SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von Freitag, 27. April 2001 (Woche 17) bis Dienstag, 1. Mai 2001 (Woche 18)

    Baden-Baden (ots) -
    Freitag, 27. April 2001 (Woche 17)/26.04.2001
    
    23.15    Nachtkultur
                 Moderation: Markus Brock
    
    Die Themen:
    
    Bob Dylan - Eine Rock-Legende wird 60:Am 24. Mai feiert Bob Dylan
seinen 60. Geburtstag. Wahrlich ein Grund zum Feiern, denn Bob Dylan,
der 1941 als Robert Allen Zimmermann das Licht der Welt erblickte ist
eine der wenigen lebenden Rocklegenden. Sein erstes Album von 1961
wurde zwar kaum beachtet, aber Nr. 2 ("Freewheeling Bob Dylan") und 3
("The Times they are A-Changin") katapultierten ihn in Starregionen.
Dylan wurde zur Symbolfigur der Amerikanischen Protestbewegung.
Damals war er Mitte zwanzig und sein Song "Blowin' in the Wind" wurde
zur Hymne einer ganzen Generation. Mit den nächsten drei Alben
"Highway 61 Revisited"(1965), "Blonde on Blonde" (1966) und "John
Wesley Harding" (1968) avancierte er zum populärsten Songwriter und
Popmusiker der 60er-Jahre. In den 70er-Jahren landete er zwar noch
drei weitere Album-Hits, aber sein Abstieg hatte bereits begonnen.
Simone Reich über das Leben des amerikanischen Musikers.
    
    Liebesaffären statt Bombenterror - Zeruya Shalev und ihr neuer
Roman "Mann und Frau": Sie ist der Shooting-Star der jungen
israelischen Literaturszene: Zeruya Shalev, 1959 im Kibbutz Kinneret
geboren. Ihr erotischer Roman "Liebesleben", die Geschichte einer
Affäre zwischen einer Studentin und einem 40 Jahre älteren Mann,
brachte ihr den internationalen Erfolg. Gerade ist ihr neuer Roman
"Mann und Frau" erschienen, und wird schon jetzt hochgelobt. Es ist
die Geschichte von Udis und Na'ama: Ihre Ehe ist in eine Sackgasse
geraten. Udi reagiert auf jeden Streit mit den unterschiedlichsten
körperlichen Symptomen - einmal ist er für zwei Tage fast vollständig
gelähmt, ein anderes Mal wird er für kurze Zeit blind. Na'ama
gegenüber rechtfertigt er dieses Verhalten mit dem Hinweis auf ein
acht Jahre zurückliegendes Erlebnis - damals hätte seine Frau ihn
beinahe mit einem Maler betrogen. Beide, Mann und Frau, sind vor
allem damit beschäftigt, sich gegenseitig zu zermürben. Jochanan
Shelliem stellt das Buch vor.
    
    Das wilde Leben des Jean Baptiste Lully oder "Der König tanzt" -
Gérard Corbiaus neuer Historienfilm: Der für "Farinelli" (1995)
preisgekrönte Regisseur Gérard Corbiau kehrt mit einem weiteren
historischen Musikfilm auf die Leinwand zurück: die Geschichte spielt
im 17. Jahrhundert und erzählt das wilde Leben Jean-Baptiste Lullys.
Er war Komponist und Tanzlehrer am Hof Ludwig XIV.  und seine
Verehrung für den Sonnenkönig war grenzenlos. Zunächst protegiert vom
König, entzieht dieser ihm schließlich seine Gunst. Corbiau entwirft
ein psychologisches Spiel um Macht und Kunst. Sein historisches Drama
besticht durch spannende Szenen und authentische Bilder in der Zeit
des Barock. Peter Kreglinger hat sich das Meisterwerk angesehen.
    
    Immer größer, immer lauter - Was die zweite Berlin Biennale so zu
bieten hat: Mit einem halben Jahr Verspätung öffnet am 20. April die
"2. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst" ihre Pforten. Rund 50
Künstler aus 31 Ländern werden mit ihren Arbeiten vertreten sein. Iin
dieser Internationalität soll die Kunstschau ihre Identität finden.
Das Ausstellungs-Spektrum reicht von räumlichen Installationen bis zu
interaktiven Projekten, von Fotografie bis Malerei.  Laut Kuratorin
Saskia Bos sollen die Arbeiten die Nähe zum Zuschauer suchen und auch
soziale Aspekte aufgreifen. Die Niederländerin leitet in Amsterdam
das Zentrum für zeitgenössische Kunst Stichting De Appel und war
unter anderem Vorsitzende der Findungskomission für die documenta
2002. Sabine Willkop ist für NachtKultur nach Berlin gereist und hat
die "2. Berlin Biennale" besucht.

    Sonntag, 29. April 2001  (Woche 18)/26.04.2001
    
    Geänderten Programmablauf beachten!
    
    10.00    (VPS 09.59)
                 Guiseppe Sinopoli dirigiert das Sinfonieorchester des SWF:
                 Sergej Rachmanjnow - Rhapsodie op. 43
                 nach einem Thema von Paganini für Klavier und Orchester
                 Solist: Eugen Indjic
                 (Erstsendung: 02.02.2000)
    
    1980 produzierte das Sinfonieorchester des Südwestfunks zwei
Orchesterwerke mit dem Dirigenten Sinopoli: Rachmaninows "Rhapsodie
op. 43 nach einem Thema von Paganini" mit dem Pianisten Eugen Indijc
und Igor Strawinskys "Sinfonie in drei Sätzen".
    
    10.25    Guiseppe Sinopoli dirigiert das Sinfonieorchester des SWF:
                 Igor Strawinsky - Sinfonie in drei Sätzen (1945)
                 (bis 11.00)
    
    weiter wie mitgeteilt

    Montag, 30. April 2001  (Woche 18)/26.04.2001
    
    Geänderten Beitrag beachten!
    
    04.00    Wunschbox
                 Zu Gast: Henry Arland & Söhne
                 Folge 468
                 (Erstsendung: 24.05.2000, Das Erste)

    Dienstag, 1. Mai 2001  (Woche 18)/26.04.2001
    
    Geänderten Programmablauf für BW und SR beachten!
    
    17.30    (VPS 17.29)
                 Sport extra (BW und SR)
                 Regionalliga-Spitzenspiel VfB Stuttgart Amateure
                 gegen Karlsruher SC
                 (bis 18.00)
    
    weiter wie mitgeteilt
    
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder
Martin Ryan,
Tel.: 07221/929-2285.
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: