SWR - Südwestrundfunk: Karl-Sczuka-Preis an das "Institut fuer Feinmotorik" verliehen / Förderpreis geht an Ulrike Janssen / Preisverleihung in Donaueschingen (mit Bild)

Karl-Sczuka-Preis an das "Institut fuer Feinmotorik" verliehen
Förderpreis geht an Ulrike Janssen
Preisverleihung in Donaueschingen (mit Bild)

Donaueschingen (ots) - Das Autorenkollektiv "Institut fuer Feinmotorik" hat am Samstag, 15. Oktober, im Rahmen der Donaueschinger Musiktage den Karl-Sczuka-Preis 2011 erhalten. Die Auszeichnung geht an Mark Brüderle, Daniel van den Eijkel, Tim Elzer, Marc Matter und Florian Meyer für ihr Hörstück "Die 50 Skulpturen des Institut fuer Feinmotorik". Das Gewinnerstück ist eine SWR-Auftragsproduktion. Der Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst wird jährlich vom Südwestrundfunk ausgeschrieben und ist mit einem Preisgeld von 12.500 Euro verbunden. Der Karl-Sczuka-Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro wurde an die Kölner Autorin und Regisseurin Ulrike Janssen für ihr Hörspiel "vogelherdrecherche" vergeben, eine Produktion des Deutschlandfunks mit dem Hessischen Rundfunk. Der Karl-Sczuka-Preis würdigt die beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury. Die Laudatio auf die Preisträger hielt das Jurymitglied Michael Grote.

Michael Grote in seiner Laudatio: "Das Basteln mit Alltagsmaterialien wird zum ästhetischen Programm. Die Einfachheit des Verfahrens ist verblüffend. Wozu etwas tun, was man schon kann? Dem Bastler geht es um die terra incognita seiner unmittelbaren Umgebung, um die Erkundung der Verwendungsmöglichkeiten von Haushaltsgegenständen diesseits des alltäglichen Gebrauchs; um Virtuosität auf engem Raum, Tüftelei und Kunstfertigkeit statt hohe Kunst. Die extreme Zweckentfremdung der Plattenspieler, deren Nadeln die ungewohnten Materialien abtasten und ihnen völlig ungewohnte Klänge entlocken, macht aus dem bloßen Wiedergabemechanismus ein vieltönendes Instrument. Sie zeigt ganz nebenher die produktiven Möglichkeiten von Medien, wenn man nur einmal die Gebrauchsanweisung aus der Hand legt. Und das Resultat ist überraschend gut."

SWR2 sendet das preisgekrönte Werk und Ausschnitte der Verleihung des Karl-Sczuka-Preises 2011 in "SWR2 Hörspiel-Studio" am Freitag, 21. Oktober, ab 22.03 Uhr. Unter dem Titel "Das Hörspiel vom Hörspiel" präsentiert Jurymitglied Margarete Zander am 8. November um 23.03 Uhr in SWR2 Ausschnitte weiterer Werke aus dem diesjährigen Wettbewerb.

Weitere Infos im Internet: www.SWR2.de/sczuka

Pressekontakt:

Honorarfreie Fotos der Preisträger zum Download: www.ARD-foto.de
Pressekontakt: Oliver Kopitzke, Telefon 07221 / 929-3854, E-Mail: 
oliver.kopitzke@swr.de