SWR - Südwestrundfunk

Monumente des Fortschritts im SWR Fernsehen
Film von Susanne Werling am Samstag, 24. Januar 2015, 20.15 Uhr zeigt Industriedenkmäler im Südwesten

Mainz (ots) - Das Eisen glühte, die Schornsteine rauchten, die Menschen schufteten unter unglaublichen Bedingungen ohne Wochenende und Freizeit. Die Arbeitswelt hatte sich radikal verändert und das Leben der Menschen mit ihnen. Der Film "Monumente des Fortschritts - Industriedenkmäler im Südwesten" unternimmt am Samstag, 24. Januar 2015 Uhr, 20.15 Uhr im Südwestfernsehen eine Reise in eine Zeit, in der der ganze Südwesten im Umbruch war:

Es ist eine Reise der Entdeckungen und Wiederentdeckungen, zu "Kathedralen der Arbeit" und verstaubten Ruinen, zu schicken Lofts und Denkmälern des Fortschritts - vorwiegend des frühen 20. Jahrhunderts. Sie sind so lang wie die Titanic, verträumt wie ein Dornröschenschloss oder gewaltig wie eine Burg. Es sind kühne Konstruktionen, atemberaubend modern oder herrschaftlich wie ein Palast.

Die Zuschauer können sich auf diese Reise begeben quer durch den Südwesten zum Steiff-Museum in Giengen an der Brenz, zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte, dem kühnen Terrassenbau der Uhrenfabrik Junghans in Schramberg oder der traditionsreichen Schmuckfabrik Bengel in Idar-Oberstein. Das alte Klärwerk und der Industriehafen in Mannheim werden ebenso besucht wie das beeindruckende Kraftwerk in Rottweil und die Fabrikschlösser der Pirmasenser Schuhbarone.

Im Film begegnet man Menschen, die sich heute noch für die alten Mauern interessieren, die alles tun, um sie zu erhalten, sie mit neuem Leben zu füllen und die Gebäude und ihre Geschichte nicht vergessen zu lassen. Denn es sind einzigartige Zeugnisse einer Zeit, die die Welt wie kaum eine andere verändert hat. "Monumente des Fortschritts - Industriedenkmäler im Südwesten" ist eine faszinierende Reise zu Gebäuden, die sich durch ungewöhnliche Kameraeinstellungen und Aufnahmen aus der Vogelperspektive in völlig neuen Perspektiven zeigen.

Pressefotos auf ARD-foto.de. Akkreditierte Journalisten können den Film vorab im SWR-Vorführraum unter presseportal.swr.de ansehen.

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel.: 06131 929-32755, Sibylle.Schreckenberger@SWR.de

 
Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: