SWR - Südwestrundfunk

Hungerlöhne und Lohndrücker - Droht der Abstieg der Mittelschicht? Karl-Josef Laumann und Franz-Josef Möllenberg zu Gast bei "2+Leif" am 18. Januar 2010

Mainz (ots) - Ist der Skandal um die Drogeriekette "Schlecker" mehr Regel als Ausnahme? Hat die Politik bewusst Schlupflöcher bei der Zeitarbeit geschaffen, die jetzt von Unternehmen ausgenutzt werden? Ist der viel beklagte Niedrigstlohnsektor durch die Bundesregierung geradezu bewusst ausgeweitet worden? Steuern wir auf eine Zwei-Klassen-Arbeitsgesellschaft zu? Über diese und andere Fragen diskutiert Thomas Leif mit seinen Gästen am Montag, den 18. Januar 2010, in der Kulturbrauerei in Berlin. Die Gäste von Thomas Leif zu diesem Thema sind: · Karl-Josef Laumann, CDU, Minister für Arbeit, Soziales und Gesundheit in NRW · Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Dass die Drogeriekette "Schlecker" Mitarbeiter kündigt, um sie dann zu wesentlich schlechteren Konditionen über eine eigens gegründete Zeitarbeitsfirma wieder anzustellen, hat in Deutschland für große Aufregung gesorgt. Dabei scheint das Vorgehen beileibe kein Einzelfall zu sein. NRW-Arbeitsminister Laumann bezeichnet den Fall Schlecker als "Schande" und spricht von "Tarifflucht". Doch Arbeitsrechtler meinen, "Schlecker" handele legal, das Gesetz lasse ein solches Vorgehen zu. Tatsächlich sind seit Bekanntwerden des Falls Schlecker etliche ähnlich gelagerte Konstruktionen offenbar geworden. Kennt die Politik ihre eigenen Gesetze nicht oder sind bewusst Schlupflöcher geschaffen worden, um den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, bei den Lohnkosten zu sparen? "2+Leif" wird am 18. Januar von 22.30 Uhr bis 23.00 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Kostenlose Zuschauerkarten gibt es unter: 030/20190236 Pressekontakt: Heike Rossel, Tel.: 06131/929-3272, heike.rossel@swr.de. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: