SWR - Südwestrundfunk

Nach SWR3 Recherchen hat der dramatische Quotenrückgang jetzt schon wirtschaftliche Folgen für Sat1 - Hauptsponsor HypoVereinsbank macht seine Zahlungen vom Quotenerfolg abhängig
Kein italienisches Modell bei RAN

    Baden-Baden (ots) - Der dramatische Quotenrückgang der
Sat1-Fußballsendung RAN zieht bereits jetzt wirtschaftliche Folgen
für den Sender nach sich: nach SWR3 Recherchen macht der
Hauptsponsor, die HypoVereinsbank, seine Zahlungen an Sat1 vom Erfolg
- also von den Zuschauerquoten - der Sendung abhängig. Da die
Zuschauerzahlen von über 5 Millionen auf nunmehr 1,7 Millionen
eingebrochen sind, drohen dem Sender nun allein im Sponsoringbereich
Umsatzeinbußen von über 60 Prozent.
    
    Bei Sat1 wird momentan über einen Sendeplatzwechsel nachgedacht:
"Das italienische Modell halte ich aber für ausgeschlossen. Das würde
bedeuten, dass wir um 22 Uhr noch einmal RAN senden würden, aber da
ist ja das ZDF mit dem Sportstudio aktiv und die Kollegen haben
natürlich auch Lizenzen", so Sat1-Pressesprecherin Christiane Faßler
im SWR3 Interview.
    
    Das Volumen des Vertrages mit der HypoVereinsbank wird von
Branchenkennern auf 28 Millionen Euro für die laufenden
Bundesligasaison geschätzt. In der klassischen TV-Werbung verkauft
Sat1 einen 30sekündigen Werbespot innerhalb von RAN zu einem
Durchschnittspreis von 56.000 Euro. Bei 48 Spots und unter
Einberechnung der branchenüblichen Rabatte entspricht dies einem
Umsatzvolumen von 2,4 Millionen Euro pro Sendung oder 72 Mio. Euro in
einer Bundesligasaison. Erzielbar ist dieses Umsatzvolumen für den
Sender aber nur unter der Voraussetzung, dass pro Sendung mehr als 5
Millionen Zuschauer erreicht werden. Da sich die Quote nun gedrittelt
hat, werden Umsatz und Ergebnis von Sat1 erheblich belastet. Bereits
im ersten Quartal 2001 hat der Bereich Sat1 der ProSiebenSAT1 Media
AG einen Verlust von 22 Millionen Euro geschrieben. Durch den
Quotencrash bei RAN drohen zusätzliche Belastungen in einer
Größenordnung von bis zu 10 Millionen Euro pro Quartal.
    
ots Originaltext: SWR3
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Presse-Rückfragen:
SWR3, Presse, Grazyna Glanowski,
76522 Baden-Baden
Tel. 07221/929-3061,
Fax 07221/929-3070,
presse@swr3.de

Bei Veröffentlichungen bitte ein Belegexemplar schicken. Vielen Dank!

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: