SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Freitag, 07.02.14 (Woche 6) bis Freitag, 14.03.14 (Woche 11)

Baden-Baden (ots) - Freitag, 7. Februar 2014 (Woche 6)/05.02.2014

16.05 Kaffee oder Tee

Der SWR Nachmittag Moderation: Heike Greis

Heute u. a. mit diesem Thema:

Kochkunst mit Klink: Vitaminreiche Winterküche Zu Gast im Studio: DJ Bobo Ausführlichere Informationen zur Sendung unter www.swr.de/kaffee-oder-tee

Freitag, 7. Februar 2014 (Woche 6)/05.02.2014

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Demenz - wie damit leben?

Es ist ein meist schleichender Verfall: Zuerst lässt das Kurzzeitgedächtnis nach, dann schwinden Sprache und Motorik und schließlich die ganze Persönlichkeit. Wer die Diagnose "Demenz" erhält, hat Angst, den Verstand und damit sich selbst zu verlieren. Doch auch für die Angehörigen von Dementen beginnt dann eine schwierige Zeit - selbst bei scheinbar einfachen Dingen wie eine Einkaufsliste schreiben oder nur den eigenen Namen zu kennen geht es nicht ohne Hilfe. Ob als Angehöriger oder als Patient, mit Demenz leben kann völlig unterschiedlich sein: Während die einen in Liebe und Partnerschaft die unglückliche Krankheit gemeinsam durchstehen, halten andere den Belastungen nicht dauerhaft stand und fühlen sich von der Gesellschaft allein gelassen. Dabei ist Demenz längst zur Volkskrankheit geworden, allein in Deutschland gibt es 1,5 Millionen Betroffene, nach Einschätzung von Experten wird sich die Zahl der Fälle bis 2050 verdoppeln. Wie können Angehörige den geliebten Kranken unterstützen? Wo liegen die Grenzen der Belastbarkeit auch im Umfeld? Was ist bei dieser Krankheit genetisch bedingt, wo kann man vorbeugen? Was bedeutet das für die Zukunft der Gesellschaft? Wieland Backes fragt nach, unter anderem beim Pädagogen und Demenz-Experten Udo Baer.

Die Gäste:

Barbara und Sepp Friedrich sind seit fast 50 Jahren verheiratet und haben gemeinsam bisher jede Krise gemeistert. Doch die Demenz von Sepp lässt sich nicht aufhalten und belastet den Alltag der beiden. Trotzdem bleiben sie optimistisch: "Wir können nicht jammern. Wir halten als Paar zusammen und wünschen uns, dass wir so lange wie möglich zusammenbleiben."

Therapeut und Demenz-Experte Udo Baer kennt das Gefühlsleben von Erkrankten und plädiert für einen würdevollen Umgang mit ihnen. Er weiß: Auch wenn das Gedächtnis des Gehirns nachlässt, bleibt ein Gedächtnis des Herzens. Und daher "ist es möglich, sie über Sinneskontakte und Gefühle zu erreichen. Deshalb sind Geborgenheit, Nähe und Vertrauen so wichtig."

Als der Ehemann von Marie-Luise Schneider an Demenz erkrankte, änderte sich ihr Leben schlagartig. Durch die intensive Pflege und die ständige Belastung stieß sie an ihre Grenzen - schließlich musste sie ihn nach 33 Jahren Ehe in ein Pflegeheim geben. Sie entschied sich für einen Platz in Polen, 900 Kilometer entfernt von zu Hause. "Ich zweifle nicht an meiner Entscheidung. Ich musste an mich selbst denken, es ging nicht anders."

Neurologin Barbara Tettenborn beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Demenz-Prävention. "Es gibt kein Heilmittel gegen diese Krankheit. So wie wir Falten bekommen, altert eben auch das Gehirn. Die entscheidende Frage ist, wann man dement wird", sagt sie. Auch den Krankheitsverlauf könne man hinauszögern. Sie rät, richtig vorzusorgen, zum Beispiel durch viel Sport.

Der Schauspieler Helmut Zierl erlebte die Krankheit zehn Jahre lang bei seinem Vater. Die beiden hatten zeitlebens ein sehr inniges Verhältnis, weshalb ihn die Veränderung des Vaters zunächst traurig stimmte. Doch Zierl ist sicher, dass sein Vater bis zu seinem Tod mit 90 Jahren ein sehr glückliches und lebenswertes Leben führen konnte: "Mein Vater war immer ein unglaublich positiver Mensch! Trotz Demenz hat er nie seinen Humor verloren."

Mit 42 Jahren erhielt Hans Herbers Frau Yvonne die Diagnose Alzheimer und wurde bald zum Pflegefall. Er kümmerte sich aufopferungsvoll um sie und hatte dabei Unterstützung von Sandra, einer Freundin der Familie. Doch aus anfänglicher Freundschaft wurde tiefe Liebe. Heute lebt Hans Herber mit seinem Sohn und den beiden Frauen unter einem Dach, aber von der Beziehung zu Sandra weiß seine Frau nichts. "Ich habe mich innerlich verabschiedet. Ihr Lächeln berührt mich noch, aber ich liebe Sandra", sagt er.

An der Bar:

Eva Jacob stand jahrzehntelang mit ihren Schwestern Johanna, Rosi und Hannelore als "Jacob Sisters" auf der Bühne. Nach dem Tod von Hannelore traten sie weiterhin zu dritt auf, doch seit 2012 leidet die älteste Schwester Johanna an Demenz und lebt in einem Pflegeheim. "Sie kann sich aber noch immer an unsere Hits erinnern und singt sie mit mir im Heim. Dann denkt sie, sie steht auf der Bühne und die Leute sind ihr Publikum. Das macht mich glücklich", sagt Eva.

Montag, 10. Februar 2014 (Woche 7)/05.02.2014

14.15 Eisenbahn-Romantik

Fjorde, Gletscher, Eisenbahn - Kreuzfahrt durch Norwegen

Die Eisenbahn in Norwegen besticht durch unvergleichliche Bahnlinien. Die Raumabahn von Dombas nach Andalsnes ist eine der spektakulärsten Linien, die durch das Gebirge zum Meer führen und auf einem kurzem Abschnitt viele hundert Höhenmeter überwindet. Die alte Hansestadt Bergen ist geprägt durch ihre bunten, am Hafen stehenden Holzhäuser und dem Kaufmannsviertel Bryggen, einem UNESCO Weltkulturerbe. Von hier aus können die Besucher mit über 60 km/h durch die fantastische Wasserwelt rasen. Man kommt zügig vorwärts, immerhin ist die Reise von Bergen nach Flam knapp 200 Kilometer lang. Die Flambahn, ein Wunderwerk der Technik, führt über 20 Kilometer von null auf 865 Meter steil hinauf nach Myrdal. Zwischendurch gibt es einen spektakulären Haltepunkt: Der Klosfoss-Wasserfall ist das berühmteste Fotomotiv auf der Strecke.

Dienstag, 11. Februar 2014 (Woche 7)/05.02.2014

14.15 Eisenbahn-Romantik

Eine Reise in Japans grünes Herz

In unregelmäßiger Folge stellt Eisenbahn-Romantik die Bahnen Japans, die Landschaften und natürlich die Menschen vor. Dieses Mal geht die Reise von Tokio über 100 Kilometer Richtung Westen in die waldige Berg- und Seen-Region Hakone. Moderne Züge wie der "Romance Car" bringen zahlreiche Touristen aus dem In- und Ausland hierher zur Erholung, zur Kur oder einfach nur zur Sightseeing-Tour. Die meisten Besucher kommen mit der Eisenbahn - im Land der aufgehenden Sonne eine wirkliche Alternative zum Auto. Besonders geschätzt wird das Naturparadies Hakone von Tokios Bevölkerung. Binnen kurzer Zeit kann man der Hektik der Hauptstadt entfliehen.

Mittwoch, 12. Februar 2014 (Woche 7)/05.02.2014

14.15 Eisenbahn-Romantik

Bahnabenteuer Rocky Mountains

Die Rocky Mountains erstrecken sich rund 5.000 Kilometer von Kanada bis Neu Mexiko, eine gigantische Naturschönheit längs durch Nordamerika. Als es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darum ging, das ganze Land für die Eisenbahn zu erschließen, lagen die größten Herausforderungen für die Erbauer in den Höhen und Tälern der Rocky Mountains. Heute führen die schönsten und abenteuerlichsten Bahnstrecken durch diese einzigartige Bergwelt.

Mittwoch, 12. Februar 2014 (Woche 7)/05.02.2014

Tagestipp

20.15 betrifft: System Tupperware - Mit Plastikschüsseln in die Pleite

Ja, die Tupperparty lebt noch: Seit mehr als 60 Jahren gibt es das bunte Plastik ausschließlich im Heimverkauf, präsentiert von netten Beraterinnen. Es gibt wohl wenige Haushalte in Deutschland, die ohne Plastikschüsseln auskommen. Doch schaut man hinter die Kulissen, bekommt die bunte Plastikwelt dunkle Schatten. Unter den selbstständigen Händlern im System Tupperware gibt es Gescheiterte, meist einfache Frauen wie Maria Westerwald. Sie rutschen allein durch ihre Verkaufserfolge in eine Führungsposition und tragen das unternehmerische Risiko. Kaufmännische Kenntnisse oder gar Eigenkapital: Fehlanzeige. Am Ende steht die komplette Verschuldung. Und Maria Westerwald ist kein Einzelfall. Denn Tupper-Händler wie sie hantieren mit Millionen, haben eine große Personalverantwortung, verwalten riesige Warenlager - auf eigenes Risiko. Manche sind erfolgreich, trotz der Tücken im System, andere kostet der vermeintliche Karrieresprung die Existenz. Der Film durchleuchtet das System Tupperware und wirft ein Licht auf die Praxis eines knallharten Direktvertriebssystems.

Donnerstag, 13. Februar 2014 (Woche 7)/05.02.2014

14.15 Eisenbahn-Romantik

Eisenbahn-Romantik als Magazin

Die Sendung wirft einen Blick in die Welt der Eisenbahn. U. a. mit folgenden Beiträgen:

   - Lok Maxima, die größte einmotorige, sechsachsige, 
     diesel-hydraulische Lokomotive der Welt, gebaut von der Firma 
     Voith, absolviert ihre Zulassungsfahrten in der Tschechischen 
     Republik
   - Grenzüberschreitender S-Bahn Verkehr zwischen Berchtesgaden und 
     Salzburg
   - Wie geht es weiter mit der Wupperschiene?
   - Beobachtungen beim Echtdampf-Hallentreffen in Sinsheim, dem 
     weltgrößten internationalen Treffen der Dampf-Modellbauer 

Freitag, 14. Februar 2014 (Woche 7)/05.02.2014

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Wieland Backes Der Kampf um die Liebe

Bei aller Liebe - ein Leben in trauter Zweisamkeit ist nicht immer einfach. Wenn die stürmische Verliebtheitsphase vorübergezogen ist, klärt sich der Gefühlshimmel - und oft ziehen nach sonnigen Zeiten dunkle Gewitterwolken am Beziehungshorizont auf. Häufig prasselt dann nicht nur ein warmer Regenschauer herunter, stattdessen hagelt es über Jahre kübelweise Vorwürfe und Kritik ohne jede Hoffnung auf Verbesserung der Schlechtwetterlage. Aber verhält es sich bei der Liebe wie beim Wetter und nach Regen folgt immer wieder Sonnenschein? Oder ist es unmöglich, abgekühlte Gefühle wieder aufzuwärmen? Die einen glauben nicht, dass jeder Fehler in der Partnerschaft auszubügeln ist. Andere ziehen hoffnungsvoll alle Register und versuchen mit strategischen Verführungstricks die Liebe wieder zu animieren. Aber helfen tatsächlich verruchte Dessous, eine optische Rundumerneuerung, bewusst inszenierte Eifersucht oder eine Paartherapie, um das Liebes-Ruder herumzureißen?

Viele Verliebte kämpfen auch um einen Angebeteten, der von der Liebe aber so gar nichts wissen will. Mit der Überzeugung "Ich will ihn um jeden Preis" setzen sie alle Hebel für ihren Beziehungstraum in Bewegung. Wann lohnt es sich, um die Liebe zu kämpfen? Wann ist es besser, die Liebe loszulassen? Und welche Methode hilft, den Partner zurückzugewinnen?

Montag, 17. Februar 2014 (Woche 8)/05.02.2014

14.15 Eisenbahn-Romantik

Spielwarenmesse Nürnberg 2008

Das wichtigste Modellbahnereignis des Jahres steht im Mittelpunkt dieser Sendung: Die Nürnberger Spielwarenmesse 2008. Alle Modellbahnfirmen treffen sich jedes Jahr Anfang Februar in Nürnberg und präsentieren eine Woche lang ihre Neuheiten. Es handelt sich dabei um eine Fach- und, zum Bedauern vieler Fans, nicht um eine Publikumsmesse. Das "Eisenbahn-Romantik"-Team versucht, aus der Angebotsfülle das Interessanteste herauszufinden.

Mittwoch, 19. Februar 2014 (Woche 8)/05.02.2014

23.30 Närrische Wochen im SWR Fernsehen

Die Fastnachtshelden von Mainz

Sie sind Mainzer Unternehmer, Software-Entwickler, Schulrektoren, Handwerker, Piloten - alle jedenfalls keine gelernten Unterhaltungskünstler. Aber einmal im Jahr, für zwei Monate, werden sie zu echten "Rampensäuen", zu den Stars der "Fünften Jahreszeit", wie man die Fastnacht oder den Karneval in Deutschland nennt. Da sind sie nicht mehr schüchtern oder kultiviert, sondern dann werden sie, die Amateure, zu abgebrühten Entertainern, die vor Tausenden von Menschen in die Bütt steigen und das, was alle das Jahr über bewegt hat, ironisch-derb oder fein-süffisant kommentieren. Eine Fastnachtskampagne in Mainz besteht aus über 200 Saalfastnachts-Sitzungen, auf den Bühnen von über 60 Vereinen und Garden. Alle diese Sitzungen sind üblicherweise ausverkauft. Und immer geht es auch darum, wer von den Aktiven am Ende für die Fernsehsendung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" ausgewählt wird: das Aushängeschild der Mainzer Fastnacht. Sie, die "Mutter aller Fastnachtssendungen", mit ihrer 55-jährigen Tradition als Fernseh-Event für die ganze Nation, hat den Anspruch, das Beste aus der Mainzer Fastnacht zu zeigen, ja vielleicht sogar das Beste aus der Fastnacht in Deutschland überhaupt. Nur: Stimmt das auch? Wer entscheidet darüber? Und was treibt sie, die Amateure, dazu, sich vor ein Millionenpublikum zu wagen? Der Film über die "Helden" der Mainzer Fastnacht wirft einen Blick in ihre Schreibstuben, Wohnzimmer und Probenräume, einen Blick hinter die Kulissen dieses riesigen Festes von gelebter "Volkskunst", wo Tausende von Fastnachtsfamilien, oft in der vierten, fünften Generation, sich das ganze Jahr über auf die närrische Zeit vorbereiten und sich darauf freuen. Und schließlich ist dieser Film auch ein "Heimat"-Film: Weil er zeigt, was die Liebe zur Vaterstadt und zur Tradition der Fastnacht bewirken kann bei einer Bevölkerung, für die diese Zeit von Januar bis Anfang März deshalb auch die die wichtigste Zeit des Jahres ist.

Donnerstag, 27. Februar 2014 (Woche 9)/05.02.2014

13.15 Planet Wissen

Vom Versuch, wie ein Kelte zu leben

Wie kommt ein keltisches Dorf in den Bayerischen Wald? Warum feiern die Menschen dort keltische Feiertage, wie Belthaine um den 1. Mai oder Samhain um den 31. Oktober? Wieso bezaubern in der traumhaften Landschaft immer wieder Keltengruppen aus ganz Europa mit authentischen Events Jung und Alt? Die Geschichte des Keltendorfs Gabreta ist fast so spannend wie die der Kelten selbst. Anschaulich davon zu berichten weiß Stefan Geis, der Leiter des archäologischen Erlebnisparks in Ringelai nahe der tschechischen Grenze. Dass die Kultur der Kelten für uns gleichwohl noch immer voller Rätsel ist, weiß Keltenspezialist Martin Schönfelder vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz nur zu gut. Dennoch: Was ist Mythos, was Wahrheit? Mit Hilfe aktueller Forschungsergebnisse räumt der Keltenspezialist auf mit vielen Spekulationen und Vorurteilen, die sich um die erste hoch entwickelte Kultur in Mitteleuropa ranken.

Mittwoch, 12. März 2014 (Woche 11)/05.02.2014

21.00 betrifft: Die Lebensmittel- Erfinder - Wie unser Appetit geweckt wird

Wie trifft man den Geschmack der Verbraucher? Wie verführt man den Kunden zum Kauf? Das fragen sich Spezialisten wie Karin Tischer. Sie entwickelt Rezepte für Lebensmittel und gibt ihnen ein appetitliches Äußeres. Die Produktdesignerin ist Geheimnisträgerin für Millionenkampagnen und sucht gerade für eine Bäckereikette nach dem Rezept für einen Cup Cake, einem Muffin mit Cremehaube. Auch der Metzger aus Stuttgart-Möhringen, Stefan Bless, will mit seiner Erfindung groß rauskommen, der Stuggi - einer Weißwurst, in der Senf bereits enthalten ist. Lebensmitteldesigner sind dem Geschmack auf der Spur und suchen nach neuen Absatzmärkten für neue Produkte. "betrifft" begibt sich auf Expedition in die Küchenlabore und taucht ein in die Welt der Erfinder von Lebensmitteln. Wie schaffen es Konzerne Produkte auf den Markt zu bringen, welche Verbraucher gern essen? Wie stark hängt Geschmack von Regionen, Ländern oder Kontinenten ab? Karin Tischers Karriere begann mit der Tomatensauce eines italienischen Nudelfabrikanten. In Italien war sie ein Hit, in Deutschland nicht. Denn den Deutschen war die Soße zu salzig - schließlich nehmen Italiener wenig Soße, während in Deutschland die Pasta gern in Soße baden darf. Die Konzentration der Geschmacksstoffe muss daher ganz anders dosiert werden.

Freitag, 14. März 2014 (Woche 11)/05.02.2014

Geänderten Beitrag beachten!

07.55 (VPS 07.54) tierisch gut! Theater in der WG Zoogeschichten Deutschland Erstsendung in Das Erste: 30.07.2011

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: