SWR - Südwestrundfunk

Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen bis 15.10.2014

Baden-Baden (ots) - Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen

Mittwoch, 10. September 2014 (Woche 37)/05.09.2014

Für RP geänderten Beitrag beachten

18.15 (VPS 18.14) RP: SWR Rheinland-Pfalz extra: Inferno vor der Haustür - Die Gasexplosion in Harthausen

Donnerstag, 11. September 2014 (Woche 37)/05.09.2014

Geänderten (längeren) Beitrag beachten, nachfolgendes Programm später Für BW+RP entfällt "Aus der Luft: Meersburg"

03.10 SWR1 Studiokonzert - Alan Parsons Live Project

SR geänderten (kürzener) Beitrag beachten

05.20 SR: Wunderwelt der Türkei - Eine Reise durch Kappadokien Erstsendung: 26.02.2009 in 3sat

Mittwoch, 17. September 2014 (Woche 38)/05.09.2014

Tagestipp

20.15 betrifft: Was tun bei Schlaganfall? Wenn jede Minute zählt

Es kann jeden treffen. An jedem Ort. Bei der Arbeit, zu Hause auf dem Sofa oder im Urlaub. 270.000 Schlaganfälle gibt es in Deutschland jährlich. Ein Blutgerinnsel verschließt von einer Sekunde auf die andere ein wichtiges Blutgefäß im Gehirn - und in jedem fünften Fall endet das tödlich. In vielen weiteren Fällen bleiben gravierende Schäden zurück.

Doch es gibt Hoffnung: Die Chancen, einen Schlaganfall ohne bleibende Behinderung zu überstehen, sind heute so gut wie nie zuvor. Ein vielversprechendes neues Verfahren ist zum Beispiel die "Thrombektomie": Mit einem kleinen Kathederdraht wird das Blutgerinnsel mechanisch aus den hauchdünnen Gefäßen herausgezogen. Manfred Bölk, "betrifft"-Autor und Arzt, hat sich mit seinem Team eine Woche lang in der Heidelberger "Kopfklinik", Deutschlands größtem Schlaganfall-Akutzentrum, einquartiert, um herauszufinden, was Ärzte heute tun können, um Schlaganfall-Patienten schnell und effektiv zu helfen.

Montag, 06. Oktober 2014 (Woche 41)/05.09.2014

Geänderten Beitrag beachten

14.45 (VPS 14.44) Länder - Menschen - Abenteuer Zebras am Mara-Fluss

Freitag, 10. Oktober 2014 (Woche 41)/05.09.2014

Nachgeliefertes Thema beachten

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Lebenslange Liebe - völlig überholt?

Sonntag, 12. Oktober 2014 (Woche 42)/05.09.2014

Nachgelieferten Untertitel und Erstsende-Datum beachten

06.45 COSMO TV

Glaube hinter Gittern - Junge Muslime im Gefängnis Erstsendung: 03.08.2014 in WDR

20.15 Geschichte im Südwesten (bis 21.45 Uhr) Fußballfieber - der VfB Stuttgart und seine Geschichte Folge 3/4

Fußball war und ist in erster Linie Emotion - mit Momenten größter Freude und heißer Tränen. Für die Spieler und - vielleicht mehr noch - für die mitjubelnden und mitleidenden Fans.

Zwei Redaktionen des SWR, die Redaktion Zeitgeschehen und die Kollegen vom Sport, haben sich zusammengetan und erzählen die Geschichte der großen Fußballvereine im Südwesten. In vier Filmen zeigen sie Begegnungen, die sich ins Gedächtnis der Fans eingebrannt haben, die Sternstunden aber auch die bitteren Zeiten. Rund um diese zahlreichen "Spiele fürs Geschichtsbuch" sind Rückblicke auf die Historie und Betrachtungen "am Spielfeldrand" eingebettet. "Fußballfieber" - vier Mal Geschichte(n) voller Leidenschaft.

"Die jungen Wilden", die Bezeichnung für die erfolgreichen Jungstars aus dem eigenen Nachwuchs zu Anfang des Jahrtausends, sollte bis vor kurzem Kurzem das Label für die gesamte VfB-Geschichte werden. In der Tat gibt es keinen Verein, der den eigenen Nachwuchs so erfolgreich fördert. Das wird auch von den Fans anerkannt. Ansonsten müssen sich die Spieler in Stuttgart die Zuneigung ihrer Anhänger hart erarbeiten, unverbrüchliche Liebe, bedingungsglose Treue gibt es nicht. Die "Bruddligkeit" der Tribüne ist berühmt-berüchtigt. Auch teure Spieler-Einkäufe werden in der schwäbischen Hauptstadt nicht sonderlich geschätzt. Und das obwohl der Großraum Stuttgart eine der wohlhabendsten Regionen Deutschlands ist.

Die Anfänge des Vereins für Ballspiele (VfB) reichen bis in das Jahr 1893 zurück. In den ersten Jahrzehnten war man beim VfB national gesonnen und königstreu. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg geriet der Verein dann in "erzkonservative Fahrwasser", so der Vereinsarchivar Harald Jordan. Schon 1932 hatte man den Nazis den Platz für eine Großkundgebung zur Verfügung gestellt und viele waren "trunken vor der Aussicht auf die erneute nationale Größe". In den Jahrzehnten nach dem Krieg blieb die eigene Haltung zum NS ein Tabuthema, niemand wagte es, nachzufragen, zumal es auch personelle Kontinuitäten gab.

Rein sportlich gesehen erinnern sich VfB-Fans gerne an die, auch für Stuttgart, "goldenen" 50er Jahre, die 1950 mit der ersten Deutschen Meisterschaft für den Verein beginnen. Bei der Rückkehr aus Berlin bejubeln 300.000 Stuttgarter ihre Helden. Dabei ist die Stadt damals schon - und noch für lange Zeit - gespalten in "Rote" und "Blaue", in Anhänger des VfB und in Anhänger der Stuttgarter Kickers. Der VfB gilt als "konservativ", die Kickers als "Revoluzzer". 1952 wird der VfB Stuttgart erneut Deutscher Meister, 1958 Pokalsieger. Aber die damalige Erfolgsserie lässt sich nicht mehr wiederholen. Es gelingt dem VfB zwar, sich in der Bundesliga zu etablieren aber nie, sich auf Dauer "oben" festzusetzen. Durch die Vereinsgeschichte ziehen sich hohe sportliche Ansprüche, die nicht selten an schwäbischer Sparsamkeit scheitern. Die Professionalisierung mit der Einführung der Bundesliga, 1963, fällt dem Verein schwer, nur mühsam setzt sich modernes Management durch und als andere Vereine längst eine "Marke" mit eigenem Marketing und Merchandising sind, gibt es in Stuttgart außer ein paar Fan-Schals nichts zu kaufen. Das aber hat sich längst geändert.

Jens Ottmann und Thomas Wehrle spüren in ihrem Film der Geschichte des Vereins nach und haben u. a. Sami Khedira, Lothar Weise, Thomas Hitzlsperger und Jogi Löw für die Mitwirkung gewinnen können.

Mittwoch, 15. Oktober 2014 (Woche 42)/05.09.2014

Korrigierten Sendetitel beachten

20.15 betrifft: Spitzel und Spione

Nach einjähriger Vorbereitungszeit ist es den Autoren erstmals gelungen, mit 40 aktiven Verfassungsschützern ausführliche Interviews zu führen. Darunter sind mehr als ein Dutzend "Geheim-Agenten", die im so genannten "operativen Bereich" tätig sind. Sie stellen sich den Fragen der Reporter, sprechen über ihre Tätigkeit, ihr Selbstverständnis und ihre Scham wegen des Versagens beim NSU-Skandal. Der Film zeigt unzensierte Innenansichten deutscher Inlandsgeheimdienste, vor allem in Sachen NSU. "Wir dachten doch, wir hätten das alles im Griff", sagt eine leitende V-Mann-Führerin nachdenklich. "Ich habe Freunde, die auch Migrationshintergrund haben. Wie kannst du denen das als Verfassungsschützer erklären?"

Im Vordergrund stehen Fragen nach der Führung von V-Leuten im rechten und im islamistischen Milieu sowie nach der Arbeit von Observanten zwischen Versteckspiel und wilden Verfolgungsjagden à la James Bond. Des Weiteren fragt die Dokumentation nach der amerikanischen Spionage auf deutschem Boden und nach dem Agentenleben mit falschem Namen und ausgedachter Legende. Auf diese Weise entsteht ein Bild vom deutschen Verfassungsschutz - mit manch nachdenklicher Aussage. Auf die Frage, ob sie sich bei ihrer Arbeit manchmal wie ein Spitzel vorkäme und moralische Skrupel habe, bekennt eine Agentin selbstkritisch über ihr Handeln: "Ich bin mit der Verbeamtung auch vereidigt worden, und zwar auf mein Gewissen. Und da denke ich schon sehr oft dran, das muss ich zugeben."

Tagestipp

21.00 Wer hat Recht? Kampf ums Wohnen Erstsendung: 06.10.2014 in Das Erste Folge 2/3

"Wer hat Recht?" ist eine neue Sendung, die auf unterhaltsame Art Rechtsfragen checkt, erklärt und hilft. ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam ist mittendrin im Alltag der Menschen. Er trifft sie zu Hause, in der Fußgängerzone oder am Verhandlungstisch. Jede Folge greift konkrete, konfliktreiche Alltagssituationen auf wie den "Kampf ums Wohnen".

An einem belebten Platz in Köln gibt es Streit um Lärm. Die jungen Leute wollen abends draußen ihr Kölsch trinken, der Kioskbesitzer seinen Umsatz machen. Nur die Anwohner - die wollen schlafen. Frank Bräutigam schickt einen Mediator los. Wird er eine Lösung finden? "Wer hat Recht?" checkt: Warum sind rechtliche Grenzwerte beim Lärm eigentlich so wichtig? Frank Bräutigam wagt ein Schlafexperiment und lässt sich verkabeln. Was wird ihm der Schlafforscher am nächsten Tag zeigen, wie hat er auf verschiedene Lärmquellen und Lautstärken reagiert?

Wohnraum muss nicht nur ruhig, sondern auch bezahlbar sein. Doch vor allem in den Großstädten können sich viele Familien die Mieten kaum noch leisten. Und dann kommt oft noch die Maklerprovision obendrauf. Justizminister Heiko Maas will es Mietern leichter machen: Wer den Makler bestellt, zahlt ihn auch, so sein Plan. Frank Bräutigam hakt beim Minister nach: eine wirkliche Entlastung für Mieter oder gibt es Schlupflöcher?

Dazu bietet "Wer hat Recht?" konkrete Hilfe im Kampf gegen die hohe "zweite Miete", die Nebenkosten. Frank Bräutigam lässt Passanten rätseln: Welche Nebenkosten darf der Vermieter tatsächlich abrechnen, welche nicht?

Dr. Frank Bräutigam (38) ist Volljurist, Fernsehjournalist und Moderator. Als ARD-Rechtsexperte ist er im Ersten für die Berichterstattung über Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs, der europäischen Gerichte und der Bundesanwaltschaft zuständig.

Korrigierten Sendetitel beachten

04.50 betrifft: Spitzel und Spione (WH)

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de

 
Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: