SWR - Südwestrundfunk

SWR3 Schwerpunkt Ausbildung: Von der Schule in den Beruf 15.-19. Februar
Diskussion über Ausbildung und Handwerksberufe mit Experten, Arbeitgebern und jungen Berufstätigen

SWR3 Schwerpunkt Ausbildung: Von der Schule in den Beruf
15.-19. Februar / Diskussion über Ausbildung und Handwerksberufe mit Experten, Arbeitgebern und jungen Berufstätigen
Lion von Schumann Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SWR - Südwestrundfunk/Guido Serino"

Baden-Baden (ots) - Tausende Schülerinnen und Schüler schließen jedes Jahr mit der Schule ab und fragen sich: Was jetzt? Ratschläge und Tipps kommen von allen Seiten: Von den Eltern, Freunden, Berufsberatern, aus der Politik. Der ehemalige Kulturstaatsminister und Professor für Philosophie und politische Theorie, Julian Nida-Rümelin, warnt zum Beispiel vor einer Akademisierung bei wachsender Jugendarbeitslosigkeit. "Die Schulen, auch die Gymnasien, müssen deutlich machen, dass es neben akademischen Berufen auch andere Berufe gibt, die faszinierend sind, in denen man gut verdienen kann und in denen die Arbeitslosigkeit sehr gering ist." Aus der Sicht von Schulabgängern heißt die Frage eher: Welcher Beruf hat Zukunft, welcher davon macht mir auch später noch Spaß und brauche ich dazu wirklich ein Studium? SWR3 diskutiert von 15. bis 19. Februar mit Lehrlingen, Gesellen, Meistern und Experten über Handwerksberufe, persönliche Pläne und reale Perspektiven.

Ein Glücksfall für das Handwerk: Tobias Haussler Einer wie Tobias Haussler aus dem hohenlohischen Pfedelbach wird auf dem Arbeitsmarkt dringend gebraucht. Der 21-Jährige ist im zweiten Lehrjahr und weiß auch warum: Schon seit seiner Kindheit will er Metzger werden. "Meine Familie hat einen landwirtschaftlichen Betrieb und ich habe von klein auf bei den Hausschlachtungen geholfen. Ich wollte das dann richtig lernen." Tobias ist ein Glücksfall für seinen Ausbilder Wolfgang Reichert. Denn viele Metzgereien finden seit Jahren keine Auszubildenden mehr. In anderen Handwerksberufen sieht es nicht viel besser aus. Aber warum wollen immer mehr junge Menschen studieren?

Ausbildung durchziehen statt Studium abbrechen Dabei könnte man dieses Thema ganz gelassen angehen, wie Sarah Vrkljan(24). Die Stuttgarterin arbeitet als Gesellin in einem Automobilzulieferer-Betrieb. Den Tipp, sich als Industriemechanikerin ausbilden zu lassen, bekam sie unverhofft von Ingenieuren im Fanblock des Stuttgarter Fußballstadions. Sie ist froh über ihre Entscheidung: "Manche aus meinem Abi-Jahrgang haben schon drei Mal ein Studium angefangen und wieder abgebrochen. Ich hab' einen Beruf und verdien' mein eigenes Geld. Studieren kann ich ja immer noch, wenn ich will." Der SWR3 Schwerpunkt - mit Meinungen und Erfahrungen zum Thema von 15. bis 19. Februar.

Weitere Informationen auf SWR.de/kommunikation und SWR3.de Pressekontakt: Corinna Scheer, Tel. 07221 929-22986, corinna.scheer@SWR.de

 
Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: