SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk engagiert sich gegen Gewalt
"Tigerenten Club", "fabrixx" und "Yo!Yo!Kids" mit Programmschwerpunkt

Baden-Baden (ots) - Immer häufiger berichten Medien über Mobbing in der Schule, Erpressung auf dem Schulweg, Angriffe auf Ausländer und andere Gewalttaten von Kindern und Jugendlichen. Experten stellen innerhalb und außerhalb der Schule eine zunehmende Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen fest. Das Kinder- und Familienprogramm des Südwestrundfunks (SWR) hat das Thema Gewalt bei Kindern und Jugendlichen in diesem Jahr zu einem Schwerpunkt gemacht. In den Sendungen "TIGERENTEN CLUB", "Yo!Yo!Kids" und "fabrixx" wird auf unterschiedliche Weise gezeigt, wie Gewalt in der Welt der Kinder und Jugendlichen existiert und wie sie damit umgehen. "Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ist ein brisantes Thema, an dem wir nicht vorbeikommen", so die Leiterin der Hauptabteilung Familie und Service, Rieke Müller-Kaldenberg, zu dem Schwerpunkt. "Unser vielseitiges Programmangebot für Kinder bietet uns die Chance, Kindern zu zeigen, wie sie mit Gewalt in ihren unterschiedlichen Ausprägungen umgehen können, und diese Chance möchten wir gerne nutzen." Das Kindermagazin "Yo!Yo!Kids" stellt am 28. Februar 2001 im Südwestfernsehen das Programm "Faustlos!" vor. Das Programm hat das Ziel, impulsives und aggressives Verhalten von drei bis zehnjährigen Kindern zu vermindern und soziales Verhalten zu stärken. In weiteren Folgen von "Yo!Yo!Kids" werden u. a. Streitschlichter und Kampfkunst gegen Gewalt vorgestellt. Die ARD-Serie "fabrixx" bringt in Folge 18, am 23. März 2001 im Ersten, kritisch das unbequeme Thema Gewalt auf den Bildschirm und zeigt wie sie von Jugendlichen erlebt wird - faszinierend aber zugleich erschreckend und abstoßend. Am 24. März startet die Aktion "Freunde ohne Grenzen". Die vom SWR für das Erste produzierte Kindersendung "TIGERENTEN CLUB" kämpft mit dieser Aktion gegen Fremdenangst und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Das ganze Jahr über werden im "TIGERENTEN CLUB" Initiativen vorgestellt, die gegen Gewalt gegen Ausländer kämpfen und sich für Toleranz einsetzen. Außerdem werden Kinder bundesweit dazu aufgerufen, in Bildern und Briefen zu beschreiben, wie ihr Alltag mit Kindern anderer Nationalität aussieht. Aus den Bildern und Briefen soll eine Ausstellung zusammengestellt werden, die im Herbst im Bundestag gezeigt werden soll. Eine Spendenaktion für Opfer rechter Gewalt schließt die Aktion im Dezember 2001 ab. Der Schwerpunkt "Gewalt bei Kindern und Jugendlichen" ergänzt das bestehende Engagement des Senders gegen Gewalt. Als erste deutsche Rundfunkanstalt zeigt der SWR/SWF bereits seit 1994 die Reihe "Spots gegen Gewalt" im Fernsehen. Zunehmende Gewaltdarstellungen im Fernsehen und deren Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche hatten den SWR veranlasst, die Spots auch nach der Fusion weiterzuführen. Insgesamt produzierte der SWR siebzehn Spots, die weltweit mit insgesamt mehr als einhundert Preisen ausgezeichnet worden waren. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Andrea Hische, SWR-Familien- und Kinderprogramm, Tel. 0711/929-3741. Diesen Text zum Herunterladen finden Sie im Internet unter http://www.swr.de/presse/news/index.html Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: