SWR - Südwestrundfunk

Das Erste: Überblick bis zum Jahresende: Die Dokumentarfilme des SWR im Ersten jeweils: Mittwochs, 23.00 Uhr im Ersten

Baden-Baden (ots) - Mittwoch, 6. September, 23.00 Uhr Ziel Sydney - der Zehnkämpfer Frank Busemann Von Friedrich Bohnenkamp Vier Jahre lang hat Friedrich Bohnenkamp vom SWR den Zehnkämpfer Frank Busemann auf seinem Weg zur Olympiade nach Sydney begleitet und Hintergründe einer Sportlerkarriere mit Hindernissen beleuchtet. 1996 hatte der Recklinghausener Banklehrling in Atlanta olympisches Zehnkampf-Silber gewonnen und galt seither als Hoffnungsträger für die Spiele 2000. Und zunächst schienen sich die Erwartungen zu bestätigen. 1997 holte Busemann bei der Weltmeisterschaft in Athen Bronze. Aber danach häufen sich Verletzungen, bis hin zur Qualifikationsrunde für Sydney. Zwar hatte Busemann Glück, denn die Konkurrenten nehmen ihre Chance nicht wahr, er wird für Sydney nomiert, aber bis zum 6. September ist alles offen: dann muss er in einem Fitnesstest beweisen, dass er problemlos starten kann... Der Dokumentarfilm macht den Weg eines sympathischen Sportlers verständlich. Mittwoch, 20. September, 23.00 Uhr Megacities Von Michael Glawogger Der österreichische Dokumentarfilmer porträtiert verschiedene Menschen in den Megacities Bombay, New York, Moskau und Mexiko City. Für Shankar, Babu Khan oder Modesto ist die Erde kein schöner Ort. Das könnte man jedenfalls meinen, wenn man sich vordergründig mit ihren Lebensumständen in Armut und Elend beschäftigt. Sie verbindet eine Existenz an der Peripherie. Glawogger ("Die Ameisenstrasse", "Kino im Kopf") verzichtet aber auf einen bewertenden Standpunkt, der sich anmaßt, ihr "Unglück" einzufangen. Glawogger sagt über seinen Film: "Er ist eine Dokumentation über die Schönheit des Menschen". "Megacities" hat vier Preise auf internationalen Festivals gewonnen: in San Francisco, Sao Paulo, Vancouver und Venedig. Mittwoch, 22. November, 23.00 Uhr Die Wüste Von Ebbo Demant Anhand literarischer Motive von Antoine de Saint-Exupéry spürt Demants Film in eindringlichen Bildern (Kamera: Jürgen Bolz) den spirituellen Kräften der Wüste nach, ein filmischer Essay über Leben und Tod, Zerstörung und Erneuerung, über den Verlust von Freiheit. Der vom SWR für ARTE und das Erste produzierte Dokumentarfilm "Wüste" von Ebbo Demant wurde zu den vom 10. - 20. Februar 2000 stattfindenden Berliner Filmfestspielen eingeladen, wo er im Rahmen des "Internationalen Forums" mit großem Erfolg gelaufen ist. Diesen Text zum Herunterladen finden Sie im Internet unter http://www.swr.de/presse/news/index.html ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Gabi Schlattmann, Tel.: 07221/929-3273. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: