SWR - Südwestrundfunk

SWR
Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen bis 14.7.16

Baden-Baden (ots) - An die Programmredaktionen Fernsehen

Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen

Dienstag, 24. Mai 2016 (Woche 21)/23.05.2016

23.25 Die Pierre M. Krause Show

SWR3 Latenight Folge 486

ACHTUNG! AUSSTRAHLUNG AM 24.05. UM 23:25 Uhr <--

Kinder sind was Wunderbares - das muss man sich nur immer wieder sagen! Eine Weisheit aus dem Familienleben von Johann König: Der Meister des leisen Humors ist bei Pierre M. Krause zu Gast und erzählt aus seinem Familienalltag mit drei Kindern. Musik kommt von Dellé: Sänger Frank Dellé ist Teil der legendären Berliner Band Seeed, ist aber auch solo erfolgreich. Er performt seinen potenziellen Reggae-Sommerhit "Tic Toc" live im Studio. Und Moderator Pierre M. Krause beweist: Die Tagesschau und der Tatort in nur fünf Sekunden? Das geht!

Die Pierre M. Krause Show - SWR3 Latenight: Die Latenight-Show mitten aus dem Schwarzwald.

Donnerstag, 02. Juni 2016 (Woche 22)/23.05.2016

Nachlieferung des exakten Titels beachten!

18.15 RP: Die Rezeptsucherin Pfeddersheim

Mittwoch, 08. Juni 2016 (Woche 23)/23.05.2016

ab 9:35 Uhr sendet BW getrenntes Programm bis 12:25 Uhr

09.35 (VPS 09.34) BW: Mensch Leute Die Tier-Retter - Notaufnahme im Stuttgarter Tierheim

09.50 BW: SWR Baden-Württemberg extra

Landtag live - Aussprache zur Regierungserklärung

12.25 Panda, Gorilla & Co.

Geschichten aus dem Zoo Berlin und dem Tierpark Berlin Erstsendung: 09.08.2013 in Das Erste Folge 250/277

Beitrag wird mit Videotext-Untertitel ausgestrahlt!

23.30 Ziemlich beste Gegner

deutsch-französische Fußballgeschichten Erstsendung: 07.06.2016 in arte

Freitag, 01. Juli 2016 (Woche 26)/23.05.2016

21.00 Unsere Küche im Südwesten

Erstsendung: 19.06.2015 in SWR/SR

Der Südwesten ist ein Schlemmerland: In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wird die regionale Küche mit frischen Zutaten geschätzt. Typische Produkte sind Kürbis, Forelle, Kartoffel, Apfel, Spargel, Käse oder Teigwaren wie Maultaschen. Die Sendung stellt typische Spezialitäten aus der Region vor und erzählt die Essgeschichten dahinter: Seit wann gibt es diese Produkte in der Region? Woher kommen sie? Welche typischen Gerichte werden damit zubereitet? Bekannte Köche aus der Region berichten über ihre regionalen Küchengeheimnisse.

23.30 Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne Florian Schroeder mit Gästen

Je später der Abend, desto humorvoller die Sendung. In der "Spätschicht - die SWR Comedy Bühne" kommentiert Florian Schroeder zusammen mit Deutschlands besten Kabarettistinnen, Kabarettisten und Comedians satirisch aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen. Eine relativ lustige Zeit bieten:

Simone Solga ist seit drei Jahren "Im Auftrag Ihrer Kanzlerin" unterwegs. Wo Erklärungsnot herrscht, klärt Solga auf. Ein Fulltime-Job also. Kein Wunder, dass ihre Chefin momentan gerne auf Gipfeln oder Staatsbesuchen unterwegs ist. Zum Beispiel in China - da steht schließlich auch die Mauer noch.

Bei Jürgen Becker sorgt schon der rheinische Frohsinn für eine völlig andere Einordnung der Dinge: et hätt noch emmer joot jejange. Mehr oder weniger. Dieses Mal erklärt er den Islam und stellt fest: Egal ob im Karneval oder in den großen Weltreligionen - jeder Jeck ist anders.

Mathias Tretter ist sich sicher: Hass-Kommentare im Internet sind letztendlich auch nichts anderes, als der typisch deutsche Wutausbruch hinter dem Lenkrad. Wenn es darum geht Dampf abzulassen, ist man sich also noch einig. Es gilt die alte Regel: Hunde, die bellen, beißen nicht!

Johann König hat sich schon über so ziemlich alles seine Gedanken gemacht. Meistens benötigt er dazu länger, als andere. Gerade denkt er darüber nach, wie er sein Geld anlegen soll. Zwischen Zins und Zinseszins bahnt er sich seinen Weg durch den Finanz-Dschungel.

Tobias Mann setzt auf gute Laune in schwierigen Zeiten und predigt: Wir müssen uns wieder etwas trauen! Schließlich verändern nur die Mutigen die Welt. Ohne die hätten wir heute weder Flugzeuge, noch den Satz des Pythagoras - obwohl es um letzteren nicht schade wäre.

Samstag, 02. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

19.15 BW: Sommer auf dem Land - Erinnerungen ans Dorfleben Erstsendung: 14.10.2013 in SWR BW

Wie war das, als in der Dorfschule die Kinder von sechs bis zwölf Jahren alle in einer Klasse waren? Als Kinder die Kühe hüten mussten, weil es keine Elektrozäune gab? Als Ochsen statt Zugmaschinen im Einsatz waren, Matratzen selbst genäht und Betten gezimmert wurden? Es sind Geschichten aus einer scheinbar anderen Welt, und doch Erinnerungen, die gar nicht so lange her sind. Mehr als 600 Jahre lief alles gleich auf dem Land, bis in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts die großen Veränderungen kamen. Die SWR Autorin Ursula Schlosser ist durch Dörfer in Baden-Württemberg gefahren und hat Bauern im Schwarzwald, im Kraichgau und auf der Alb besucht, hat ehemaligen Hirtenmädchen und Dorfhandwerkern aus Hohenlohe zugehört, einen Landarzt aus Furchtwangen und eine Dorflehrerstochter aus der Nähe von Schwäbisch Hall befragt. Im Gepäck zwei Fragen: Wie sah ihr Alltag damals aus? Und was bestimmte ihr Leben und das ihrer Vorfahren? Herausgekommen ist eine Zeitreise mit anrührenden Erinnerungen an den Sommer auf dem Land. Schwarz-Weiß-Aufnahmen und historisches Archivmaterial dokumentieren die vergangenen Jahrzehnte, umfangreiche Flugaufnahmen bieten eine ungewöhnliche Perspektive auf die Schönheit der ländlichen Regionen im Südwesten heute.

19.15 RP: Stadt - Land - Quiz: Koblenz

Erstsendung: 02.04.2016 in SWR RP

Frauen können schlecht einparken und Männer sind Raser - gängige Vorurteile. Wie es aussieht mit dem Wissen rund ums Auto, das will Quiz-Master Jens Hübschen in Koblenz herausfinden. Viele knifflige Fragen zu Verkehrsregeln hat unser Moderator auf seinem Spezial-Computer dabei. Gar nicht einfach für die Kandidaten, denn bei einigen ist die Fahrschulzeit schon etwas länger her. Wer weiß mehr, die Autofahrer oder die Autofahrerinnen? Zum Schluss gibt es dann nach der Theorie noch eine Praxisaufgabe - auf dem Verkehrsübungsplatz in Koblenz geht's richtig rund.

20.15 Manche mögen's glücklich

Spielfilm Deutschland 2011 Erstsendung: 27.01.2012 in Das Erste Autor: Kerstin Oesterlin und Jessica Schellack

Rollen und Darsteller:

Lina Baumann____Julia Brendler Markus Gärtner____Stephan Luca Rüdiger Hofmeister____Heinz Hoenig Prof. Weissing____Robert Giggenbach Daniel Kessler____Martin Gruber Tim Gärtner____Jannis Michel Ada Baumann____Gabriele Dossi Frau Weissing____Sybille Denker Polizistin____Sybille Kleinschmitt Helge____Nicolás Solar Lozier und andere Kamera: Achim Poulheim Musik: Jörg Lemberg

Am Klinikum Freiburg herrscht freudige Aufregung: Der renommierte Spezialist Prof. Markus Gärtner (Stephan Luca) konnte als Leiter des neu geplanten Herzforschungszentrums gewonnen werden. Um ihm den Start an seinem neuen Wohnort so angenehm wie möglich zu gestalten, hat Klinikchef Prof. Weissing (Robert Giggenbach) eine Relocation-Agentur beauftragt, Gärtner jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Das ist allerdings nicht ganz einfach, denn mit seiner schroffen Art stößt der humorlose Mediziner sämtliche Menschen vor den Kopf. Obwohl die immer gut gelaunte Lina Baumann (Julia Brendler) sich als beste Mitarbeiterin der Agentur persönlich um ihn kümmert, droht auch sie an dem abweisenden Mediziner zu scheitern. Keine noch so schicke Wohnung, die sie heraussucht, will ihm gefallen - und überhaupt macht er keinen Hehl daraus, dass ihre sämtlichen Aktivitäten ihn vor allem ordentlich nerven. Der alleinstehende Professor hat nur seine Arbeit im Kopf. Lediglich bei seinem geliebten Sohn Tim (Jannis Michel) zeigt der Herzspezialist selbst ein wenig Herz. Unglücklicherweise verprellt Markus mit seiner taktlosen Art auch den steinreichen Herrn Hofmeister (Heinz Hoenig), nicht ahnend, dass er den wichtigsten Sponsor des Herzforschungszentrums vor sich hat. Ohne dessen finanzkräftige Unterstützung ist das Projekt nicht realisierbar. Um den grantig-humorvollen Millionär wieder zu besänftigen, lädt Professor Weissing ihn zu einem luxuriösen Wellness-Wochenende ein. Hofmeister besteht jedoch darauf, dass auch Lina mitkommt, die er vom ersten Moment an in sein Herz geschlossen hat und aufgrund eines Missverständnisses für Gärtners Lebensgefährtin hält. Widerwillig lassen Lina und Markus sich auf das Versteckspiel ein. Immer wieder droht der pikante Schwindel aufzufliegen. Aber je besser das angebliche Paar sich im Lauf des ereignisreichen Wochenendes kennenlernt, desto echter wirkt auf einmal die gegenseitige Zuneigung.

Die pfiffige Komödie "Manche mögen's glücklich" erzählt von zwei Menschen, die sich notgedrungen als Paar ausgeben - und deren gespielte Zuneigung sich auf einmal in wahre Liebe verwandelt. In den Hauptrollen geben Julia Brendler als quirlige Menschenfreundin und Stephan Luca als sarkastischer Mediziner ein herrlich ungleiches Traumpaar ab. Außerdem mit von der Partie: Heinz Hoenig als hemdsärmeliger Multimillionär mit einer Schwäche für frisch gezapftes Bier und Robert Giggenbach als zusehends verzweifelnder Klinikchef.

21.50 Heimat ist kein Ort

Spielfilm Deutschland 2015 Erstsendung: 09.10.2015 in Das Erste Autor: Lo Malinke und Philipp Müller

Rollen und Darsteller:

Inge____Marie Gruber Klaus____Jörg Schüttauf Uwe____Sönke Möhring Jule____Karolina Lodyga Krzysztow____Piotr Witkowski Stimme des Vaters____Dieter Mann Notar____Joachim Bliese Taxichef____Samir Fuchs Anna____Lucja Burzynska Mutter____Ewa Zietek Tante____Grazyna Bulka Nina____Katarzyna Koleczek Jurek____Wlodzimierz Matuszak Polizeichefin____Bozena Baranowska Bar Frau____Bernardeta Komiago und andere Kamera: Hans Joachim Radermacher und Yvonne Tratz Musik: Biber Gullatz und Eckes Malz

Inge (54), Klaus (53) und Uwe (44) hatten und haben es nicht leicht im Leben. Der Vater gab sie ins Heim, als die Mutter viel zu früh starb. Inge Kurbjuweit (Marie Gruber) hat es zur gefürchteten Stationsleitung im Krankenhaus gebracht. Ihr Bruder Klaus (Jörg Schüttauf) hat ein Alkoholproblem und deswegen gerade den Führerschein verloren. Das Ende seines Jobs als Taxifahrer. Außerdem will ihn seine Frau Monika nicht mehr sehen. Ihr jüngerer Bruder Uwe (Sönke Möhring) führt als schwuler Single die Hunde anderer Leute Gassi. Einzig Inges Tochter Jule (Karolina Lodyga) scheint als Medizinstudentin einen besseren Start ins Leben zu finden. Die Geschwister sind sich in herzlicher Abneigung verbunden. Umso größer der Schock, als sie bei der Testamentseröffnung erfahren, dass sie innerhalb von 14 Tagen zusammen nach Polen reisen müssen, um die Asche des Vaters an ausgewählten Orten zu verstreuen. Als Pfadfinder und Aufpasser dient ihnen der junge polnische Notar Krzysztow (Piotr Witkowski). Der kann nicht fassen, wie schlimm die Geschwister miteinander umgehen und schon gar nicht, dass der führerscheinlose Klaus den alten Mercedes-Wohnbus so übermütig fährt, dass sie nach einer Schlägerei mit der polnischen Polizei fast im Knast landen. Erst danach kommen alle langsam zur Besinnung, während sie immer mehr über das dramatische Schicksal ihres Vaters erfahren, der als Kind die Mutter und später die geliebte Frau verlor - und immer von der Rückkehr in die geliebte Heimat geträumt hatte. Die endlosen Weiten Ostpreußens mit seinen Seen und Feldern beruhigt die Gemüter und fördert zarte Liebesbande zwischen dem jungen Notar und Jule. Schließlich lotst Krzysztow sie zur traditionellen Hochzeit seiner Schwester, wo seine Exfreundin Nina (Katarzyna Koleczek) vehement ihre Rechte einfordert und Inge der Hof gemacht wird. Nur Klaus bekämpft seine Ängste vorm Verlassenwerden weiter mit Alkohol und landet mit Uwe mitten in der Hochzeitstorte. Aber ausgerechnet der junge schwule Bruder ebnet ihm noch einmal den Weg zu Monika. Über all die persönlichen Veränderungen wird das Ziel der Reise - das Erbe - immer unwichtiger. Was auch gut ist, denn schließlich ist alles ganz anders als gedacht.

"Heimat ist kein Ort" vereint das Erfolgsteam aus "Eins ist nicht von Dir" erneut für ein Roadmovie der ungewöhnlichen Art: Udo Witte verfilmte ein Buch von Lo Malinke und Philipp Müller. Vor der großartigen Kulisse der polnischen Landschaft auf der Ostseeinsel Wollin und in Stettin kollidieren polnische Herzlichkeit und deutsche Biestigkeit. Die Reise auf Vaters Spuren wird für die Geschwister zu einer unfreiwilligen Reise zu sich selbst. Das ist neben dem exzellenten Buch auch dem lustvollen Spiel von Jörg Schüttauf, Marie Gruber und Sönke Möhring geschuldet, die ihren geschwisterlichen Schlagabtausch auf Augenhöhe führen. Als roter Faden zieht sich die ruhige erzählende Stimme Dieter Manns durch den Film, der ein Schicksal schildert, wie es viele von Vertreibung und Flucht heimgesuchte ostpreußische Familien erlebt haben. Sönke Möhring, der jüngere Bruder von Wotan Wilke Möhring, machte 2009 von sich reden, als er in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" mitspielte. Ergänzt wird das Team durch Karolina Lodyga als Inges Tochter Jule und Piotr Witkowski, der der als charmanter junger Rechtsanwalt Krzysztow dem Treiben der Familie immer wieder nur mit Staunen zu begegnen vermag.

23.15 Mein süßes Geheimnis

Spielfilm Deutschland 2006 Erstsendung: 08.12.2006 in Das Erste Autor: Sophia Krapoth

Rollen und Darsteller:

Alberto Puccini____Friedrich von Thun Katharina Achternhagen____Gila von Weitershausen Donatella Puccini____Sanne Schnapp Jörn Achternhagen____Felix Eitner Elise Achternhagen____Franziska Stavjanik Mathis Wolf____Johann von Bülow Günther Zichorius____Hans Peter Korff Leo____Simon Schober und andere Kamera: Xaver Schwarzenberger Musik: Jochen Schmidt-Hambrock

Sie sind wie Katz und Maus: der charmante Konditor Alberto Puccini (Friedrich von Thun) und die bodenständige Bäckerin Katharina Achternhagen (Gila von Weitershausen). Seit zwei Jahrzehnten sind die beiden Nachbarn - und haben doch nur Spott füreinander übrig. Tatsächlich könnten Katharinas und Albertos Vorstellungen von leckerem Backwerk gegensätzlicher kaum sein: Während der lebenslustige Witwer Puccini wahre Zuckerbomben produziert, bietet die eigenbrötlerische Katharina ausschließlich kerngesunde Vollkornprodukte an. So haben beide Läden ihre feste Stammkundschaft und die Welt war in Ordnung, solange Alberto jedes Jahr die Goldmedaille der Bäckerinnung für seine extravaganten Torten gewann und Katharina mit ihrem Brot "Kraftmeier" den ersten Preis für Vollkornbrot kassierte. Nun aber hat sich der neue Vorstand der Bäckerinnung, Günther Zichorius (Hans Peter Korff), in Katharina verliebt und dafür gesorgt, dass sie mit einer ihrer Diätkuchen-Kreationen den Tortenwettbewerb gewinnt. Für den siegessicheren Alberto bricht eine Welt zusammen. Aber so leicht gibt sich ein Puccini nicht geschlagen: Um sich an seiner "Lieblingsfeindin" zu rächen, beschließt er, zum ersten Mal in seinem Leben am Vollkornbrot-Wettbewerb teilzunehmen und Katharina auf ihrem eigenen Spezialgebiet eine Lektion zu erteilen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn Albertos erste Versuche auf dem Gebiet der Vollkornbäckerei sind alles andere als verlockend. Da der Tag des Wettbewerbs immer näher rückt, versuchen Puccini und seine gewitzte Tochter Donatella (Sanne Schnapp), hinter das Geheimrezept von Katharinas "Kraftmeier"-Brot zu kommen: Während Enkel Leo (Simon Schober) als spionierender Lehrling in die Bäckerei Achternhagen eingeschleust wird, heftet sich Alberto an die Fersen seiner Rivalin. Und siehe da: Schon bald kommen die beiden Streithähne sich näher, als sie sich je hätten träumen lassen ...

Mit "Mein süßes Geheimnis" hat Erfolgsregisseur Xaver Schwarzenberger ("Otto - Der Film", "Eine Liebe in Afrika") eine charmante Komödie für die ganze Familie inszeniert. Pointiert gezeichnete Charaktere, pfiffiger Humor und ein Schuss Romantik sind die Zutaten für eine originelle Geschichte um Familienbande und Liebe, um kulinarische Rivalitäten und "süße Geheimnisse". In den Hauptrollen glänzen Gila von Weitershausen ("Drei teuflisch starke Frauen") und Friedrich von Thun ("Sommer mit Hausfreund") als verliebte Streithähne. In weiteren Rollen überzeugen Sanne Schnapp ("Willenbrock") und Hans Peter Korff ("Zwei am großen See").

Sonntag, 03. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

18.45 RP: Bekannt im Land

Hannelore Kohl Erstsendung: 03.07.2011 in SWR RP

Es ist heiß in diesem Sommer 2001. Die Sonne knallt vom blauen Himmel, ein Wetter, das Hannelore Kohl in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr ertragen kann. Bedingt durch eine Lichtallergie verbringt sie die Tage im abgedunkelten Bungalow in Oggersheim, die Läden geschlossen, die Räume heruntergekühlt, bei Kerzenlicht. Nur nachts geht sie nach draußen, begleitet von engen Vertrauten. Es ist ein Leben, das sie nicht länger ertragen will. Am 5. Juli nimmt sie sich mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben: "Sie sieht ganz friedlich aus", sagt Hilde Seeber, die sie gefunden hat. Ihr Tod verbreitet sich wie ein Lauffeuer durch die Republik. Es herrschen Bestürzung und Trauer, Fassungslosigkeit. Die Spekulationen überschlagen sich. Einsamkeit, Diffamierungen im Umfeld der Spendenaffäre, die Krankheit - was sind die Gründe für ihren Suizid? Noch einmal steht Hannelore Kohl im Rampenlicht.

1933 in Berlin geboren wächst Hannelore Kohl in einer gutbürgerlichen Familie auf. Die Familie zieht nach Leipzig, wird 1944 ausgebombt, verliert alles. Hannelore flieht zusammen mit ihrer Mutter vor der Sowjetarmee. Es sind traumatische Erlebnisse. Schließlich finden sie in Ludwigshafen ein neues Zuhause, in der Heimat ihres Großvaters. Helmut Kohl lernt sie in der Tanzstunde kennen, 15 ist sie da, 1960 die Heirat, die Geburt der Söhne. Ab jetzt ist sie ausschließlich für die Familie da. An der Seite von Helmut Kohl folgt der gesellschaftliche Aufstieg bis ins Bundeskanzleramt.

Wer war Hannelore Kohl? Nur die etwas "biedere Barbie" aus der Pfalz, die Frau im Schatten eines mächtigen Mannes? Oder doch eine selbstbewusste Frau, die mit ihrer Stiftung ZNS ihre ganz eigene Aufgabe gefunden hat? Was hat sie bewegt, was hat sie geprägt? Wie haben Weggefährten und Freundinnen sie gesehen und ihr Sohn Walter Kohl? In einem sehr persönlichen Interview äußert er sich über seine Mutter und ihren Tod: "Für mich als Kind war es ein ganz, ganz schwerer innerer Sprung, ihre Entscheidung zu akzeptieren, auch wenn ich sie nicht schön und gut finde und mit dieser Entscheidung versuche versöhnt in Frieden zu leben."

"Bekannt im Land - Hannelore Kohl" - eine Annäherung zehn Jahre nach ihrem Tod mit aktuellen Interviews und Bildern aus unseren Archiven.

Montag, 04. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

20.15 Die Dienstagsfrauen

Spielfilm Deutschland 2011 Erstsendung: 14.06.2011 in Das Erste Autor: Monika Peetz

Rollen und Darsteller:

Caroline Seitz____Ulrike Kriener Judith Funke____Inka Friedrich Eva Kerkhoff____Saskia Vester Estelle Heinemann____Nina Hoger Dominique____Hans Peter Hallwachs Paul Gassner____Hubertus Grimm Frido Kerkhoff____Thomas Limpinsel Philipp Seitz____Hans Schenker Herbergsmutter____Teresa Harder Jacques____Wolfgang Maria Bauer Dämonischer Pilger____Franc Bruneau Ehemann von Estelle____Jan Peter Heyne Sanitäter____Ferdinand Dörfler David Kerkhoff____Tobias Kulzer Lena Kerkhoff____Nastassja Hahn Anna Kerkhoff____Marie Diehr und andere Kamera: Uli Kudicke Musik: Lothar Hensel

Vor 15 Jahren haben sie sich bei einem Französischkurs kennengelernt - und sind seither Freundinnen: die erfolgreiche Anwältin Caroline (Ulrike Kriener), die zerbrechlich wirkende Judith (Inka Friedrich), die gestresste Hausfrau Eva (Saskia Vester) und die extravagante Estelle (Nina Hoger), Mitbesitzerin einer florierenden Apothekenkette. Traditionell verbringen die Damen nicht nur jeden Dienstagabend im Monat gemeinsam, sondern einmal im Jahr auch einen unbeschwerten Wochenendtrip. Diesmal kommt alles anders: Die frisch verwitwete Judith möchte zum Andenken an ihren verstorbenen Mann Arne dessen begonnenen Pilgerweg nach Lourdes vollenden. Weder Caroline noch Eva und Estelle sind von der Aussicht begeistert, tagelang über Stock und Stein zu marschieren, aber als gute Freundinnen schließen sie sich der trauernden Judith natürlich an. Was zunächst als abwechslungsreiche Wanderung durch die Pyrenäen beginnt, erweist sich allerdings bald als schweißtreibende Strapaze. Die unterschiedlichen Temperamente sorgen zunehmend für Zwist und gegenseitige Sticheleien. Damit nicht genug, taucht plötzlich auch noch Carolines junger Berufskollege und Verehrer Paul (Hubertus Grimm) auf und schließt sich dem Vierergespann an, was die sonst so kühle Anwältin in arge Verlegenheit bringt. Der steinige Weg bringt die Frauen dazu, sich verdrängten Konflikten und Sehnsüchten zu stellen. Hausmütterchen Eva erinnert sich daran, dass sie ursprünglich einmal Ärztin werden wollte, bevor sie begann, ihrer verwöhnten Familie jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Die exzentrische Estelle behält zwar ihre hohen Ansprüche und ihre spitze Zunge, doch auch sie stößt an ihre körperlichen Grenzen.

Allein Judith, das Pilgertagebuch ihres Gatten fest in der Hand, will sich durch nichts von ihrem Weg abbringen lassen. Mehr und mehr wird jedoch deutlich, dass die Schilderungen aus Arnes Tagebuch sich nicht mit den Routen decken, die die vier Frauen beschreiten. Nur will das Judith nicht zugeben. Die Enthüllung des Geheimnisses um Arnes Pilgertagebuch birgt einigen Sprengstoff, der bald die Freundschaft der vier auf eine Bewährungsprobe stellt.

Ulrike Kriener, Inka Friedrich, Saskia Vester und Nina Hoger: Wenn dieses hochkarätige Ensemble sich auf eine Pilgerreise durch Frankreich begibt, lassen unterhaltsame Zwischenfälle nicht lange auf sich warten. In der charmanten Fernsehkomödie "Die Dienstagsfrauen" sind die vier Charakterdarstellerinnen als langjährige Freundinnen zu sehen, die während einer ereignisreichen Wanderung mit verdrängten Sehnsüchten und unangenehmen Wahrheiten konfrontiert werden. Aber es wäre ja gelacht, wenn die Damen mit ihrer geballten Frauenpower nicht auch die ärgsten Probleme in den Griff bekämen. Regie führt Olaf Kreinsen, der bereits in Filmen wie "Alle meine Lieben" oder "Von Müttern und Töchtern" ein feines Gespür dafür bewies, humorvolle Geschichten mit ernsten Untertönen zu versehen. Das Drehbuch stammt von Monika Peetz, die auch den gleichnamigen Roman verfasste.

Tagestipp

22.30 Meister des Alltags Das SWR Wissensquiz

Moderation: Florian Weber

Rateteam: Enie van de Meiklokjes, Bodo Bach, Alice Hoffmann, Guido Cantz Folge 110

Moderator Florian Weber klärt in diesem Wissensquiz spannende Alltagsfragen. Erhalte ich eine Abfindung, wenn ich eine GmbH wieder verlasse? Lässt sich ein Holzschneidebrett mit Trockenhefe und Orangen besser sauber halten, als mit Spülmittel? Hilft heißes Salzwasser gegen Unkraut?

In den Ring der Alltagsmeister steigen dieses Mal wieder der "Verstehen Sie Spaß"-Gastgeber Guido Cantz und die Schauspielerin und Komikerin Alice Hoffmann. Gemeinsam kämpfen sie für den guten Zweck. Ihre Gegner sind Moderatorin Enie van de Meiklokjes und Comedian Bodo Bach. Kreativität und Ideenreichtum sind beim Erraten der kniffligen Fragen aus dem täglichen Leben gefragt. Beide Teams spielen jeweils für Projekte der Kinderhilfsaktion Herzenssache. Die erspielte Summe des Siegerteams wird verdoppelt.

Der Erlös geht zum einen an die Initiative "Clowns im Dienst" in Rottenburg sowie an das Kinderdorf Maria Regina in Silz zur Beschaffung neuer Möbel.

"Meister des Alltags" ist das 30-minütige Quizformat im SWR Fernsehen. Moderator Florian Weber testet seit über 100 Folgen das Alltagswissen der prominenten Kandidaten.

Dienstag, 05. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

Beitrag wird mit Videotext-Untertitel ausgestrahlt!

21.00 Wenn Ärzte Fehler machen

Mein Recht als Patient Erstsendung: 02.03.2015 in NDR Folge 1/2

Mittwoch, 06. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

20.15 Die Delfine von Shark Bay

In einer einsamen Bucht im Westen Australiens haben Delfine eine hochintelligente Jagdtechnik entwickelt. Die Meeressäuger benutzen Schwämme als Werkzeuge zum Beutefang - ein einzigartiges Phänomen.

Die Großen Tümmler werden seit etwa dreißig Jahren von einem internationalen Team von Delfinforschern begleitet. Das klare Wasser und die übersichtliche Topographie der Shark Bay, der Haifischbucht tausend Kilometer nördlich von Perth, bieten ideale Voraussetzungen zur wissenschaftlichen Tierbeobachtung. Eric Patterson, Junior Professor für Biologie an der US-Universität Georgetown /Washington D.C., erklärt: "Sie reißen einen ganz normalen Korbschwamm vom Meeresboden ab und setzen ihn auf den Schnabel. Und damit pflügen sie über den Meeresboden. Der Schwamm schützt ihre Schnauze vor Steinen und scharfen Muscheln. Sie halten Ausschau nach Beute, die sich im Boden versteckt oder unter Steinen verbirgt. Wenn die Beute dann aufschreckt, schleudern sie den Schwamm zur Seite, jagen ihr hinterher, fressen sie - dann nehmen sie den Schwamm wieder auf. Das geht so drei, vier Stunden lang." Mittlerweile ist ein Großteil der 3000 Delfine in Shark Bay auf die Schwammjagd spezialisiert.

Patterson und seine Kolleginnen fahren täglich mit dem Boot raus und studieren das Verhalten der Tümmler - die meist von Weibchen betriebene Schwammjagd wird an immer mehr Delfine weitergegeben. Doch wie begann es? Im großen, von fischreichen Seegraswiesen durchzogenen Ökosystem Shark Bay gibt es drei große Populationen von Schwammjägern, die weit voneinander entfernt leben. Da das besondere Jagdverhalten auf gegenseitigem Lernen beruht, untersuchen die Delfinforscher, ob diese drei Gruppen miteinander zusammenhängen. Lässt sich eine Urmutter der Schwammjäger, einer Erfinderin dieser einzigartigen Jagdtechnik wissenschaftlich identifizieren? Die Forscher wollen dies per Genanalyse herausfinden.

Der Film begleitet die Delfinforscher zu Wasser in die türkisblauen, kristallklaren Buchten der Shark Bay, aber auch mit dem Jeep durch die typisch australischen Landschaften der Peron Halbinsel auf der Suche nach dem Ursprüngen der schwammjagenden Delfine.

21.00 Tasmanien - Sympathie für den Teufel

Ein Beuteltier hatte es auf der australischen Insel Tasmanien schon immer schwer: der Tasmanische Teufel. Jahrhundertelang wurden die Tiere gejagt und getötet, weil die Siedler ihre schrillen Stimmen nicht ertrugen. Heute werden sie von einem heimtückischen Krebs dahin gerafft. Das Autorenteam Rosie Koch und Roland Gockel dokumentieren den Kampf vieler engagierter Inselbewohner, die Teufel vor der völligen Ausrottung zu bewahren.

Greg Irons, der Besitzer des Bonorong Wildlife Sanctuary, will nicht akzeptieren, dass der Tasmanische Teufel demnächst aussterben soll. Dass der Gesichtskrebs, der die Tiere seit Jahren dahinrafft, ihr Ende sein soll. Immerhin hat die Krankheit schon 90 Prozent des Bestandes weggerafft. Für die restlichen zehn Prozent hat Greg Irons ein umfassendes Rettungsprogramm ins Leben gerufen. Er zieht in seinem Wildtierpark kleine Teufel eigenhändig auf. Er arbeitet mit Biologen wie dem Teufel-Experten Nick Mooney zusammen, dessen leidenschaftliches Engagement für die Rettung der Tiere ihm bereits den Titel "Australier des Jahres" eingebracht hat. Und er schult das Bewusstsein der tasmanischen Öffentlichkeit. Diese scheint endlich zu begreifen, wie wertvoll die Aasfresser für das Ökosystem und das Image der australischen Insel sind. Die ersten Siedler glaubten ja noch, den Teufel persönlich zu vernehmen, wenn sie die Rufe der Beutelteufel nachts im Wald hörten. Nicht umsonst kam das Tier zu seinem Namen. Dabei sind Tasmanische Teufel weder aggressiv noch gefährlich. Auch das zeigt der Film. Das Engagement der Retter ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Ob die Insel es langfristig schaffen wird, das Überleben des Tasmanischen Teufels zu sichern, muss sich erst noch zeigen.

In der Sendereihe "Länder-Menschen-Abenteuer", dem hochwertigen Auslands- und Reiseformat im SWR, ist die 45-minütige Dokumentation über den Rettungsversuch der Tasmanischen Teufel ein eindrücklicher Beleg für soziales Engagement und eine Sympathiebekundung für den Tasmanischen Teufel.

22.00 Der Schwarzwaldhof - Alte Wunden

Spielfilm Deutschland 2010 Erstsendung: 15.10.2010 in Das Erste Autor: Christian Pfannenschmidt

Rollen und Darsteller:

Veronika Hofer____Saskia Vester Lore Schmidt____Gila von Weitershausen Max Henninger____Michael Fitz Stefan Hofer____Tim Morten Uhlenbrock Merle Hofer____Miriam Morgenstern Martin Buchner____Arndt Schwering-Sohnrey Hermann Huck____Walter Schultheiß Gitta Gerwisch____Simone Ascher Dr. Phillip Kern____Kai Lentrodt Küchenjunge Maik____Falk Schuster Wolfgang____Mats Reinhardt Auszubildender Sven____Marcel Goldammer Gerichtsvollzieherin____Theresa Berlage Schaffner____Ferdinand Grözinger und andere Kamera: Daniel Koppelkamm Musik: Andreas Schäfer und Biber Gullatz

Seit Veronika Hofer die Geschäfte des familiären Grandhotels alleine führt, könnte die Stimmung auf dem Schwarzwaldhof kaum besser sein - bis überraschend ihre Mutter Lore auftaucht, eine ehemalige Operettensängerin, zu der Veronika seit Jahren keinen Kontakt hatte. Das Verhältnis der beiden Frauen ist alles andere als harmonisch, am liebsten würde Veronika ihre egozentrische Mutter sofort wieder vor die Tür setzen. Sie ahnt nicht, dass Lore hinter ihrer sonnigen Fassade ernste Probleme verbirgt. Ablenkung findet Veronika bei dem sympathischen Forellenzüchter Max. Aus der Freundschaft entwickelt sich bald eine zarte Liebe - doch die aufkeimende Beziehung wird von einem tragischen Ereignis aus Max' Vergangenheit überschattet.

In "Der Schwarzwaldhof - Alte Wunden" wird Veronika Hofer gleich in mehrfacher Hinsicht mit den Schatten der Vergangenheit konfrontiert: Nach Jahrzehnten der Abwesenheit taucht ihre divenhafte Mutter auf und Veronikas neue Liebe Max wird von der Erinnerung an seine ermordete Frau verfolgt. Aber wie immer geht die selbstbewusste Hotelbesitzerin, verkörpert von Publikumsliebling Saskia Vester, solche Herausforderungen mit Witz, Kampfgeist und einer großen Portion gesundem Menschenverstand an. Weitere Hauptrollen spielen Gila von Weitershausen als exzentrische Operettensängerin und Michael Fitz als sympathischer Naturbursche Max. Außerdem wieder mit dabei: die Nachwuchsstars Miriam Morgenstern und Tim Morten Uhlenbrock.

Donnerstag, 07. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

22.00 Wo unser Wetter entsteht

Die Heimat unserer Hochs und Tiefs Auf Tour mit Sven Plöger Erstsendung: 02.01.2016 in Das Erste Folge 1/2

Islandtief. Genuatief. Azorenhoch: Wie sieht es dort eigentlich aus, wo unser Wetter entsteht? ARD-Wettermann Sven Plöger nimmt die Zuschauer mit zu den Orten, die unser Wettergeschehen bestimmen. In Folge 1 besucht er die Azoren und Island, die Geburtsstätten unser Hoch- bzw. Tiefdrucklagen. Warum entstehen sie gerade dort? Wie kommen sie zu uns? Und: Scheint auf den Azoren immer die Sonne und regnet es in Island ständig? Fragen, die Sven Plöger auf seiner Reise durch die faszinierende Welt dieser Inseln beantwortet. Dabei trifft er interessante Menschen und geht ungewöhnliche Wege. Die Wucht der 212 km/h-schnellen Böen eines Jahrhundertstiefs, des Orkans "Lothar", demonstriert Plöger zum Beispiel im Selbstversuch: im Windkanal des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

"Wo unser Wetter entsteht" ist eine Roadshow, die durch die schönsten Landschaften Europas führt, neben den Azoren und Island mit ihren atemberaubenden Küsten und Vulkangebirgen auf die Kanaren, nach Norwegen und Grönland. Sven Plöger stellt nicht nur die faszinierenden Landschaften vor, sondern auch die Menschen, die hier leben.

Teil seiner Entdeckungsreise sind spannende Exkursionen in die Meteorologie. Warum entstehen die Hochs immer bei den portugiesischen Azoren und die Tiefs über Island? Was ist verantwortlich für diese ungerechte Verteilung von Kaiser- und Sauwetter? Und wie kommt es, dass im norwegischen Hardangerfjord Kirschen geerntet werden, während man - wenn man nach links oder rechts auf demselben Breitengrad entlangwandern würde - sonst nur Flechten und Eisbären begegnet? Und man erfährt in dem Film auch, wie der Klimawandel unser Wetter beeinflussen wird.

Freitag, 08. Juli 2016 (Woche 27)/23.05.2016

20.15 Expedition in die Heimat

Unterwegs an der bayerischen Grenze

Moderation: Annette Krause-Schmidt

Eine Welt für sich - idyllisch, romantisch, geheimnisvoll - das ist die Gegend zwischen Rothenburg ob der Tauber und Ellwangen. Gerade die Lage an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern, weit weg von den großen Metropolen, hat dafür gesorgt, dass es hier noch Dinge gibt, die in anderen Regionen schon längst verloren sind. In der SWR Reisereportage trifft Moderatorin Annette Krause auf spannende Menschen und erstaunliche Orte - auch unter Tage. Die Mischung aus Hohenlohe, Mittelfranken und Schwaben ist unverwechselbar. Ein echter Geheimtipp - noch.

Rothenburg ob der Tauber ist bezaubernd, das beweisen Ströme von Touristen aus aller Welt. Hinreißend und längst nicht so überlaufen ist Dinkelsbühl, das mit einer der schönsten Altstädte im Land lockt. Moderatorin Annette Krause taucht ab in die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, die hier einmal im Jahr lebendig wird. Sie schlüpft ins Kostüm um zu erleben, warum mehr als 1.000 Dinkelsbühler jedes Jahr im Juli bei der "Kinderzeche", einem der ältesten Kinderfeste Deutschlands, dabei sind. Mit Spitzenkoch Peter Scharff, einem "Ur-Dinkelsbühler" findet sie heraus, wie der berühmte Karpfen aus der Region auf dem Grill zubereitet wird. Eine Landpartie rund um Blaufelden zeigt, wie Käse aus Hohenlohe schmecken kann und das auch Spargel hier wächst. Im Feuchtwanger "Café am Kreuzgang" gibt es mit Finesse hergestellte Pralinen von Michaela Karg. Mit ihren Kreationen hat sie schon in Paris internationale Preise gewonnen. Ganz in der Nähe, auf einem Bergsporn, nur einen Katzensprung über die bayerische Grenze, liegt Schloss Schillingsfürst. Constantin Fürst zu Hohenlohe-Schillingsfürst zeigt exklusiv die herrschaftlichen Räume, erzählt von seiner Leidenschaft für Musik und was das alles mit Franz Liszt zu tun hat.

Die Grenzlage hat dazu geführt, dass sich in der Nähe von Fichtenau die "Jenischen" angesiedelt haben. Ein ganz eigener Volksstamm, Menschen mit eigener Geheimsprache, die oft als fahrende Händler unterwegs waren - manche bis heute, wie Annette Krause herausfindet. Geheimnisvoll ist auch der Ausflug in die Unterwelt von Ellwangen. Wer weiß schon, dass sich unter der Stadt ein Labyrinth von Kellern befindet und ein Sandbergwerk existiert. Ohne Zweifel gibt es viel zu entdecken an der bayerischen Grenze.

Tagestipp

21.00 Privatgärten im Südwesten Folge 3

"Gärten machen glücklich!" Privates und auch öffentliches Grün sind heutzutage wichtiger denn je. Der eigene Garten wird zum Ort der Ruhe, der Entschleunigung, der Kreativität. "Hier kann ich etwas erschaffen, hier darf ich sein, hier bin ich mein eigener Chef!" Vom funktionalen Stadtgarten auf kleinem Raum über den wilden Kräutergarten in grenzenloser Natur bis hin zum privaten Park sind die Gärten so unterschiedlich wie ihre Besitzer. Persönliche Porträts von Menschen und ihren grünen Oasen sind so entstanden. Durch die Sendung führen die Geschäftsführerin der LGS Öhringen Annette Stoll-Zeitler und der "Grünzeug"-Gartenexperte des SWR Volker Kugel. Annette Stoll-Zeitler ist maßgeblich an der Planung der Landesgartenschau in Öhringen beteiligt. Der Mensch steht dabei im Mittelpunkt, die Qualität einer Anlage erkennt sie sofort. Volker Kugel ist gelernter Baumschulgärtner und der Direktor des Blühenden Barocks Ludwigsburg. Gemeinsam werden die beiden Experten die gärtnerische Qualität der Landesgartenschau in Öhringen unter die Lupe nehmen. Dabei entdecken sie viele handfeste Tricks und Tipps, die den Gartenbesitzern zuhause helfen.

Dienstag, 12. Juli 2016 (Woche 28)/23.05.2016

Beitrag wird mit Videotext-Untertitel ausgestrahlt!

21.00 Wenn Ärzte Fehler machen

Mein Recht als Patient Erstsendung: 09.03.2015 in NDR Folge 2/2

Donnerstag, 14. Juli 2016 (Woche 28)/23.05.2016

Beitrag wird mit Videotext-Untertitel ausgestrahlt!

15.15 Löwen - Der Kampf der Mütter

Erstsendung: 05.11.2014 in NDR

Nachlieferung des exakten Titels beachten!

18.15 RP: MarktFrisch Germersheim

Pressekontakt: Svenja Trautmann, Tel 07221/929-22285, svenja.trautmann@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: