Fraport-Vorstand: Keine weiteren Pläne für Ausbau des Frankfurter Flughafens Ministerpräsident Kurt Beck kritisiert Südumfliegung / "Zur Sache RP! - Die Reportage" am 4.10., 20.15 Uhr

Fraport-Vorstand: Keine weiteren Pläne für Ausbau des Frankfurter Flughafens
Ministerpräsident Kurt Beck kritisiert Südumfliegung / "Zur Sache RP! - Die Reportage" am 4.10., 20.15 Uhr
Fraport-Vorstand: Keine weiteren Pläne für Ausbau des Frankfurter Flughafens / Ministerpräsident Kurt Beck kritisiert Südumfliegung / "Zur Sache RP! - Die Reportage" am 4.10., 20.15 Uhr / Honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im Rahmen einer engen, unternehmensbezogenen Berichterstattung im SWR-Zusammenhang bei Nennung: "Bild: SWR" Die ...
Bild-Infos Download

Mainz (ots) - Knapp ein Jahr nach Eröffnung der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen sind der Flughafenbetreiber Fraport und die Lufthansa bemüht, die Diskussion um das Thema "Fluglärm" nicht weiter anzuheizen. Lufthansa will inzwischen nicht mehr gegen das Nachtflugverbot klagen. Man reagiere damit auf die Proteste und akzeptiere das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Gegenüber "zur Sache Rheinland-Pfalz!" sagte Kay Kratky, Vorstand Lufthansa Passage: "Das ist natürlich damit verbunden, dass man sich bei uns erhofft, dass dies in dieser gesellschaftlichen Diskussion auch zu einer Beruhigung beiträgt, und auch demonstriert, dass Lufthansa insgesamt gesehen natürlich nicht gegen die Menschen im und am Frankfurter Flughafen Politik betreibt, sondern dass am Ende eine gemeinsame Lösung gefunden werden muss."

Seit Monaten demonstrieren Bürger jeden Montag im Terminal 1 gegen den Fluglärm. Immer wieder heißt es aus Kreisen der Bürgerinitiativen, der Flughafenbetreiber Fraport plane, eine weitere Start- und/oder Landebahn zu bauen. Darauf angesprochen antwortete Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender Fraport: "Es fordern uns die Themen hier: der neue Flugsteig A plus, dann die Planung und der Bau für das Terminal 3. Wir haben hier Kapazität für viele, viele Jahre, und selbst wenn wir dann, ob das das Jahr 2025, das Jahr 2027 ist, selbst wenn wir irgendwann an der Kapazitätsgrenze operieren, dann kann man auch ein paar Jahre länger an der Kapazitätsgrenze operieren. Also insofern, es gibt klipp und klar keine weiteren Pläne für einen Ausbau des Frankfurter Flughafens."

In der Vergangenheit war der Flughafen immer wieder ausgebaut worden, obwohl es schon Anfang der 70er Jahre hieß, der Ausbau sei beendet. Auf die entsprechende Nachfrage erklärte Schulte: "Das wird irgendwann in 10, 20, 30 Jahren die nächste, die übernächste Generation entscheiden müssen, es gibt klipp und klar keine Pläne."

In "zur Sache. Die Reportage: Jenseits der Stille - Lärmkrieg am Frankfurter Flughafen" kritisiert Ministerpräsident Kurt Beck die Südumfliegung. Laut Deutscher Flugsicherung und Fluglärmkommission ist die Südumfliegung die sicherste und lärmschonendste Abflugvariante nach Inbetriebnahme der neuen Landebahn. Das Land hat ein Gutachten beauftragt, das diese Argumentation anzweifelt. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sagte: "Es müsste eigentlich Südüberfliegung heißen, statt Umfliegung, (...) und das ist eine Entlastung zwar für hessische Gebiete, aber eine zusätzliche Belastung für rheinland-pfälzische Orte und für die Stadt Mainz, ich glaube, so kann man nicht miteinander umgehen." Bürgerinitiativen haben bereits angekündigt, ihre Proteste fortzusetzen. Die Fluglärmkommission will das rheinland-pfälzische Gutachten zur Südumfliegung prüfen. Auch mehrere Klagen sind noch anhängig.

Weitere Informationen in: "zur Sache Rheinland-Pfalz! - Die Reportage: Jenseits der Stille - Lärmkrieg am Frankfurter Flughafen", ein Film von Ina-Gabriele Barich; am 4. Oktober um 20.15 Uhr im SWR Fernsehen für Rheinland-Pfalz.

Zitate gegen Quellenangabe frei.

Rückfragen bitte an Dr. Ina-Gabriele Barich, Tel. 06131/929-33835.

 

Das könnte Sie auch interessieren: