SWR - Südwestrundfunk

50-köpfiges Sprecherensemble erweckt New York zum Leben

50-köpfiges Sprecherensemble erweckt New York zum Leben
© SWR/Anke Beims Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SWR - Südwestrundfunk/© SWR/Anke Beims"

Baden-Baden (ots) - "Wenn New York einem schal und langweilig erscheint, ist das Schreckliche daran die Tatsache, dass man nirgendwo anders hinkann. New York ist die Spitze, der Gipfel der Welt. Hier können wir immer nur im Kreis laufen wie ein Hamster im Käfig", schreibt John Dos Passos in seinem legendären Großstadtroman "Manhattan Transfer". Dos Passos richtet den Fokus auf das New York von 1898 bis zu den Anfängen der 1920er Jahre. Es ist die Zeit vor und nach dem Ersten Weltkrieg, in der sich die Menschen in der sich rasant entwickelnden Metropole neu orientieren müssen. Elektrische Beleuchtung, Autos, Maschinen, U-Bahnen, Hochhäuser, die aufkommende Broadway-Unterhaltungsindustrie und zugleich Traditionsverlust und soziale Konflikte prägen diese neue Zeit. Mit 50 Sprechern und einem eigens komponierten Sound lässt die größte diesjährige Hörspielproduktion des Südwestrundfunks (SWR) ab dem 22. Mai die Atemlosigkeit und den Existenzkampf im Dschungel der modernen Großstadt wieder auferstehen.

Star-Ensemble mit Maren Eggert, Ulrich Noethen, Ulrich Matthes, Johann von Bülow u. a. Nur wenigen von den über hundert Figuren seines Romans folgt Dos Passos durchgehend über die gesamte Zeitspanne: darunter ein Zeitungsjournalist (Max von Pufendorf), ein schwarzer Einwanderer (Marc Hosemann), ein korrupter Gewerkschaftsführer (Milan Peschel), ein skrupelloser Jurist (Ullrich Matthes), zwei Schauspieler (Ulrich Noethen und Johann von Bülow), eine sich emanzipierende Frau (Maren Eggert) oder ein Kriegsheimkehrer, der sich zum Gangster wandelt (Axel Prahl). Für die Erstellung der Hörspielfassung waren der renommierte Hörspielregisseur Leonhard Koppelmann und Hermann Kretzschmar (Ensemble Modern) verantwortlich. Kretzschmar zeichnet auch für die Komposition. Die Regie hatte Leonhard Koppelmann: "Teile des Romans mussten wir neu strukturieren, Nebenmotive weglassen und Abläufe verdichten. Das ist bei einem derart vielstimmigen Roman wie 'Manhattan Transfer' mit seinen unzähligen parallel geführten Figurenbiografien eine große Herausforderung. Natürlich soll der Roman auch in seiner literarischen Komplexität bestehen bleiben! Ein heikler Drahtseilakt, der von der ersten Lektüre bis zum finalen Schnitt immer in Bewegung bleibt." Die Dramaturgie der Koproduktion mit dem Deutschlandfunk hatte Manfred Hess (SWR2).

Hörspiel-Premiere, Hör-CD und Neuübersetzung des Romans Die Bearbeitung beruht auf einer Neuübersetzung des Romans, die am 21. Mai 2016 bei Rowohlt erscheint. Das Hörspiel wird ab dem 26. Mai als CD-Edition bei Hörbuch Hamburg erhältlich sein.

Sendetermine: 22. Mai, 26. Mai und 29. Mai 2016, jeweils 18:20 Uhr, SWR2 Sieben Tage zum Nachhören: www.SWR2.de/hoerspiel

Pressefotos über www.ARD-Foto.de

Pressedossier auf www.SWR.de/kommunikation Audios für akkreditierte Journalisten auf www.presseportal.SWR.de

Pressekontakt: Oliver Kopitzke, Tel. 07221 929-23854, oliver.kopitzke@SWR.de

 
Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: