SWR - Südwestrundfunk

"2+Leif" am 11. Mai 2009 mit Gesine Schwan und Wolfram Weimer/Thema: Ruhe vor dem Sturm: Wächst die Wut?

    Mainz (ots) - Bringt die Krise zunehmend den sozialen Frieden auch in Deutschland in Gefahr? Wie groß ist die Wut der Menschen? Haben wir die schlimmsten Folgen der Krise noch vor uns? Was muss die Politik tun, um die Lasten der Krise gerecht zu verteilen? Über diese und andere Fragen diskutiert Thomas Leif am Montag, den 11. Mai 2009, im Palais in der Kulturbrauerei in Berlin mit seinen Gästen:

    · Gesine Schwan, SPD-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, · Wolfram Weimer, Chefredakteur des Magazins "Cicero".

    Während in Frankreich Manager in Geiselhaft genommen werden, ist die Stimmung in Deutschland vergleichsweise ruhig. Noch hält der soziale Friede. Doch die Angst vor dem Absturz wächst und betrifft auch die, die noch einen Job haben oder schon auf Kurzarbeit gesetzt sind. Und das Schlimmste steht nach Ansicht der Wirtschaftsexperten noch bevor. Wenn die Arbeitslosenzahl wieder über 5 Millionen steigt, dann wird die Diskussion um eine gerechte Verteilung härter geführt werden als bisher. Sind aber die Warnungen vor "sozialen Unruhen" wie vom Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, Panikmache oder verantwortliches Handeln? Die SPD-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, Gesine Schwan, hat mit ihrer Warnung vor einer "explosiven Stimmung" einen Sturm der Empörung ausgelöst. Nicht immer, sagen Schwan-Kritiker, führe Unruhe auch zu sozialen Unruhen. Das meint auch der Chef des Politik-Magazins "Cicero", Wolfram Weimer. Er findet sogar, dass die Armen von der Krise profitieren, deshalb würden auch "nirgends soziale Unruhen" ausbrechen.

    Das politische Streitgespräch wird montags, 22.30 Uhr bis 23 Uhr, im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Kostenlose Zuschauerkarten gibt es unter Tel.: 030/20267-265.

    Pressekontakt: Heike Rossel, Tel.: 06131/929-3272, E-Mail: heike.rossel@swr.de.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: