SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR)
Samstag, 29. September 2001 (Woche 40) / 22.20 Frank Elstner: Menschen der Woche

Baden-Baden (ots) - Die Gäste: Ingrid Steeger: Die Gerüchteküche brodelt wieder: Was ist dran an den Schlagzeilen, dass Ingrid Steeger sich vom Dach eines Münchner Hochhauses stürzen wollte? Hat sie das Ende ihrer letzten Beziehung so sehr aus der Bahn geworfen, dass sie in der Nervenklinik landete? Ingrid Steeger will zu den vielen Spekulationen Stellung nehmen. André Rieu: Vor allem das weibliche Publikum liebt den holländischen "Walzerkönig" André Rieu. Er bekam vor zehn Tagen den Medienpreis "Die Goldene Henne" verliehen und wurde dabei turtelnd mit einer Journalistin gesehen. Ist das seine neue Freundin ? Zerbricht etwa seine Ehe nach über 25 Jahren? Bernd Harder: Seit den verheerenden Attentaten von New York und Washington und dem Amoklauf in der Schweiz werden erneut Weissagungen vermutet. Allen voran rückt wieder Nostradamus in den Mittelpunkt aller Spekulationen. Seine Bücher sind ausverkauft, überall kursieren die Gerüchte, dass alles vorausbestimmt sei und viele wollen es bei Nostradamus nachlesen. Der Journalist und Autor Bernd Harder gilt als Nostradamus-Experte und beschreibt, was von seinen Prophezeihungen zu halten ist. Eckard Klug: Am 28. September 1994 ereignete ich die wohl größte Schiffskatastrophe der Nachkriegsgeschichte in Europa. Die estnische Ostseefähre "Estonia" sinkte mit vermutlich über 1000 Menschen an Bord vor der Südwestküste Finnlands. 852 Leute ertranken, nur 137 überlebten, einer davon ist Eckhard Klug. War es tatsächlich ein Unglück? Oder war es vielleicht das größte Verbrechen der Seefahrtgeschichte, weil die Estonia absichtlich versenkt wurde? Michael de Ridder: Die Hightech-Medizin verschlingt Milliarden, doch den Pflegebedürftigen wird vielfach das Nötigste vorenthalten. Dr. Michael de Ridder, Internist und Rettungsmediziner, spricht vom Pflegenotstand und klagt eine Spaßgesellschaft an, die sich dem Jugendkult verschreibt und die Alten vergisst. Montag, 1. Oktober 2001 (Woche 40) 22.15 Saldo Moderation: Tilman Achtnich Die Themen: Luftfahrt und Tourismus in schweren Turbulenzen: Die verheerenden Terroranschläge in den USA sind für die Touristikindustrie ein schwerer Schlag. Drastische Rückgänge bei den Buchungszahlen der Reisebranche sind zu verzeichnen. Die Fluggesellschaften rutschen tief in die Verlustzone, neue Flugzeuge wurden abbestellt, Flüge weltweit gestrichen. Die Branche muss nun mit Umsatzeinbußen von rund 30 Prozent fertig werden. Terror-Spekulanten - Schwierige Suche nach schwarzen Geldern: Haben Terroristen im Zusammenhang mit den Anschlägen in den USA durch Insidergeschäfte riesige Spekulationsgewinne gemacht? Anzeichen dafür gibt es, weltweit wird inzwischen ermittelt. Die Hoffnung dabei ist, über die Spuren an der Börse die Hintermänner des Anschlags zu enttarnen. Parallel dazu suchen die europäischen Regierungen nach Wegen, die Finanzquellen der Terroristen trocken zu legen. Dazu soll der Kampf gegen die Geldwäsche verstärkt werden. Doch ob das Finanzimperium der Terroristen mit herkömmlichen Methoden geknackt werden kann, ist fraglich. Krieg im Netz - Wie sich Firmen vor elektronischen Angriffen schützen können: Das weltweite Computernetz ist nicht sicher. Denn Computerviren gibt es , die Firmendaten zerstören; Einbrecher, die den Computer zu ihrem Komplizen machen und Geheimdienste, die Spionage übers Internet betreiben. Schon befürchten Experten gezielte Angriffe auf Bankdaten, Verkehrsleitzentralen oder Energieversorger. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Autoindustrie gibt Vollgas mit Superautos: Wer mehr als eine halbe Million Mark in ein Auto stecken will, hat wenig Auswahl. Das wird sich gründlich ändern. In den nächsten zwei Jahren werden neue Modelle die Superreichen locken. DaimlerChrysler präsentiert den Maybach, BMW startet mit einem neuen Rolls Royce, der Volkswagen-Konzern gibt bei Bentley Vollgas und auch andere Hersteller denken darüber nach, bei den Superlimousinen mitzumischen. Wenn sich alle Verkaufshoffnungen erfüllen, dann wird der Weltmarkt dieser Superluxusautos von jetzt 2.000 Stück pro Jahr auf weit über 10.000 wachsen. In den dreißiger Jahren war es schon einmal so. Superteure Autos aus deutscher Produktion zeigten, was technisch möglich war und wurden gekauft. Das Geschäft mit den dicken Zigarren: Die Zigarre hat in den letzten Jahren zuerst in den USA und dann in Deutschland mächtig Boden gutgemacht. Während der Zigarettenabsatz stagniert, geht es vor allem mit den handgerollten Premiumzigarren kontinuierlich bergauf. Dienstag, 2. Oktober 2001 (Woche 40) 21.45 Blickpunkt Europa Moderation: Ute Brucker Reportage aus England: Dort ist die Zustimmung zu einem Kriegseinsatz Amerikas gegen die Schuldigen der Terroranschläge am größten. Dirk Schraeder besucht Moslems in Großbritannien, den Labour-Parteitag in Brighton und Gemeinden, in denen sich britische Soldaten auf einen eventuellen Einsatz vorbereiten. Europas unbekannte Grenze - Reise durch Kasachstan: Wiltrud Kremer reiste an die unbekannteste Grenze Europas, zwischen Ural-Gebirge und der Nordspitze des Kaspischen Meeres, entlang des Ural-Flusses, der mitten durch Kasachstan verläuft. Portugals Priester machen fit für die neue Währung: In den ländlichen Gebieten Portugals sollen im Auftrag der katholischen Bischofskonferenz die Priester der Bevölkerung die neue Währung näher bringen. Lourdes Picareta hat einen Priester besucht, der in seinem Dorf die Bevölkerung für den Euro fit macht. ots Originaltext: Südwestrundfunk (SWR) Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: