SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Mittwoch, 19.03.14 (Woche 12) bis Sonntag, 27.04.14 (Woche 18)

Baden-Baden (ots) - Mittwoch, 19. März 2014 (Woche 12)/18.03.2014

Geänderten Programmablauf für SR beachten!

08.45 (VPS 08.44) SR: Madeira Zwischen Wolken und Meer Erstsendung: 28.05.2009 in 3sat

09.00 SR: Live aus dem Landtag des Saarlandes Aktuelle Stunde zur geplanten Änderung des Finanzausgleich in der ARD

(bis 12.25 - weiter wie mitgeteilt)

Freitag, 21. März 2014 (Woche 12)/18.03.2014

Geänderten Beitrag beachten!

15.30 (VPS 15.29) Städte der Genüsse Wiesbaden Erstsendung: 15.03.2009 in SWR RP

Freitag, 21. März 2014 (Woche 12)/18.03.2014

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Ehrlich währt am längsten? Folge 0/38

Was ist nur los mit unserer Gesellschaft? Prominente bedauern zutiefst ihre schwarzen Konten im nachbarschaftlichen Steuerparadies, gefallene gelbe Engel sind verzweifelt damit beschäftigt, ihre beschmutzte weiße Weste reinzuwaschen. Ehrlichkeit, Gradlinigkeit, Aufrichtigkeit - all diese Tugenden sind scheinbar zu Auslaufmodellen verkommen. Ob es Schmiergeldzahlungen, windige Bankgeschäfte, lumpige Handwerkerleistungen oder gerissene Abzock-Geschäftsmodelle sind - wenn es um den eigenen Profit geht, sind Moral und Anstand oft schnell vergessen. Selbst in den angeblich besten Kreisen zählen Betrügereien häufig zum guten Ton und werden - zumindest hinter vorgehaltener Hand - als richtig clever und ausgefuchst verherrlicht und gefeiert. Aber - ist es nicht vielleicht ein doch ganz menschlicher Zug, es mit der Wahrheit nicht immer ganz so genau zu nehmen, wenn es dem eigenen Vorteil dient? Die Gehirnforschung jedenfalls bestätigt, dass Lügen, Irreführen und Manipulieren sogar ein essentieller Teil der sozialen Intelligenz ist. Warum gilt Betrug für immer mehr nur noch als Kavaliersdelikt? Ist heute der Ehrliche der Dumme? Wie gehen Familienangehörige oder Freunde mit dem Wissen über bislang ungelüftete "Leichen im Keller" um?

Über eine halbe Million Euro verlor Karin Müller-Wohlfahrt, Künstlerin und Frau des FC-Bayern-Arztes Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, an einen Anlagebetrüger. Der Mann wusste genau, wie er sein Opfer um den Finger wickeln konnte. Als sie ihm auf die Schliche kam, stellte Müller-Wohlfahrt Strafanzeige. Der Täter wurde verurteilt, doch ihr Geld sieht die Münchnerin vermutlich nicht wieder. Heute sagt sie: "Ich würde nie mehr einen Vertrag einfach blind unterschreiben!"

Auch der Trierer Geschäftsmann Lutz Scheider zog vor Gericht. Obwohl er selbst Steuern hinterzogen hatte, verklagte er den Staat: Er findet es unrecht, dass Finanzminister Steuer-CDs mit geklauten Daten aus der Schweiz kaufen. Auf diese Art flog er selber auf und musste eine Hausdurchsuchung der Steuerfahnder über sich ergehen lassen. "Es kann doch nicht sein, dass der Staat Geschäfte mit Hehlern macht und eine Straftat mit der nächsten aufwiegt!", sagt er.

Über sieben Jahre saß Gustl Mollath in der forensischen Psychiatrie. Gutachter unterstellten ihm Wahnvorstellungen und Gefährlichkeit, aber was er zu sagen hatte, wollte niemand hören: Seine Ex-Frau und ihre Kollegen hatten als Vermögensberater bei der HypoVereinsbank Schwarzgeldgeschäfte betrieben. Im August 2013 wurde Mollath aus der Zwangsunterbringung entlassen. Nun bereitet er sich auf sein Wiederaufnahmeverfahren vor: "Ich werde beweisen, dass ich eine weiße Weste habe."

Der Sozialethiker Martin Booms ist überzeugt: "Eine nachhaltige, lebenswerte Gesellschaft mit stabilen, sozialen Verhältnissen ist nur mit Ehrlichkeit zu erreichen." Doch stellt der Philosoph eine Werteentwicklung fest - hin zu einer Leistungsorientierung: "Heute ist doch derjenige der Held, der es geschafft hat, möglichst viele Euro am Fiskus vorbei zu schleusen. Es mangelt vielen an moralischem Bewusstsein."

Das sieht Miroslaw Strecker genauso. "Nicht zum Verzehr geeignet", stand auf den Ladepapieren für die Ware, die der LKW-Fahrer in einer Wurst- und Fleischfabrik abliefern sollte. Als bei seiner Ankunft eilig alle Etiketten von den Paletten gerissen wurden, klingelten bei ihm die Alarmglocken. Er schaltete die Behörden ein und deckte damit einen Lebensmittelskandal großen Ausmaßes auf. Inzwischen ist er nicht mehr bei der Spedition beschäftigt, sondern verdient sein Geld als Busfahrer: "Ehrlich währt am längsten. Ich würde jederzeit wieder so handeln."

Elke Wendt wurde Opfer eines Abzockers. Sie kam gerade von der Beerdigung ihres Mannes, als sich ihre Wohnungstür nicht öffnen ließ. Der gerufene Schlüsselnotdienst bohrte das Schloss auf und bat sie direkt zur Kasse. Über 1000 Euro bezahlte die Rentnerin noch an der Haustür. Absolut Wucher, stellte ihr Anwalt später fest und klagte erfolgreich gegen den Handwerker. Die Rentnerin hat aus dem Vorfall ihre Konsequenzen gezogen: "Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und bin viel vorsichtiger geworden."

Ehrlichkeit spielte im Lebenslauf von Mike Wappler alias Milliarden-Mike bisher eine eher untergeordnete Rolle. Betrug im großen Stil war das Geschäftsprinzip des ehemaligen Boxers aus dem Hamburger Rotlichtmilieu. Die Gier seiner Kunden machte ihn vermögend, brachte ihm allerdings auch 18 Jahre Gefängnis ein. Doch zu Einsicht hat ihm die Zeit hinter Gittern nicht verholfen: "Wer auf meine Lügen reinfällt, ist doch selber Schuld."

Sara Dahlem arbeitete als Angestellte in einem Fotofachgeschäft, als ihr beim Entwickeln eines Großauftrages eines Kunden Bilder mit kinderpornografischen Motiven auffielen. Gegen den Willen ihres Chefs meldete sie ihren Fund der Polizei - und wurde später mit der Begründung des Vertrauensmissbrauchs entlassen. Trotzdem sagt sie: "Ich würde es immer wieder so machen. In unserer Gesellschaft fehlt es an Ehrlichkeit."

Dienstag, 25. März 2014 (Woche 13)/18.03.2014

23.00 Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne (WH von FR) Lars Reichow mit Gästen

Mit dabei: Mathias Richling, Lisa Fitz, Alfred Mittermeier, HG Butzko und Margie Kinsky. Mathias Richling hat mit dem traditionellen Karneval so viel am Hut wie der Winter mit dem Sommer. Aber in der politischen Welt herrscht zum Glück das ganze Jahr über lustiges Treiben. Gut, dass jemand ein dauerhaft wachsames Auge drauf hat. Lisa Fitz untersucht in ihrem neuen Programm die dünne Linie zwischen Mut und Dummheit. Ihr verbaler Mut beschert ihr nun schon seit fast 30 Jahren ein Leben auf Deutschlands besten Kabarettbühnen. Margie Kinsky hat mit ihrem letzten Besuch in der "Spätschicht" tiefe Einblicke in ihre bevölkerungsreiche Familie gewährt. Genug Stoff eigentlich für ein ganzes Leben. Aber auch abseits der häuslichen vier Wände gibt es zahlreiche Herausforderungen zu bestehen. In einer Zeit, wo jeder macht und sagt was er will, sorgt Alfred Mittermeier für die nötige Klarheit. Extrawurst ist mit ihm nicht zu machen. HG Butzko ist ebenfalls ein Mann der klaren Worte. Bissig, klar, präzise. Eigenschaften, die in Politik und Wirtschaft zuweilen arg vermisst werden.

Freitag, 28. März 2014 (Woche 13)/18.03.2014

Geänderten Beitrag beachten!

15.30 (VPS 15.29) Städte der Genüsse Frankfurt/Main Erstsendung: 08.03.2009 in SWR RP

Freitag, 4. April 2014 (Woche 14)/18.03.2014

Geänderten Beitrag beachten!

15.30 (VPS 15.29) Städte der Genüsse Trier Erstsendung: 22.03.2009 in SWR RP

Freitag, 11. April 2014 (Woche 15)/18.03.2014

Geändertes Thema beachten!

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Was im Leben zählt

Sonntag, 13. April 2014 (Woche 16)/18.03.2014

Korrigierten Titel und Untertitel beachten!

16.00 Frühlingsfarben am See - Konstanz und die Insel Mainau Aus der Reihe "Fahr mal hin"

Sonntag, 20. April 2014 (Woche 17)/18.03.2014

Korrigierten Titel und Untertitel beachten!

16.30 Vom Allgäu ins Kleinwalsertal - Ballone, Biere und die Berge Aus der Reihe "Fahr mal hin"

Montag, 21. April 2014 (Woche 17)/18.03.2014

Korrigierten Titel und Untertitel beachten!

Tagestipp

16.30 Sommer im Maifeld - Die Eifel zwischen Mosel und Mayen Aus der Reihe "Fahr mal hin"

Dienstag, 22. April 2014 (Woche 17)/18.03.2014

Korrigierten Titel und Untertitel für BW und RP beachten!

10.15 BW+RP: Vom Allgäu ins Kleinwalsertal - Ballone, Biere und die Berge (WH von SO) Aus der Reihe "Fahr mal hin" Erstsendung: 20.04.2014 in SWR/SR

Mittwoch, 23. April 2014 (Woche 17)/18.03.2014

22.00 (VPS 21.58) Neue Chance zum Glück Spielfilm Deutschland 2011 Erstsendung: 02.12.2011 in Das Erste Autor: Brigitte Blobel Rollen und Darsteller: Merrit Cremer____Sonsee Neu Iris Murmann____Jutta Speidel Christian Murmann____Reiner Schöne Jule Cremer____Laura Antonia Roge Max Cremer____Max von der Groeben Bea____Sandra Borgmann Dag Jacobsen____Kai Scheve Immo Cremer____Mathias Herrmann Sophie____Dagmar Sachse Dr. Boll____Dietrich Adam Lukas____Andreas Stuch und andere Kamera: Oliver-Maximilian Kraus Musik: Rodrigo Gonzalez

Beruf, Kinder und Ehe - alles stimmt bei Merrit. Doch just an dem Tag, als sie mit der Familie in den verdienten Urlaub aufbrechen will, erfährt sie, dass ihr Vater eine Herzattacke erlitten hat. Statt nach Italien fährt sie in die Eifel, wo die Eltern in einer Ritterburg eine Jugendherberge führen. Dem Vater geht es den Umständen entsprechend, doch mit ihrer eigenwilligen Mutter Iris gerät Merrit gleich wieder aneinander. Egoistisch wie immer, so zumindest Merrits Meinung, plant Iris, in die Südsee auszuwandern. Doch als Merrit erfährt, dass ihr Mann sie mit ihrer besten Freundin betrügt, ist es ihre Mutter, die ihr in der schweren Stunde den Rücken stärkt.

In diesem bewegenden Familiendrama lernen Jutta Speidel und Sonsee Neu sich in der wunderschönen Eifellandschaft als Mutter und Tochter neu kennen. Mit Reiner Schöne, Laura A. Roge, Max von der Groeben und Kai Scheve.

* Das Leben meint es gut mit Merrit Cremer (Sonsee Neu). Die tüchtige Hebamme hat einen krisenfesten Job, einen liebevollen Mann und zwei wohlgeratene Kinder - und nun steht auch noch der gemeinsame Familienurlaub an. Um ihre beste Freundin Bea (Sandra Borgmann) aufzumuntern, die ihren Job verloren hat, lädt Merrit diese spontan mit nach Italien ein. Kurz vor der Abreise erhält Merrit jedoch einen besorgniserregenden Anruf: Ihr Vater Christian (Reiner Schöne) liegt mit Verdacht auf Infarkt im Krankenhaus. Wohl oder übel bricht Merrits Mann Immo (Mathias Herrmann) mit Bea und den beiden Kindern Max (Max von der Groeben) und Jule (Laura Antonia Roge) alleine zum Gardasee auf, derweil sie in die Eifel fährt, wo ihre Eltern in einer alten Burg eine Jugendherberge betreiben. Bei ihrer Ankunft wird klar, dass die Herzprobleme des Vaters nicht unbegründet sind. Merrits Mutter Iris (Jutta Speidel) will sich einen langehegten Traum erfüllen und in die Südsee auswandern. Diesen Egoismus ihrer Mutter hat Merrit noch nie verstanden, die alten Streitigkeiten zwischen den beiden brechen wieder auf. Doch dann steht plötzlich Immo mit den Kindern vor dem Burgtor. Jule ist völlig verstört - sie hat ihren Vater mit Bea gemeinsam im Bett erwischt.

Sonsee Neu sucht in diesem Familienfilm als patente Hebamme, die ihren Mann und ihre Mutter von einer völlig neuen Seite erlebt, eine "Neue Chance zum Glück". Jutta Speidel überzeugt als tatkräftige Herbergsmutter, deren Energie auch ihren von Reiner Schöne gespielten Ehemann überfordert. In weiteren Rollen sind Sandra Borgmann als "beste Freundin", die man niemandem wünscht, der sympathische Kai Scheve und die Kinder Max von der Groeben und Laura Antonia Roge zu sehen. Donald Kraemer ("Woran dein Herz hängt") inszenierte das Buch der renommierten Autorin Brigitte Blobel ("Der letzte Patriarch"), gedreht wurde auf der malerischen Wildenburg in der Eifel.

Sonntag, 27. April 2014 (Woche 18)/18.03.2014

23.02 Sport extra: Jürgen Klinsmann

Der schwäbisch amerikanische WM-Traum

Der ehemalige Bäckergeselle Jürgen Klinsmann aus Botnang hat mit seinen Toren bei den Stuttgarter Kickers, dem VfB Stuttgart, in Mailand, Monaco, Tottenham, beim FC Bayern München und in der deutschen Nationalmannschaft für Furore gesorgt. Klinsmann wurde als Spieler u. a. 1996 Europameister und 1990 Weltmeister. Nach dem WM-Sommermärchen 2006, das er als Trainer mit dem Team des Deutschen Fußball-Bundes in Deutschland wahr werden ließ, lebt der 49-jährige Schwabe jetzt in den USA. Bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien will Jürgen Klinsmann als Nationaltrainer der USA seinem früheren Co-Trainer Joachim (Jogi) Löw ein Bein stellen. In der Vorrunde trifft er seinen alten Freund und jetzigen deutschen Bundestrainer Jogi Löw und die deutschen Nationalelf.

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: