SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR)
Woche 46 - Woche 47

Baden-Baden (ots) - Montag, 13. November 2000 21.00 Erstes Glück Heute mit: Roberto Blanco Moderation: Thomas Elstner und Michelle Hunziker Michelle Hunziker und Thomas Elstner wandeln heute zusammen mit dem beliebten Sänger Roberto Blanco auf den Spuren der ersten Liebe. Es begann alles 1960 beim Tanztee in Lausanne. Dort begegnete Roberto der 17-jährigen blonden, unternehmungslustigen Internatsschülerin Kaja. Roberto trat schon als Sänger auf, obwohl er damals noch in Madrid Medizin studierte. Er trug einen weißen Anzug. Kaja war wie hypnotisiert. Sie sagt: "Roberto war eine Sensation!" Was folgte? Ein großer Flirt, heiße Gefühle. Wie ging es weiter? Die ganze Liebesgeschichte von Roberto Blanco und Kaja von Anfang bis zum Ende bei Michelle und Thomas im "Ersten Glück". Dienstag, 14. November 2000 (Woche 46) 12.00 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit (57/17) Fes, Marokko Labyrinth und Paradies Ein Film von Josef Becker (Erstsendung: 26.01.1996, 3sat) Am Anfang des 9. Jahrhunderts gründete Idriss II. am Ufer des gleichnamigen Flusses die Stadt Fes. Sein Vater, ein Urenkel des Propheten Mohammed, hatte sich vor Harun al Raschid hierher geflüchtet und wurde, kurz bevor Idriss der Zweite geboren wurde, von Abgesandten des Kalifen von Bagdad ermordet. Wer heute die Altstadt von Fes betritt, fühlt sich leicht in die Zeit der Geschichten aus 1001 Nacht zurückversetzt. Hinter dem Blauen Tor liegt eine eigene Welt, mit fremden Farben und Gerüchen. In den engen, labyrinthischen Gassen ist der Fremde immer in Gefahr sich zu verirren. Handwerk und Handel machten Fes zu einer blühenden Stadt. Der Reichtum versteckt sich hinter unscheinbaren Fassaden. Bis heute ist Fes Marokkos kulturelle und geistige Hauptstadt. So viele Moscheen und Koranschulen wie Fes hat keine andere Stadt in Marokko. Der Gang durch die Stadt führt zu den Orten des Glaubens und zu Palästen mit unvorstellbarem Luxus, er folgt dem Wohlstand bis an den Ort seiner Entstehung, das stinkende lärmerfüllte Viertel der Gerber. Als Cicerone dient, in Burnus und Kaftan, ein weißbärtiger Märchenerzähler, der im Alltag in eben dieser Verkleidung als Türsteher eines Hotels die Gäste begrüßt. Mittwoch, 15. November 2000 (Woche 46) 12.00 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit (68/17) Marrakesch, Tansania Perle des Südens Ein Film von Josef Becker Marrakesch, die "rote Stadt" der Berber und Nomaden, gilt als schönste Stadt Marokkos. Die "Große Oase am Fuße des Hohen Atlas" entstand 1072 aus einem Wüstenzeltlager der nomadischen Almoraviden. Im Zentrum der Altstadt von Marrakesch liegt die Djemaa el Fna. Noch am Anfang dieses Jahrhunderts wurden hier die Köpfe der Hingerichteten zur Schau gestellt. Der Platz der Gehenkten wartet heute mit anderen Vergnügungen auf. Frühmorgens dient der Platz als Markt, den Gauklern und Artisten bietet er eine Arena, abends wird er zum riesigen Freiluftrestaurant. Von dort führt der Weg zur Medrassa Ben Youssef, einer Koranschule aus dem 14. Jahrhundert, zum Palais de la Bahia mit seinem prachtvollem Harem, zu den Saadier-Gräbern, einer über Jahrhunderte hin hinter hohen Mauern versteckten Totenstadt. Hinter den Mauern des Königspalasts liegt eine Welt voller Pracht und Prunk, eine Welt, die dem gemeinen Volk (und Touristen) normalerweise verschlossen bleibt. Zum ersten Mal durften die prunkvollen Räume und der private Garten des Königs Hassan II. gefilmt werden. In den Menara-Gärten vor den Toren der Stadt ließ am Ende des vergangenen Jahrhunderts ein Sultan einen Pavillon bauen, ein Liebesnest am Rand eines riesigen Wasserbeckens. Ins Wasser dieses Beckens soll der Sultan seine täglich wechselnden Gespielinnen nach der Liebesnacht geworfen haben. Freitag, 17. November 2000 (Woche 46) 20.15 Fröhlicher Weinberg Gäste u. a.: Dieter Kürten, Jürgen Marcus, Hans-Stefan Steinheuer, Harald Rüssel, Jürgen Mathäß, Edward Simoni & Jenny, Hommage Moderation: Ulrike Neradt und Johann Lafer Offiziell schon pensioniert, aber immer noch im Fernsehen aktiv: ZDF-Sportmoderator Dieter Kürten ist nicht nur der Grandseigneur des deutschen TV-Sportjournalismus, sondern auch ein Liebhaber guter Weine. Ein "junger Wilder" wurde "Koch des Jahres 2000": Hans-Stefan Steinheuer von Steinheuers Restaurant aus Bad Neuenahr-Heppenheim gehört zur ersten Garde der deutschen Sterneköche. Zusammen mit Harald Rüssel vom Landhaus St. Urban erzählt er in der Sendung über die Jugendorganisation der deutschen Spitzenköche, die "Jeunes Restaurateurs". Weinjournalist Jürgen Mathäß präsentiert den Burgunderpreis: Ob Grau-, Weiß- oder roter Spätburgunder, die Rebsorte wird in Deutschland immer beliebter. Ein Preisträger stellt seinen Burgunderwein vor. Ulrike Neradt und Johann Lafer informieren darüber hinaus über Regale für die Weinlagerung im Keller. Als musikalische Gäste grüßen alte Bekannte: Jürgen Marcus mit seinem Evergreen "Eine neue Liebe". Der Panflötist Edward Simoni tritt mit der 11-jährigen Jenny auf, die auf der Blockflöte spielt. Das Operettentrio "Hommage" singt Melodien von Ralph Bernatzky aus dem "Weißen Rössl". Samstag, 18. November 2000 (Woche 47) 16.45 Rasthaus Das Auto- und Verkehrsmagazin mit Wolf-Dieter Ebersbach Austauschmotor: Motorschäden bedeuten für jeden Autobesitzer den schlimmsten aller Fälle. Der Sekundentod des Aggregats endet meistens auch mit einem wirtschaftlichen Kollaps. Denn ein neuer Motor ist für das betagte Gefährt in der Regel zu teuer. Das Ende also? Zum Glück nicht, denn es gibt professionelle Motorinstandsetzer. Sie machen auch die schlimmsten Fälle wieder fit für ein zweites Leben. Nur lohnt sich der Aufwand tatsächlich? James Bond's DB 5: Es ist, so sagt man, das berühmteste Auto der Welt. Kein anderes Fahrzeug hat eine derart aufregende Kinogeschichte geschrieben wie der silbergraue Aston Martin DB 5 aus dem legendären James-Bond-Film "Goldfinger". Ein Fahrbericht der besonderen Art. Autovergleichstest: diesmal zwei sogenannte Life-Style-Kombis. Der renovierte Volvo V40 tritt gegen den eleganten Sportwagon von Alfa Romeo an. Montag, 20. November 2000 (Woche 47) 18.15 Straußwirtschaften in Rheinland-Pfalz Moderation: Beatrix Reiss Angeblich geht es auf eine Bestimmung von Kaiser Karl dem Großen zurück: Winzer dürfen drei Monate im Jahr ihre eigenen Weine mit kleinen Speisen an die Kundschaft ausschenken. Damit man weiß, welcher Winzer gerade seine Stube geöffnet hat, hängt er nach altem Brauch einen Strauß an das Tor - deshalb der Name "Straußwirtschaft". Beatrix Reiss hat es sich in der Straußwirtschaft Riske in Dernau an der Ahr mit einem Glas Wein gemütlich gemacht und stellt Straußwirtschaften in den Weinanbaugebieten Ahr, Mosel-Saar-Ruwer und Mittelrhein vor. Dienstag, 21. November 2000 (Woche 47) 22.15 Zeichen der Zeit Selten so gelacht - Die Witzarbeiter vom Fernsehen Einblicke in die Humorindustrie Ein Film von Thomas Michel und Alexander Wasner Fernseh-Comedy: eine Form der TV-Unterhaltung, die seit Jahren boomt wie keine andere. "Die Wochenshow", "Voll witzig", "TV Total", "Ritas Welt", "Die Harald-Schmidt-Show". Eine inzwischen unübersehbare Flut von SitCom- und Comedyformaten überschwemmt die Wohnzimmer. Die Unterhaltungsindustrie produziert wie noch nie: Lacher und glänzende Umsätze. Denn bei TV-Comedy platziert die werbetreibende Wirtschaft besonders gern ihre Spots - ein Milliardengeschäft. So ist ein Heer von Witzeerfindern täglich auf der Suche nach neuen Pointen. Sie sichten den gesamten TV-Ausstoß Deutschlands auf (unfreiwillige) Komik (zum Beispiel für "TV Total"), schreiben Sketche und Drehbücher und vermarkten gekonnt lustige Ideen. Und die meisten von ihnen leben und arbeiten in Köln, der Hauptstadt des deutschen TV-Frohsinns. Zu den Titanen der deutschen Spaßindustrie gehört die Firma "Brainpool", die unter anderem die "Wochenshow" und Stefan Raabs "TV Total" produziert. Die SWR-Autoren Alexander Wasner und Thomas Michel beobachten hier eine Woche lang die Vorbereitung zur "Wochenshow". Sie sprechen mit Stars wie Anke Engelke, Ingolf Lück und Gaby Köster, besuchen Medienagenten, Nachwuchskomödianten und diejenigen, die bislang den Witz für sich gepachtet hatten: die Altstars der deutschen Komik Robert Gernhard und Hanns-Dieter Hüsch. Im Film "Selten so gelacht - Die Witzarbeiter vom Fernsehen" zeichnen Michel und Wasner das Porträt einer Branche, die sich immer schneller um sich selber dreht. Mittwoch, 22. November 2000 (Woche 47) 12.00 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit (90/9) Split, Kroatien Die Stadt im Palast Ein Film von Christian Romanowski Nach der Abdankung im Jahre 305 verbrachte Diokletian, einer der Herrscher des östlichen römischen Imperiums, seinen Lebensabend nach 20-jähriger Regierungszeit in seiner adriatischen Heimatstadt Split, wo sich der Soldatenkaiser und Reichsreformer in nur zehnjähriger Bauzeit einen gewaltigen Palast auf 30.000 Quadratmeter Fläche erstellen ließ. Diokletians Alterssitz in Split, heute wirtschaftlicher und touristischer Mittelpunkt Dalmatiens, ist das größte antike Baudenkmal an der östlichen Adriaküste. Salona, wie die antike Vorgängerstadt Splits von den Römern genannt wurde, entwickelte sich unter Augustus zum politischen Zentrum der römischen Besitzungen in Dalmatien. Schon im Mittelalter wussten Splits Einwohner die mächtige Anlage für sich zu nutzen: innerhalb der schützenden Palastmauern bauten sie die Altstadt. In der Folgezeit entstanden kuppelbedeckte Paläste im Stil der Spätgotik und des Barocks, der heutige Marktplatz befindet sich an der Porta Agentea, die erst 1946 freigelegt wurde. Mittwoch, 22. November 2000 (Woche 47) 21.00 Schlaglicht Das Haus der Flammen Feuerkämpfer-Ausbildung in Bruchsal (45) Eine Reportage von Detlev Koßmann In Bruchsal da steht ein ganz normales Haus - von aussen jedenfalls. Im Grunde ein Schulhaus, doch nicht gebaut für Lektionen zwischen Büchern und grauer Theorie, dort werden Ernstfälle geprobt. Denn dieses Haus brennt, jeden Tag von montags bis freitags - und 2500 freiwillige Feuerwehrleute aus ganz Baden-Württemberg üben das ganze Jahr hindurch Feueralarm: mit Atemschutzmasken und großem Gerät - und mit echtem Feuer. In ihrem Alltag kommen die freiwilligen Feuerwehrmänner immer weniger zum echten Einsatz. Ein Feuer im Mülleimer löschen, vielleicht eine Katze vom Baum holen - doch die großen gefährlichen Einsätze sind eher selten geworden für die harten Männer mit der Wasserspritze. Doch im Bruchsaler Feuerwehrübungshaus gibt es seit zwei Jahren endlich das, was sie so dringend für ihre Arbeit brauchen: die Praxis am Stahlrohr - für ihren Krieg gegen die Flammenhölle. Im ganzen Haus sind Propangasleitungen verlegt, die überall dort enden, wo die freiwilligen Feuerkämpfer fachgerechtes Löschen für die Wirklichkeit lernen sollen: im Schlafzimmer, im Wohnzimmer, im Kinderzimmer - in der Werkstatt oder in der Garage. Brennend heiße Crash-Kurse - für alte Hasen und Greenhorns: "Wärmegewöhnung" bei 260 Grad Zimmertemperatur, Orientierungsübungen in völlig verrauchten Räumen bei Sichtweite Null oder gar die effektive Nutzung des "Hohlstrahlrohrs" gegen den Feind. Nichts für Weicheier, stattdessen Abenteuer pur. Der Höhepunkt von allem ist der "Flash-over": Feuerwehrleute robben mit ihrer Wasserspritze über den Korridor zur nächsten Zimmertür, hinter der sie eine Feuerbrunst erwarten. Sie stoßen die Tür auf und werden dabei von einer gewaltigen Stichflamme überrascht, die über sie hinwegfegt. Für "Schlaglicht" ist auch Detlev Koßmann mit der Kamera ins "Haus der Flammen" gegangen. Herausgekommen ist ein Film über freiwillige Feuermänner und ihre Motivation - und über einen modernen Abenteuerspielplatz. Donnerstag, 23. November 2000 (Woche 47) 12.00 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit (93/9) Die Altstadt von Straßburg, Frankreich Ein Film von Georges Tabart Straßburg - Hauptstadt des Elsass und Stadt im Herzen Europas, eine kleine Idylle an der Ill. Jahr für Jahr kommen Millionen von Touristen dorthin, um den Zauber dieses "Dorfes in der Stadt" und vor allem Kulinarisches zu genießen: das Essen und den Vin d'Alsace. Mittelalterliche Fachwerkhäuser, verwinkelte Gassen, die Ill mit ihren Kanälen und vor allem anderen das Münster prägen dieses Juwel am Rhein, das eine bewegte Geschichte zwischen Deutschland und Frankreich hat wie keine andere Stadt in dieser Region. Der Film erzählt diese Geschichte: Er kündet von den Wechselfällen der Revolution und der Reformation. Spuren höfischen Glanzes und mittelalterlichem Zunftwesen sind im Bild der Altstadt immer noch vorhanden. Wenn die Fassaden der Fachwerkhäuser im rosafarbenen Licht der aufgehenden Sonne erstrahlen und sich in den Kanälen spiegeln, lässt es sich im "Dorf im Herzen Europas" für kurze Zeit trefflich vom Mittelalter träumen. Donnerstag, 23. November 2000 (Woche 47) 15.15 Die Fallers - eine Schwarzwaldfamilie Eine heile Familie Folge 164 Hermann ist auf dem Weg zum Flughafen um seinen Bruder Heinz, den Missionar aus Namibia abzuholen. Heinz macht sich große Sorgen um Wilhelms Gesundheit. Doch als er seinen Bruder fragt, wie es denn dem Vater geht, antwortet dieser nur ausweichend. Johanna bereitet in der Zwischenzeit ein besonderes Festtagsmenü vor, an dem die gesamte Familie teilnehmen soll. Doch Monique steckt in einem Gewissenskonflikt. Soll sie Wilhelms Wunsch entsprechend zum Essen kommen, oder zu Alex halten? Die heile Familie, die Wilhelm seinem Sohn Heinz vorführen möchte, entwickelt wie so oft ihre unvorhersehbare Eigendynamik. Freitag, 24. November 2000 (Woche 47) 18.15 Himmel un Erd - Kochen mit Johann Lafer Thema: Weihnachtsbäckerei Moderation: Judith Kauffmann und Johann Lafer Alle Jahre wieder werden in vielen Haushalten die Rezepte für Weihnachtsgebäck hervorgeholt. Meistens will man die süßen Klassiker der eigenen Kindheit wieder genießen. In "Himmel un Erd" backt eine den Zuschauern gut bekannte Freundin der süßen Genüsse: Ellen Spilker aus Landau, die Testerin aus der Serie "Cafés in Rheinland-Pfalz". Jetzt können die Zuschauer selbst beurteilen, ob sie auch backen kann. Ellen Spilker zeigt Zimtsterne, Kokosmakronen und Zimtwaffeln. Johann Lafer mag es raffiniert: Schokotaler mit Champagner-Schoko-Füllung und Kirschhonigkuchen sind seine Favoriten. Im Getränketipp wird ein Met vorgestellt, ein uraltes Getränk. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: