SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Dienstag, 25. September 2001 (Woche 39) / (Woche 40)
(Woche 41)
(Woche 42) (Woche 43)

    Baden-Baden (ots) -      

    Geänderten Beitrag beachten!
    
    23.00    (VPS 22.59)
                 Um Elf: 100 Brüder und 1000 Gäste
                 Die Gemeinschaft von Taizé

    Mittwoch, 3. Oktober 2001 Tag der deutschen Einheit (Woche 40)
    
    08.05    Courage 2001 - Der Preis für Menschlichkeit
                 Aus dem Staatstheater Mainz
                 Moderation: Frank Elstner
                 (Erstsendung 02.10.2001, Das Erste)
    
    Die Diskussionen der letzten Monate machen es offenkundig: Noch
nie waren Zivilcourage, Entschlossenheit, Mut und Hilfsbereitschaft
so geschätzt wie heute. Doch sind die Beispiele derjenigen, die diese
Tugenden im Alltag unter Beweis stellen, bisher von nur geringer
öffentlicher Wirkung. Von ihren Taten erfahren wir nur zufällig oder
durch kurze Pressenotizen. Im Fernsehen ist dieses Thema lediglich in
Magazinbeiträgen präsent oder wird innerhalb von Jahresrückblicken
kurz behandelt. Die ARD bietet Menschen, die zupacken und helfen, die
nicht wegschauen oder vorbeigehen, ein Forum und widmet ihnen eine
eigene Sendung. In dieser Fernsehgala wird Frank Elstner besonderes
Engagement sowie herausragende Taten und Hilfeleistungen des Jahres
mit dem eigens von der Burdazeitschrift "Freizeit-Revue" gestifteten
Preis "Courage - Der Preis für Menschlichkeit" auszeichnen.
    
    Der amtierende Bundesratspräsident, Kurt Beck, hat die
Schirmherrschaft übernommen. Geladene Gäste, prominente
Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft
geben den Preisträgern die Ehre. Als musikalische Gäste kommen unter
anderen: Die Prinzen, Milva, Zuccero, Sandra und Pur.

    Mittwoch, 3. Oktober 2001 Tag der deutschen Einheit (Woche 40)
    
    09.30    Tag der Deutschen Einheit
                 live vom Domplatz in Mainz
                 Moderation: Patricia Küll und Birgitta Weber
                 Berichterstattung aus den Länderzelten, Gottesdienst,
                 Festakt, Interviews
    
    Wenn sich am 3. Oktober die Wiedervereinigung zum elften Mal
jährt, blickt ganz Deutschland nach Mainz: Die Domstadt richtet in
diesem Jahr die offizielle Feier aus. Prominenz aus Politik, Kultur
und Wirtschaft kommt auf Einladung des Bundeskanzlers und des
amtierenden Bundesratspräsidenten, Ministerpräsident Kurt Beck, an
den Rhein. Der SWR widmet dem 3. Oktober ein umfangreiches
Programmangebot mit zahlreichen Live-Sendungen, Reporter-Beiträgen
und Expertengesprächen. Um 21.50 Uhr fasst ein Film von Kai Gniffke
und Thomas Schneider die Geschehnisse des Tages zusammen. Die
Moderatorinnen Birgitta Weber und Patricia Küll melden sich um 9.30
Uhr aus dem Glasstudio auf dem Mainzer Marktplatz und berichten vom
Eintreffen der prominenten Gäste. Ein Einspielfilm erinnert an die
ersten Jahre der Wiedervereinigung. Prof. Karl-Rudolf Korte ordnet
die Bedeutung des 3. Oktobers politisch ein. Von 10 bis 11 Uhr
überträgt das Fernsehen live den ökumenischen Gottesdienst mit
Kardinal Lehmann und Präses Manfred Kock aus dem Mainzer Dom.
Zwischen 11 Uhr und 12 Uhr begleiten die Moderatorinnen die Politiker
auf ihrem Weg zum Festakt in die Rheingoldhalle, sammeln Stimmen und
Eindrücke vom Gottesdienst und begrüßen u. a. Kardinal Lehmann zum
Interview. Hans-Ulrich Stelter kommentiert anschließend den Festakt
in der Rheingoldhalle. Um 13.30 Uhr melden sich noch einmal Birgitta
Weber und Patricia Küll mit aktuellen Bildern, auch aus den
Bürgerzelten. Die SWR-Autoren Kai Gniffke und Thomas Schneider
blicken um 21.50 Uhr auf die Ereignisse des Tages zurück.
"Deutschland zu Gast in Mainz - Die Feier zum Tag der Einheit" bildet
die Höhepunkte des Tages ab, zeigt noch einmal Ausschnitte aus
Gottesdienst und Festakt und wirft einen Blick auf die
Polit-Prominenz abseits der öffentlichen Veranstaltung.

    Sonntag, 7. Oktober 2001 (Woche 41)
    
    Geänderten Programmablauf für RP beachten!
    (Programm BW und SR wie mitgeteilt)
    
    
    20.15    (VPS 20.14)
                 Heimatabend (RP)
                 Lieder, Leute, Landschaften aus Bingen am Rhein
                 Moderation: Patricia Küll
                 Mitwirkende: Mary Roos, Heino, Feldberger
                 Themen: 200 Jahre Rheinromantik. Unesco Weltkulturerbe
                 Mittelrheintal. Hildegard von Bingen
    
    21.30    (VPS 21.45)
                 Aktuell (RP)
    
    21.35    Hereinspaziert! (RP)
                 (bis 22.35)
    
    weiter wie mitgeteilt

    Samstag, 13. Oktober 2001  (Woche 42)
    
    Genauen Titel beachten!
    
    13.00    Zeichen der Zeit (WH von MI)
                 Witwen: Lebensmut und neue Hoffnung
                 Ein Film von Doris Andreas
                 (Erstsendung: 09.10.2001)

    Dienstag, 16. Oktober 2001 (Woche 42)
    
    23.00
                 Um Elf: Unsterblich und perfekt
        
                 Die genetische Revolution und ihre Folgen
                 (Erstsendung: 10.01.2001, Das Erste)
    
    Wenn man den Gentechnikern glaubt, dann werden wir bald das
Paradies auf Erden haben. Befreit von allen irdischen Leiden schon im
Diesseits! Ausgestattet mit gewünschten Merkmalen und Eigenschaften,
versehen mit einer Lebensspanne weit über Hundert, ja das Leben in
Unsterblichkeit wird uns da verheißen. Was aber davon ist Realität
und was ist Zukunftsmusik? Und wie werden sich die Menschen und die
Gesellschaften verändern in einer genetisch bearbeiteten Welt? In
seinem Dokumentarfilm besucht Manfred Ladwig die Labore der
Gentechniker. Zeigt, wie sie herummanipulieren an den Zellkernen, an
der DNA - der Matrix des Lebens. Sein Fazit: In den Forschungslabors
der Biologen und Mediziner wird längst handfest die Schöpfung
nachgebessert. Aber der Autor geht weiter: Er registriert die Angst
der Menschen vor den Folgen der genetischen Revolution: Darf man
Menschen klonen? Darf man Babies nach den Wünschen der Eltern
gestalten? Und was bedeutet ein perfekter Körper, jung und gesund,
für die Betroffenen, für die Gesellschaft? Werden Behinderte noch
weiter ausgegrenzt? Verkommen Ethik und Moral? Wie steht die Kirche
zu solch fundamentalen Veränderungen?
    
    Darauf gibt der Film aus den unterschiedlichsten Bereichen der
Gesellschaft teils verblüffende, teils erschreckende Antworten. Eine
davon: Die Zweiklassengesellschaft, in der "Gen-normale" und
Gen-manipulierte Menschen leben werden. Und für Professor John
Campbell, Evolutionsbiologe an der Universität Los Angeles ist die
Spezies Homo Sapiens heute nur eine Zwischenstufe auf dem Weg zur
Vollkommenheit.
    
    
    Montag, 22. Oktober 2001 (Woche 43)
    
    14.00
                 Yo!Yo!Kids
    
                 Ein Tag im echten Rennstall - Was kann man als Frau im
                 Pferdesport alles werden -
                 Jockey, Stallmädchen
                 Serien: Das Geheimnis des Sagala, Oliver Twist

    Montag, 22. Oktober 2001 (Woche 43)
    
    22.15    Saldo
        
                 Das Wirtschaftsmagazin
                 Moderation: Tilman Achtnich Redaktion: Joachim Bech
    
    Leiden für die Karriere - Mit Chirurgen den beruflichen Erfolg
formen:

    Das Geschäft mit der Eitelkeit boomt. Allein im Jahr 2000 unterzogen sich rund 700.000 Deutsche einer Schönheitsoperation, darunter immer mehr Männer. Denn auch die haben inzwischen erkannt: Schönheit siegt - vor allem im Beruf. Wer jugendlich und vital aussieht, gilt als leistungsfähiger, belastbarer und kompetenter - das belegen zahlreiche Studien. Unters Messer der Karriere wegen ist für manche eine lohnende Investition in die berufliche Zukunft. Profiteure des neuen Trends sind zumindest die plastischen Chirurgen, denn die sind zur Zeit gefragt wie nie.

    Dienstag, 23. Oktober 2001 (Woche 43)
    
    14.00    Yo!Yo!Kids
                 Thema des Tages: Zauber und Magie - wie lernt man richtige
                 Kunststücke? Oder ist alles echt?
                 Serien: Das Geheimnis des Sagala, Oliver Twist
    
    
    Dienstag, 23. Oktober 2001 (Woche 43)
    
    22.15    Zeichen der Zeit
        
                 Ärzte auf die Schulbank!
        
                 Ein Film von Erich Schütz
    
    Milliarden werden ausgegeben in der Erforschung für neue
medizinische Erkenntnisse. Aber, wie lange dauert es, bis unser Herr
Doktor um die Ecke davon erfährt? Für Christa Trage aus Überlingen,
Bodensee, hat es zu lange gedauert. Die 52-jährige Lehrerin ist heute
ein Pflegefall. Sicher ist, dass sie von ihrem Notarzt in die falsche
Klinik geschickt wurde. Ein Schlaganfall diagnostizierte ihr Arzt,
von den neuen Schlaganfallschwerpunktstationen im Land aber wusste er
wohl nichts. Deshalb wurde Christa Trage behandelt wie in alten
Zeiten, der Rettungswagen fuhr mit ihr nicht in die neu geschaffenen
Schlaganfallschwerpunktklinik, sondern einfach in das nächstliegende
Krankenhaus, jetzt ist sie gelähmt. Nur wenige Kilometer weiter
standen Fachleute für sie bereit, doch davon wusste wohl der Kollege
Notarzt leider nichts und gab die falsche Fahrtroute vor. Der
Sachverständigenrat der Bundesregierung stellt den Ärzten ein
schlechtes Zeugnis aus. Die Fortbildungen sind mangelhaft und
schlecht besucht. Praktizierende Ärzte setzen neue Erkenntnisse nur
schleppend um. Deutsche Ärzte bilden sich fort, ganz nach ihrem
Belieben. Wer einmal praktizierender Arzt ist, bleibt dies ein Leben
lang, so einfach kann ihm niemand mehr seine Niederlassung entziehen.
Ganz anders ist dies in manch anderen Ländern, wie der Film zeigt.
Die Kollegen Ärzte in der Schweiz zum Beispiel haben sich selbst in
die Pflicht genommen. 80 Stunden Fortbildung muss hier jeder Arzt
nachweisen und bald soll jedes schwarze Schaf bei Missachtung der
Stundenzahl mit Konsequenzen rechnen müssen. Die Ärztekammer in
Deutschland lehnt jede Sanktion stur ab und appelliert an die
Verantwortung ihrer Mitglieder.

    Eine Studie der Gmünder Ersatzkasse belegt, dass 40 Prozent ihrer Zuckerkranken Mitglieder falsch behandelt wurden. Falsch heißt in diesem Fall nach medizinischen Erkenntnissen aus grauer Vorzeit. Deshalb fordert auch dieser Vorstand der Kasse Pflichtfortbildungen und einen Ärzte-TÜV. Der Film zeigt mit erdrückenden Beispielen den aktuellen Stand der Diskussion.

    Mittwoch, 24. Oktober 2001 (Woche 43)
    
    14.00    Yo!Yo!Kids
                 Thema des Tages: Schlechte Träume? Was tun, wenn Monster
                 und böse Wesen den Schlaf stören?
                 Serien: Das Geheimnis des Sagala, Oliver Twist

    Mittwoch, 24. Oktober 2001  (Woche 43)
    
    Geänderten Beitrag beachten!
    
    21.00    (VPS 20.59)
                 Schlaglicht
                 Herr Klinke, Herr Klees und Herr Dikty -
                 Über ein Leben im Ruhestand
                 (Erstsendung: 27.07.2001, Das Erste)
    
    Wer sein Leben lang geschuftet hat, dem fällt es im Alter oft
schwer, die Hände in den Schoß zu legen. Viele Männer machen sich
dann auf die Suche nach einer Beschäftigung, einem neuen
Lebensinhalt. Und der ist bisweilen recht speziell. So im Falle der
Herren Klees, Klinke und Dikty. Alle drei haben ihr Berufsleben in
der Verwaltung zugebracht. Herr Klees als Angestellter, die anderen
beiden als Beamte. Alle drei haben Hobbies, mit denen sie es im
Ruhestand bis in die Zeitung gebracht haben, und damit zu spätem,
bescheidenem Ruhm. Nach Sonnenuntergang zieht es Rolf Klees (81
Jahre) hinaus auf die Straße. Allein, nur mit Stift und Zettel
bewaffnet, fahndet er nach defekten Straßenlaternen. Mindestens
hundert muss er finden und melden - erst dann darf er zum
Jahreslampenjägerempfang beim Bürgermeister. Langeweile kennt auch
Hubert Klinke nicht. Er nutzt seine Zeit für Statistiken aller Art.
Fakten, Zahlen, empirische Erhebungen: Wieviel Prozent der Autofahrer
fahren allein, wieviel Prozent des eingeblendeten Studiopublikums in
Talkshows sind männlich? Und warum parkt nur jede dritte Autofahrerin
rückwärts ein? Gotthard Dikty hatte nicht viele Freunde als
Steuerprüfer. Und dabei hat er doch stets nur darauf geachtet, dass
sich alle an die Regeln halten. Das verbindet ihn mit dem
Fußballschiedsrichter - die Passion von Gotthard Dikty (66). Die
Bundesliga-Schiedsrichter kennt er alle persönlich, er reist ihnen
nach und versteht sich selber als ihr größter Freund.

    "Herr Klees, Herr Klinke und Herr Dikty": ein heiterer wie
nachdenklicher Film von Jean Boué über das, was Männer machen, wenn
sie nichts mehr machen.
    
    
    Donnerstag, 25. Oktober 2001 (Woche 43)
    
    14.00    Yo!Yo!Kids
                 Thema des Tages: Mit dem Mountainbike unterwegs - ein
                 Supersport über Stock und Stein
                 Serien: Das Geheimnis des Sagala, Oliver Twist
    
    
    Donnerstag, 25. Oktober 2001  (Woche 43)
    
    Geänderten Beitrag beachten!
    
    05.30    (VPS 05.29)
                 Schlaglicht (WH von MI)
                 Herr Klinke, Herr Klees und Herr Dikty -
                 Über ein Leben im Ruhestand
                 (Erstsendung: 27.07.2001, Das Erste)

ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: