SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Freitag, 07.11.14 (Woche 45) bis Sonntag, 07.12.14 (Woche 50)

Baden-Baden (ots) - Freitag, 07. November 2014 (Woche 45)/05.11.2014

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Die Wunden der Wunderkinder

Sie sind Kinderstars, Überflieger, Ausnahmetalente - rund 300.000 Kinder in Deutschland gelten als hochbegabt. Der Violin-Virtuose, das Mathe-Ass oder die Ballett-Entdeckung - alle leben einen Spagat zwischen Genialität und Strapaze, zwischen Segen und Last. Einerseits werden sie für ihre Begabung bewundert und doch sind sie oft einsam, gelten als sonderbar und fühlen sich häufig unverstanden. Der Sprung vom Kinder- zum Superstar gelingt den wenigsten. Denn der Weg dorthin ist trotz bester Anlagen kein leichter. Viele fühlen sich später um ihre Jugend betrogen, sind geplagt von Versagensängsten, haben einen extrem hohen Anspruch an sich selbst und sind immer auf der Flucht vor Neidern und Bewunderern. Konkurrenzdruck ist ihr ständiger Begleiter. Und nicht selten kommt der Antrieb, hoch hinaus zu wollen, von ehrgeizigen Eltern, die ihren talentierten Nachwuchs gewinnbringend mit Drill und Druck und viel Brachialpädagogik zu Höchstleistungen trimmen. Viele dressierte Knirpse gehen dann später mit Narben durchs Leben, werden oft vom Wunder- zum Sorgenkind. Wie früh zeigt sich eine außergewöhnliche Begabung im Leben? Welche Förderung ist die richtige für große Talente? Wie gelingt der Sprung vom Kinderstar zum Erwachsenen ohne Langzeitschäden?

Georg Paul Bongartz ist der Vater und Entdecker eines berühmten Wunderkindes. Sein Sohn, Star-Geiger David Garrett, begeistert die Massen - nicht nur mit Bach oder Beethoven, sondern auch mit Popmusik. Zwei Dinge halfen ihm dabei: ein Riesentalent und ein Vater, der viel dafür tat, ihn zu einem der größten Musik-Stars unserer Zeit zu machen: "Seine Begabung ist für mich ein Geschenk des Himmels."

Disziplin bis in die Spitzen brauchte Gabriele Haslinger für ihren Beruf als Balletttänzerin. Sie tanzte sich an die Spitze, stand sogar an der Seite der Ballettlegende Rudolf Nurejew auf der Bühne. Doch auf der Höhe ihrer Karriere kam der tiefe Fall und schließlich das Aus: Überbelastung und Verletzungen führten zu einer Krankenhaus-Odyssee: "Plötzlich wurde mir mein ganzes Ich, mein ganzes Leben genommen", sagt die Wienerin rückblickend über diese schwere Zeit.

Sein Talent steckt nicht in den Beinen, sondern in seinem Kopf: Der elfjährige Maximilian Janisch ist hochbegabt. Mit neun Jahren machte er das Mathe-Abitur, mit zehn begann er an der Universität Zürich ein Mathematik-Studium - und sorgte damit für Schlagzeilen in seiner Schweizer Heimat. Heftig wurde diskutiert, ob Kinder studieren dürfen. Seine Eltern mussten harte Kritik einstecken, für Maximilian aber ist nur eines wichtig: "Mathe macht mir einfach Spaß."

Auch Heike Müllers Sohn Robin gehörte in der Grundschule zu den Besten. Allerdings haperte es mit der Disziplin. Die Lehrer waren überfordert, Robin langweilte sich. Schnell wurde die Diagnose ADHS gestellt, erst viel später kam die Erkenntnis: Der Junge ist hochbegabt. Robin verließ die Schule, seine Mutter ist sich aber sicher: "Die Lehrer hätten seine Hochbegabung erkennen müssen." Heute ist Robin 19 und macht eine Lehre zum Mechaniker für Landmaschinen.

Trotz Talent gescheitert ist auch Maximilian Abel. Als begabter Tennisspieler wurde er als neuer Boris Becker gehandelt, gewann zahlreiche Titel. Doch er hielt dem Erfolgsdruck nicht stand. Alkohol- und Drogenexzesse, eine Sperre vom Sport und schließlich zwei Jahre Haft waren die Bilanz einer Karriere, die einst so hoffnungsvoll begann. Heute betrachtet er seinen frühen Erfolg kritisch: "In manchen Momenten hätte ich alles lieber sein wollen als ein Tennisprofi."

Prof. Detlef Rost weiß nur zu gut, warum Wunderkinder immer wieder scheitern. Seit 27 Jahren forscht der Entwicklungspsychologe an der Universität Marburg im Bereich der Hochbegabung. Zu ihm kommen Eltern, die ihr Kind auf mögliche Hochbegabung testen lassen wollen. Nicht immer sind die Annahmen der Eltern berechtigt. Prof. Rost sieht den Ehrgeiz vieler Eltern mit Skepsis: "Manche führen ihr Kind wie ein Zirkuspferd vor."

An der Bar:

Familie Hahn ist alles andere als gewöhnlich, denn: Allesamt sind hochbegabt. Die elfjährige Laetitia und der fünfjährige Philip sprachen, so erinnert sich die Mutter, bereits mit acht Wochen ihr erstes Wort. Heute feiern die beiden Erfolge als Nachwuchs-Pianisten. Und das kommt nicht von ungefähr: Auch die Eltern sind hochbegabt, ihre überdurchschnittliche Intelligenz blieb in der Kindheit jedoch unentdeckt. Darum tun Annette und Christian Hahn heute alles, um ihre Kinder zu unterstützen: "Wir fördern sie, wo und wie wir nur können."

Freitag, 07. November 2014 (Woche 45)/05.11.2014

00.45 SWR3latenight

Show mit Pierre M. Krause Folge 439

Die Gäste von SWR3latenight-Moderator Pierre M. Krause sind diesmal:

Motsi Mabuse: Deutschlands bekannteste Tänzerin hat dieses Jahr ihre Karriere beendet und ein Buch über ihr Leben geschrieben. Und sie muss beim "Impro Pogo" gegen Pierre bestehen.

Live-Musik kommt von Juli. Die Band aus Hessen startet ein Comeback mit ihrer aktuellen Single "Insel"

Außerdem:

Der Nächste bitte: Square dance

Samstag, 08. November 2014 (Woche 46)/05.11.2014

21.50 Frank Elstner: Menschen der Woche

Ken Follett

Der Brite gehört zu den erfolgreichsten Autoren der Welt. Mit dem Spionageroman "Die Nadel" schaffte er 1978 den Durchbruch. Berühmt wurde Ken Follett mit "Die Säulen der Erde", allein in Deutschland stand er damit sechs Jahre lang auf den Bestsellerlisten. Eine ganze Roman-Trilogie hat der Schriftsteller der Chronik des 20. Jahrhunderts gewidmet, der dritte Teil "Kinder der Freiheit" spielt in der Zeit zwischen dem Bau der Berliner Mauer und ihrem Fall. Ken Follett, der in diesem Jahr 65 wurde, will seine Leser unterhalten. Deshalb arbeitet er noch immer fünf Tage in der Woche von morgens bis abends an seinen Büchern.

Klemens Pütz & Hunboldt-Pinguin Waldis

Klemens Pütz ist Deutschlands einziger Pinguin-Forscher. Er erforscht seit über 20 Jahren die Ökologie der flugunfähigen Meeresvögel. In wenigen Tagen reist der Biologe zu einer Pinguinkolonie in Patagonien. Er befestigt Speichergeräte an ihrem Gefieder um zu erfahren, was die Tiere in diese wohltemperierte Region treibt und wie sich die Tiere an diese ungewohnte Umgebung anpassen können. Stellt sich doch jeder den treuen Pinguin in Eis und Schnee vor ... Begleitet von Humboldt-Pinguin Waldis wird Klemens Pütz in "Menschen der Woche" auch erzählen, wie es um die Treue der Frackträger steht.

Katja Kessler

Die promovierte Zahnmedizinerin, Buchautorin und Kolumnistin ist glückliche Ehefrau, Mutter und Kaninchenhalterin in Potsdam - bis es ihren Mann Kai Diekmann, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung nach Amerika verschlägt. Ihr "Schatzi" sollte sich in Kalifornien in Sachen Internet fortbilden, Katja Kessler ging mit. Was sie dort im getrennten Domizil mit den vier Kindern erlebte, hat sie in "Silicon Wahnsinn" aufgeschrieben. So lernte sie als "Profi-Witwe" in einem Jahr USA: "Menschen ändern sich. Männer nicht."

Jochen Mass

Vor 20 Jahren, am 13. November 1994, wurde Michael Schumacher als erster Deutscher zum Formel-1-Weltmeister gekürt. Der beste deutsche Rennfahrer der 70er und 80er Jahre, Jochen Mass, erinnert sich an die Anfangszeit Schumachers, mit dem ihn eine lange Freundschaft verbindet. Heute lebt Mass mit seiner Familie an der Cote d'Azur. Er fährt noch gerne Oldtimer-Rennen, wie die Mille Miglia und ist auch noch im exklusiven "Klub der ehemaligen Grand-Prix-Piloten der Formel 1" aktiv.

Georg Zipfel

Der ehemalige deutsche Langläufer und DSV-Bundestrainer Georg Zipfel unterstützt junge Mongolen, die nicht nur mit finanziellen Barrieren zu kämpfen haben, bei ihrem Traum von einer Olympiakarriere. Die Schicksale von drei jungen mongolischen Nachwuchssportlern werden am 12. November 2014 im Dokumentarfilm "Steppenlauf" im SWR Fernsehen zu sehen sein.

Freitag, 14. November 2014 (Woche 46)/05.11.2014

20.15 Expedition in die Heimat

Unterwegs in der rheinhessischen Schweiz

Anna Lena Dörr begibt sich auf Tour ins Land der tausend Hügel, nach Rheinhessen - genauer, in die "Rheinhessische Schweiz". Und sie fragt sich: Was ist hier "schweizerisch"? Auf jeden Fall gibt es Alphörner und Gipfelblicke, so manche Bank, viele "Leckerlis" und hochwertige "Maßarbeit". Die Region muss sich nicht verstecken, hinter der "richtigen" Schweiz!

In der Heimat von Superstar Helene Fischer, die in Wöllstein aufwuchs, begegnet die Expeditionsleiterin vielen Menschen, die auf eigene Art Pionierarbeit leisten. In Eckelsheim trifft Anna Lena Dörr eine Kräuterfrau, die so gar nichts Hexenhaftes hat und mit ihrem Erb-Frey-Hof dennoch verzaubert, in Siefersheim einen Harfenbauer, der die Bäume der Region zum Klingen bringt. Eine ehemalige Bürokauffrau in Wendelsheim hat ihre Leidenschaft für Ziegen und Ziegenkäse entdeckt und in Stein-Bockenheim trifft Anna Lena Dörr zwei junge Schwestern, die aus einem verfallenen Bauernhof eine Restauration stemmen und nur Selbstgemachtes kredenzen. Im Roten Schloss in Erbes-Büdesheim besucht sie einen so ausdauernden wie selbstbewussten "Schloss-Restaurator".

"Bänkelches", " Stoarasseln", Wein für die "Berlinale", Riesenesel und "Dreihunderter-Gipfel": Noch in den Neunzigern gab es am sagenumwobenen "Teufelsrutsch" bei Nack legendäre "Bergrennen". Es sind Entdeckungen in einer kleinen, feinen Region in Rheinhessen, dem größten Weinbaugebiet Deutschlands, die mit ganz viel Neuem und Schönem glänzt - vielfach in alten Mauern. Eine Expedition in die Heimat - in der Rheinhessischen Schweiz.

Dienstag, 18. November 2014 (Woche 47)/05.11.2014

Nachgelieferte Dachzeile für BW und RP beachten!

18.15 BW+RP: ARD-Themenwoche: Anders als du denkst natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten

Mittwoch, 19. November 2014 (Woche 47)/05.11.2014

Nachgelieferte Dachzeile beachten!

06.30 ARD-Themenwoche: Anders als du denkst natürlich! (WH von DI) Natur und Umwelt im Südwesten

Mittwoch, 19. November 2014 (Woche 47)/05.11.2014

Nachgelieferte Dachzeile für BW und RP beachten!

08.50 BW+RP: ARD-Themenwoche: Anders als du denkst natürlich! (WH von DI) Natur und Umwelt im Südwesten

Sonntag, 07. Dezember 2014 (Woche 50)/05.11.2014

19.15	Die Fallers - Die SWR Schwarzwaldserie
	Deutschland 2014
	Die Niederlage
Autor:	Carolin Otterbach
	Mit Wolfgang Hepp, Ursula Cantieni, Peter Schell u.a.
	Folge 832 

Leni ist mächtig aufgeregt und fiebert der Präsentation ihrer Trachtenkollektion entgegen. Sie hat lange daran gearbeitet und möchte ihr Werk nun endlich vor den anderen Landfrauen präsentieren. Unglücklicherweise bekommt Josef Zimmermann Wind von der Aktion. Er als Vorsitzender des Trachtenvereins und Verfechter von Traditionen empfindet die neuen Entwürfe schlichtweg als Frevel. Den wird er den Damen auf gar keinen Fall durchgehen lassen und spinnt einen perfiden Plan.

Seit Tagen bekommt niemand auf dem Fallerhof den Feriengast zu Gesicht. Fast hat man die Vermutung, Herr Reuben würde sich versteckt halten. Bea beschleicht ein ganz mulmiges Gefühl. Glücklicherweise wird sie davon aber schnell abgelenkt, denn zu ihrer großen Freude taucht Jenny überraschend auf dem Hof auf. Herr Reuben ist damit vergessen - erst einmal.

Niki und Toni sind mit der Renovierung der Mühle voll ausgelastet, kommen aber erstaunlich gut voran. Sogar das neue Mühlrad ist schon fertig und an seinem Platz. Allerdings steht es still, denn es fehlt etwas ganz Entscheidendes.

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de



Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: