SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR)
Freitag, 26. Oktober 2001 (Woche 43) - Dienstag, 30. Oktober 2001 (Woche 44)

Baden-Baden (ots) - Freitag, 26. Oktober 2001 (Woche 43) 23.15 Nachtkultur Moderation: Markus Brock Die Themen: Der Filmbösewicht vom Dienst - Klaus Kinski im Frankfurter Filmmuseum Sein Blick war durchdringend, seine Lippen lasziv. Klaus Kinski, der zu den besten deutschen Charakterdarstellern zählte, verstand es wie kein zweiter, die Massen zu schockieren, ob auf der Bühne oder im Privatleben. Kinski war bekannt für seine Wutanfälle, Publikumsbeschimpfungen und sein rüpelhaftes Benehmen. Seine wichtigsten Rollen: 1952 glänzte er bei den Berliner Festwochen als Fürst Myschkin in "Der Idiot". Anfang der 60er trieb er in nahezu allen Edgar Wallace-Krimis sein Unwesen, und ab den 70er Jahren begann seine Zusammenarbeit mit dem Filmregisseur Werner Herzog - nicht einfach, jedoch mit beachtlichen Erfolgen: Kinski als selbstzerstörerischer "Aguirre", als Vampir Dracula in "Nosferatu" oder als "Fitzcarraldo". Am 18. Oktober wäre er 75 Jahre alt geworden. Das Filmmuseum Frankfurt widmet ihm eine Ausstellung, und Ulrich Paulus erinnert an den exzentrischen Schauspieler. Die Geschichte einer große Liebe - Die Schriftsteller Gisela Elsner und Klaus Roehler "Im Dunkeln kann man es besser schreiben: ich hab Dich so lieb - Du bist der einzige Mann, der mich noch nie gelangweilt hat - wirklich: noch nie war es bei Dir öde - ich mag Dich wenn Du albern bist - traurig - sogar wenn Du mit tierischer Gier und lüsternen Blick's Stullen herunterwürgst." Gisela Elsners Leben war geprägt von einer Liebesgeschichte, die zugleich die Geschichte einer Revolte gegen die autoritären Verhältnisse der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft ist: 1937 in Nürnberg geboren, wächst sie in großbürgerlichen Verhältnissen auf. Mit 17 lernt sie den Schriftsteller Klaus Roehler kennen, der für sie die ersehnte Welt der selbstbestimmten Bohème verkörpert. Die Eltern sind gegen die Beziehung, versuchen die beiden durch Polizeigewalt zu trennen. 1959 kommt Sohn Oskar zur Welt. Drei Jahre später verlässt Gisela Elsner die beiden und wird 1964 mit ihrem ersten Roman "Die Riesenzwerge" schlagartig berühmt. Oskar Roehler hat in dem Film "Die Unberührbare" (1999) die letzten Tage seiner Mutter geschildert, die sich 1992 in München das Leben genommen hat. Jetzt erscheint mit dem Buch "Wespen im Schnee" der Briefwechsel zwischen Gisela Elsner und Klaus Roehler. Kunst aus der Tüte - Der Stuttgarter Aktionskünstler Matthias Schemel "Hätten Sie 'ne Tüte?" ist eine der Fragen beim Einkaufen. Eine Frage, die auch der Stuttgarter Künstler Matthias Schemel alias Thitz häufig stellt. Aber nicht, um Obst und Gemüse darin zu verstauen, sondern um sie mit in sein Atelier zu nehmen und Kunstwerke daraus zu machen. Angefangen hat alles 1985, als er auf dem Sperrmüll einen Stapel Brottüten fand. Er begann zu experimentieren; die ersten Kunstwerke entstanden. Damals studierte er Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Heute montiert er die Tüten auf großformatige Stadtsilhouetten, die er vorher anhand von Fotovorlagen auf Leinwand gemalt hat. Er reist quer durch die Welt, um an internationale Exemplare zu kommen. Seine "Tütenreisen" haben ihn bereits nach Marokko, Spanien, Indien, Nepal oder Mexico geführt. Gerade ist sein zweiter "Tüten-Katalog" erschienen - natürlich mit Henkel, damit man ihn besser tragen kann. Martina Klug hat Thitz in Stuttgart bei seiner jüngsten Tüten-Aktion begleitet. Zugabe: Wer ist das? - Promis einmal ganz anders fotografiert Normalerweise fotografiert Peggy Sirota Stars für amerikanische Glamourmagazine. Weil sie die immer gleichen glatten Selbstdarstellungen irgendwann langweilig fand, fragte sie Schauspieler, Regisseure, Sänger und Künstler, ob sie nicht mal völlig incognito auf einem Foto erscheinen wollten. Und sie wollten! Tom Hanks setzte sich einen Kürbis auf den Kopf, Isabella Rosselini ließ sich das Gesicht verschnüren und Sting versteckte sich unter einer Tagesdecke auf einem Hotelbett. Mit einer Mischung aus subtiler Selbstironie und infantilem Spieltrieb zetteln die üblichen Verdächtigen aus der Film- und Musikszene ein amüsantes Verwirrspiel an. Denn neben jedem Foto steht zwar der Name des Abgebildeten, aber als Buchstabenmix verschlüsselt. Ein heiteres Prominentenraten mit durchaus ernstem Hintergrund: Denn was wären all die Stars ohne ihre Gesichter, die man aus Film, Fernsehen und Zeitschriften kennt? Ganz normale Menschen wie der Rest! "Nachtkultur" stellt das Buch vor und lädt ein zum Mitraten. Montag, 29. Oktober 2001 (Woche 44) Nachgeliefertes Thema beachten! 21.00 Teleglobus Kaschmir - Im Fadenkreuz des Dschihad Dienstag, 30. Oktober 2001 (Woche 44) Nachgeliefertes Thema beachten! 05.30 Teleglobus (WH) Kaschmir - Im Fadenkreuz des Dschihad ots Originaltext: SWR Südwestrundfunk Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: