SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Samstag, 12. Januar 2002 (Woche 3)

Baden-Baden (ots) - 13.45 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Die Kathedrale von Santiago de Compostela, Spanien Traumziel der Jakobspilger Film von Raimund Ulbrich (Erstsendung: 02.04.2000) Über 1000 Jahre ist der Jakobsweg alt. Millionen Menschen aus ganz Europa sind ihn bis heute gegangen. Ein Ziel vor Augen: Die Kathedrale von Santiago de Compostela mit dem legendären Grab des Apostels Jakobus. Der Jakobsweg ist ein mühsamer Weg. Nachdem er die Pyrenäen überwunden hat, wendet er sich nach Westen, bis er nach über 800 Kilometern in Galicien am Ziel ist. Steile Pässe, endlose Ebenen unter einer sengenden Sonne, regennasse Tage auf aufgeweichten Straßen, eiskalte Winde auf den Höhen der Berge. Nichts bleibt dem Pilger erspart. So überrascht es nicht, dass für viele mittelalterlichen Pilger der Weg nach Santiago ein Weg in den Tod war. So gefährlich lebt der heutige Pilger nicht mehr. Aber wer zu Fuß oder mit dem Rad pilgert, weiß, was er getan hat, wenn er den Platz vor der Kathedrale in Santiago erreicht hat. Der Jakobsweg lockte die Pilger des Mittelalters mit der Vision, dass sich an seinem Ende der Himmel für sie öffnet. Heute pilgern viele, weil sie zu sich selbst finden wollen. Geblieben sind die Kirchen und Kathedralen längs des Weges. Sie reihen sich wie kostbare Perlen auf einer Schnur aneinander. Ihre Portale, Kreuzgänge, Bilder und Glasfenster erzählten dem Pilger des Mittelalters die Geschichte seines Glaubens. Geblieben sind auch die uralten Brücken, die Pilgerkreuze und die Statuen des Apostels Jakobus. Sie fehlen in keiner Kirche. Geblieben sind auch die Muscheln, die den Pilgern damals wie heute den Weg weisen. Mit dem Film wandert der Zuschauer den Jakobsweg entlang und verweilt an Plätzen, Brücken und Kirchen, die das Gesicht dieses Weges seit altersher prägen. Der Weg beginnt in den Pyrenäen und führt über das Felsenkloster San Juan de la Pena nach Sanguesa und Eunate. In Puente la Reina überquert er die alte Pilgerbrücke, danach folgt er kurz einer alten Römerstraße, um in Torres del Rio in der Grabeskirche Santo Sepulcro anzuhalten. Die nächste Station ist die Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada. Sie überrascht den Pilger in ihrem Innern mit einem Huhn und einem Hahn. Beide erinnern an die wunderbare Rettung eines jungen Pilgers vor dem Tod. Eine Geschichte die im Mittelalter europaweit die Gemüter erregt hatte. Es folgen die Occa-Berge, bevor die Stadt Burgos mit ihrer Kathedrale den Pilger aufnimmt. Das nächste Juwel ist die romanische Kirche San Martin in Frómista. Über Carrion de los Condes und dem mozarabischen Kloster San Miguel de Escalda geht es weiter nach Léon. Die Kathedrale und das Hospiz dieser Stadt rühmen schon die alten Pilgerführer. Der Aufstieg zum Cebrero-Pass beginnt, und dort oben geht der Blick weit nach Galicien hinein. Die Stadt Santiago de Compostela ist jetzt nur noch 150 Kilometer entfernt. Ein wenig abseits des Weges erfreut die Kirche von Vilar de Donas den Pilger mit den schönsten mittelalterlichen Fresken von Galicien. Nicht weit weg glaubten die Menschen damals das Ende der Erde: Finis terrae nannten die Römer dieses Kap. Viele Pilger zog es dorthin, denn sie wollten das Meer sehen, über das Jakobus als Toter auf wunderbare Weise nach Galicien gekommen sein soll. Samstag, 12. Januar 2002 (Woche 3) 22.20 Frank Elstner: Menschen der Woche Die Gäste: Reinhold Beckmann: Am Anfang sprach man von einem Flop für die ARD. Nun läuft die Talkshow "Beckmann" bereits seit fast drei Jahren im Ersten, immer montags um 23.00 Uhr nach den Tagesthemen. Georg Thoma: Der Olympiasieger und Weltmeister aus Hinterzarten war in den 60er Jahren das erste Skisprungidol der Deutschen. Günter Scheich: "Positives Denken macht krank"- diese These stellt der Psychologe Günter Scheich auf. Er entlarvt hiermit die Schule der Motivationsgurus und "positiven Denkens". Er meint, dass die Menschen nicht unter- sondern übermotiviert seien. Zuviel positives Denken führe dazu, dass ernsthafte psychologische Probleme übersehen werden." Andreas Mölich-Zebhauser: Seit dreieinhalb Jahren ist er Intendant des Festspielhauses Baden-Baden, mehr als einmal stand das ambitionierte Haus vor dem Abgrund. Mölich-Zebhauser ist es gelungen, Deutschlands größtes Opernhaus vor dem Konkurs zu bewahren. Künftig will er das Festspielhaus ausschließlich privat finanzieren und ohne öffentliche Subventionen auskommen. Prof. Dr. Martin Wehling: "Putzmunter im Sterbezimmer" titelte "Der Spiegel" diese Woche in einem Artikel. Was sich lustig anhört hat einen ernsten Hintergrund: Tausende älterer Menschen leiden in Deutschland an einer Unter- beziehungsweise Überversorgung mit Medikamenten. Durch diese Fehlbehandlung sollen allein in Deutschland etwa 100.000 ältere Menschen sterben. Oft seien nur die Nebenwirkungen der verschiedenen Medikamente Grund für den Tod, sagt Wehling, Direktor des Institutes für Klinische Pharmakologie am Klinikum Mannheim. Montag, 14. Januar 2002 (Woche 3) 14.00 Yo!Yo!Kids Thema des Tages:Wie wird das Jahr 2002? Kann man Zukunft voraussagen? Serien: Achtung Streng geheim!, Monsterfarm, Pink Panther Montag, 14. Januar 2002 (Woche 3) Nachgeliefertes Thema beachten! 21.00 Teleglobus Der Ganoven-Tango Argentinien am Abgrund Montag, 14. Januar 2002 (Woche 3) 22.15 Saldo Das Wirtschaftsmagazin Moderation: Tilman Achtnich Die Themen: Billig-Flieger - Wer zahlt drauf beim Urlaubs-Schnäppchen?: Für 175 Euro an die türkische Riviera, eine Woche Ägypten für 195 Euro. Die Reiseveranstalter locken mit Superangeboten in klassische Sommer-Urlaubsländer. Doch wer zahlt drauf bei den billigen Trips? Sind es die Pauschal-Urlauber? Bei 18 Grad ist an Baden nicht zu denken. Das Regenrisiko steigt. Hotels liegen fernab vom Schuss. Viele Geschäfte sind geschlossen und so mancher touristischer Ausflug landet beim Teppich- oder Schmuckhändler. Die Reiseveranstalter müssen hart kalkulieren, damit sich solche Angebote auch für sie finanziell lohnen. Doch die Urlaubsländer greifen ihnen unter die Arme. Da gibt es staatliche Zuschüsse für Kerosin oder Niedrigpreise für Reiseführer und Unterkünfte. Arbeitsmarkt-Spritze - Sorgt der Kombilohn für neue Jobs im Niedriglohnsektor?: Lange hat die Bundesregierung gezögert. Arbeitsminister Riester (SPD) will nun in ganzDeutschland den sogenannten "Kombilohn" , also die staatliche Subventionierung schlecht bezahlter Jobs, einführen. Rezessionsängste - Wohin treibt die deutsche Konjunktur?: Professor Bert Rürup, Mitglied des Sachverständigenrats, ist nicht der Ansicht, dass Europa aus eigener Kraft auf einen wirtschaftlichen Aufschwung hoffen kann. Im Studio wird er nach seinen Ansichten gefragt. Crash-Gefahr - Gerät die deutsche Autoindustrie in Amerika ins Schleudern?: Trotz Konjunkturkrise fuhr die Autoindustrie auf der Erfolgsspur. Und auch dieses Jahr vermelden die deutschen Hersteller neue Rekordergebnisse. Lange Gesichter dagegen bei den amerikanischen Kollegen. Ihre Geschäfte liefen so schlecht wie nie zuvor. Und Experten rechnen mit einem weiteren Absatzrückgang auf dem amerikanischen Markt. Dann könnten auch die deutschen Hersteller unter Druck geraten. Auf der Detroiter Motor Show, der ersten wichtigen Branchenmesse des Jahres, zeigen die Autobauer, wie sie der Krise entgegensteuern wollen. Heiße Luft - Riskanter Aktienkauf außerhalb der Börse: Als die Börseneuphorie noch grenzenlos war und die Börse als nie versiegende Goldader galt, ließ sich mancher Anleger dazu verleiten, in Unternehmen zu investieren, die erst noch an die Börse wollten. Der so genannte außerbörsliche Aktienhandel erschien als Geschäft, mit dem noch richtig Geld zu machen war. Dienstag, 15. Januar 2002 (Woche 3) Geändertes Thema beachten! 11.30 Fliege Melde Dich - bei Jürgen Fliege Dienstag, 15. Januar 2002 (Woche 3) 14.00 Yo!Yo!Kids Thema des Tages: Schwarz, dunkel und grausig? Mit Fledermäusen auf der Jagd Dienstag, 15. Januar 2002 (Woche 3) Nachgeliefertes Thema beachten! 05.30 Teleglobus (WH) Der Ganoven-Tango Argentinien am Abgrund Mittwoch, 16. Januar 2002 (Woche 3) 14.00 Yo!Yo!Kids Thema des Tages: SOS-Kinderdorf - was ist das eigentlich? Donnerstag, 17. Januar 2002 (Woche 3) 14.00 Yo!Yo!Kids Thema des Tages: Passen, rollen, dribbeln, werfen - Basketballer Donnerstag, 17. Januar 2002 (Woche 3) Geändertes Thema für BW beachten! 18.15 Familien-Rat (BW) Sauna, Dampfbad und Hammam: Schwitzen fürs Wohlbefinden Donnerstag, 17. Januar 2002 (Woche 3) Geändertes Thema für BW beachten! 00.40 Familien-Rat (WH) (BW) Sauna, Dampfbad und Hammam: Schwitzen fürs Wohlbefinden Freitag, 18. Januar 2002 (Woche 3) Geändertes Thema beachten! 11.30 Fliege Weggefährten - Günther Schramm, Fritz Wepper und Elmar Wepper Sonntag, 20. Januar 2002 (Woche 4) Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten! 00.05 Wortwechsel Fritz Frey im Gespräch mit Sissy Perlinger (Erstsendung: 21.02.1999) Sonntag, 20. Januar 2002 (Woche 4) Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten! 04.45 Wortwechsel (WH) Fritz Frey im Gespräch mit Sissy Perlinger ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: