SWR - Südwestrundfunk

Das Erste
Nachgefragt
Tilo Prückner spielt NS-Fotograf Heinrich Hoffmann in schwarzer SWR-Komödie

Baden-Baden (ots) - Der Südwestrundfunk dreht zur Zeit unter der Regie von Kai Wessel die schwarze Verwechslungskomödie "Goebbels und Geduldig". Das Drehbuch zu dieser Liebesgeschichte, die im Zweiten Weltkrieg spielt, schrieb Peter Steinbach. Gedreht wird noch bis Juni dieses Jahres in Baden-Württemberg, dem Elsass und in der Schweiz. Der Sendetermin ist für 2001 vorgesehen. In der ambitioniertesten SWR-Produktion dieses Jahres spielt Tilo Prückner die Rolle des NS-Hoffotografen Heinrich Hoffmann. Indem er Goebbels vor einem geplanten Attentat warnt, bringt Hoffmann laut Drehbuch die ganze Verwechslungsmaschinerie erst in Gang. Hoffmann habe früh erkannt, dass es darauf ankommt, Hitler optisch bekannt zu machen, so Prückner. Über die ästhetische Schiene habe er einen direkten Draht zum "Führer" gehabt und musste sich nicht an den internen Konkurrenzkämpfen beteiligen, beschreibt der Schauspieler die Beziehung zwischen Hoffmann und den NS-Führungsgrößen, die in "Goebbels und Geduldig" eine wesentliche Rolle spielen. Mittels einer umfangreichen Dokumentation hat sich der Schauspieler über den NS-Fotograf informiert. Die Figur Heinrich Hoffmann bietet dem Spezialisten für kauzige Typen und Außenseiterrollen ein weites Betätigungsfeld. Als "schlauer Geschäftsmann" und "intriganter Hund" charakterisiert der in Berlin lebende Schauspieler sein historisches Vorbild. Entsprechend interpretiert er seine Rolle: "Ich würde gerne zeigen, dass Hoffmann zwar gern gelacht hat, aber eigentlich ein eiskalter Typ war." Heinrich Hoffmann wird am 12. August 1885 im fränkischen Fürth als einziges Kind des Fotografen Robert Hoffmann geboren. Früh widmet auch er sich der Fotografierkunst. Einen Namen macht sich Hoffmann vor allem durch Porträtfotografie und die Reproduktion von Gemälden. Sein Atelier in München ist schon vor dem Ersten Weltkrieg (1914) eine bekannte Adresse - nicht nur in Deutschland, auch in London oder Paris. Anfang der 20er Jahre tritt Hoffmann der NSDAP bei, in deren Dienst er bald darauf auch seine Arbeit stellt. Bildbände für die Partei, Porträts von Hitler und eine zunehmend propagandistische Bildberichterstattung kennzeichnen die Folgejahre. Die Monopolstellung, die Hoffmann bei den Parteigrößen genießt, bringt dem Fotografen ein Millionenvermögen ein. Nachdem Hitler in Hoffmanns Atelier Eva Braun kennenlernt, seine spätere Geliebte und Ehefrau, wächst die gesellschaftliche Stellung des Franken weiter. Bald ist der "Leibfotograf" der NS-Größen häufiger Gast auf dem Berghof bei Berchtesgaden. Als Mitglied der NS-Kommission zur "Verwertung der beschlagnahmten Werke entarteter Kunst" ist Hoffmann am nationalsozialistischen Kunstraub maßgeblich beteiligt. Ende April - nach seinem letzten Besuch bei Hitler - wird er in Bayern von den Amerikanern gefangen genommen. Sein umfangreiches Bildarchiv ziehen die Allierten bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen als Beweismittel heran. Fünf Jahre muss der Fotograf ins Gefängnis. Ab 1950 lebt Hoffmann wieder in München, wo er am 16. Dezember 1957 stirbt. In der hochrangig besetzten SWR-Produktion spielen neben Tilo Prückner unter anderem Ulrich Mühe in der Doppelrolle von Goebbels/Geduldig, Dagmar Manzel, Katja Riemann, Eva Mattes, Jürgen Schornagel, Katharina Thalbach, Dieter Pfaff und Götz Otto. Wir werden auch noch bei Ulrich Mühe und Katja Riemann nachfragen, wie Sie ihre Rolle sehen. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Gabi Schlattmann, Tel.: 07221/929-3273. Fax 07221 929-2013 Internet: pressestelle@swr-online.de Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: