SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Donnerstag, 16.09.10 (Woche 37) bis Freitag, 29.10.10 (Woche 43)

Baden-Baden (ots) - Donnerstag, 16. September 2010 (Woche 37)/15.09.2010

21.00 Marktcheck

Verführer Supermarkt

Tricks mit Preisempfehlungen Nachschlag bei Erschließungskosten? Flugbuchung gelöscht - was tun? Im Test: Fotoservice und: Verwirrende Schilder

Donnerstag, 16. September 2010 (Woche 37)/15.09.2010

Geänderten Programmablauf beachten!

22.00 (VPS 21.59) BW: "Zur Sache Baden-Württemberg nachgefragt" Stuttgart 21 - Jahrhundertchance oder Milliardengrab?

Aus aktuellem Anlass ändert das SWR Fernsehen in Baden-Württemberg sein Programm. In einem 75-minütigen "Zur Sache nachgefragt. Stuttgart 21: Jahrhundertchance oder Milliardengrab?" diskutiert Moderator Clemens Bratzler mit Wolfgang Drexler (SPD), Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm, Winfried Kretschmann, dem Vorsitzenden der Landtagsfraktion der Grünen in Baden-Württemberg, dem Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) und Gangolf Stocker, dem Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21.

22.00 (VPS 21.59) SR: Saar-Talk (WH von MO) RP: Odysso - Wissen entdecken Die Wettermacher Moderation: Ingolf Baur

22.30 RP+SR: Mein Deutschland

Geteilte Heimat Dreiteilige Dokumentation Folge 1/3

(bis 23.15 - weiter wie mitgeteilt)

Donnerstag, 16. September 2010 (Woche 37)/15.09.2010

Tagestipp

23.15 Nachtkultur Die Kultur-Illustrierte Moderation: Markus Brock

Nachtkultur feiert zehnjähriges Jubiläum! Prominente wie Frank Elstner, Wieland Backes, Die Fantastischen Vier oder der Kunstsammler Frieder Burda gratulieren Markus Brock zu rund vierhundert Sendungen, prall gefüllt mit aktueller Kultur. Von Legenden und jungen Talenten, neuen Trends und Alten Meistern, Aufregern und Premieren - das Kultur-Magazin des SWR jetzt immer donnerstags um 23.15 Uhr.

Die geplanten Themen:

Happy Birthday "Nachtkultur" - Das Beste aus zehn Jahren Die Erotik des Bösen - George Clooney als "The American" in den Kinos Alle Macht dem Volk - Intellektuellenproteste zu "Stuttgart 21" Barbarossa und sein Erbe - Mannheim stellt die Staufer aus

Samstag, 18. September 2010 (Woche 38)/15.09.2010

22.20 Frank Elstner: Menschen der Woche

Uwe Ochsenknecht

Alle wollen es wissen: Ist Uwe Ochsenknecht nach dem Ehe-Aus noch Single? Er gibt darauf die Antwort. Und über seine Zeit als Musicaldarsteller - seit Dezember 2009 spielt Uwe Ochsenknecht im Kölner Musical "Hairspray" die dicke Mutter Edna Turnblad. Die Frauenrolle wurde für den Schauspieler zu einem großen Erfolg.

Horst Lichter

Horst Lichter sticht heraus aus der Masse der deutschen Fernsehköche. Mit seinem gezwirbelten Schnauzbart und seiner rheinischen Frohnatur sorgt er für beste Stimmung bei "Lafer! Lichter! Lecker!" oder bei der "Küchenschlacht". Auf der Bühne präsentiert er ab Herbst sein neues Programm "Kann denn Butter Sünde sein?", bei dem Ernährungswissenschaftler und Promis ihr Fett weg bekommen.

Anni Friesinger-Postma

Anni Friesinger-Postma hat eine der größten deutschen Wintersportkarrieren überhaupt hinter sich. Als dreimalige Olympiasiegerin und 16-fache Weltmeisterin beendete sie am 14. Juli ihre sportliche Karriere. Das rechte Knie zwang sie zum Aufhören. Vier Wochen später heiratete sie ihren Ehemann, Ids Postma, im niederländischen Deersum kirchlich.

Rosi Schipflinger

Sie ist die Grande Dame der Bichlalm in Kitzbühel und sie ist nicht nur Gastwirtin sondern auch Sängerin und Volksmusikerin: Den Höhepunkt der Gemütlichkeit erreicht ein Abend in der Sonnbergstub'n, wenn Rosi zur Gitarre greift und das Kitzbühel-Lied anstimmt. Bei der zweifachen Großmutter haben die Schönen und Reichen bereits alle gefeiert: Der Fürst von Thurn und Taxis, Fürst Albert von Monaco bis zu Jack White und Hansi Hinterseer. Rosi ist die Institution von Kitzbühel!

Dr. Martin Herrenknecht und Dr. Georg Pieper Seit Anfang August sind in der Mine San José in Chile 33 Bergleute gefangen. Zwei Spezialbohrer sind im Einsatz, um die in 700 Meter Tiefe verschütteten Arbeiter zu befreien. Der Ingenieur und Tunnelspezialist Martin Herrenknecht weiß, warum die Rettungsarbeiten so schwierig sind und vermutlich noch Wochen dauern werden. Der Trauma-Experte Georg Pieper traut den eingeschlossenen Männern aber zu, dass sie solange durchhalten, denn "unter Bergleuten gibt es die höchste Solidarität aller Berufsgruppen".

Sonntag, 19. September 2010 (Woche 38)/15.09.2010

23.20 RP: Wortwechsel - Wie geht's eigentlich ...? Klaus Kinkel (ehem. Außenminister) Moderation: Walter Janson

Einmal Schwabe, immer Schwabe, sagt Klaus Kinkel, der Mitte der 60er gerne einmal Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Hechingen geworden wäre. 1936 in Metzingen geboren, wächst Klaus Kinkel in Hechingen auf. Der Arztsohn studiert Jura in Tübingen und Bonn und beginnt seine Laufbahn 1965 als Beamter im Bundesinnenministerium. Dort entdeckt Hans-Dietrich Genscher den jungen Beamten und macht ihn zu seinem persönlichen Referenten. Er wird über lange Jahre Genschers starker Mann und Begleiter. Noch heute sprechen sich die beiden regelmäßig, "sind sich persönlich-freundschaftlich verbunden" - eine Freundschaft, die sich im Laufe der Jahre noch mehr vertieft hat.

Chef des Bundesnachrichtendienstes, Justizminister, Außenminister und FDP-Vorsitzender das sind nur einige Stationen der bemerkenswerten Karriere eines Mannes, der von sich selbst sagt: "Ich war und bin kein typischer Politiker". Vor allem die Wiedervereinigung, die er im Justizministerium mitgestalten konnte, zählt er zu seinen beruflichen Höhepunkten. Nach dem Rücktritt von Hans Dietrich Genscher folgt er seinem Ziehvater nach, wird 1992 selbst Außenminister und Vizekanzler in der Regierung Kohl. Kinkel steigt da rasch zum beliebtesten Politiker auf. Seine Popularität schlägt aber nicht auf die Partei durch, als er im Juni 1993 das Amt des FDP-Chefs übernimmt. Nach zwei Jahren tritt Kinkel nicht wieder als Parteivorsitzender an. "Ich war letztlich auch der falsche Mann mit einer Doppelt- und Dreifachbelastung", sagt er heute. Guido Westerwelle mag er in dieser Hinsicht heute keinen Rat geben, das müsse die Partei selbst wissen.

Seit dem Abschied aus der Politik genießt Klaus Kinkel seine Freiheit. Noch immer joggt er jeden zweiten Tag und ist ein leidenschaftlicher Leser. Heute ist Klaus Kinkel Vorsitzender der Deutschen Telekom-Stiftung und lebt mit seiner Familie in Bonn. Walter Janson hat Klaus Kinkel auf dem Petersberg getroffen, dem ehemaligen Gästehaus der Bundesregierung. Viele Staatsgäste hat der Bundesaußenminister dort empfangen. Sie sprechen über sein Leben und seine Karriere, die Situation der FDP und sein Engagement in der Telekom-Stiftung.

Sonntag, 19. September 2010 (Woche 38)/15.09.2010

23.35 BW+SR: Wortwechsel - Wie geht's eigentlich ...? Klaus Kinkel (ehem. Außenminister) Moderation: Walter Janson

Einmal Schwabe, immer Schwabe, sagt Klaus Kinkel, der Mitte der 60er gerne einmal Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Hechingen geworden wäre. 1936 in Metzingen geboren, wächst Klaus Kinkel in Hechingen auf. Der Arztsohn studiert Jura in Tübingen und Bonn und beginnt seine Laufbahn 1965 als Beamter im Bundesinnenministerium. Dort entdeckt Hans-Dietrich Genscher den jungen Beamten und macht ihn zu seinem persönlichen Referenten. Er wird über lange Jahre Genschers starker Mann und Begleiter. Noch heute sprechen sich die beiden regelmäßig, "sind sich persönlich-freundschaftlich verbunden" - eine Freundschaft, die sich im Laufe der Jahre noch mehr vertieft hat.

Chef des Bundesnachrichtendienstes, Justizminister, Außenminister und FDP-Vorsitzender das sind nur einige Stationen der bemerkenswerten Karriere eines Mannes, der von sich selbst sagt: "Ich war und bin kein typischer Politiker". Vor allem die Wiedervereinigung, die er im Justizministerium mitgestalten konnte, zählt er zu seinen beruflichen Höhepunkten. Nach dem Rücktritt von Hans Dietrich Genscher folgt er seinem Ziehvater nach, wird 1992 selbst Außenminister und Vizekanzler in der Regierung Kohl. Kinkel steigt da rasch zum beliebtesten Politiker auf. Seine Popularität schlägt aber nicht auf die Partei durch, als er im Juni 1993 das Amt des FDP-Chefs übernimmt. Nach zwei Jahren tritt Kinkel nicht wieder als Parteivorsitzender an. "Ich war letztlich auch der falsche Mann mit einer Doppelt- und Dreifachbelastung", sagt er heute. Guido Westerwelle mag er in dieser Hinsicht heute keinen Rat geben, das müsse die Partei selbst wissen.

Seit dem Abschied aus der Politik genießt Klaus Kinkel seine Freiheit. Noch immer joggt er jeden zweiten Tag und ist ein leidenschaftlicher Leser. Heute ist Klaus Kinkel Vorsitzender der Deutschen Telekom-Stiftung und lebt mit seiner Familie in Bonn. Walter Janson hat Klaus Kinkel auf dem Petersberg getroffen, dem ehemaligen Gästehaus der Bundesregierung. Viele Staatsgäste hat der Bundesaußenminister dort empfangen. Sie sprechen über sein Leben und seine Karriere, die Situation der FDP und sein Engagement in der Telekom-Stiftung.

Donnerstag, 23. September 2010 (Woche 38)/15.09.2010

Geänderten Beitrag für SR beachten!

02.25 (VPS 02.24) Aufsteigen oder aussterben? Das Saarland und der demographische Wandel

Freitag, 24. September 2010 (Woche 38)/15.09.2010

Korrigierten Text beachten!

Tagestipp

20.15 Eröffnung Cannstatter Volksfest

2010 jährt sich zum 165. Mal das Cannstatter Volksfest, das größte Schaustellerfest überhaupt in Deutschland. Diesmal fällt das Volksfest zusammen mit dem landwirtschaftlichen Hauptfest, das unter dem Motto "Entdeck den Bauern in dir" gefeiert wird. Am 24. September findet der Fassanstich und die offizielle Eröffnung statt und das SWR Fernsehen ist live dabei. Und wie es sich anlässlich des größten baden-württembergischen Volksfestes gehört, führen gleich zwei, nämlich eine Schwäbin und ein Badener, gemeinsam durch die Sendung: Sonja Schrecklein und Hansy Vogt. Sie präsentieren ein festzeltliches Stimmungsprogramm mit Rosanna Rocci, Vanessa Neigert, den Randfichten, den schwäbischen Stimmungsanheizern Lollies, The Cash aus Ulm, Ray Martin aus Stuttgart und Pomm Fritz aus Oberschwaben. Dazu noch jede Menge weiterer Stars mit Comedy und Kabarett: Dem "Crazy Baby" Sammy Tavalis und dem Lästermaul Christoph Sonntag. Die Volksfesteröffnung 2010 ist - spätestens nach den erfolgreichen Live-Sendungen in den letzten Jahren - eines der ganz großen Gesellschaftsereignisse in Baden-Württemberg mit entsprechend viel Prominenz auf der Bühne und im Publikum. Erstmals mit dabei: Ministerpräsident Stefan Mappus und selbstredend der Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster und die spannende Frage: "Wird er diesmal den Hahnen beim Fassanstich perfekt treffen?"

Mittwoch, 29. September 2010 (Woche 39)/15.09.2010

Korrigierten Untertitel für RP beachten!

18.15 made in rheinland-pfalz

Kirschen für rote Bäckchen - Haus Rabenhorst in Unkel am Rhein

Freitag, 1. Oktober 2010 (Woche 39)/15.09.2010

20.15 SWR auf Tour

Vom Cannstatter Volksfest Moderation: Malte Arkona Gäste: Nick P. Costa und Luca Cordalis Nockalm-Quintett Antonia Dorfrocker Tim Toupet Isartaler Hexen

Das wird ein Spaß, wenn Malte Arkona mit "SWR auf Tour" auf dem Cannstatter Volksfest zu Gast ist und hinter die Kulissen des riesigen Festes blicken darf. Und auch musikalisch ist einiges geboten, denn Malte Arkona hat unter wieder viele musikalische Gäste mit dabei. So das Nockalm Quintett, Tim Toupet, Costa und Luca Cordalis, Nick P., die Dorfrocker, die Isartaler Hexen und viele andere.

Sonntag, 3. Oktober 2010 (Woche 40)/15.09.2010

00.00 RP: 30. Lahnsteiner Bluesfestival

Moderation: Rolf Hüffer

Moderation: Rolf Hüffer

Das Lahnsteiner Bluesfestival feiert Geburtstag. Mit 30 Jahren ist das internationale Musikfest zwar längst Tradition, aber der Blues kommt hier trotzdem ganz ohne Midlife-Crisis daher. "Blues Unlimited" lautet das Motto diesmal in Lahnstein. Einem "Who is Who" der englischen Rock- und Bluesszene gleicht die Besetzung der Lahnstein Blues All Stars: grenzenloser Blues mit Schlagzeuger Pete York (u. a. Spencer Davis Group, Helge Schneider), Bassist Colin Hodgkinson (Alexis Korner, Whitesnake, Peter Maffay, Chris Rea), Sänger und Gitarrist Miller Anderson (Keef Hartley Band, Savoy Brown, T. Rex, Chicken Shack), Saxofonist Albie Donnely (Supercharge), Sängerin Maggie Bell (Stone The Crows, British Blues Quintett) sowie die Keyboarder Zoot Money (Eric Burdons New Animals, Kevin Coyne) und Jon Lord (Ex-Deep Purple).

Zu den zehn besten britischen Bluesgitarristen zählen Kritiker den 33-jährigen Matt Schofield, dessen Blues mit Rock- und Jazzeinflüssen an die Klassiker des Genres, vor allem aber auch an das Spiel von Robben Ford erinnert. Blues mit Hip-Hop, Gospel mit elektronischen Grooves, Funk und Soul mischen Brixton Boogie, derzeit sicherlich das ungewöhnlichste Projekt in der deutschen Bluesszene. Zur Spitze in Deutschland zählt Toscho Todorovics Blues Company, die mit komplettem Bläsersatz und jungen Talenten wie Gitarrist Clemens Bombien und Sängerin Jessy Martens zum Geburtstag gratulieren wird.

Samstag, 9. Oktober 2010 (Woche 41)/15.09.2010

Tagestipp

20.15 SamstagAbend: Solo für Mike Krüger Moderation: Markus Brock

Er ist die Supernase der deutschen Stimmungsmacher und fast schon so etwas wie der Dino der deutschen Comedyszene - Mike Krüger. Mit "Mein Gott, Walther" hat vor 35 Jahren alles angefangen, im "Danny's Pan" und "Onkel Pö", Kultstätten der Hamburger Szene, in denen auch Otto Waalkes seine ersten Erfolge feierte. "Liveauftritte sind mein Lebenselexier", sagt der Hamburger Comedian und tourt demnächst wieder mit seinem aktuellen Programm "Ist das Kunst oder kann das weg" durch die Lande. Ulm - Quickborn - Hamburg, das sind die Lebensstationen des Endfünfzigers, dazwischen war er immer wieder mehr als 200 Tage im Jahr unterwegs. Dem Eheleben hat's nicht geschadet, seit 34 Jahren ist er glücklich verheiratet und er ist stolz auf die gemeinsame Tochter.

Familienleben, Umzüge, Urlaub, Freizeit und das ewig währende Mann-Frau-Thema - mit wachem Blick und dem richtigen Riecher für Humor, nimmt Mike Krüger seit jeher Alltagssituationen aufs Korn und fühlt sich wohl im Rampenlicht: "Hier oben bin ich viel lieber, weil's da unten so zieht". Auch vor der Kamera setzt sich sein Erfolg fort: Gemeinsam mit Thomas Gottschalk bringt er in den 80er Jahren mit den "Supernasen"-Blödel-Streifen Millionen Zuschauer in den deutschen Kinos zum Lachen. Genauso wie als Gastgeber zahlreicher Shows in den 80er und 90er Jahren, wie "Vier gegen Willi" (ARD), "Punkt, Punkt, Punkt" (SAT1), oder als Stammbesetzung des humorvollen Wochenrückblicks "7 Tage 7 Köpfe" an der Seite von Rudi Carrell und Jochen Busse (RTL, 1996 - 2005). Und beim SWR-Rateklassiker "Sag die Wahrheit" ist Mike Krüger seit ein paar Jahren als "Schnüffler mit dem feinen Näschen" den Schwindlern auf der Spur.

Gemeinsam mit Markus Brock blickt der Comedian, Familienvater und passionierte Golfer zurück auf alte Zeiten und nach vorne auf neue Projekte. Und natürlich gibt's auch ein Wiedersehen mit Walther, Bodo, dem Nippel, Hein, den Supernasen und weiteren Höhepunkten aus Film und Fernsehen von und mit Mike Krüger.

Sonntag, 10. Oktober 2010 (Woche 41)/15.09.2010

Geänderten Gast beachten!

01.25 (BW)		(VPS 01.23)
01.30 (RP+SR)	(VPS 01.28)
			Zimmer frei!
			Gast: Max Mutzke, Musiker 

Sonntag, 17. Oktober 2010 (Woche 42)/15.09.2010

Geänderten Gast beachten!

00.50 (RP)		(VPS 00.48)
01.05 (BW+SR)	(VPS 01.03)
			Zimmer frei!
			Dunja Hayali, Journalistin und Moderatorin 

Montag, 18. Oktober 2010 (Woche 42)/15.09.2010

Geänderten Programmablauf beachten!

00.30 (VPS 00.29) SWR1 Leute night - extra Peter Maffay

01.00 (VPS 00.30) betrifft: Acht Kinder und glücklich (WH von MI)

01.45 (VPS 01.15) Hannes und der Bürgermeister (WH) Du bist Deutschland / Heidanei Folge 2/10

02.15 (VPS 01.45) Der Huayna Potosi

02.55 (VPS 02.25) BW: Landesschau Baden-Württemberg (WH) RP: Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: aktueller bericht (WH)

03.25 (VPS 02.55) SR: SaarLorLüx (WH) Geschichten von nebenan

03.55 Reiseziel Kampanien

(bis 04.05 - weiter wie mitgeteilt)

Freitag, 22. Oktober 2010 (Woche 42)/15.09.2010

Ergänzung im Titel und nachgelieferten Untertitel für RP beachten!

18.15 MENSCH LEUTE Hoch 3

Harte Jobs

Freitag, 22. Oktober 2010 (Woche 42)/15.09.2010

Nachgeliefertes Thema beachten!

22.00 Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes Was Frauen schwach macht

Freitag, 29. Oktober 2010 (Woche 43)/15.09.2010

22.00 ARD-Themenwoche: Essen ist Leben

Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Essen - Feind oder Lebenselixier?

Essen - was für den einen purer Genuss und Lebensqualität bedeutet, ist für den anderen der reinste Horror: Gift im Gemüse, krebserregende Konservierungsstoffe und Nahrungsergänzungsmittel. Wer sich gesund ernähren will, muss die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel heutzutage schon genauer unter die Lupe nehmen. Unser Verhältnis zum Essen scheint auf jeden Fall ein schwieriges zu sein: Nicht nur, dass die Deutschen immer dicker werden, sie werden auch aufgrund ihrer schlechten Ernährung immer kränker: Jeder Zweite stirbt in unserem Land an den Folgen von Herzinfarkt oder Schlaganfall. Magersucht und Bulimie sind auf dem Vormarsch. Und auch die Zahl der Allergiker und Zuckerkranken erhöht sich stetig. Schon Kinder erkranken heute an Diabetes. Welchen Anteil an dieser Entwicklung trägt die Lebensmittelindustrie? Welchen wir selbst? Wenn Essen Grundstein für ein gesundes oder krankes Leben ist, ist es das dann auch für ein glückliches? Essen - Feind oder Lebenselixier?

Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: