SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Preisträger des Rolf-Hans-Müller-Preis 2000 steht fest
Johannes Kobilke für komplexe Filmmusik ausgezeichnet

Baden-Baden (ots) - Zum fünften Mal wurde am vergangenen Samstag, den 25. November 2000, der Rolf-Hans-Müller-Preis für Filmmusik verliehen. Der seit 1992 von der Witwe des Komponisten Rolf-Hans Müller, Ritha Müller-Davar gestiftete, mit DM 10.000 dotierte Preis wurde in diesem Jahr von der SWR Media auf DM 20.000 verdoppelt. Mit 46 eingereichten Filmen von 24 Produzenten (neun Sender, dreizehn freie Produktionsfirmen, zwei Filmhochschulen) wurden 2000 insgesamt 35 Komponisten vorgeschlagen. Darunter befand sich auch in diesem Jahr keine Komponistin. Preisträger des Rolf-Hans-Müller-Preis 2000 ist der Komponist Johannes Kobilke aus Ludwigsburg. Er wird ausgezeichnet für die Musik zu den beiden Fernsehfilmen Mein Leben gehört mir (ZDF, 90 min.) und Eine Hand voll Glück (ARD/SWR, 90 min.). Johannes Kobilke arbeitet in seiner Filmmusik mit charakteristischen Motiven, Klängen und verschiedenen, teils komplex überlagerten Ebenen. Johannes Kobilke versteht es, mit diesen Mitteln, die unterschiedlichsten Situtationen des Filmes, seine Stimmungen und Bilder eindrucksvoll zu unterstützen und um eine Dimension zu erweitern. Teile seiner Musik wurden auf natürlichen Instrumenten (Orchester) eingespielt, da "echt gespielte Instrumente über ein größeres Ausdrucksspektrum verfügen, als deren Simulation auf dem Computer", so Kobilke. Zur Erweiterung des Klangspektrums verwendet er elektronisch bearbeitete Klänge - etwa von Becken oder Glocken. Johannes Kobilke, geboren 1973, begann im Alter von 7 Jahren mit dem Klavierunterricht, nach seinem Abitur in München folgten Kontrabass- und Kompositionsunterricht. Dem Studium der Politischen Wissenschaften, der Musikpädagogik und Musikwissenschaft in München folgte die Ausbildung im Studiengang Filmmusik und Sounddesign an der Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg. Seit seinem Studienabschluss 1999 arbeitet er als freischaffender Komponist für Film und Fernsehen. Hauptkriterium für die Wahl des Preisträgers war auch in diesem Jahr die Qualität der Musik: Arbeit mit musikalischen Motiven, Vielfalt in Klang und Gestalt. Eine große Rolle kommt dem dramaturgischen Wechselspiel zwischen Musik und Film in seinen verschiedenen Ebenen zu. Weiterhin sind Biographie und Filmographie der Komponisten ein entscheidender Faktor: Entsprechend der Satzung sollen Nachwuchskomponisten, die erst am Beginn ihrer Karriere stehen, gefördert werden. Preisträger der letzten Jahren waren Nikolaus Glowna (1992), Frank Loef (1994), Ralf Wienrich (1996) und Jörg Lemberg (1998). ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Gabi Schlattmann, Tel.: 07221/929-3273. Fax 07221 929-2013 Internet: pressestelle@swr-online.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: