SWR - Südwestrundfunk

Unter Federführung des SWR: Edgar Reitz beginnt Dreh von "Heimat 3" am 20. März 2002
Versprechen auf Liebe und noch viel mehr / ARD-Projekt verdankt sich der Zusammenarbeit starker Partner

Baden-Baden (ots) - Ein filmisches und erzählerisches Meisterwerk kann man für die ARD erwarten, wenn am 20. März die Dreharbeiten zu dem Fernsehepos "Heimat 3 - Chronik einer Zeitenwende" von Edgar Reitz (Regie, Drehbuch) und Thomas Brussig (Drehbuch) beginnen. Für die Produktion des Sechsteilers, der in zwei Jahren im Ersten ausgestrahlt werden soll, plant die Edgar-Reitz-Filmproduktion insgesamt 18 Monate. "Heimat 3" erzählt von der Aufbruchstimmung der Wendezeit. Der zentrale Drehort für die Hunsrück-Saga ist das fiktive Günderrode-Haus, das am Rhein gegenüber der Loreley liegt. Dort kreuzen sich ost- und westdeutsche Biografien. Im Mittelpunkt des Handlungsgeflechtes steht die Liebesgeschichte zwischen Clarissa Lichtblau und Hermann Simon. Sie ist der Kristallisationspunkt für viele Nebengeschichten und die Folie für die philosophische Frage nach der menschlichen Identität und ihrer Verortung in Raum und Zeit. In der globalisierten Welt von heute, sagt Edgar Reitz, "ist Heimat kein Ortsbegriff mehr, sondern ein Zeitbegriff und damit ein ganz und gar filmisches Thema." In der Reflektion des Begriffes Heimat sieht auch SWR-Fernsehdirektor Dr. Christof Schmid eine wichtige Qualität des Mehrteilers: "Das Fremdsein ist eine sehr existentielle Erfahrung unserer Zeit. Die Sehnsucht nach Heimat begleitet die Protagonisten von Edgar Reitz bei allen ihren Versuchen, ihre Träume in der Welt zu verwirklichen." Die dem Zuschauer schon aus dem zweiten Heimat-Zyklus bekannte Cellistin und Sängerin Clarissa wird von Salome Kammer und der Komponist Hermann von Henry Arnold gespielt. Die beiden Künstler und "Heimatflüchter" haben immer leidenschaftlich um die Musik und ihren Lebensweg gerungen, wenngleich ihre Liebe eine verhinderte war. Ihr zufälliges Wiedersehen in Berlin zur Zeit des Mauerfalls setzt etwas Verschüttetes in Gang. Fest steht auch schon, dass an ihrer Seite als Ernst und Anton Simon Michael Kausch und Matthias Kniesbeck zu sehen sind, die beiden Söhne von Maria Simon (geb. Wiegand) aus der ersten "Heimat" und somit die Brüder von Hermann. Der SWR-Beauftragte Dr. Dietrich Mack fasst es so zusammen: "Diese Idee hat uns von Anfang an überzeugt, innerhalb eines genau definierten Zeitrahmens - 9. November 1989 und 31.12.1999 - mit Schabbach als Zentrum Familiengeschichten als deutsche Zeitgeschichte zu erzählen." Fortsetzung: Versprechen auf Liebe und noch viel mehr Der SWR hat die Entwicklung des Projektes begleitet und vorangetrieben. Fast die Hälfte der Produktionskosten übernehmen der SWR und die ARD. Weitere Partner sind der FilmFernsehFonds Bayern und die Mitteldeutsche Medienförderung, das EU-Förderprogramm Media Plus, die BBC, die Firmen Arnold & Richter Cine Technik und Recorded Picture Company in London sowie als bedeutender Unterstützer das Land Rheinland-Pfalz. Edgar Reitz (1932) ist einer der auch international angesehensten deutschen Filmemacher. Er hat bereits in den fünfziger Jahren begonnen, Filme zu drehen, und war einer der profiliertesten Köpfe des Neuen Deutschen Films, die 1962 mit dem "Oberhausener Manifest" auf sich aufmerksam machten. Reitz gilt als intellektueller Regisseur, der sich immer kritisch mit der deutschen Geschichte beschäftigt hat. Hierfür steht stellvertretend sein Beitrag "Deutschland im Herbst" (1978) oder "Stunde Null" (1976), aber auch sein filmisches Meisterwerk deutscher Lebensläufe in den ersten beiden Mehrteilern der "Heimat". Sie sind 1984 und 1993 unter den Titeln "Heimat. Eine deutsche Chronik" und "Die zweite Heimat. Chronik einer Jugend" im Ersten gesendet worden. Thomas Brussig (1965) hat bisher die Drehbücher für die Kinofilme "Sonnenallee", "Helden wie wir" und "Rache" geschrieben und sich damit für die authentische Darstellung ostdeutscher Befindlichkeiten einen Namen gemacht. Produzent und Co-Regisseur: Robert Busch; Ausstattung: Franz Bauer; Kamera: Thomas Mauch; Schnitt: Susanne Hartmann; Ton: Gunnar Voigt; Kostümbild: Rosemarie Hettmann; Redaktion: Dr. Dietrich Mack, Bettina Ricklefs (beide SWR) und Karl-Heinz Staamann (MDR). Der voraussichtliche Ausstrahlungstermin von "Heimat 3 - Chronik einer Zeitenwende" ist Weihnachten 2004 im Ersten. Wir werden Ihnen rechtzeitig einen Pressetermin am Hauptdrehmotiv, dem "Günderrode-Haus", im Hunsrück bekanntgeben. Fotos des Regisseurs Edgar Reitz und Drehbuchautors Thomas Brussig sind unter der Internet-Adresse www.ard-foto.de in Download-Qualität abrufbar. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen finden Sie unter www.heimat3.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Gabi Schlattmann, SWR Programmpresse, Tel.: 07221/929-3273. Pressebetreuung Produktionsbüro Edgar-Reitz-Filmproduktion: Regine Meldt, erreichbar unter Telefon: 06761/90 17 771. Diesen Text zum Herunterladen finden Sie im Internet unter http://www.swr.de/presse/news/index.html Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: