SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von Samstag, 11. November 2000 (Woche 46) bis Freitag, 8. Dezember 2000 (Woche 49)

    Baden-Baden (ots) -
    Samstag, 11. November 2000  (Woche 46)
    18.30    Die Deutsche Schlagerparade (136)
                 Moderation: Claudia Jung
                 Mitwirkende: Bernhard Brink, Die Damenkapelle, IBO, Vivian
                 Lindt, Nicole, Ingrid Peters Frank Schöbel, u. a.
    
    
    Freitag, 17. November 2000  (Woche 46)
    
    Geändertes Thema beachten!
    
    21.45    Streit im Schloss
                 An die Spitze - mit Pille und Spritze
                 Wer dopt am besten?
                 Moderation: Dorothee von Bose
    
    
    Sonntag, 19. November 2000  (Woche 47)    
    Nachgelieferte Gäste beachten!
    
    11.00    Die Bestenliste - das Literaturmagazin (11/2000)
                 Die besten Bücher im November
                 Moderation: Hubert Winkels
                 Gäste: Aris Fioretos und Alexander Kluge
                 Folge 10/11
    
    
    
    
    Dienstag, 21. November 2000  (Woche 47)
    
    23.00    Um Elf: Jenseits
                 Mein Tod
    
    Mann trauert nicht, denn das hieße Gefühle zeigen, sagt man. Als
seine Frau totkrank wurde, begann der Psychotherpeut Karl Guido Rey
Tagebuch zu schreiben und seinen Trauerprozess zu dokumentieren. Kein
leichter Weg, der Weg durch Tod und Trauer, denn es ist ein einsamer
Weg. Stützende Rituale und ein selbstverständlicher Umgang mit dem
Tod in unserer Gesellschaft fehlen. Noch immer zählt der Tod zu den
Tabus. Erfolg, Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind gefragt. Für
Tod und Sterben scheint kaum Platz. Es sei denn, bei Katastrophen.
Rey spricht von seiner Trauer, der Beziehung zu seiner toten Frau und
von seinem Umgang mit dem eigenen Tod.
    
    In der anschließenden leisen, aber eindringlichen Dokumentation
erzählen prominente Politiker über den Tod in ihrem Leben, über das,
was den endgültigen Abschied so schwer macht. Sie erzählen von der
Erfahrung der eigenen Begrenztheit, über ihre Unsicherheit und die
veränderte Wahrnehmung von Schicksalsschlägen. Dem Autor Werner
Filmer ist es gelungen, mit bekannten Politikerinnen und Politikern
über das unausweichliche Ende zu sprechen: mit der ehemaligen
Gesundheits- und Sozialministerin in Brandenburg Regine Hildebrand,
die seit Jahren an Krebs erkrankt ist, der streitbaren Liberalen und
ehemaligen Kandidatin für das Bundespräsidentenamt Hildegard
Hamm-Brücher, die offen gesteht "je älter wir in der Familie werden,
um so schwieriger wird es, über das Sterben zu sprechen". Dagmar
Schipanski, die Thüringer Wissenschaftsministerin, ist auch
Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, was ihre Wahrnehmung von Tod
und Sterben verändert hat. Rudolf Dressler, Botschafter in Israel,
lag nach einem schweren Autounfall vier Wochen im Koma und hat das
Gefühl, er sei dem Tod von der Schippe gesprungen - ein Gefühl, das
der ehemalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher kennt,
der einige Male Todesnähe erlebt hat.
    
    Die Sendung will Menschen Mut machen, das Todestabu zu brechen und
den Tod nicht zu verdrängen.
    
    
    Freitag, 1. Dezember 2000  (Woche 48)
    
    Geänderten Beitrag beachten!
    
    23.50    Ohne Filter Extra
                 Hamish Stuart
                 Moderation: Cherno Jobatey
                 Regie: Michael Au
    
    
    
    
    Dienstag, 5. Dezember 2000  (Woche 49)
    
    23.00    Um Elf: Jenseits
                 Botschaften aus dem Jenseits
    
    Wenn unser Körper stirbt, ist dies auch unser Ende? Umfragen
zufolge sind Dreiviertel aller Westeuropäer von einem Leben nach dem
Tode überzeugt. Wenn Mexikaner ein Familienpicknick auf dem Friedhof
halten und mit den Verstorbenen speisen, wenn Afrikaner ihre Toten
unter der Türschwelle begraben als Wächter des Hauses, wenn sich
Katholiken von einem Heiligenknochen himmlische Hilfe versprechen und
Fürbitte bei Gott für die Toten halten, dann glauben sie an Kontakte
von dieser Welt zur Welt nach der Welt. Ein "Psychmanteum", ein
spezieller Raum, sollte es auf den Baseler PSI-Tagen möglich machen,
Verstorbene wiederzusehen und zu sprechen. Professionelle Medien
nehmen auf Anfrage Kontakt mit Verstorbenen auf, und die
Jenseits-Stimmen-Forschung glaubt sich im Besitz von Botschaften aus
der anderen Welt. Die Sehnsucht nach solchen Botschaften scheint
groß. Ist hier der Wunsch Mutter der Gedanken?
    
    Sind die Stimmen aus dem Jenseits nur eine Erklärung für
ungewöhnliche Erfahrungen? Lässt sich irgendetwas Verlässliches über
das Jenseits wissen? Dazu befragt Moderator Andreas Malessa seine
Gäste: den Mathematiker und Buchautor Prof.Günter Ewald, den
katholischen Theologen und Religionswissenschaftler Prof. Bernhard
Lang, den Leiter der Parapsychologischen Beratungsstelle Dr. Walter
von Luccadou und Rainer Holbe, der Stimmen aus dem Jenseits hört.
    
    
    Freitag, 8. Dezember 2000  (Woche 49)
    
    21.45    Nachtcafé
                 Gäste bei Wieland Backes
                 Weihnachten lieben? Weihnachten hassen?
    
    "Wenn Weihnachten ein Mensch wäre, dann würde ich in einer
nebligen Nacht rausgehen und ihm die Gurgel durchschneiden," schreibt
der irische Schriftsteller Michael Curtin und outet sich als
Weihnachtshasser. Vermutlich hätte er kein Problem damit, noch einige
Unterstützer für sein Vorhaben zu finden. Denn für viele ist das Fest
der Familie die Horror-Bescherung schlechthin: Sie packen deshalb im
Dezember statt Geschenken ihre sieben Sachen ein und flüchten vor
Kaufrausch und Familienidylle. Ganz anders die echten Weihnachtsfans:
Sie sehnen die besinnliche Zeit herbei, backen schon Wochen zuvor
Plätzchen und Christstollen und schmücken ihr Heim mit Tannenzweigen
und Rauschgoldengeln.
    
    Weihnachten ist in vielen Familien ein Streitthema,
Telefonseelsorge und Beratungsstellen können ein Lied davon singen.
Im letzten "Nachtcafé" vor Weihnachten diskutiert Wieland Backes im
Ludwigsburger Schloss Favorite mit seinen Gästen über das Thema
"Weihnachten lieben, Weihnachten hassen".
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.:
07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: