SWR - Südwestrundfunk

Käßmann: "Konfessionelle Vielfalt nicht schrecklich"
Margot Käßmann und Bischof Gerhard Feige beim Konstanzer Konzilgespräch (31. Januar)
"SWR2 Forum", 3. Februar 2014, 17.05 Uhr

Unter dem Titel "Wozu noch Ökumene?" diskutierten am Freitag (31. Januar) beim 9. Konstanzer Konzilgespräch Bischof Gerhard Feige (2. v. re.), Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Margot Käßmann (li.), Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, sowie Heike Schmoll (re.), Frankfurter ...

Konstanz (ots) - Unter dem Titel "Wozu noch Ökumene?" diskutierten am Freitag (31. Januar) beim 9. Konstanzer Konzilgespräch Bischof Gerhard Feige, Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, sowie Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Wir sind gewissenmaßen auf hoher See, wir wissen nicht genau, wo wir hin sollen", so beschreibt Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg, den Stand der Ökumene zwischen den christlichen Kirchen. "Es gibt keine gemeinsamen Einheitsvorstellungen", so Feige beim 9. Konstanzer Konzilgespräch. Während die katholische Seite die Einheit in einer sichtbaren Gemeinschaft im Glauben, in den Sakramenten und im Amt sehe, wollten die evangelischen Kirchen, "dass man sich so, wie man ist, jetzt gegenseitig bestätigen sollte und das wär's dann". "Das ist uns nicht anspruchsvoll genug", sagte Feige, "wir möchten eher ein Gemeinschaftshaus und nicht lauter Reihenhäuser nebeneinander."

Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, sagte, sie finde "konfessionelle Vielfalt nicht schrecklich". Nicht alle Differenzen ließen sich einebnen. "Für mich hat Ökumene nie geheißen, wir machen einen Einheitsbrei", so Käßmann. Schmerzlich sei für sie aber, "dass wir nicht an einem Tisch miteinander Abendmahl feiern können". Käßmann weiter: "Das ist für mich der Stachel der Ökumene."

Unklar ist auch, in welcher Form sich die katholische Kirche am Reformationsjubliäum 2017 beteiligen wird. Es seien noch einige Frage zu klären, was dabei eigentlich gefeiert wird, so Bischof Feige. "Es gibt nach wie vor Mythen, es gibt Klischees, es gibt auch gegenseitige Unterstellungen, es gibt Missverständnisse."

Das Konstanzer Konzilgespräch ist eine Veranstaltung des Arbeitskreis Konzilgespräche und der Stadt Konstanz in Zusammenarbeit mit SWR2. SWR2 sendet das vollständige Konstanzer Konzilgespräch am Montag, 3. Februar, um 17.05 Uhr in der Sendung "SWR2 Forum".

Montag, 3. Februar, 17.05-17.50 Uhr: "SWR2 Forum: Himmelweit entfernt - Wozu noch Ökumene?"

Pressekontakt - nicht zur Veröffentlichung bestimmt: Oliver Kopitzke, Telefon: 0172 / 7356335, oliver.kopitzke@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: