SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Dienstag, 20.10.15 (Woche 43) bis Samstag, 14.11.15 (Woche 47)

Baden-Baden (ots) - Dienstag, 20. Oktober 2015 (Woche 43)/19.10.2015

20.15 Marktcheck

Moderatorin: Hendrike Brenninkmeyer

Online-Shopping - Preistricks zu Lasten der Kunden An der Tankstelle kennt man das Spiel ja seit langem: Preisschwankungen. Morgens teurer als abends, unter der Woche günstiger als am Wochenende. Solche Preissprünge gibt es auch zunehmend im Internet. Bei Amazon zum Beispiel kostete eine hochwertige Fotokamera mal 1.700 Euro, ein paar Stunden später nur noch 700! Kein Einzelfall. Marktcheck hat bei verschiedenen Onlineshops etliche Beispiele gefunden und zudem festgestellt, dass nicht nur das Wann eine Rolle spielt, sondern auch, ob der Kunde mit einem PC oder Ipad im Internet einkauft. "Marktcheck" deckt auf.

Kürbisse im Test - Lecker, gesund und einfach zubereitet? Gut 200 essbare Kürbissorten gibt es. Jetzt ist wieder Saison für das bunte Gemüse, das botanisch gesehen eine Beere ist. Ob Hokkaido, Butternuss oder Spaghetti-Kürbis: Im Supermarkt wird das Angebot immer größer. Doch welcher schmeckt auch lecker? Sind Bitterstoffe im Kürbis gefährlich? Und wie leicht lassen sich die verschiedenen Sorten zubereiten. "Marktcheck" macht den Test.

Umweltsiegel - Nepp mit dem grünen Gewissen "Bio-Power", "Grüne Frische" und "nachhaltige Weichspüler". Vom Geschirrspültab bis zum WC-Reiniger: Viele Produkte versprechen mit hübschen Siegeln und Bezeichnungen besonders umweltfreundlich zu sein. Wer solche Produkte kauft, zahlt daher gerne ein wenig mehr für ein reines Umweltgewissen. Doch was steckt hinter diesen wohlklingenden Kennzeichen auf Putz- und Waschmitteln? "Marktcheck" schaut genau hin und zeigt, wie Chemiekonzerne ungeniert Verbraucher täuschen.

Handwerker-Check - Wie gut arbeiten die Fachmänner? Kleine Handwerksarbeiten, das trauen sich viele Hobby-Heimwerker selbst zu. Doch es gibt auch Aufgaben, die nicht jedem so leicht von der Hand gehen. Tapezieren zum Beispiel, an einer besonders kniffligen Stelle. Da bestellen sich viele lieber einen Profi ins Haus. Der Maler soll es richten. Aber sind die Fachmänner auch wirklich ihr Geld wert? "Marktcheck" hat mit versteckter Kamera den vermeintlichen Profis über die Schulter geschaut - mit erstaunlichen Erkenntnissen.

Kfz-Versicherung - Wechseln und hunderte Euro sparen Viele Versicherungen werben jetzt mit besonders günstigen Tarifen. Die Preise für Autoversicherungen unterscheiden sich zum Teil sehr stark. Zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot liegen mitunter hunderte Euro. Preise vergleichen und den Versicherer wechseln lautet die Devise. Doch wie findet man den richtigen Tarif. Denn nicht nur der Preis, sondern auch die passenden Leistungen sind wichtig. Neuwagenentschädigung, Deckung von Wild- und Marderschäden oder Rabattschutz für Unfallfahrer: Was ist sinnvoll, was kostet nur unnötig. "Marktcheck" klärt auf.

Studio-Gast Barbara Sternberger-Frey, Finanzexpertin Mit der Marktcheck-Finanzexpertin werden Fragen rund um das Thema Kfz-Versicherungswechsel geklärt. Zum Beispiel: Warum Senioren mit einem Wechsel besonders viel sparen können. Wie man Fahranfänger am besten versichert und warum nicht jeder Rabatt sinnvoll ist. Die Finanzexpertin sagt was Sache ist und gibt praktische Tipps.

Marktcheck Ding der Woche Kochhilfe

Es gibt ja nichts was es nicht gibt. Besonders gilt das für kleine Helfer, die das Leben einfacher machen sollen. Zum Beispiel in der Küche bei der Zubereitung von leckeren Gerichten. Das Ding der Woche ist diesmal so ein Gerät. Damit soll Kochen kinderleicht werden und, soviel sei schon mal verraten, nie mehr was anbrennen. Doch was steckt genau hinter dem Produkt und ist es wirklich sinnvoll?

Das "Marktcheck" Ding der Woche

Kritisch, hintergründig und unabhängig berichtet das SWR-Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin "Marktcheck". Informationen zur Sendung unter SWR.de/marktcheck.

Sonntag, 25. Oktober 2015 (Woche 44)/19.10.2015

15.15 Länder - Menschen - Abenteuer

Skandinavien von oben: Schweden Von Norrland bis zum Schärengarten Erstsendung: 20.12.2012 in NDR

Schweden, ganz oben an der Grenze zu Norwegen. 150 Kilometer nördlich des Polarkreises. Hier lebt Heidi Andersson in einem Dorf mit Namen Ensamheten - Einsamkeit. Das ist ziemlich treffend. Darum halten auch alle zusammen, arbeiten mit Holz und in der Landwirtschaft und betreiben den gleichen Sport - Armdrücken. Heidi ist achtfache Weltmeisterin in dieser ungewöhnlichen Sportart für Frauen und genießt ihr Leben in 'Einsamkeit'.

Die Ostseeküste im südlichen Lappland. Hier gibt es eine Herings-Delikatesse, den Surströmming ('saurer Strömling'). Und wie so oft bei Spezialitäten scheiden sich die Geister - Geruch und Geschmack sind jedenfalls einzigartig. Die Reise geht in die Wälder und Sümpfe Schwedens. Hier leben etwa zwei Millionen Elche. Man bekommt sie aber kaum zu Gesicht.

Wenn man in Schweden ein Kind bittet, ein Haus zu malen, wird es ein rotes Haus malen. In der Falun-Grube wurde Kupfer gewonnen. Aus den steinigen Resten gewinnt man die begehrte rote Farbe, das Schwedenrot. Es konserviert das Holz und ist so modern wie eh und je.

Der Sage nach erschuf ein Riese Schwedens größten See, den Väner. Im Zorn riss er eine Scholle aus dem Ackerboden. Das Loch füllte sich mit Wasser und misst heute knapp 6.000 Quadratkilometer. Am Ostufer des Väners liegt Mariestad. Hier findet man gleich mehrere Schleusen zum Götakanal, der sich auf 390 Kilometer durch das Land schlängelt, 92 Höhenmeter und 58 Schleusen überwindet und Göteborg mit Stockholm verbindet. Die Kreuzfahrt der Langsamkeit dauert vier Tage auf dem historischen Schiff 'Wilhelm Tham'. Die Ufer sind im wahrsten Sinne zum Greifen nah - kaum eine Handbreit bleibt oft zwischen Schiff und Böschung.

In der schwedisch-norwegischen Küstenregion Bohuslän begibt sich der Filme auf uralte Fährten. Gerhard Milstreu kümmert sich um die Felszeichnungen von Tanum. 600 Felsen mit 10.000 Bildern aus der Vorzeit sind es allein in dieser Region. Mit seiner Dokumentation sorgt er dafür, dass man die Felsbilder aus der Bronzezeit heute wieder versteht und dass die künstlerische Qualität der 'Rock Art' überhaupt gesehen wird.

Stockholm, die schöne Kühle: Die größte Stadt in Skandinavien liegt ausgestreckt über 14 Inseln, die durch 53 Brücken verbunden sind - ein Leben auf und mit dem Wasser. Die Filmmacher steigen den Stockholmern aufs Dach und begleiten eine ungewöhnliche Reiseführerin, die den Gästen ihre Stadt von oben vorstellt. Weiter geht es in den Schärengarten. Mehr als 30.000 Inseln liegen in diesem einzigartigen Naturreservat. Ein Ranger wird bei seiner Arbeit begleitet - er ist Polizist, Servicekraft und Naturschützer in einer Person.

Mehr Schweden geht nicht: An Smålands Schärenküste, südlich von Stockholm, ist Sommer. Die kleine Stadt Vimmerby wäre heute völlig unbedeutend, wenn von hier nicht die weltberühmte Astrid Lindgren stammen würde. Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga oder Kalle Blomquist - das war ihre Welt, die immer noch Menschen von überall her anzieht. In Lönneberga wird Mittsommernacht gefeiert, in alter Tradition mit vielen Blumenkränzen.

Freitag, 30. Oktober 2015 (Woche 44)/19.10.2015

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Wenn Medizin uns krank macht

Wer krank ist, geht davon aus, dass er bei seinem Arzt in den besten Händen ist. Doch nicht jede Behandlung ist im Sinne des Patienten. Denn Mediziner sind nicht nur Heiler, sondern auch ein Rad in einem Gesundheitssystem, hinter dem ein Milliardenetat steht. Im Vordergrund steht nicht immer das Patienteninteresse, häufig aber die Rendite. So sorgt die Medizinindustrie zwar für viel Fortschritt und mehr Lebensqualität, aber auch dafür, dass zahlreiche überflüssige Untersuchungen und unnötige Operationen gemacht werden. Gesunde werden so zu neuen Kunden. Doch jeder Arzt ist verpflichtet, ohne Einfluss ökonomischer Interessen zu behandeln. Er sollte deshalb auch Heilmethoden anwenden, die eine wissenschaftlich bewiesene Wirkung haben. Die Anhänger von Globuli sind überzeugt, dass der Königsweg zur Gesundung die Homöopathie ist. Inwiefern seriöse wissenschaftliche Studien dies untermauern oder doch eher der Placebo-Effekt großen Anteil hat, an dieser Frage entzünden sich medizinische Glaubenskriege. Auch Vorsorgeuntersuchungen, die auf den ersten Blick dem Patienten ausschließlich nützen, haben ihre Tücken, können fehlinterpretiert werden und machen so oft Gesunde voreilig zu Kranken. Auf wen kann man sich verlassen, damit man als Patient vom Arztbesuch profitiert und nicht nur dessen Kontostand? Wie erkennt man, dass man eventuell Opfer unnötiger Behandlungen wird? Welche Heilmethoden sind gefährlich? Antworten bei Michael Steinbrecher im Nachtcafé.

Samstag, 14. November 2015 (Woche 47)/19.10.2015

Geänderten Beitrag beachten!

13.30 (VPS 13.29) Musikalische Reise durch Württemberg Erstsendung: 01.11.2011 in SWR/SR Moderation: Markus Brock

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: