SWR - Südwestrundfunk

Weltpremiere mit dem SWR Sinfonieorchester Wiederentdecktes Bratschenkonzert wird erstmals in Koblenz aufgeführt

Koblenz, Freiburg, Baden-Baden (ots) - Drei Bratschenkonzerte des Mozart-Zeitgenossen Friedrich Willhelm Heinrich Benda, die über 200 Jahre in den Archiven der Staatsbibliothek zu Berlin, Preussischer Kulturbesitz lagen, wurden nun wiederentdeckt. Der aufsehenerregende Fund gelang dem kanadischen Bratschisten Jean-Eric Soucy, der seit 23 Jahren in Europa lebt. Auf der Suche nach dem Manuskript des ursprünglich Georg Benda zugeschriebenen Bratschenkonzertes in F-Dur wies er bei seinen Recherchen nach, dass dieses Konzert dessen Neffen F.W.H. Benda zuzuschreiben ist und entdeckte dabei zwei weitere bedeutende Bratschenkonzerte dieses Komponisten.

Das dritte Bratschenkonzert in Es-Dur hat nun seine Weltpremiere mit Jean-Eric Soucy und dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden-Freiburg und Jonathan Cohen als Dirigent. Bei zwei Konzerten in Koblenz (Rhein-Mosel-Halle) am 20. Februar und in Wiesloch (Palatin) am 21. Februar wird das Werk gemeinsam mit dem F-Dur-Bratschenkonzert von Benda und Werken von Mozart und Haydn aufgeführt und später in SWR 2 gesendet. Jean-Eric Soucy ist Solobratscher des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg seit 1992. Er trat auf bei den bedeutenden europäischen Musikfestivals, in Nordafrika, Brasilien, Asien and Australien, wo er regelmäßig als Solist und Kammermusiker eingeladen wird. Aufnahmen mit Werken von Bartók, Stamitz, J.S Bach, Mozart, Britten, Berlioz, Vaughan Williams und anderen liegen vor.

Jean-Eric Soucy zu den Werken: "Diese Entdeckung ist ein herausragendes Ereignis für den Bereich der klassischen Musik und auch eine wichtige Ergänzung des Bratschen-Repertoires. Es gibt nur wenige Konzerte der klassischen Epoche, die eine so interessante Form und Kompositionsstil vorweisen."

Der Komponist Friedrich Willhelm Heinrich Benda wurde 1745 geboren und starb in 1814. Er ist der Sohn von Franz, dem Stammvater der berühmten böhmischen Familie, eine der längsten Dynastien von Berufsmusikern der Geschichte. Außerdem ist er der Neffe von Georg Anton, berühmter Komponist von Melodramen, dem das F-Dur-Konzert ursprünglich zugeschrieben wurde. Friedrich Willhelm Heinrich, auch bekannt als «Frederico», war - wie sein Vater und zahlreiche andere Familienmitglieder - Komponist am Hof des preußischen Königs Friedrich des Großen. Er schrieb Opern, Oratorien und Instrumentalmusik. Seine Fähigkeiten als Geiger und Bratscher machten ihn auch zu einem berühmten Musiker. Die Virtuosität seiner drei Konzerte zeigt, dass er die Technik des Instrumentes perfekt beherrschte.

Die drei Bratschenkonzerte werden im Juni 2016 mit Jean-Eric Souncy und dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von Bernard Labadie für CD eingespielt. Die Konzerte sind von Jean-Eric Soucy in der "Edition Offenburg" herausgegeben.

Pressekontakt:

Pressekontakt: Wolfgang Utz, Tel.: 0711/929-11030,
wolfgang.utz@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: