SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von 4. Februar 2001 (Woche 6) bis 27. Februar 2001 (Woche 9)

Baden-Baden (ots) - Sonntag, 4. Februar 2001 (Woche 6) 22.35 Wortwechsel Fritz Frey im Gespräch mit Prof. Dr. Jürgen Falter (Politikwissenschaftler) Das Kennzeichen des Jürgen W. Falters ist seine Fähigkeit, zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu sagen. Seit das Fernsehen den Politologen aus Mainz entdeckt hat, ist er auf fast allen Kanälen zu sehen. Seinen Marktwert kennt der Wahl- und Parteienforscher dabei ganz genau: "Ich kann mich knapp und präzise ausdrücken, das ist eine Naturbegabung." Seine Presse-Popularität bringt dem 56-Jährigen zwar nicht nur Zustimmung aus dem Kollegenkreis - den Status eines akademischen Schwergewichts spricht ihm aber niemand ab. Der Wahl-Mainzer ist in politischen Streitfragen fast zu einer Art Schiedsrichter geworden, der sogar profilierungssüchtige Politiker disziplinieren kann. Jürgen W. Falter wurde am 22. Januar 1944 in Heppenheim an der Bergstraße geboren. Studium der Politikwissenschaft und Geschichte in Heidelberg und in Berlin. 1973 Promotion. Zehn Jahre lang Lehrstuhl an der Bundeswehr-Hochschule München (sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Politische Soziologie). 1981 Habitilation. Zwischen 1983 und 1992 zieht es Falter an die Freie Universität nach Berlin, wo er eine Professur für Politikwissenschaft und Vergleichende Faschismusforschung inne hat. Seit 1992 Lehrstuhl an der Gutenberg-Universität in Mainz mit den Schwerpunkten "Politische Systeme" und "Innenpolitik". Jürgen W. Falter ist verheiratet und hat zwei Kinder. Montag, 5. Februar 2001 (Woche 6) 21.45 Teleglobus Maskentanz und Seelenfresser Die Trommeln schlagen immer schneller. Das ganze Dorf ist zusammengekommen, und die Masken aus Blättern, Holz oder Stoff tanzen sich unter der sengenden Sonne West-Afrikas in Trance. Wer sich unter den einzelnen Masken versteckt, ist geheim. Nur eines ist gewiss: Ausschließlich Männer, Mitglieder von Geheimbünden, dürfen die Masken tragen. Wenn sie in die Masken schlüpfen, geben sie ihre Persönlichkeit auf und werden Zauberwesen - so der traditionelle afrikanische Glaube. Sie sollen für Regen sorgen, Unheil abewenden und jene bestrafen, die gegen die Regeln der Gemeinschaft verstoßen haben - und vor den Seelenfressern schützen. Als solchen gelten Frauen, die angeblich verhext sind und ausgestoßen werden, wenn sie erkannt werden. Wie kaum anderswo in Afrika leben in Burkina Faso solche für uns bizarre Rituale unter der Landbevölkerung fort. Doch die Abwanderung in die Städte, die Modernisierung und die christliche Religion verdrängen vielerorts diese Elemente echter afrikanischer Kultur. Damit gehen nicht nur Traditionen verloren, sondern auch der Zusammenhalt der Gemeinschaften, bei dem die Maskenrituale eine wichtige Rolle spielen. Dem versuchen nun Mitglieder der Geheimbünde und Intellektuelle durch die Gründung der "Gesellschaft zur Erhaltung der Masken" entgegenzuwirken. Modernisierung ja, aber nicht um den Preis der Selbstaufgabe. ARD-Korrespondentin Sabine Bohland ist es gelungen, bei der Herstellung der Masken, von der Fremde eigentlich ausgeschlossen sind, dabei zu sein und die Rituale um Maskentanz und Seelenfresser zu beobachten. Donnerstag, 8. Februar 2001 (Woche 6) 21.00 Fahr mal hin Brunnen, Bäder, Brücken Bad Kreuznach an der Nahe Ein Film von Lutz Offenhammer Umgeben von Wäldern und Weinbergen liegt Bad Kreuznach im unteren Nahetal, begünstigt durch ein mildes und trockenes Klima. Die Kurstadt lockt mit gesunder Luft: Auf den größten Gradierwerken Europas im Salinental zerstäubt salzhaltiges Heilwasser zu feinsten Tröpfchen. Wer es noch feuchter mag, kann in den Crucenia-Thermen in 33 Grad warmem Salzwasser baden. In Bad Kreuznach ist das Wasser allgegenwärtig, überall sprudeln Quellen, Brunnen und Bäche. So nennen denn auch die Einheimischen einen Stadtteil "Klein-Venedig". Wahrzeichen Bad Kreuznachs sind die Brückenhäuser aus dem 17. Jahrhundert, die auf ihren Stützpfeilern hoch über die Nahe-Brücke ragen. Im Museum "Römerhalle" finden sich Zeugnisse der römischen Besiedlung. Bekanntestes Fundstück ist das 60 Quadratmeter große Gladiatoren-Mosaik. Montag, 12. Februar 2001 (Woche 7) 21.45 Teleglobus Die Schwindsucht der Löwen Im weltberühmten Kruger Park tickt eine biologische Zeitbombe.Durch die Ein fuhr von europäischem Vieh vor einigen Jahrzehnten wurde die in Afrika bis dahin unbekannte Rinder-Tuberkulose eingeschleppt. Zunächst wurden die Büffel damit angesteckt. Weil die aber ganz oben auf der Speisekarte der Raubkatzen, also Löwen oder Leoparden stehen, wurde der "König der Tiere" mittlerweile auch infiziert. Eine Langzeit-Studie hat nun zu dem erschreckenden Ergebnis geführt, dass im Süden des Kruger-Parks 90 Prozent der Löwen Tuberkulose haben. Die Tiere magern dramatisch ab, und es gibt auch schon Todesfälle. Im Zeitalter von BSE zeigt sich - wieder am Beispiel der Rinder - wie die Menschen durch unbedachtes Eingreifen in die Natur sich selbst, aber auch die letzten Tiere in freier Wildbahn gefährden. Die Autoren haben den Veterinär Dewald Keet, der die Löwen fünf Jahre lang untersucht hat, bei seiner aufregenden und zeitraubenden Arbeit beobachtet.Und sie stellen eine deutsche Biologin aus Ost-Berlin vor, die seit Jahren die afrikanischen Büffel untersucht: Sie sind der Schlüssel zu der schleichenden Krankheit, die Afrikas Wildtiere bedroht. Ob und wie diese biologische Zeitbombe entschärft werden kann, zeigt unter anderem ARD-Korrespondent Stefan Schaaf im Teleglobus. Sonntag, 18. Februar 2001 (Woche 8) Geänderten Beitrag für SR beachten! 19.45 (VPS 19.44) Oberbürgermeisterwahl Saarbrücken (SR) (bis 20.00) Montag, 19. Februar 2001 (Woche 8) 20.15 Infomarkt - Marktinfo Moderation: Sabine Gaschütz Die Themen: Mieten statt kaufen - Werkzeuge für Heimwerker Palmtops - Kleine Computer mit großer Leistung Alkohol am Steuer - Tödlicher Übermut Montag, 19. Februar 2001 (Woche 8) 21.45 Teleglobus Zapata lebt - Friedenchancen in Mexiko? Mitte Februar wollen der neue mexikanische Präsident Vicente Fox und der legendäre Guerillaführer "Subcomandante Marcos" zusammentreffen. Marcos wird dazu sein Versteck im Urwald von Chiapas verlassen und nach Mexiko-Stadt kommen. Viele Mexikaner hoffen, dass diese Gespräche ein erster Schritt aus der Krise sein werden, in die das Land durch den Aufstand der Indio-Guerilla vor sieben Jahren gestürzt wurde. Damals am 1. Januar 1994 besetzten einige tausend Indios mehrere Gemeinden im Bundesstaat Chiapas und forderten Land, Brot und Demokratie. Die Armee setzte schwere Waffen ein, und es gab einige hundert Tote. Zwar kam es bald zum Waffenstillstand, doch seitdem herrscht in Chiapas eine Situation von "weder Krieg noch Frieden" mit ständigen Zwischenfällen und vielen Opfern. Jetzt hat die Regierung von Präsident Fox angekündigt, dass sie die Forderung der Indios nach Selbstverwaltung anerkennt, nachdem sie Militärlager aufgelöst und gefangene Aufständische freigelassen hat. ARD-Korrespondent Walter L. Brähler berichtet über die Situation in Chiapasvor dem Hintergrund des historischen Zusammentreffens in Mexiko. Montag, 26. Februar 2001 (Woche 9) Geänderten Programmablauf für SR beachten! 18.00 (VPS 17.59) Rosenmontagszug Saarbrücken Burbach (SR) (bis 19.20) Montag, 26. Februar 2001 (Woche 9) 20.15 Infomarkt - Marktinfo Moderation: Sabine Hampel und Stephan Schlentrich Die Themen: Krankenkassen - Widerspruch gegen den Bescheid Zubehör - Neues für motorisierte Camper Fondsstrategien - Tipps für Anleger Montag, 26. Februar 2001 (Woche 9) Geänderten Programmablauf für SR beachten! (Programm BW und RP wie mitgeteilt) 23.45 (VPS 23.44) Rosenmontagszug Saarbrücken Burbach (WH) (SR) 01.05 (VPS 00.45) Aktueller Bericht (WH) (SR) 01.35 (VPS 01.15) Saartext (SR) weiter wie mitgeteilt Dienstag, 27. Februar 2001 (Woche 9) Geänderten Beitrag für RP beachten! 21.00 (VPS 20.59) Mensch! Alltag (RP) Rosetta heiratet Ein deutsch-italienisches Eheglück (Erstsendung: 12.12.2000) ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Fax 07221 929-2013 Internet: pressestelle@swr-online.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: