SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Mittwoch, 24.09.14 (Woche 39) bis Freitag, 17.10.14 (Woche 42)

Baden-Baden (ots) - Mittwoch, 24. September 2014 (Woche 39)/23.09.2014

Tagestipp

22.00 PRO & CONTRA Prostitution verbieten?

Moderation: Clemens Bratzler

GeändertenTest beachten!

Die Gesprächsreihe "Pro & Contra" startet am Mittwoch, 24. September 2014 um 22 Uhr im SWR Fernsehen mit einem brisanten Thema. Die Livesendung stellt die Frage "Prostitution verbieten?".

In Schweden ist der Sexkauf seit 1999 verboten. Kriminalisiert werden die Freier und nicht die Prostituierten, Prostitution ist dort als Gewalt gegen Frauen definiert. Der Kauf von Sex wird mit bis zu einem Jahr Freiheitsentzug bestraft. In Deutschland trat dagegen 2002 ein Gesetz in Kraft, das sexuelle Dienstleitungen nicht mehr als sittenwidrig bezeichnet. Es wurde ein normales Gewerbe mit Renten- und Sozialversicherungspflicht. Rot-grün wollte Prostitution aus der illegalen Schmuddelecke holen.

Inzwischen arbeitet die schwarz-rote Koalition in Berlin an einem neuen Prostitutionsgesetz. So soll es für die Prostitution künftig eine Anmeldepflicht und für die Betreiber von Bordellen zudem eine Erlaubnispflicht geben. Geschäftsmodelle wie Flatrate-Sex und Gang-Bang-Partys sollen künftig verboten werden.

Das ist aber dem Prostituierten-Hilfsverein Solwodi nicht genug. Ihre Gründerin, Schwester Lea Ackermann, diesjährige Trägerin des Augsburger Friedenspreises, fordert ein Modell wie in Skandinavien. Nur dann könne massenhafte Zwangsprostitution verhindert werden. Sie ist zu Gast bei "Pro & Contra". Ebenfalls für ein Prostitutionsverbot spricht sich in der Sendung Leni Breymaier aus. Sie ist stellvertretende Landesvorsitzende der SPD und ver.di-Bezirksleiterin für Baden-Württemberg. Gegen ein Prostitutionsverbot à la Schweden argumentieren in "Pro & Contra" die Ex-Prostituierte und Bordellbetreiberin Felicitas Schirow sowie Friedlinde Gurr-Hirsch, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag von Baden-Württemberg. Die Anwälte der Sendung sind die SWR-Redakteure Susanne Kaufmann von SWR2 (pro) und Edgar Verheyen, Autor des Films "Verkaufte Frauen - Das boomende Geschäft mit der Prostitution" (contra). Das "Pro & Contra"-Thema spielt am 24. September auch im Hörfunk bei SWR1 Baden-Württemberg und SWR1 Rheinland-Pfalz eine Rolle. Fragen und Meinungen der Hörerinnen und Hörer werden in der Fernsehsendung aufgegriffen. Im Netz können die Zuschauerinnen und Zuschauer auf swr.de/proundcontra mitdiskutieren und abstimmen, ebenso auf Twitter oder Facebook mit dem Hashtag #proundcontra.

Donnerstag, 25. September 2014 (Woche 39)/23.09.2014

21.00 Marktcheck

Moderation: Hendrike Brenninkmeyer

Geplante Themen der Sendung:

Teure Markenprodukte - So trickst die Branche Kunden aus.

Ob Waschmaschine, Mixer oder Fernseher: Auf der Suche nach einem neuen Elektrogerät, legen viele Verbraucher Wert auf eine gute Qualität. Markenprodukte versprechen viel, doch etliche Bauteile sind nahezu identisch mit denen von No-Name-Herstellern. Hinter den renommierten Markennamen stecken zudem immer öfter unbekannte Firmen, die mit dem strahlenden Namen auf Kundenfang gehen. Marktcheck zeigt, wie Kunden beim Kauf getäuscht werden.

Im Test: Fahrradlampen - Wenig Licht und viel Schatten? Serienmäßige Fahrradlampen sind oft viel zu schwach und leuchten die Fahrbahn nur mäßig aus. Moderne Scheinwerfer versprechen mehr Leuchtkraft und damit mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Marktcheck hat fünf Fahrradleuchten getestet. Von teuren Markenprodukten bis zur Billigvariante aus dem Internet. Bei welcher geht dem Radler wirklich ein Licht auf?

Immobilienfinanzierung - Unterschiede von mehreren 10.000 Euro: Noch nie waren Hypothekendarlehen so günstig wie heute. Für einen Kredit mit zehn Jahren Zinsbindung verlangen Banken und Sparkassen derzeit rund 2 Prozent Zinsen im Jahr - nicht einmal halb so viel wie noch vor fünf Jahren. Der Traum von den eigenen vier Wänden wird so selbst für Durchschnittsverdiener erschwinglich. Doch wer nicht aufpasst zahlt schnell zu viel. Die Angebote der Kreditinstitute sind enorm unterschiedlich. Marktcheck zeigt, worauf man bei der Finanzierung achten muss.

Studio-Gast: Barbara Sternberger-Frey, Finanzexpertin: Die Marktcheck-Finanzexpertin klärt weitere Fragen rund um das Thema Immobilienkredit. Auch wer bereits einen Kredit abgeschlossen hat, kann von den günstigen Zinsen profitieren. Die Finanzexpertin sagt wie und gibt praktische Tipps. Zum Beispiel, wann Kreditnehmer vorzeitig aus einem teuren Vertrag aussteigen können.

Marktcheck-Reporter Axel Sonneborn: Ein sperriges Möbelstück transportieren oder gleich ein ganzer Umzug - wer einen Transporter benötigt, kann diesen einfach bei professionellen Autovermietern anmieten. So auch Marktcheck-Zuschauer Detlev Weitz. Doch während seiner Fahrt mit dem angemieteten Fahrzeug, blieb der Wagen mit einer Panne liegen und musste repariert werden. Der Umzug dauerte dadurch viel länger als geplant und ein Tag Urlaub ging verloren. Doch statt eine Entschädigung von dem Autovermieter zu bekommen, soll Detlev Weitz sogar noch draufzahlen. Ein Fall für Marktcheck-Reporter Axel Sonneborn.

Top 3 der Apfel-Irrtümer: Über 25 Kilo Äpfel isst im Schnitt jeder Bundesbürger jährlich. Besonders jetzt, wo die Erntezeit durchstartet, sind Äpfel in aller Munde. So beliebt der Apfel ist, es ranken sich allerlei Mythen um die Frucht. Zum Beispiel, dass ein Apfel am Tag den Hausarzt erspart. Oder dass die Kerne giftig sind und nicht gegessen werden sollten. Stimmt das? Oder alles nicht mehr als irrige Apfel-Mythen?

Freitag, 26. September 2014 (Woche 39)/23.09.2014

22.30 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Wenn der Körper zum Feind wird

Solange der Blick in den Spiegel ein positives Bild liefert, sind wir mit uns im Reinen. Solange wir unseren Körper nicht schmerzhaft spüren, nehmen wir ihn kaum wahr. Allzu selbstverständlich ist es, dass die "Maschine Mensch" funktioniert. Doch wenn Organe plötzlich streiken oder die Unzufriedenheit mit dem Äußeren dominiert, beginnt oftmals der Kampf mit dem eigenen Körper. So leiden mehr als vier Millionen Deutsche unter einer Autoimmunerkrankung wie rheumatoide Arthritis oder Multiple Sklerose. Ihr Immunsystem richtet sich dann gegen den eigenen Organismus, ihr Körper attackiert sich selbst. Oder bei Nervenkrankheiten wie Parkinson. In Deutschland sind davon mittlerweile 350.000 Menschen betroffen, die im Alter lernen müssen, sich mit dem unkontrollierbaren Zittern zu arrangieren. Andere Menschen erklären hingegen ihrem Körper selbst den Krieg, weil sie unzufrieden mit ihrem Aussehen sind: Ob Magersucht, der Kampf gegen die Kilos oder die Sucht nach Schönheitsoperationen - die Wege, den eigenen Körper auf vermeintliches Idealmaß zu trimmen, kennen keine Grenzen. So unterschiedlich die Leiden im Einzelnen sind - stets stellt sich die Frage: Wie leben Menschen mit ihrem defizitären Körper? Wann wird der eigene Körper zum Feind und wie gelingt die Versöhnung? Welchen Stellenwert hat die Verzweiflung und welchen die Hoffnung?

Die Gäste:

Gewichtszunahme, Schlafmangel, Lebensmittelallergien - lange war die Moderatorin Vanessa Blumhagen auf der Suche nach einer Erklärung für ihre Symptome. "Ich war an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich kein Vertrauen mehr in meinen Körper hatte." Am Ende einer dreijährigen Ärzte-Odyssee stand die Diagnose: Hashimoto. Heute hat Vanessa Blumhagen die Autoimmunerkrankung dank Therapie und Ernährungsumstellung im Griff.

Gabriele Müller-Trimbusch, Stuttgarts langjährige Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, erhielt 2012 die Diagnose Parkinson. Ein Schock für die lebenslustige Ruheständlerin, die voller Pläne war. Mittlerweile hat sie sich gut mit ihrem neuen "ständigen Begleiter" arrangiert. "Ich glaube, man bekommt vom Schicksal nur das aufgebürdet, was man schaffen kann."

Der Wiener Psychologe Dr. Georg Fraberger wurde ohne Arme und Beine geboren. Seinen Körper hat er dennoch nie als Feind angesehen. Der verheiratete Vater von vier Kindern führt ein erfülltes Leben. Aus eigener Erfahrung wie aus den Begegnungen mit seinen Patienten schöpft er die Überzeugung: "Der Mensch besteht neben Körper und Geist auch aus einer Seele, und die ist das, was den Menschen im Kern auszeichnet. Wer es schafft, den Blick auf das Wesentliche zu lenken, der wird seine Krankheit überwinden."

Jonathan Heimes musste mit 24 Jahren schon dreimal gegen den Krebs kämpfen. Er war gerade 14 Jahre alt und ein aufstrebendes Tennistalent, als bei ihm ein Gehirntumor gefunden wurde. Er verbrachte einen Großteil seiner Jugend im Krankenhaus und hat mittlerweile 23 Chemotherapien hinter sich. Dennoch schaut der junge Mann positiv in die Zukunft: "Ich habe keine Angst vor dem Krebs, er gehört zu meinem Leben. Wenn der Krebs wiederkommt, werde ich mich dagegenstellen."

Auch Jasmina von Leeds kämpfte jahrelang gegen ihren Körper, jedoch aus eigenem Antrieb: Als Junge geboren, fühlte sie sich in ihrem Körper gefangen. Eine Geschlechtsumwandlung reichte ihr nicht, Jasmina von Leeds wollte eine "perfekte" Frau sein. Um ihrem Ideal näher zu kommen, unterzog sie sich 25 Schönheits-Operationen: Von Nase, über Wangen und Lippen bis zu Brust und Po. "Sicher bin ich ein bisschen in einen Strudel hineingeraten. Trotzdem bereue ich nichts. Heute bin ich endlich zufrieden mit meinem Körper."

Vor zwei Jahren wurde bei Uwe Bredys Tochter Mona das Rett-Syndrom festgestellt. Der unheilbare Gendefekt führt zum Entwicklungsstillstand, die Vierjährige wird lebenslang ein Pflegefall bleiben. "Uns hat Monas Krankheit aus heiterem Himmel getroffen. Es ist sehr hart für uns. Als Eltern will man seinem Kind doch ein gesundes Leben schenken." Die Situation bringt die junge Familie an ihre körperlichen, seelischen und finanziellen Grenzen.

An der Bar:

Mehr als die Hälfte ihres Lebens kämpfte Anne-Sophie Reinhardt gegen die Magersucht. Schon als 10-Jährige begann der Hunger ihr Leben zu bestimmen. Der Hass auf ihren Körper trieb sie sogar in einen Selbstmordversuch. "Ich dachte, je dünner man ist, desto glücklicher ist man. Heute habe ich erkannt, dass ich mehr bin als mein Körper. Ich kann meinen Körper jetzt als Freund ansehen anstatt als Feind."

Freitag, 10. Oktober 2014 (Woche 41)/23.09.2014

21.00 LändleDeluxe - Das Geheimnis des Erfolgs Folge 4

Der Südwesten Deutschlands gilt als Hochburg des Erfolgs. Der Motor der deutschen Wirtschaft ist hier zu Haus. Doch was macht den Erfolg aus? Wer steckt eigentlich dahinter? Wieso sind nicht alle Menschen so erfolgreich oder gibt es gar eine Geheimformel? Im Südwesten gibt es sehr viele erfolgreiche und wohlhabende Bürger und Unternehmer. Aber genau diese scheuen das Licht der Öffentlichkeit. Man hat Geld und Erfolg, spricht aber nicht darüber. "LändleDeluxe" blickt hinter die Kulissen und präsentiert eine Welt, die ansonsten der Öffentlichkeit verborgen bleibt. Wohlhabende Menschen verraten ihre Erfolgsgeheimnisse und zeigen ihren exklusiven Lebensstil. In drei Folgen begleitet "LändleDeluxe" Oliver und Dina von Boch, Hans Martin Schempp und Hansjörg Weber, sowohl im Geschäfts- als auch im Privatleben.

Freitag, 10. Oktober 2014 (Woche 41)/23.09.2014

23.30 Die Mathias Richling Show

Mathias Richling empfängt Gäste, die prominente Größen aus Politik und Showbusiness in festlichem Rahmen parodieren. Dazu gehören Angela Merkel, Winfried Kretschmann, Karl Lagerfeld und viele mehr. Außerdem gibt es viele Zuspielfilme, die jeden Lachmuskel strapazieren.

Freitag, 17. Oktober 2014 (Woche 42)/23.09.2014

23.30 Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne Florian Schroeder mit Gästen

Die Spätschicht ist mit der September-Sendung sehr erfolgreich in die Herbstzeit gestartet. Grund genug für Gastgeber Florian Schroeder, mit der nächsten Ausgabe noch einen draufzusetzen. Mit dabei: Bodo Bach, Simone Solga, Thomas Freitag, Christian Springer und Nico Semsrott. Bodo Bach ist die humoristische Alltagswaffe Deutschlands. Zurzeit ist er im Dienste der Allgemeinheit auch noch "Auf der Überholspur", wenn man seinem neuen Programm Glauben schenken darf. Wenn es politisch mal wieder in Richtung Chaos geht, ist Simone Solga nicht weit. Sie erläutert die Ursachen dafür wie immer auf ihre scharfzüngige, preisgekrönte Art und Weise. Thomas Freitag ist so etwas wie der Staatsmann unter den Kabarettisten. Als das politische Deutschland in den 70er Jahren noch liebevoll sortiert in zwei Lager gespalten war, gehörte er schon zu deren lautesten Kritikern. Christian Springer kennen viele Kabarettzuschauer als "Der Fonsi". Mittlerweile hat er die typische, blaue Kassiereruniform und seine Aktentasche ad acta gelegt. Grantig und unberechenbar bleibt er dennoch auch als Christian Springer. Ob Nico Semsrott außerhalb von Facebook sehr viele Freunde hat, ist momentan nicht bekannt. Sein depressiver Dauerzustand könnte womöglich ein Hindernis für viele Menschen sein, Zeit mit ihm verbringen zu wollen.

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: