SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von Samstag, 19. Januar 2002 (Woche 4) bis Montag, 18. Februar 2002 (Woche 8)

    Baden-Baden (ots) -

    Samstag, 19. Januar 2002  (Woche 4)
    
    21.50    Die Samstags-Reportage
                 Die Klatschreporterin - Busen, BILD und Boulevard
                 Eine Reportage von Tilo Knops und Christian Jentzsch
    
    Deutschlands regierende Klatsch-Queen ist eigentlich Zahnärztin.
Doch statt die väterliche Praxis in Kiel zu übernehmen, erwarb sich
Dr. med. dent. Katja Kessler ersten Ruhm bei der BILD-Zeitung. Die
Blondine versah die hübschen Nackten von Seite 1 mit
feucht-fröhlichen Texten. Da wartet eine textilfreie Blondine z. B.
auf "Klaus den Feuerwehrmann", der "zum Glück seinen Schlauch immer
dabei" hat. Ohne große Furcht vor Sexismus-Vorwürfen schrieb sie vom
"Rohrverlegen", "schwarzen Löchern" und "feuchten Anlagen", wie es
kein männlicher Autor wagen würde. Bei den Kritikern wurden ihre
Texte gefeiert als "Kult" oder "Gaga", bei anderen belächelt als
"Babytalk" oder "Schlüpferlyrik". Solchermaßen bekannt geworden,
bekam die Kessler einen anspruchsvolleren Job bei BILD und jettete
nun als Klatschtante um die Welt. Ein aufreibender Dienst an den
Schönen, Reichen und Prominenten - nur als Single zu bewältigen. Die
Reporter Tilo Knops und Christian Jentzsch fuhren mit zum "Barbara
Streisand Lifetime Award" nach Beverly Hills, zum "Grammy" nach Los
Angeles und zum "Echo" in Berlin. Sie sahen der Klatscharbeiterin bei
ihrem schweren Schaffen über die Schulter. Dann geschah gänzlich
Unerwartetes. Katja Kessler geriet selbst in die Klatschspalten der
Konkurrenz: Eine Liaison mit ihrem Chef, dem Chef-Redakteur von BILD.
Wir wollen mitklatschen, doch die Königin des Klatsches mochte
plötzlich nicht mehr. Dutzende Partys später - drehten die Reporter
weiter - mit einem neuen Autor. Weiter ging es auf dem Boulevard des
Klatsches von Fress-Spektakeln zu Bunte-Partys. Man konnte erleben,
wie die Klatschreporterin an der Seite ihres Chefredakteurs noch
prominenter wurde - neben Rudolf Mooshammer, Sting, Friede Springer
und Ariane Sommer. Der Film erzählt vom harten Klatsch-Business
zwischen Glanz und Glamour. Die Kessler redet über Prominenz und
Privatsphäre und erzählt, wie Klatsch funktioniert. Zum Ende der
Reportage vermählen sich Karriere und Liebe. Die Queen des Klatsches
bekommt ein Baby und hängt den Job demnächst an den Nagel.
    
    
    Dienstag, 22. Januar 2002  (Woche 4)
    
    Nachgelieferten Gast beachten!
    
    04.00    Wunschbox
                 Zu Gast: Barrage
                 Moderation: Ingo Dubinski
                 Folge 784

    
    Sonntag, 27. Januar 2002  (Woche 5)
    
    13.30    Narrentreffen Radolfzell
    
    Die schwäbisch-alemannischen Narren treffen sich an diesem
Wochenende in Radolfzell am Bodensee. Rund 6000 Hästräger ziehen beim
großen Umzug am Sonntag Nachmittag durch die Stadt. Sonja Schrecklein
und Werner Mezger berichten live 3 Stunden lang vom närrischen
Treiben.
    
    
    Dienstag, 29. Januar 2002  (Woche 5)
    
    Nachgelieferte Gäste beachten!
    
    04.00    Wunschbox
                 Zu Gast: Tanja & Diana Marzellino (Talente)
                 Moderation: Ingo Dubinski
                 Folge 785
    
    
    Samstag, 2. Februar 2002  (Woche 6)
    
    14.30
                 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
        
                 Vigan, Philippinen
        
                 "Erdbeben-Barock" und Muschelfenster
        
                 Film von Elke Werry
    
    Über dreihundert Jahre währt die spanische Herrschaft auf den
Philippienen, aber nur in Vigan konnte sich das koloniale
Architekturerbe bis heute erhalten. Vigan, eine Küstenstadt im
Nordwesten der philippinischen Insel Luzon - mit Kathedrale,
Bischofspalast und herrschaftlichen Handelshäusern. 1572 landeten
hier die Spanier, bekehrten die Bevölkerung zum Christentum und
machten das kleine Handelszentrum zur Stadt - nach in Mexiko
erprobten Mustern. Die Geschäfte tätigten Chinesen, die noch vor den
Spaniern in Vigan Fuß gefasst hatten. Porzellan und Seide aus China,
Tabak und Indigo aus dem Hinterland, Gewürze aus Malaysia wurden in
dem großen Hafen umgeschlagen, der heute verlandet ist. Die Händler
errichteten schon im 17. Jahrhundert prachtvolle Steinhäuser, während
die ländliche Bevölkerung bis heute vorwiegend in Holzhäusern lebt.
Vigan wurde nach Manila zum wichtigsten Umschlagplatz im maritimen
Handelsnetz zwischen Asien und Europa. Die Stadt war Drehkreuz auf
der Acapulco-Route über den Pazifik nach Mexiko. In Vigan konnte sich
so ein einzigartiger Kulturmix aus spanischen, mexikanischen,
chinesischen und philippinischen Einflüssen entwickeln. 1999 wurde
die Altstadt zum Weltkulturerbe erklärt.
    
    
    Samstag, 2. Februar 2002  (Woche 6)
    
    14.45    Bilderbuch Deutschland
        
                 Wittekindsland
    
    "Bilderbuch Deutschland" führt in den Kreis Herford, in die Heimat
des Sachsenherzogs Widukind. Der legendäre Widersacher Karls des
Großen liegt dort in der Stiftskirche von Enger begraben. In der wird
alljährlich noch mit einem besonderen Gottesdienst an seinen Todestag
erinnert. Ansonsten aber geht es hier quicklebendig zu: der Küster
ist auf kauzige Kirchenführungen spezialisiert, und der Pastor spielt
in einer örtlichen Kultband gitarrenscheppernde Rockmusik. Im
Repertoire ist natürlich auch ein Ohrwurm zu Ehren von Ortspatron
Widukind... . "Bilderbuch Deutschland" hat noch viele andere
Stationen: aus Herford, der mittelalterlichen "Stadt der starken
Frauen", funkt heute der britische Soldatensender BFBS. Es gibt
Eisenbahn-Nostalgie in Löhne, Zigarrenduft in Bünde und Moorbaden in
Bad Senkelteich - und immer wieder schöne Luftaufnahmen vom
rapsblühenden Wittekindsland, gedreht per Flugdrachen, Heißluftballon
und Hubschrauber.

    
    Sonntag, 3. Februar 2002  (Woche 6)
    
    13.30    Narrentreffen Sigmaringen
    
    Die schwäbisch-alemannischen Narren treffen sich an diesem
Wochenende in Sigmaringen. Rund 6000 Hästräger ziehen beim großen
Umzug am Sonntag durch die Stadt. Sonja Schrecklein und Werner Mezger
berichten live 3 Stunden lang vom närrischen Treiben.
    
    
    Samstag, 9. Februar 2002  (Woche 7) )
    
    12.45    Bilderbuch Deutschland
        
                 Budjadingen
    
    Butjadingen, so heißt eine nicht sehr bekannte, aber sehr schöne
Halbinsel zwischen Jade Busen und Weser. Ein Kleinod, scheinbar
endlos flach, weite Wiesen, windschiefe Bäume, Deiche soweit das Auge
reicht, und Menschen, die durchaus gerne eigenwillig sind. Früher
haben sie, die Friesen, auf Warften gelebt, auf kleinen Erdhügeln,
die bei den immer wiederkehrenden Überschwemmungen und Sturmfluten zu
überlebenswichtigen Inseln wurden. Heute wohnen die Butjenter
geschützter hinterm Deich, und sie sind immer noch vor allem Bauern
und Fischer. In Fedderwardersiel, einen kleinen Örtchen mit
Butjadingen-typischen Namen, liegen die Krabbenkutter auch heute noch
dicht an dicht, und es sieht so aus, als sei die Zeit stehen
geblieben. Aber es sieht wirklich nur so aus, denn die Kutter sind
mit neuster Technik ausgerüstet, ohne die sich die Fischer gar nicht
behaupten könnten. Einen begleitet Eike Besuden auf seiner Fahrt und
dann auch beim Kutter-Rennen, das jedes Jahr stattfindet und bei dem
nicht der schnellste gewinnt, sondern der, der einer willkürlich für
die Strecke festgesetzten Zeit am nächsten kommt. Überhaupt sind
Schiffe für die Butjenter wichtig, nicht nur die Kutter, sondern auch
der Seenot-Rettungskreuzer, das Schiff Wega, das täglich durch die
Prile ins Watt fährt zu den Seehundsbänken, die Buddelschiffe, die
alte Butjenter in ihrer Freizeit bauen, und natürlich die Fähre zur
anderen - nicht immer sehr beliebten - Seite der Weser, nach
Bremerhaven. Jetzt wird allerdings auch ein Tunnel gebaut, um
schneller hinüber zu kommen und die Wirtschaft zu beleben. Denn
wirtschaftlich haben die Butjenter immer schon gedacht - so wurde im
19. Jahrhundert der "Hauptstadt" der Halbinsel Nordenhamm einfach das
letzte "m" gestrichen, als der Bahnhof gebaut wurde, um bei den
Bahnhofsschildern ein "m" einzusparen.
    
    
    Sonntag, 17. Februar 2002  (Woche 8)
    
    Genauen Titel beachten!
    
    10.00    Katholischer Festgottesdienst
                 Übertragung der Eröffnungsfeier der Fastenaktion Misereor
                 aus dem Liebfrauendom in München
    
    
    Montag, 18. Februar 2002  (Woche 8)
    
    Geänderte Folge beachten!
    
    21.45    Familie Heinz Becker
                 Stefans Geburtstag
                 Folge 1/12
                 (Erstsendung: 30.04.1993)
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.:
07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.
Fax:  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: