SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): SWR International bleibt fester Bestandteil im Programm des SWR-Intendant Prof. Peter Voß bekräftigt Engagement für Ausländerprogramm

Baden-Baden (ots) - Die Fachredaktion "SWR International" sowie Sendungen für ausländische Mitbürger bleiben auch in Zukunft feste Bestandteile im Radioprogramm des Südwestrundfunks (SWR). Das bekräftigte SWR-Intendant Prof. Peter Voß in einem Schreiben an den Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) auf dessen Bitte, das für Ausländer wichtige Radioprogramm "SWR International" nicht einzuschränken. Voß bestätigte in seinem Brief, dass er ebenso wie Schuster "die Integration der bei uns lebenden Menschen ausländischer Herkunft und den interkulturellen Dialog als herausragende gesellschaftliche Aufgabe" verstehe. Der SWR sei sich seiner Verantwortung als öffentlich-rechtlicher Rundfunk bewusst, "für eine angemessene Berichterstattung und Kommentierung dieser Thematik" Sorge zu tragen. Das zeige sich allein schon daran, dass "unsere Redaktion 'SWR International' anerkanntermaßen zu den leistungsstärksten und engagiertesten Ausländerredaktionen der ARD zähle". An dieser Einschätzung solle sich auch in Zukunft nichts ändern. Allerdings, so räumt Voß ein, treffe es zu, dass die finanzielle Unterstützung der EU, mit der "SWR International" als technisches Forschungsprojekt für Digital Audio Broadcasting (DAB) bisher gefördert wurde, um bilinguale Sendungsformen zu erproben, im Herbst dieses Jahres auslaufe. Für eine ausschließlich vom SWR finanzierte Fortführung dieses Projektes in seiner bisherigen Form stünden dem SWR jedoch nicht die erforderlichen Mittel zur Verfügung. Schon jetzt beteilige sich der SWR mit einem erheblichen finanziellen Aufwand von ca. 2 Millionen DM jährlich an der Gestaltung und Ausstrahlung der ARD-Ausländerprogramme. Dennoch habe er den SWR Hörfunkdirektor Bernhard Hermann gebeten, "die Freitagsausgabe von 'SWR International' zunächst weiterzuführen". In der gegenwärtigen Situation, so erklärte Voß, sei es auch nicht möglich, eigene UKW-Frequenzen für das Ausländerprogramm abzugeben, wie etwa für den Ballungsraum Stuttgart gefordert wurde, da dies eine gravierende, den Hörern nicht zumutbare Beeinträchtigung der Empfangsqualität der Hauptprogramme zur Folge hätte, weil der SWR bereits im Zuge der Fusion UKW-Frequenzen abgeben musste. Wegen dieser technischen Bedingungen müsse sich der SWR darauf beschränken, zielgruppenspezifische Angebote wie die Ausländersendungen von "SWR International" auf Mittelwelle zu senden. Seite 2: SWR International bleibt fester Bestandteil im Programm des SWR Über die genannten Angebote hinaus, so erklärte Voß in seinem Schreiben, würden jedoch die Anstrengungen intensiviert, verstärkt Möglichkeiten zu finden, Sendungen und Beiträge für ausländische Mitbürger in den UKW-gestützten Radioprogrammen des SWR zu verankern: "Wenn wir unseren Informationsauftrag ernst nehmen, müssen wir andere Wege finden, um möglichst viele Hörer mit interkulturellen Themen und Beiträgen zum Zusammenleben mit Zuwanderern anderer ethnischer Herkunft und Sprache zu erreichen." Deshalb, so Voß weiter, habe er "alle Hörfunk-Programmchefs ausdrücklich angewiesen, in verstärktem Umfang Beiträge, die das noch bessere Verständnis im Zusammenleben mit Menschen ausländischer Herkunft und anderer kultureller Traditionen fördern, in die Programmgestaltung aufzunehmen." Von der programmübergreifenden Zusammenarbeit der Redaktion "SWR International" mit allen Hörfunkprogrammen des SWR verspricht sich Voß "einen noch wirkungsvolleren Beitrag zur Integration der Einwanderungsminderheiten als mit Sendungen, die nur einen sehr begrenzten Hörerkreis ansprechen." Eine solche regelmäßige Kooperation biete, so Voß, sogar über das bisherige Engagement hinaus "eine neue und, wie ich meine sehr ambitionierte Aufgabenstellung für unsere Stuttgarter Redaktion 'SWR International' als standort- und programmübergreifend zuliefernde Fachredaktion." Diesen Text zum Herunterladen finden Sie im Internet unter http://www.swr.de/presse/news/index.html ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Georg Brandl, SWR Programmpresse/Hörfunk, 76522 Baden-Baden, Tel. 07221/929 3216, E-Mail: georg.brandl@swr-online.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: