SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Streit in Nachtcafé-Aufzeichnung

    Baden-Baden (ots) - Lafontaine setzt sich für soziales Engagement
ein
        
    Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Bundesfinanzminister Oskar
Lafontaine hat sich für Werte wie Solidarität, soziales Engagement
und Gemeinsinn ausgesprochen. In der im Ludwigsburger Schloss
Favorite aufgezeichneten Talksendung "Nachtcafé" des
Südwestfernsehens wandte sich der in Saarbrücken lebende
Polit-Ruheständler gegen eine Gesellschaft sich selbst
verwirklichender Egoisten, die nur auf ihren persönlichen Erfolg aus
seien.
        
    Den Ausführungen Lafontaines in der Talkrunde widersprach heftigst
der bildende Künstler Olaf Metzel. Der ehemalige Rektor der Münchner
Kunstakademie warf Lafontaine Doppelzüngigkeit vor, weil gerade
dieser überstürzt von allen seinen Ämtern im März 1999 zurückgetreten
sei und lediglich an seinem Vorteil interessiert gewesen sei.
Lafontaine entgegnete diesem Vorwurf und betonte, nach 30 Jahren
politischer Arbeit in verschiedenen Spitzenpositionen einen Anspruch
auf Ruhestand und Zurücktreten zu haben.
        
    Der Streit um Lafontaines Verhalten ist ausgebrochen bei einer
Aufzeichnung der SWR-Talksendung "Nachtcafé" mit dem Thema
"Selbstsüchtig, rücksichtslos und habgierig", in der Moderator
Wieland Backes seine Gäste fragte, ob die Deutschen ein Volk von
Egoisten geworden seien. Die Sendung läuft am 15. September und
gehört zu den beliebtesten Talksendungen in Südwesten Deutschlands.


ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Stephan Reich
Tel.: 07221/929-4233
oder
Martin Ryan
Tel.: 07221/929-2285
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: