SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Mittwoch, 03.03.10 (Woche 9) bis Freitag, 09.04.10 (Woche 14)

Baden-Baden (ots) - Mittwoch, 3. März 2010 (Woche 9)/02.03.2010 22.30 Auslandsreporter Verschleppt und Verkauft - Frauenraub in China Kommissar Shi füllt das Magazin seines Revolvers, packt ihn mitsamt dem Halfter in eine kleine Reisetasche und macht sich auf den Weg zum Bahnhof. 1.200 Kilometer wird er mit dem Zug unterwegs sein, um eine junge Frau zu befreien, die vor drei Jahren verschwunden ist, wahrscheinlich entführt von Menschenhändlern. Die Eltern des Mädchens haben ihn um Hilfe gebeten, weil sie Hinweise erhielten, wo sich ihre Tochter aufhält. Kommissar Shi arbeitet bei der Polizei der Stadt Guixi in der Jiangxi-Provinz in Zentralchina, und er ist ein Held in China. Bekannt wurde er durch Zeitungsberichte, weil er schon viele junge Frauen befreit hat. Sie wurden von skrupellosen Menschenhändlern entführt, verschleppt in Bordelle oder verkauft in entlegene Dörfern an Männer, die keine Braut finden. Die Reportage begleitet Kommissar Shi in Gegenden, in denen man zuvor noch kein Fernsehteam gesehen hat; in Gebiete, in denen Gewalt und Gesetzlosigkeit herrschen und in denen entführte Frauen wie auf dem Viehmarkt versteigert werden. Auf seiner Reise erzählt der charismatische Polizist Geschichten aus seinem Berufsalltag, die so in China nicht veröffentlicht werden, weil sie zu schockierend sind und der Regierungspropaganda gefährlich widersprechen. Auf anrührende Weise dokumentiert die Reportage auch die Leiden der Opfer. Freitag, 5. März 2010 (Woche 9)/02.03.2010 22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Menschliche Abgründe Vor einem Jahr blickte ganz Deutschland fassungslos nach Winnenden. Der 17-jährige Tim K. hatte bei einem Amoklauf 15 Menschen getötet, und schließlich sich selbst. Was hat diesen jungen Mann zu dieser Tat angetrieben? Die Hintergründe sind bis heute unbegreiflich. Genauso unbegreiflich bleibt, wie Josef Fritzl 24 Jahre lang unbemerkt sein modriges Inzuchtverließ im niederösterreichischen Amstetten aufrecht erhalten konnte. Zu welcher Grausamkeit einzelne Menschen fähig sind, übersteigt manchmal jede Vorstellungskraft. Und die Leidtragenden haben zum Teil ein Leben lang mit den psychischen Folgen zu kämpfen, denn bei einer posttraumatischen Belastungsstörung kehrt der erlittene Schock immer wieder vor das geistige Auge des Opfers zurück. Was lässt einen Menschen zum grausamen Verbrecher werden? Ist jeder Mensch im Grunde zu bestialischen Taten fähig? Wie können die Opfer ihre Pein psychisch verarbeiten? Die Gäste: Gisela Mayer verlor bei dem Amoklauf in Winnenden ihre Tochter Nina. Zufällig war die Referendarin in die Schussbahn Tim K.s geraten und von fünf Kugeln getroffen worden. "Ihr Tod darf nicht sinnlos gewesen sein", klagt die Mutter heute an. Aus ihrer Sicht trägt die Gesellschaft Mitschuld an der Tat. Daher fordert sie eine offene Auseinandersetzung mit den Umständen, die aus dem 17-jährigen Tim einen Mörder machten. Von Berufs wegen blickt Dr. Adelheid Kastner ständig in menschliche Abgründe. Als forensische Psychiaterin versucht sie in Gesprächen mit Mördern und anderen Straftätern, den Hintergründen ihrer grausamen Verbrechen auf die Spur zu kommen. Bekannt wurde sie als Gutachterin von Josef Fritzl, der seine Tochter 24 Jahre lang eingesperrt und sieben Kinder mit ihr gezeugt hatte. Die Wienerin ist überzeugt: "Jeder Mensch kann zum Täter werden." Zu den spektakulärsten Entführungsfällen der jüngsten Vergangenheit zählt sicherlich der Fall von Brigitta Sirny-Kampuschs Tochter Natascha. Über acht Jahre lang war das Mädchen von ihrem Peiniger in einem Verlies versteckt worden. Der Mutter zerbricht es heute noch fast das Herz, wenn sie sieht, wie ihre Tochter unter den Folgen der Entführung leidet: "Er hat sie um so wichtige Jahre betrogen, die sie nie wieder aufholen kann." Auch Heinz-Jürgen Overfeld verlor einen Teil seiner Kindheit: In verschiedenen katholischen Heimen wurde er jahrelang sexuell missbraucht - sowohl von Patern als auch von Nonnen, wie er behauptet. Die jüngst bekannt gewordenen Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg überraschen ihn deshalb nicht: "Ich bin froh, dass es nun ans Tageslicht kommt, auch wenn das nur die Spitze des Eisberges ist." Michaela Kosmund entkam dem Tod nur knapp. Als sie eine neue Liebe kennen gelernt und sich nach 21 Jahren von ihrem Mann getrennt hatte, drehte dieser vor Eifersucht durch. Er lauerte dem Paar auf und bedrohte es mehrmals. Als er von der bevorstehenden Hochzeit erfuhr, eskalierte die Situation: Er tötete den neuen Lebensgefährten, verletzte Michaela Kosmund schwer und erschoss sich dann selbst. "Im Nachhinein sehe ich, dass er psychisch krank war", sagt sie heute. Der Schauspieler Ulrich Matthes mimte bereits häufiger abgründige Charaktere. Doch als ihm die Rolle des Joseph Goebbels im Film "Der Untergang" angeboten wurde, zögerte er zunächst. Zu fremd erschien ihm diese Figur ohne Fähigkeit zur Empathie. Dennoch glaubt er, "dem Menschen ist scheinbar etwas Dunkles eingeschrieben. Und deshalb sollten wir uns nicht heuchlerisch wundern, wenn das in bestimmten Situationen eskaliert." An der Bar: Für den Winnender Oberbürgermeister Bernhard Fritz hat sich seit dem Amoklauf in seiner Stadt alles geändert: Als einer der ersten war er damals vor Ort und half sogar einem Polizisten, eine Schülerin aus der Schusslinie zu ziehen. Seitdem gehen ihm die schrecklichen Bilder nicht mehr aus dem Kopf. Nach 16 Dienstjahren entschied er deshalb, sein Amt niederzulegen: "Die Tat lässt mich einfach nicht mehr zur Ruhe kommen." Sonntag, 7. März 2010 (Woche 10)/02.03.2010 Geänderten Beitrag für BW beachten! 18.45 (VPS 18.44) Treffpunkt Winterspaß im Schwarzwald Sonntag, 7. März 2010 (Woche 10)/02.03.2010 Geänderten Beitrag beachten! 03.00 (VPS 02.59) Treffpunkt (WH) Winterspaß im Schwarzwald Freitag, 19. März 2010 (Woche 11)/02.03.2010 Geänderten Beitrag für RP beachten! 18.15 (VPS 18.14) MENSCH LEUTE Die Polizei-Poeten Was sich Beamte von der Seele schreiben Freitag, 26. März 2010 (Woche 12)/02.03.2010 Folgen-Nr. für RP beachten! 18.15 MENSCH LEUTE Schöner Mist! Ein Jahr auf dem Schwalbenhof Folge 1 Freitag, 9. April 2010 (Woche 14)/02.03.2010 Nachgelieferten Untertitel für RP beachten! 18.15 MENSCH LEUTE Der Röder kommt! Mit einem Lokalreporter unterwegs Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: