SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Donnerstag, 21.10.10 (Woche 42) bis Freitag, 26.11.10 (Woche 47)

Baden-Baden (ots) - Donnerstag, 21. Oktober 2010 (Woche 42)/19.10.2010

23.15 Nachtkultur

Die Kultur-Illustrierte Moderation: Markus Brock

Unter anderem mit folgenden Themen:

Die neue Marilyn - Unbekanntes aus dem Nachlass der Hollywood-Diva Der andere Widerstand - Künstler über Stuttgart 21 Kunst aus Licht - die Bühnenbildnerin rosalie Deutsch-Französische Charmeoffensive - Pierre Ferdinand et les Charmeurs

Freitag, 22. Oktober 2010 (Woche 42)/19.10.2010

22.00 Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes Was Frauen schwach macht

Sein Blick, sein Body, seine Bildung - was macht einen Mann zum Herzensbrecher? Soll er Kavalier, Macho, Adonis sein - oder vielleicht doch eher der romantische Verführer? Darf er Hühnerbrust habenoder muss es ein Waschbrettbauch sein? Die einen werden immer wieder schwach beim Typ "ungezähmter, wilder Mann", dem Freiheitsliebe und Abenteuer fast förmlich aus den Poren strömt. Andere Frauen schmelzen dahin, weil er eine Stimme wie Samt hat und er sich empathisch in Frauenseelen einfühlen kann. Macht macht bekanntlich auch sexy, Humor allemal und dass Liebe durch den Magen geht, ist nicht nur bei Köchen ein offenes Geheimnis - da stört es dann Frauen offensichtlich auch nicht, wenn unter der Kochschürze ein massiver Bauchumfang sowie Tennissocken in Sandalen lauern. Was macht den Reiz des Mannes aus? Was ist Sexappeal? Und wer hat das "gewisse Etwas?" Was genau ist es also, "was Frauen schwach macht?"

Die Gäste:

"Humor und Romantik sind die Schlüssel zum Herzen einer Frau", beschwört Schlagerstar und Frauenschwarm Semino Rossi, dem täglich bis zu 400 Liebesbriefe ins Haus flattern. Viele dieser Briefe seien sehr eindeutig, seine Frau habe aber keinen Grund zur Eifersucht: "Denn Treue und Ehrlichkeit sind für mich ebenfalls sehr wichtige Werte in einer Ehe", erklärt der gebürtige Argentinier, der mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Tirol lebt.

Romantische Männer? Für Ute Hammadi ein rotes Tuch. Im Tunesienurlaub war sie dem Charme eines deutlich jüngeren Einheimischen erlegen, sie glaubte an das große Glück und ebnete dieser Liebe trotz vieler Hürden den Weg. Nach der Hochzeit in Deutschland und noch vor der Geburt ihres ersten Kindes wurde die Schwäbin jedoch bitter enttäuscht, denn ihr Mann war nur ein Heiratsschwindler.

"Die Erfahrungen in der Kindheit geben vor, was Frauen im weiteren Leben schwach macht", sagt die Wiener Sexualtherapeutin und Psychologin Dr. Elia Bragagna. "Generell aber haben jene Männer bei Frauen bessere Chancen, die sich stets klar positionieren und dabei auch mal eine Abfuhr riskieren. Eigenschaften also, die vielen Männern durch die Emanzipation leider abspenstig gemacht worden sind", so die Präsidentin der österreichischen Gesellschaft für Sexualmedizin.

Ballett-Star Eric Gauthier verzückt die Frauen wie kaum ein Zweiter, sein Glück bei der Damenwelt ist dem charmanten Sonnyboy indes selbst etwas unheimlich. "Ich kann gut zuhören, bin meistens gut gelaunt und habe eine Ader für alles Musische. Ist es das?", fragt sich der Tänzer. Zu haben ist der Wahl-Stuttgarter mit franko-kanadischen Wurzeln allerdings nicht mehr: Seine Frau Laura brachte vor kurzem Wunschkind Carlos Gaston zur Welt.

"Diese Liebe hält maximal einen Monat", so unkte das Umfeld von Ines Becker, als sich die angehende Abiturientin damals in einen zehn Jahre älteren Mann verliebte. Sie studierte, machte flugs Karriere bei einem großen Konzern und verdient heute fünfmal mehr als ihr Gatte, der als Taxifahrer arbeitet. "Geld, Status oder Bildung sind mir bei einem Mann unwichtig, für mich zählt alleine der Charakter", sagt Ines Becker. Seit 14 Jahren sind die beiden nun ein Paar, bei der Hochzeit nahm ihr Mann sogar ihren Nachnamen an.

Eine Partnerin, die mehr verdient als er? Das kann sich Jochen Schätz absolut nicht vorstellen. Der Promi-Friseur will in der Beziehung das Sagen haben: "Die Frau entscheidet über die großen Dinge. Der Mann jedoch bestimmt, was groß und klein ist!" Mit seiner Haltung scheint der Macho bei den Frauen gut anzukommen. Schätz hatte Affären mit verschiedenen Damen aus der High Society, ist Vater eines siebenjährigen Sohnes und genießt heute sein Singledasein in vollen Zügen.

Nach dem Tod ihrer großen Liebe hatte Karin Grubert das Kapitel Männer eigentlich abgeschlossen. Unerwartet verliebte sie sich dann aber mit 65 Jahren in einen alten Freund der Familie: "Die Liebe hat uns einfach so überfallen - mich fasziniert in erster Linie sein fast unerschöpfliches Wissen", schwärmt die 70-Jährige. Rückblickend wundert sie sich manchmal über sich selbst, welche Eigenschaften an Männern sie einst in jungen Jahren schwach werden ließen.

An der Bar:

"Am Bart eines Mannes erkennt man, ob er auf sein Äußeres achtet", ist Lisa Preuß überzeugt. Die Bayerin mag Männer mit gepflegter Gesichtsmatte. Ihr Gatte Wilhelm Preuß trägt ein besonders imposantes Exemplar: Sein Vollbart reicht bis zum Bauchnabel. Als Präsident des Verbands Deutscher Bartclubs präsentiert er ihn regelmäßig bei Wettbewerben, ganz zum Stolz seiner Frau Lisa, mit der er seit 18 Jahren verheiratet ist.

Samstag, 23. Oktober 2010 (Woche 43)/19.10.2010

Geänderten Beitrag beachten!

23.35 Elstner-Classics

(Erstsendung: 28.06.2010)

Dienstag, 9. November 2010 (Woche 45)/19.10.2010

Geänderten Beitrag beachten!

22.30 (VPS 22.29) Schlaglicht Die letzte Chance - Mit Süchtigen in den Bergen

Freitag, 12. November 2010 (Woche 45)/19.10.2010

22.00 Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes Die Familie und das liebe Geld

Zoff um den Zaster - das kommt in den besten und nicht selten auch in den reichsten Familien vor: Wenn der Kampf um das Vermögen erst mal entbrannt ist, wird mit harten Bandagen vor Gericht um jeden Cent gerungen. Ob Entmündigung oder Enterbung - die lieben Verwandten ziehen oft ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten das gesamte Register. Auch wenn sich die gewohnten Rollenverhältnisse plötzlich umkehren, kann das Dynamit für das Familienleben bedeuten: Die Frau macht Karriere, der Mann wird arbeitslos - laut Familienreport 2010 ist in jeder zehnten Familie die Frau der Hauptverdiener. Wenn er dann am finanziellen Tropf seiner Frau hängt, nagt das oft schwer am Selbstbewusstsein und wird zu einer extremen Belastungsprobe. Ein unerwarteter, warmer Geldregen kann für Familien genauso zur großen Herausforderung werden wie eine Privatinsolvenz: Wer von Schampus auf stilles Wasser umsteigen muss, sieht die liebe Familie oftmals nur noch von hinten. Wie kann man Streitigkeiten vermeiden? Warum hört beim Geld bei vielen der Familienfrieden auf? Fördert Geld den wahren Charakter zutage? "Die Familie und das liebe Geld" - darüber diskutiert Wieland Backes, u.a. mit Sky du Mont.

Mittwoch, 24. November 2010 (Woche 47)/19.10.2010

22.00 Weinland

Franken

Im Jahr 1659 erlebte Franken eine weinbauliche Sternstunde: Die Grafen zu Castell pflanzten die ersten Silvanerreben auf deutschem Boden. Weinbau gab es nachweislich schon viel länger im Land, doch der Import des Silvaners aus Österreich veränderte auf einen Schlag die Weinkultur in Franken. Noch heute, mehr als 350 Jahre später, ist der Silvaner die wichtigste Rebsorte Frankens, steht gleichermaßen symbolhaft für Tradition und Selbstverständnis einer ganzen Region. "Weinland -Franken" nimmt den Weinbau in Franken unter die Lupe. Die 30-minütige Dokumentation des SWR Fernsehens zeigt die Charakteristika der Weinlandschaft: den Steigerwald mit seinen charakteristischen Keuperböden, das Maindreieck rund um Würzburg und Escherndorf, das für viele die Schokoladenseite Frankens ist.

Ebenfalls vorgestellt werden das idyllische Taubertal, das Mainviereck mit seinen Rotweinhochburgen Bürgstadt und Klingenberg sowie die Region rund um Alzenau, die die einzigen Schieferböden Frankens aufweist. Und es geht auch um die Fränkische Saale mit Hammelburg, der ältesten Weinstadt Frankens. Der Star des Filmes ist die Landschaft. Es geht um geografische Besonderheiten, das Klima und die Böden, die für den Charakter der Frankenweine prägend sind. Besonderes Augenmerk liegt auf spezifischen Details, auf außergewöhnlichen Themen und charismatischen Winzerpersönlichkeiten. Sie illustrieren die einzelnen Landesteile auf unterschiedliche Weise: Ferdinand Erbgraf zu Castell-Castell erläutert wie der Silvaner einst nach Franken kam. Horst Sauer erzählt die Erfolgsgeschichte des modernen Frankenweins. Hans Ruck belegt eindrucksvoll, dass man auch zurück in die Zukunft gehen kann und das ehrwürdige Juliusspital zeigt Grandezza in neuem Gewand. Christian Stahl beweist, dass das Taubertal beileibe kein Mauerblümchen ist, Paul Fürst präsentiert Rotweine von Weltruf, Armin Heilmann baut Riesling auf Schieferboden an und Martin Warmuth vom Weingut Schloß Saaleck verweist stolz auf die Weintradition seiner Heimatstadt Hammelburg, die auf das Jahr 777 zurück geht. Franken beheimatet schillernde Persönlichkeiten - das gilt für Mensch und Wein gleichermaßen. "Weinland - Franken" ist eine Bestandsaufnahme Frankens in seiner Gesamtheit und im Detail.

Freitag, 26. November 2010 (Woche 47)/19.10.2010

22.00 Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes Fürs Leben gezeichnet!

Schicksalsschläge hinterlassen unverwischbare Spuren: Da sind die schrecklichen Szenen eines selbst verursachten Unfalls, die sich unauslöschlich ins Gedächtnis einbrennen oder Schuldgefühle, die einen nicht mehr los lassen. Auch ein körperlicher Makel, der die Aufmerksamkeit extrem auf sich zieht ist, kann Betroffene ein Leben lang zu Aussätzigen machen - für sie werden alltägliche Situationen oft zum Spießrutenlauf. Einer ganzen Wucht an Vorurteilen ist auch ein ehemaliger Häftling ausgesetzt. Sei es bei der Suche nach einem Job, einer Wohnung oder auch einer neuen Partnerin - eine kriminelle Vergangenheit krallt sich wie eine Klette an das Leben in Freiheit. Während bei den einen eine lebenslange Stigmatisierung beinahe die Seele zermürbt, gehen andere gestärkt aus Extremsituationen hervor und geben ihrem Leben eine neue positive Wendung. Angeblich heilt die Zeit alle Wunden, doch die Narbe bleibt ein Leben lang. Wie geht man mit einer lebenslangen Last um? Gibt es Wege, sich davon zu befreien? Wie kann das Umfeld dem Betroffenen dabei helfen? Wie schafft man es, sich mit dem Stempel "lebenslänglich" zu arrangieren? Darüber diskutiert Wieland Backes, u. a. mit Schlagersängerin Mara Kayser.

Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: