SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von 17. November 2000 (Woche 46) bis 21. November 2000 (Woche 47)

Baden-Baden (ots) - Freitag, 17. November 2000 (Woche 46) Geänderten Beitrag für BW beachten! 08.50 (VPS 08.49) Ländersache extra (BW) Der Mensch Manfred Rommel und seine Politik (Erstsendung: 06.01.2000) Freitag, 17. November 2000 (Woche 46) 23.15 Nachtkultur Moderation: Markus Brock Die Themen: Amerikas einzige Königin - eine neue Biographie über Jackie Kennedy Onassis:"Unbekannte Fotos und bislang nicht veröffentlichte Details aus Jackies Leben machen dieses Buch zu einer besonderen Biographie über die 'einzige Königin Amerikas'. Wenn das Buch hält, was der Verlag verspricht, dann haben Deutschlands Buchhandlungen ab dem 24. November einen weiteren Knüller in den Regalen stehen: die neue Biographie über Jackie Kennedy Onassis (1929 - 1994) von Sarah Bradford. Nachtkultur durfte schon vor der Veröffentlichung einen Blick in das Buch werfen und hat die Autorin Sarah Bradford in London getroffen. Castros vergessene Geliebte - ein Film über die Deutsche CIA-Agentin Marita Lorenz: Als Teenager reiste Marita Lorenz, Kapitänstocher aus Bremen, auf dem Schiff ihres Vaters nach Cuba und lernte an Bord eher zufällig Fidel Castro kennen - der Beginn einer leidenschaftlichen Affäre von sieben Monaten. Sie geriet in die Fänge des amerikanischen Geheimdienstes CIA, der sie zu einem Anschlag auf das Leben Castros überreden wollte. Später wurde Marita Lorenz selbst zur Gejagten. Der Regisseur Wilfried Huismanns schildert das Leben der Marita Lorenz in seinem Dokumentarfilm "Lieber Fidel", der als Vorabpremiere auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg zu sehen war und am 16. November in die deutschen Kinos kommt. Nachtkultur stellt den Film über das unglaubliche Leben der Marita Lorenz vor. Deutschlands umstrittene Autorin - eine Betrachtung über Anna Seghers: Anna Seghers (1900 bis 1983) zählt zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Mit ihren Werken "Das siebte Kreuz" (1942) und "Transit" (1944), die sie beide im mexikanischen Exil geschrieben hat, wurde sie weltberühmt. Die Werke wurden in viele Sprachen übersetzt und verfilmt. Als die gebürtige Mainzerin 1947 nach Deutschland zurückkehrte, hat sie sich für Ost-Berlin entschieden und ist als überzeugte Kommunistin der DDR bis an ihr Lebensende treu geblieben. Am 19. November wäre Anna Seghers 100 Jahre alt geworden. Nachtkultur erinnert an die Schriftstellerin; eine mehrstündige Film- und Diskussionsreihe strahlt der SWR in der Nacht vom 18. auf 19. November aus. Samstag, 18. November 2000 (Woche 47) Geänderten Beitrag beachten! 04.00 (VPS 03.59) Ländersache extra (WH von FR) (BW) Der Mensch Manfred Rommel und seine Politik Sonntag, 19. November 2000 (Woche 47) 11.00 Die Bestenliste - das Literaturmagazin Die besten Bücher im November Moderation: Hubert Winkels Folge 10/11 (Erstsendung: 12.11.2000, 3sat) Gäste: Alexander Kluge - mit seiner zweibändigen "Chronik der Gefühle" über die Kriegs- und Nachkriegsgeschichte, über die Bundesrepublik und die Wiedervereinigung: Geschichtsschreibung aus der Perspektive des Eigensinns. Aris Fioretos, der inseinem Roman "Die Seelensucherin" von einer jungen Frau erzählt, die - auf der Suche nach ihrem verschollenen Vater - einen fanatischen Wissenschaftler, einen "Seelenbiologen" findet. Beiträge über: Martin Mosebachs Roman "Eine lange Nacht", über einen krummen Lebensweg ins Niemandsland, Andrej Stasiuks vielgerühmten Roman "Die Welt hinter Dukla", der eine Landschaft neu erfindet und die Erinnerungsbilder Adam Zagajewskis "Ich schwebe über Krakau". Außerdem: In einem Streitgespräch diskutieren die Kritikerin der SWR-Bestenliste Verena Auffermann und die FAZ-Redakteurin Rose-Maria Gropp über den neuen Roman von Elfriede Jelinek "Gier", ein Unterhaltungsroman zwischen Kriminalgeschichte, Porno und Groschenheft. Der Rezitator Hans Peter Bögel liest aus den neuesten Prosatexten des diesjährigen Büchner-Preisträgers Volker Braun "Das Wirklichgewollte". Dienstag, 21. November 2000 (Woche 47) 22.15 (VPS 22.14) Zeichen der Zeit Was in unserem Essen steckt Lebensmittel als Industrieprodukte Ein Film von Karin Haug In ihrer Dokumentation deckt die Autorin Karin Haug auf, was alltäglich unerwünscht auf unseren Tellern landet: Aromastoffe, Fruchtzusätze, Geschmacksverstärker. Sie führt die unsichtbaren Konsequenzen vor Augen: ob Kinder ihre Geschmacksnerven verlieren, ob probiotische Bakterien aus Fäkalien gewonnen werden oder Himbeergeschmack mittels Sägespänen und Schimmelpilzen erzeugt wird. Der Film zeigt, wie die Lebensmittelproduktion längst ein Industriezweig geworden ist, der unser Essen normt und zugleich unseren Geschmackssinn formt. Für ihr "kritisches Feature, das Verbraucher auffordert, produktbewußt auszuwähhlen und Etiketten zu lesen", so die Begründung der Jury, erhielt Karin Haug jetzt den Europäischen Fernsehpreis auf dem Internationalen Umwelt-Film-Festival "Ökomedia". Aus diesem Anlaß wird die Dokumentation in der Reihe Zeichen der Zeit am 21.11. 2000 um 22.15 Uhr wiederholt. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Fax 07221 929-2013 Internet: pressestelle@swr-online.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: