SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): SWR sendet am Samstag überarbeitete Dokumentation "Die Holocaust-Industrie" Südwestfernsehen reagiert auf Finkelstein-Debatte

Baden-Baden (ots) - Diskussion mit Otto Graf Lambsdorff, Tina Mendelsohn, Julius Schoeps, Ernst Piper, Rafael Seligmann und Lorenz Jäger. Gesprächsleitung: Gabriele von Arnim Der Südwestrundfunk (SWR) setzt sich am Samstag, 10. Februar 2001, zur besten Sendezeit zwei Stunden lang mit den umstrittenen Thesen des US-Autors Norman Finkelstein auseinander. Um 20.15 Uhr sendet das Südwestfernsehen eine überarbeitete Fassung der Dokumentation "Die Holocaust-Industrie" von Tina Mendelsohn. Mit einer anschließenden 75-minütigen Diskussionsrunde aus dem SWR-Studio in Baden-Baden wird dann das komplexe Thema weiter aufgefächert. Die Teilnehmer sind: Otto Graf Lambsdorff, Bundesminister a.D., die Autorin des Filmes "Die Holocaust-Industrie", Tina Mendelsohn, Julius Schoeps, Professor für Jüdische Studien, der Publizist Ernst Piper, der Schriftsteller und Publizist Rafael Seligmann sowie Lorenz Jäger, Redakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die Gesprächsleitung übernimmt die Moderatorin der Südwest-Gesprächsreihe "Wortwechsel", Gabriele von Arnim. Die ursprünglich für den vergangenen Montag vorgesehene Dokumentation war von Fernsehdirektor Dr. Christof Schmid am vergangenen Freitag, 2. Februar, vorläufig aus dem Programm genommen worden, weil der Film "hätte missverstanden werden können" und "Beifall von der falschen Seite" zu befürchten gewesen wäre. SWR-Intendant Prof. Peter Voß hatte Schmids Entscheidung ausdrücklich gebilligt. Er sehe die Notwendigkeit und Möglichkeit, den auf dem vieldiskutierten Buch von Norman Finkelstein beruhenden Film in seiner Klarheit und journalistischen Distanz zu seinem Gegenstand zu präzisieren und so den Zuschauern ein eigenes Urteil zu ermöglichen. Auf Anregung des Intendanten wurde der neue Sendetermin für den Film festgelegt und die Diskussionsrunde einberufen. An die Redaktionen Kultur/Politik - Inland/Medien/Fernsehen Aus diesem Grund ändert sich das Programm des Südwestfernsehens wie folgt: Samstag, 10. Februar 2001 (VPS 20.14) 20.15 Uhr "Die Holocaust Industrie" Ein Buch - ein Skandal Ein Film von Tina Mendelsohn (VPS 20.59) 21.00 Uhr "Die Holocaust Industrie": Die Debatte Gesprächsteilnehmer: Otto Graf Lambsdorff, Beauftragter der Bundesregierung für die Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter Tina Mendelsohn, Filmautorin, Julius Schoeps, Professor für jüdische Studien, Ernst Piper, Herausgeber von "Gibt es wirklich eine Holocaust-Industrie?" (Pendo-Verlag), Rafael Seligmann, Schriftsteller und Publizist, Lorenz Jäger, Redakteur "Frankfurter Allgemeine Zeitung" Gesprächsleitung: Gabriele von Arnim Otto Graf Lambsdorff ist Beauftragter der Bundesregierung für die Entschädigung der ehemaligen NS-Zwangsarbeiter. Als deutscher Verhandlungsführer spricht er ständig und intensiv mit den von Finkelstein kritisierten jüdischen Organisationen. Die in London lebende Autorin Tina Mendelsohn hat für den SWR die Dokumentation "Die Holocaust-Industrie" realisiert. Der Politikwissenschaftler und Historiker Prof. Julius H. Schoeps ist unter anderem seit 1995 Mitglied und Gründungsdirektor des "Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt". Öffentlich besonders bekannt geworden ist Schoeps als Autor und Herausgeber von Büchern über die Geschichte des deutsch-jüdischen Verhältnisses. Der Publizist Ernst Piper hat das Buch "Gibt es wirklich eine Holocaust-Industrie?" (Pendo-Verlag) herausgegeben, das Finkelsteins Thesen kritisch diskutiert. Der Schriftsteller Rafael Seligmann ist in den letzten Jahren vor allem durch seine Provokationen zum deutsch-jüdischen Verhältnis bekannt geworden. Mit seinen Tabubrüchen schreibt er gegen die so genannte "Opfer- und Betroffenheitsrhetorik" an und will zu einer Normalität im Umgang von Juden und Deutschen beitragen. Der FAZ-Redaktuer Lorenz Jäger hat im vergangenen Jahr als erster Journalist Finkelsteins Thesen in der deutschen Öffentlichkeit vorgestellt. Er plädiert dafür, sich substanziell mit Finkelsteins Vorwürfen gegen jüdische Organisationen in den USA auseinanderzusetzen. Diesen Text finden Sie im Internet zum Herunterladen unter www.swr.de/presse/news ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: