten. Und die Deutschen umgekehrt suchen den Kontakt - nicht nur mit den Soldaten, sondern vor allem auch mit Städten und Gemeinden in Frankreich. Weit mehr als einhundert Städte-Partnerschaften entstehen. Vereine tauschen sich aus, die Jugend trifft sich, in Freiburg kann man einen deutsch-französischen Schulabschluss machen. Mit Rheinland-Pfalz und Burgund sind es sogar zwei komplette Regionen, zwei Weinbauregionen, die aufeinander zugehen und den "Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/Burgund" gründen, der dieses Jahr 60-jähriges Jubiläum feiert. Der Film stellt die Entwicklung der Beziehungen dar, spricht mit denjenigen, die sie erlebt oder mitgestaltet haben. Zum Beispiel General Jean-Louis Brette, ehemaliger Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte in Deutschland, oder Till Meyer, der Leiter des Hauses Rheinland-Pfalz in Burgund. Auch deutsch-französische Ehepaare kommen zu Wort, ebenso Matthias Heister, denn er hat 1950 mit Gleichgesinnten beider Nationalitäten die Grenzposten bei Weißenburg niedergerissen - geprägt von dem Wunsch nach einem einigen Europa.

Mittwoch, 12. Oktober 2016 (Woche 41)/08.09.2016

Tagestipp

20.15 Leif trifft: arme Rentner Kein Wohlstand mehr im Ruhestand?

Die Lage ist eigentlich absurd: Obwohl erst vor einigen Wochen die größte Rentenerhöhung seit Jahren auf den Weg gebracht wurde, wird um die Rente erbittert gestritten. Denn immer drängender stellt sich die Frage: Wie soll die Lücke geschlossen werden, die sich im Altersversorgungssystem auftut? Immer mehr Menschen werden künftig immer länger Rente beziehen - umgekehrt werden aber immer weniger Beitragszahler deren Ruhestand finanzieren können. Aber was tun? Der Streit um die Konzepte und Reformpläne ist im vollen Gange: Bleibt es bei den beschlossenen langfristigen Rentenkürzungen? Oder müssen alle länger arbeiten - bis 69, wie jüngst die Bundesbank vorgeschlagen hat? Oder jenseits der 80? Ein Szenario, das Ulrich Grillo, Chef des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), durchaus für denkbar hält.

Könnte eine verpflichtende Rentenversicherung für alle, eine sogenannte Bürgerversicherung, die Lösung sein? Sollte man die Riester-Rente auslaufen lassen und stattdessen die Betriebsrenten stärken? Es sind eine Menge Fragen zu beantworten.

Tatsache ist, dass besonders Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen im Alter kaum genug zum Leben haben werden, falls sie allein auf ihre Rente angewiesen sind. Vielfach wird sich ihre Rente gar auf Hartz 4-Niveau bewegen. Politiker und Sozialverbände schlagen Alarm, das Thema birgt gewaltigen sozialen Sprengstoff - besonders im Vorfeld zur Bundestagswahl im nächsten Jahr. Das Horrorszenario von Massenarmut im Alter macht die Runde. Dabei gehen die Fronten im Streit der Meinungen und Konzepte quer durch ganz unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen: Unternehmerverbände gegen Gewerkschafter, Konservative gegen Linke, Junge gegen Alte.

SWR Chefreporter Thomas Leif begibt sich auf Recherchereise zu der Rente von morgen. Er trifft Rentner, denen schon heute nicht genug zum Leben bleibt. Und Beitragszahler, die wissen wollen, wie sie im Alter leben werden. Er erkundet die Maschinerie der deutschen Rentenversicherung und spricht mit Experten, Politikern, Rentenberatern und Gewerkschaftern über ihre Konzepte. Passen Wohlstand und Ruhestand bald nicht mehr zusammen?

Donnerstag, 13. Oktober 2016 (Woche 41)/08.09.2016

18.15h: Für RP Ergänzung im Sendetitel beachten!

18.15 RP: MarktFrisch Limburgerhof

Sonntag, 16. Oktober 2016 (Woche 42)/08.09.2016

18.15 Ich trage einen großen Namen

Moderation: Wieland Backes

Folge 584

Dieses Mal werden zwei große Frauen gesucht: Die erste hatte ursprünglich einen anderen Beruf erlernt, als den, durch den sie berühmt wurde. Die zweite Frau heiratete zunächst einen großen Namen, hinterließ dann aber selbst ein Lebenswerk, durch das heute vielen geholfen wird. Denis Scheck, Stefanie Junker und Axel Brüggemann finden heraus, um wen es sich handelt. Als Lotse steht ihnen Wolfgang Binder zur Seite.

Pressekontakt: Svenja Trautmann, Tel 07221/929-22285, svenja.trautmann@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: