SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Mittwoch, 24.03.10 (Woche 12) bis Freitag, 07.05.10 (Woche 18)

Baden-Baden (ots) - Mittwoch, 24. März 2010 (Woche 12)/24.03.2010 21.00 Reisewege Spanien: Pilger, Wein und wilde Stiere Die Pyrenäen von Navarra und Aragon Auf der Südseite der Pyrenäen liegen Navarra und Aragon, zwei der schönsten Provinzen Spaniens. Jakobspilger kommen seit über tausend Jahren durch diese Region und atmen - auf dem Weg nach Santiago di Compostela - die reine Luft im größten Buchenwald Europas, bewundern die 500 Meter hohen Steilwände enger Schluchten und besuchen die alten Klöster und Kirchen. International bekannt wurden die spanischen Vorpyrenäen vor allem durch Ernest Hemingway, der den preiswerten und guten Wein der Region schätzte und sich vom Männlichkeitsritual der Jugend Pamplonas faszinieren ließ. Alljährlich läuft dort beim Sanfermines-Fest die todesmutige Jugend vor den tonnenschweren Stieren her, adrenalinsüchtig, wie sie selbst sagen. Aber auch die stille Natur in der Gebirgswelt der Pyrenäen mit ihren Wasserfällen und über den Schluchten gleitenden Gänsegeiern hatte Hemingway geliebt. All das kann man noch heute ausgiebig nachempfinden in einem der schönsten Naturgebiete Europas, dem Ordesa-Nationalpark in den Hochpyrenäen. Wer dem Jakobsweg folgt, wandelt an einer über die Jahrhunderte gewachsenen Kette alter Klöster und Kirchen vorbei: Orte des Ausruhens, der Besinnung, der Freundschaft. In Navarra beeindruckt vor allem das Kloster Leyre, in dem die Mönche allabendlich die berühmten gregorianischen Gesänge singen und das in Aragon gelegene, in den Fels gehauene Kloster San Juan de la Peña. Wie überall in Spanien ist die Pyrenäenlandschaft geprägt von religiös und ideologisch motivierten Kriegen. Zeugen dieser schrecklichen Geschichte sind nicht nur die Klöster und Burgen, sondern auch viele zerstörte Städte wie Belchite, eine Ruinenstadt seit dem spanischen Bürgerkrieg. Wer die morbide Romantik des Verfalls sucht, kommt in Navarra und vor allem in Aragon auf seine Kosten. Denn durch Landflucht und Stauseebau stehen viele Dörfer leer und verrotten. Doch langsam regt sich in dieser dünn besiedelten Gegend Spaniens Zivilisationskritik und man bemüht sich um die Wiederbelebung einer manchmal schon fast vergessenen natürlichen Lebensweise. Freitag, 26. März 2010 (Woche 12)/24.03.2010 Nachgeliefertes Thema beachten! 22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Schlechte Zeiten für die Ex? Freitag, 26. März 2010 (Woche 12)/24.03.2010 23.30 Nachtkultur Die Kultur-Illustrierte Moderation: Markus Brock Unter anderem mit folgenden Themen: "Bis nichts mehr bleibt" - der erste Spielfilm über Scientology Basteln mit Licht für die Stars - Moritz Waldemeyer Unterwegs im Hippie- Auto - der VW Bus wird 60 Modemacher der Stars - Yves Saint Laurent Freitag, 26. März 2010 (Woche 12)/24.03.2010 Geänderten Programmablauf beachten! 00.30 (VPS 00.29) Ich trage einen großen Namen 01.00 (VPS 01.14) Zimmer frei! Gast: Murat Topal, Comedian 02.00 (VPS 02.15) BW: Landesschau (WH) RP: Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: Aktueller Bericht (WH) 02.30 (VPS 02.45) SR: Wir im Saarland (WH) Besuch im Ria-Nickel-Tierheim in Homburg 03.00 (VPS 03.15) BW+RP: SWR1 Leute night Felix Klare, Schauspieler SR: Saartext 03.30 (VPS 03.15) BW+RP: SWR1 Leute night Spider Murphy Gang, Popgruppe (bis 04.05 - weiter wie mitgeteilt) Sonntag, 28. März 2010 (Woche 13)/24.03.2010 10.30 faszination musik Ein Orchester goes east Die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern in Abu Dhabi und China Abu Dhabi, Shanghai, Bejing, Macao. Die Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern, hervorgegangen aus der Zusammenlegung zweier Orchester des SWR und des SR, findet im Nahen und im Fernen Osten eine spannende Resonanz. Der Osten fasziniert. Die Golfstaaten stellen die Weichen für die Zeit nach dem Öl. China wandelt sich rasant. Und die Deutsche Radiophilharmonie lotet ihre neuen internationalen Möglichkeiten aus. In Abu Dhabi formiert sich eine neuartige Gesellschaft, mit Menschen aus aller Herren Länder, die begierig sind nach hochkarätiger Kultur. Abu Dhabi will die Kulturmetropole des Mittleren Ostens werden. Im Palast der Emirate spielt die Deutsche Radiophilharmonie zusammen mit Chören der Region Filmmusik aus "Der Herr der Ringe". China boomt und häutet sich in atemberaubendem Tempo. Mit Konfuzius und iPhone, Mao und Marktwirtschaft etabliert sich ein Milliardenvolk als Großmacht. Die DRP spielt Haydn und Mozart, Beethoven und Mendelssohn-Bartholdy in großartigen neuen Sälen. Eine eigene Hörkultur entwickelt sich. Wie hören chinesische Ohren die "Weltmusik" aus dem mittleren Europa? In der Verbotenen Stadt und der Chinesischen Mauer drückt sich eine jahrtausendealte, auch noch im Umbruch sehr lebendige Tradition aus. Daneben entwickeln sich Orte wie der Künstler- und Galeriestandort art disctrict 798. Es tut sich was im Osten, und die Deutsche Radiophilharmonie ist mit von der Partie. Mittwoch, 31. März 2010 (Woche 13)/24.03.2010 21.00 Reisewege Pyrenäen An der Ariège - Ein Fluss und seine Geheimnisse Wild ist sie, die Ariège auf ihrem Weg durch die französischen Pyrenäen. Manches Geheimnis an ihren Ufern hat sie bis heute nicht preisgegeben. Schon in der Steinzeit lebten Menschen hier. Immer noch warten spektakuläre unterirdische Höhlenwelten auf Entdeckung. Berühmt gewordene prähistorische Bilderhöhlen wie Niaux locken Besucher von weither. Eine Reise auf dem unterirdischen Fluss von Labouiche ist ebenfalls ein ungewöhnliches Abenteuer. Mittelalterlichen Städte und Thermalbäder im Land der Ariège erzählen von einstigem Wohlstand. Heute liegt die Kraft der Region in einer grandiosen Natur. Auch die Bären kehren wieder zurück und der legendäre Pyrenäenhund, der Patou, ist an der Seite der Hirten zum Schutze der Herden im Einsatz. Hoch oben in Andorra, an der Grenze zu Frankreich, entspringt die Ariège. Einem ganzen Département hat sie ihren Namen gegeben, der sich von einem alten Wort für Gold herleiten soll. Gold ist in der Ariège und den ihr zufließenden Bächen auch schon gefunden worden. Und aus Foix, der Hauptstadt des Département Ariège, kamen einst mächtige Könige. Katharerburgen wie Montségur thronen weithin sichtbar über dem Land. In den einsamen Hochtälern der Region hat noch ein weiterer Schatz überlebt. Den wilden Geist dieser Gegend verkörpert besonders gut der `schwarze Prinz der Pyrenäen`, eine seltene und wertvolle Pferderasse, die nach Merens, einem kleinen Ort an der Ariège benannt ist. Schon Julius Cäsar und Napoleon sind auf Merens-Pferden in die Schlacht geritten, und die Urahnen dieser kleinen Kraftpakete lebten wohl schon zu den Zeiten, als die Steinzeitmenschen ihre Pferde an die Höhlenwände malten. Mittwoch, 31. März 2010 (Woche 13)/24.03.2010 22.00 (VPS 21.59) Laible und Frisch - Liebe, Brot und Machenschaften Willkommen in der Heimat Folge 1/6 Der schwäbische Bäckermeister Walter Laible gerät heftig mit dem "zugereisten" Hamburger Discountbackwarenfabrikanten Manfred Frisch aneinander. Walter Laible ahnt noch nicht, dass die beiden Männer mehr als nur eine aufkeimende private Fehde verbindet. Der junge Bäcker Florian Laible gesteht seinem Opa Ernst, dass er seinen Traum vom Auswandern wahr machen und seinen Heimatort Schafferdingen verlassen möchte. Der Probleme und Entscheidungen nicht genug, läuft dem jungen Bäckermeister auch noch die hübsche Fabrikantentochter Ina Frisch über den Weg. Marga Laibles beste Freundin Uschi Stammer lässt sich auf ein nicht ganz sauberes Geschäft mit dem Schafferdinger Bürgermeister Karl Pfleiderer ein - wohlweislich, dass sie damit ihrer besten Freundin schadet. Dienstag, 06. April 2010 (Woche 14)/24.03.2010 22.00 Fahr mal hin Auf dem Jakobsweg durch die Vogesen Für viele Jakobspilger, die im Elsass unterwegs sind, ist der Odilienberg Ausgangspunkt oder Etappenziel auf dem langen Weg nach Santiago de Compostela. Er gilt als der heilige Berg des Elsass. Schon im Mittelalter sammelten sich Gläubige am Kloster der Heiligen Odilie, um gemeinsam durch die gefährlichen Wälder der Vogesen zu gehen. Vom Odilienberg aus öffnet sich ein herrlicher Blick über Rheintal und Vogesenlandschaft, abwechslungsreich führt der Weg der Pilger am Hang der Berge durch Wälder, Wiesen, Weinberge und Winzerstädtchen Richtung Süden. Im Mittelalter standen die Pilger hier unter dem Schutz der ortsansässigen Ritter. Durch die Reisenden kam es zu einem regen Austausch von Wissen, Kunst und Kultur. Und auch heute entdecken aufmerksame Pilger zahlreiche ungeahnte Schätze am Wegesrand, begegnen ganz ungewöhnlichen Menschen, spannenden Geschichten und vergessen geglaubten Legenden. Abseits asphaltierter Staßen und bekannter Touristenorte machen sich auch Pilger wie Gilbert Buecher auf den weiten Weg. Schon zweimal hat er mit seinem Esel Noe das heilige Grab im fernen Santiago erreicht. Immer wieder begleiten er und sein treuer Gefährte aber auch Freunde nur ein Stück des Weges durch die Vogesen. Denn der Weg ist das Ziel. Mittwoch, 7. April 2010 (Woche 14)/24.03.2010 22.00 (VPS 21.59) Laible und Frisch - Liebe, Brot und Machenschaften Wes Brot ich ess Folge 2/6 Bäckermeister Walter Laible erfährt, dass sein neuer Erzfeind Manfred Frisch der Eigentümer des Backwarenherstellers Frisch AG ist. Die Lage spitzt sich zu, als der Hamburger Geschäftsmann neben der Familienbäckerei eine Discountfiliale eröffnet. Manfred Frisch nutzt eine Gelegenheit und hetzt seinem hartnäckigen Konkurrenten Walter Laible die Lebensmittelkontrolle auf den Hals. Für die Laibles beginnt der harte Kampf ums Überleben und um den Erhalt der kleinen Familienbäckerei. Florian Laible erfährt, dass seine neue Bekanntschaft Ina die Tochter des übermächtigen Konkurrenzunternehmens Frisch AG ist. Dies stellt die noch junge Beziehung sogleich auf eine harte Probe. Marga Laible stellt ihre beste Freundin Uschi Stammer zur Rede. Hat Uschi als Gemeinderätin für oder gegen den Einzug der Discountbäckerei in das gemeindeeigene Gebäude am Marktplatz gestimmt? Florians bester Freund Christian Stammer erhält von der Frisch AG ein verlockendes Angebot, das der finanziell angeschlagene Zimmermann nur schwer ausschlagen kann. Freitag, 9. April 2010 (Woche 14)/24.03.2010 Thema bitte streichen, wird nachgeliefert! 22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Freitag, 9. April 2010 (Woche 14)/24.03.2010 Geänderten Programmablauf beachten! 00.45 (VPS 00.44) Ich trage einen großen Namen 01.15 (VPS 01.30) Zimmer frei! Gast: Lisa Ortgies, Journalistin 02.15 (VPS 02.30) BW: Landesschau (WH) RP: Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: Aktueller Bericht (WH) 02.45 (VPS 03.00) SR: Wir im Saarland (WH) 03.15 (VPS 03.30) BW+RP: SWR1 Leute night SR: Saartext (bis 04.05 - weiter wie mitgeteilt) Mittwoch, 14. April 2010 (Woche 15)/24.03.2010 22.00 (VPS 21.59) Laible und Frisch - Liebe, Brot und Machenschaften Stellungsprobleme Folge 3/6 Maria Röcker, die attraktive Filialleiterin der ortsansässigen Albbank, bringt Manfred Frisch auf eine Idee: Walter Laible fehlen seit der Renovierung der kleinen Bäckerei und der Erweiterung der Kaffeeecke gesetzlich vorgeschriebene Kundenparkplätze. Diese soll Walter nun vorweisen oder eine saftige Befreiungsgebühr entrichten. Doch Walter hat weder Parkplätze noch Geld. Florian Laible erfährt, dass sein bester Freund Christian bei der Konkurrenz angeheuert hat. Doch es kommt noch schlimmer: Eine schlechte Nachricht bringt die Lebensplanung des jungen Bäckers komplett durcheinander. Um sich wieder mit ihrer besten Freundin Marga Laible versöhnen zu können, macht sich Uschi Stammer daran, ihren Fehler bei der Gemeinderatsabstimmung zugunsten der Discountfiliale wieder gut zu machen. Freitag, 16. April 2010 (Woche 15)/24.03.2010 Geänderten Programmablauf beachten! 00.30 (VPS 00.29) Ich trage einen großen Namen 01.00 (VPS 01.15) Zimmer frei! Gast: Max Herre, Rapper 02.00 (VPS 02.15) BW: Landesschau (WH) RP: Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: Aktueller Bericht (WH) 02.30 (VPS 02.45) SR: Wir im Saarland (WH) 03.00 (VPS 03.15) BW+RP: SWR1 Leute night SR: Saartext (bis 04.05 - weiter wie mitgeteilt) Samstag, 17. April 2010 (Woche 16)/24.03.2010 23.30 Kabarett & Comedy ALFONS und GÄSTE mit Tilman Birr und Luise Kinseher Folge 3/12 Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer? Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen. Er ist ehrlich und energiegeladen. Der Wahlberliner Tilman Birr präsentiert seinem Publikum nach eigener Aussage polternde Prosa. So polterig kann sie nicht sein, denn für sein erstes Soloprogramm "Das war hier früher alles Feld" erhielt er 2008 den Münchener "Kabarett Kaktus". Der Lesebühnenautor, Poetryslammer und Liedchensänger wurde 1980 in Frankfurt geboren. Zum Studieren des Faches Geschichte zog es ihn im Jahr 2000 dann nach Berlin. Während des Studiums gründete der Exil-Frankfurter 2002 die "Lesebühne ihres Vertrauens" in Frankfurt am Main. Mit seinen Geschichten und Stand-up-Nummern tritt er seitdem auf verschiedenen Poetry Slams in ganz Deutschland und Berliner Lesebühnen auf. Das Publikum wird in seinen Stücken mit wirren Situationen und komischen Menschen konfrontiert und kann einiges dabei lernen. Zum Beispiel, wie man am schnellsten zu Freibier kommt oder warum man als Berliner am besten unfreundlich ist. Nehmen Sie sich frei! Mit diesen Worten appelliert die bayrische Kabarettistin Luise Kinseher derzeit an ihr Publikum. In ihrem vierten Soloprogramm "Hotel Freiheit" wechselt die Schauspielerin rasant und scheinbar mühelos zwischen sechs verschiedenen Charakteren. Von der Hoteldirektion bis zum Gast, die Bühnenkünstlerin beherrscht jede Rolle. Mit den urkomischen Karikaturen, die sie durch ihr Verkleidungsspiel entstehen lässt , wehrt sie sich gegen die ständige Bespitzelung in unserem hektischen Alltag, voller Handys, Terminkalender und nerviger Schwiegermütter und das mit einer unverschämten und frechen Art, die dem Publikum die Tränen vor Lachen in die Augen schießen lässt. Ihr erstes Soloprogramm "Ende der Ausbaustrecke. Silent Thrill of Kabarett. Ein kriminalistischer Totalschaden auf der A3" wurde bisher über 500 mal gespielt und mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem 1. Preis beim "Passauer Scharfrichterbeil" 1999 und dem Deutschen Kleinkunstpreis, Förderpreis 2002. Es folgten "Die Kinseher kommt", "Glück & Co" und "Hotel Freiheit". Auch in Fernsehproduktionen ist die Schauspielerin zu sehen. Wie zum Bespiel beim "Tatort" oder in "Cafe Meineid" oder "Ein Fall für Jean Abel: Richter in Angst". Mittwoch, 21. April 2010 (Woche 16)/24.03.2010 21.00 Reisewege: Die Romantische Straße Unterwegs von Würzburg nach Füssen Seit genau 60 Jahren ist die Romantische Straße eine der beliebtesten Reiserouten in Deutschland. Vom Main bis zu den Alpen bietet sie auf fast 400 Kilometern romantische Orte, verwunschene Landschaften und Kultur in allen Variationen. Aber ist sie dabei nicht etwas angestaubt? Sind die idyllischen Orte am Wegesrand nicht eher beschauliche Reiseziele für die ältere Generation? Weit gefehlt! Auf der Suche nach dem Mythos "Romantische Straße" hat das Filmtteam Erstaunliches entdeckt. Amerikanisches Wildwestfeeling in Rothenburg, trendiges Künstlerdasein in Füssen und mörderisch spannende Action in Würzburg. Aber auch jede Menge Romantik - nicht umsonst ist die älteste deutsche Ferienstraße auf der ganzen Welt bekannt. Sie besitzt Namensvetter in Japan, Brasilien und Südkorea. Einen Sommer lang hat das Team die Romantische Straße von Würzburg bis zur Zugspitze bereist. Es war auf der Kinderzeche in Dinkelsbühl und konnte den Künstlern der Augsburger Puppenkiste über die Schulter schauen. Das Filmteam hat sich mit den Besuchern vor Schloss Neuschwanstein gedrängt und den Schwarzen Ritter im Kaltenberger Ritterturnier angefeuert. Mittwoch, 21. April 2010 (Woche 16)/24.03.2010 22.00 (VPS 21.59) Laible und Frisch - Liebe, Brot und Machenschaften Krieg der Wecken Folge 4/6 Ina entwirft ein Marketingkonzept für die Bewerbung der neuen Sonntagsöffnungszeiten der Frisch-Filiale. Zu ihrer Enttäuschung hält ihr Vater Manfred Frisch jedoch nichts davon, die Mühle des alten Müllers Hermann Häberle zu retten. Auch die Beziehung mit Florian läuft nicht optimal. Als sie einen Streit zwischen Florian und seinem Vater belauscht, kommt es zu einem folgenschweren Missverständnis. Die Sonntagsöffnungszeiten und der enorme Preisdruck der Konkurrenz setzen Walter Laible unter Zugzwang: Soll er auch sonntags und damit sieben Tage die Woche öffnen? Seine Frau Marga ist strikt dagegen und stellt ihn vor eine schwere Entscheidung. Zum großen Entsetzen des Stammtisches will Wirtin Gertrud Glöckle für ihren großen Auftritt bei der Sonnwendfeier proben. Opa Ernst hat eine Idee, wie sie sich davor retten können. Freitag, 23. April 2010 (Woche 16)/24.03.2010 Geänderten Programmablauf beachten! 00.30 (VPS 00.29) Ich trage einen großen Namen 01.00 (VPS 00.30) Zimmer frei! Gast: Oliver Mommsen, Schauspieler 02.00 (VPS 01.30) Das große Kleinkunstfestival Jury-Preis 02.45 (VPS 02.15) BW: Landesschau (WH) RP: Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: Aktueller Bericht (WH) 03.15 (VPS 02.45) SR: Wir im Saarland (WH) 03.45 (VPS 03.15) BW+RP: SWR1 Leute night SR: Saartext (bis 04.05 - weiter wie mitgeteilt) Samstag, 24. April 2010 (Woche 17)/24.03.2010 23.30 Kabarett & Comedy ALFONS und GÄSTE mit Pigor und Eichhorn Folge 4/12 Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer? Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen. Pigor und Eichhorn haben mit ihrem "Chanson Hip Hop" mittlerweile unüberhörbar Spuren hinterlassen in der Szene deutschsprachiger Musik: Sie haben Chanson und Kabarett einander wieder näher gebracht und dabei auch noch mit neueren Entwicklungen in der populären Musik bekannt gemacht. Und mittlerweile hat Pigor diese Neuerungen auch noch in der deutschen Theaterlandschaft etabliert. Pigor und Eichhorn sind aktuell, nüchtern, bissig oder auch witzig, intelligent und bösartig und dabei immer auch ein klein wenig unverschämt und führen auf der Bühne zur Freude des Publikums einen ständigen Kleinkrieg, in den mittlerweile auch der dritte Mann im "Duo" mit hineingezogen wird: "Der Ulf". Er unterstützt Klavierspieler Eichhorn mit Beats, Klangeffekten und Live-Einspielungen. Musikalisch reicht ihr Repertoire von Retroschlager in Vinylästhetik über das neue Chanson und Old School Rap bis zu Trip Hop. Inhaltlich geht es um Pigors chronisch gespanntes Verhältnis zu Frauen, aber auch um Übergewichtige Amerikanerinnen oder die fatale Tendenz hiesiger Politiker, sich mit historischen Vergleichen ins Aus zu katapultieren. Und um die geheimen Zusammenhänge von Pisastudie und Lärmschutzgesetzgebung ... Pigor und Eichhorn machen Großstadtsongs voller existentieller Wehleidigkeit, eleganter Zynismen und schwüler erotischer Phantasien, die zur Sache gehen, aber niemals platt werden. Pigor dengelt die deutsche Sprache so lange, bis sie filigran und elastisch wird, bis sie mitswingt und einen sprachlichen Groove bis zur Resonanzgrenze entwickelt.____ Mittwoch, 28. April 2010 (Woche 17)/24.03.2010 22.00 (VPS 21.59) Laible und Frisch - Liebe, Brot und Machenschaften Heute back ich, morgen... Folge 5/6 Walter Laible hofft, mit Aufbackware gegenüber Manfred Frischs Niedrigpreisen konkurrenzfähig bleiben zu können. Allerdings hätte Walter besser seine Familie in seine Pläne einbezogen, denn vor allem seine Frau Marga ist von dem Alleingang ihres Mannes wenig begeistert. Walter erfährt, dass sein Konkurrent Manfred Frisch den Auftrag zur Belieferung der Sonnwendfeier vom Bürgermeister bekommen hat. Für Walter ein herber Schlag, denn nur mit dem Verkauf an der Feier kann der Bäckermeister die fällige Vertragsabschlussgebühr mit seinem neuen Zulieferer "NeoBack" zahlen. Ina Frisch nimmt den jährlich stattfindenden Berufsorientierungstag im Ort als Anlass, sich Florian Laible anzunähern. Sonntag, 2. Mai 2010 (Woche 18)/24.03.2010 19.15 Die Fallers - eine Schwarzwaldfamilie Serie D 2010 Genug ist genug! Autor: Bettina Bauer-Wörner, Tobias Jost Mit Wolfgang Hepp, Ursula Cantieni, Peter Schell u.a. Mittlerweile haben sich alle an Liobas Anwesenheit auf dem Fallerhof gewöhnt. Alle - außer Bea! Ihre Alpträume machen ihr schwer zu schaffen und von Lioba fühlt sie sich ständig gegängelt. Verständnis für ihre Schwierigkeiten mit der Kräuterfrau findet sie allerdings noch nicht einmal bei Johanna! Aber für Bea ist das Maß jetzt voll! Entweder Lioba verschwindet ... oder sie! Eva geht die Turtelei zwischen Sophie und Andreas gehörig auf die Nerven! Die beiden hängen ständig aneinander und führen Eva unbewusst vor Augen, wie leicht und unbeschwert das Leben doch sein kann. Ein bisschen neidisch ist Eva nämlich schon, denn Andreas würde auch ihr gefallen. Frau Heilert ist schwer in der Bredouille. Sie arbeitet gerne mit Bernhard zusammen, aber genauso gerne auch mit Herrn Weiss. Doch die beiden kommen einfach nicht miteinander klar. Es scheint, als würden sie unterschiedliche Sprachen sprechen. Als Bernhard seinem Amtsschreiber auch noch Erbsenzählerei vorwirft, hat der die Nase gestrichen voll! Mittwoch, 5. Mai 2010 (Woche 18)/24.03.2010 22.00 Laible und Frisch - Liebe, Brot und Machenschaften Gute, alte, neue Zeit Folge 6/6 Eine unvorhergesehene Entwicklung bei Walters Zulieferer NeoBack beschert dem Bäckermeister und der Bäckerei Laible eine neuerliche Katastrophe. Der Kampf der Laibles gegen die übermächtige Frisch AG scheint verloren. Walter muss in einem Wettrennen gegen seinen schärfsten Konkurrenten Manfred Frisch antreten. Dem Gewinner winkt ein lukrativer Lieferauftrag. Walter benötigt die Hilfe aller Familienmitglieder, um überhaupt gegen seinen übermächtigen Gegner antreten zu können. Florian verdankt einer durch Bankerin Maria Röcker angezettelten Intrige, dass Ina die Beziehung zu dem attraktiven Bäckersohn abbricht und Schafferdingen den Rücken kehren will. Zum Glück greift Opa Ernst ein und Florian muss alles daran setzen, um neben der Bäckerei auch noch seine große Liebe zu retten. Freitag, 7. Mai 2010 (Woche 18)/24.03.2010 Geänderten Programmablauf beachten! 00.30 (VPS 00.29) Ich trage einen großen Namen 01.00 (VPS 01.15) Zimmer frei! Gast: Veronika Fischer, Sängerin 02.00 (VPS 02.15) BW: Landesschau (WH) RP: Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: Aktueller Bericht (WH) Von der Veranstaltung "SR vor Ort" aus Püttlingen 02.30 (VPS 02.45) SR: Wir im Saarland (WH) Von der Veranstaltung "SR vor Ort" in Püttlingen 03.00 (VPS 03.15) BW+RP: SWR1 Leute night 03.05 SR: Saartext (bis 04.05 - weiter wie mitgeteilt) Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: