SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von Sonntag, 28. Oktober 2001 (Woche 44) bis Donnerstag, 1. November 2001 Allerheiligen (Woche 44)

    Baden-Baden (ots) -
    Sonntag, 28. Oktober 2001 (Woche 44)/25.10.2001
    
    22.35    Wortwechsel
        
                 Fritz Frey im Gespräch mit Dieter Hildebrandt
    
    Es ist schon eine Weile her, dass Dieter Hildebrandt von
Franz-Josef Strauß der "politischen Giftmischerei" bezichtigt wurde.
Und auch jene "Scheibenwischer"-Sendung, aus der sich der Bayerische
Rundfunk wegen "nicht gemeinschaftsverträglicher" Inhalte
ausblendete, liegt lange zurück. Hildebrandt, inzwischen Deutschlands
dienstältester Kabarettist, hat alle Proteste und Zensurversuche
überstanden. Hat er es deswegen heute leichter mit seiner Kunst? Der
74-jährige "Stotterspötter" gilt als Inbegriff des politischen
Kabarettisten. Doch ist ein politischer Kabarettist in der
Spaßgesellschaft nicht längst ein Anachronismus oder wartet
Hildebrandt gar auf die Rückkehr des Polititschen? Dieter Hildebrandt
wurde 1927 in Bunzlau (Schlesien) geboren. 1944 wurde er Soldat und
geriet gegen Kriegsende in britische Gefangenschaft. Nach der
Entlassung holte er in Bayern das Abitur nach und studierte bis 1955
in München Literatur- und Theaterwissenschaften, allerdings ohne
Abschluss. Mit Sammy Drechsel und anderen gründete er 1956 die
"Münchner Lach- und Schießgesellschaft" und machte damit das Kabarett
zu seinem Beruf.
    
    
    Montag, 29. Oktober 2001 (Woche 44)/25.10.2001
    
    21.00
                 Teleglobus
        
                 Kaschmir - Im Fadenkreuz des Dschihad
    
    Am 28.10.2001 reist Bundeskanzler Schröder nach Pakistan und
Indien. Auch wenn die Tagesordnung den Regierungsvertretern beider
Länder nicht publik ist, so ist sicher, dass der Brandherd Kaschmir
eine wichtige Rolle spielen wird. Seit über 50 Jahren streiten Indien
und Pakistan um diese Region, drei Kriege haben sie derentwegen schon
geführt. Für Indien ist das mehrheitlich von Moslems bewohnte
Kaschmir unzertrennlicher Teil seines Staatgebiets. Pakistan, das
sich als die "natürliche Heimat" aller Muslime auf dem Gebiet des
ehemaligen Britisch-Indien begreift, betreibt die Abspaltung der
Provinz. Dafür unterstützt es nicht nur muslimische Rebellengruppen
in Kaschmir, Pakistan bildet die Guerilleros auch aus. Häufig handelt
es sich bei diesen um Mudschaheddin, die bereits in Afghanistan
kämpften und nun den Dschihad nach Kaschmir hineintreiben. Anschläge
gegen die indische Armee sind an der Tagesordnung. Indien hat
seinerseits nunmehr 700.000 Soldaten in Kaschmir stationiert und
droht Pakistan mit Vergeltung. Besonders gefährlich ist dieser
Konflikt, weil sowohl Pakistan als auch Indien Atommächte sind. Auch
werden Befürchtungen laut, dass der Krieg in Afghanistan
überschwappen könnte. Teleglobus-Autor Ghafoor Zamani, der vor
wenigen Tagen aus Kaschmir zurückkehrte, berichtet über die aktuelle
Situation in diesem Brandherd.
    
    
    
    
    Montag, 29. Oktober 2001 (Woche 44)/25.10.2001
    
    22.15    Saldo
        
                 Das Wirtschaftsmagazin
                 Moderation: Karin Lambert-Butenschön
    
    Mit folgenden Themen:
    
    Schwarzgeld Steueroasen locken mit diskretem Euro-Umtausch:
    Die Einführung des Euro rückt näher und damit wächst auch für
Schwarzgeldbesitzer der Druck. Denn die Diskussion über verschärfte
Maßnahmen zum Aufspüren von Schwarzgeld nimmt zu. Doch locken einige
Geldinstitute mit dem diskreten Umtausch von Mark in Euro. Ein
Beispiel: Das Zoll-Sondergebiet Kleinwalsertal, das zwar zu
Österreich gehört, aber auf dem Landweg nur von Bayern her zu
erreichen ist. "Saldo" zeigt, dass den Grenzschützern immer noch
einiges Schwarzgeld durch die Lappen geht. Ist die Geldwäsche mit den
bisherigen Mitteln also nur bedingt eindämmbar?
    
    Fondssterben Kleinanleder schauen in die Röhre:
    Am Weltspartag erreicht die Werbung für die sichere Geldanlage
wieder ihren Höhepunkt. Seit Jahren versprechen die Banken, mit Fonds
auf der sicheren Seite zu sein. Doch die Zeiten scheinen vorbei. Für
viele Fonds geht es sogar ums Überleben. Allein im letzten Jahr kam
für 150 Fonds das Aus. Und das Fondssterben geht weiter. Was sind die
Gründe, was die Folgen für die Anlager? "Saldo" hat nachgefragt.
    
    Leiden für die Karriere Mit Chirurgen den beruflichen Erfolg
formen:
    Das Geschäft mit der Eitelkeit boomt. Allein im Jahr 2000
unterzogen sich rund 700.000 Deutsche einer Schönheitsoperation.
Darunter immer mehr Männer. Denn auch die haben inzwischen erkannt,
dass Schönheit siegt kann. Wer jugendlich und vital aussieht, gilt
als leistungsfähiger, belastbarer und kompetenter. Das belegen
zahlreiche Studien. Profiteure des neuen Trends sind zumindest die
plastischen Chirurgen.
    
    Süßes Gift Handelsstreit um Euro-Zucker:
    Für die nächsten fünf Jahre haben die Produzenten in Europa ihren
Zuckerabsatz gesichert. Die Zuckerproduzenten der Dritten Welt
bleiben ausgesperrt, obwohl ihr Rohrzucker nur halb soviel kostet wie
der Rübenzucker aus Europa. Auf der Welthandelskonferenz wollen die
Zuckerproduzenten der Dritte-Welt- Länder erreichen, dass sie auch in
Europa verkaufen können und verhindern, dass hoch subventionierter
Euro-Zucker den Weltmarkt durcheinander bringt.
    
    
    Donnerstag, 1. November 2001 Allerheiligen (Woche 44)/25.10.2001
    
    23.00    Gene, Geist und Träume: Der vermessene Mensch
        
                 Ein philosophisches Streitgespräch mit Rüdiger Safranski
    
    "Klonen" , "Menschenzüchtung" und "Embryonenforschung"  sind
Gen-Utopien. Was bedeuten die neuen Erkenntnisse und Methoden der
Gentechnik für das menschliche Selbstverständnis und unser Bild vom
Menschen? Welches sind die Aufgaben und Möglichkeiten der Ethik? Über
diese Fragen diskutieren mit Rüdiger Safranski, Philosoph und
Publizist, Berlin: Dr. Carola Meier-Seethaler, Psychotherapeutin und
Philosophin aus Bern und Mitglied der Schweizer Ethikkommission; Marc
Jongen, Philosph, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe; Prof. Dr.
Christoph Rehmann-Sutter, Molekularbiologe und Philosoph von der
Universität Basel und Präsident der Schweizer Ethikkommission; Prof.
Dr. Jean-Pierre Wils, Theologe und Ethiker an der Katholischen
Universität Nimwegen.
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder
Martin Ryan,
Tel.: 07221/929-2285.
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: