SWR - Südwestrundfunk

SWR
Programmergänzungen Woche 22 bis Woche 25

Baden-Baden (ots) - Samstag, 27. Mai 2000 (Woche 22)/08.05.2000 Zusätzliches Thema beachten! 15.00 Sport extra Internationales Reitturnier in Aach am Bodensee Internationales Hochsprung-Meeting in Wörrstadt Bogenschießen in Welzheim Qualifikationstraining DTM am Hockenheimring Moderation der Sendung: Christian Döring Zum Auftakt der Deutschen Tourenwagenmeisterschaften 2000 überträgt der SWR im Rahmen der Sport Extra-Sendung am 27.5.2000 von 15.00 - 16.45 Uhr die Höhepunkte des Qualifikationstrainings zum 1.Lauf zur DTM auf dem Hockenheimring. Reporter ist Andreas Spellig. Außerdem in der Sendung : - Internationales Springreitturnier in Aach unter anderem mit Weltmeister Rodrigo Pessoa, Europameisterin Alexandra Ledermann und den deutschen Spitzenreitern (Reporter: Harald Dietz) - Olympiaqualifikation der Bogenschützen in Welzheim (Reporter: Thomas Wehrle) - Internationales Hochsprungmeeting in Wörrstadt (Reporter: Holger Wienpahl) Sonntag, 4. Juni 2000 (Woche 23)/08.05.2000 23.20 Das Stuttgarter Kabarett-Festival 2000 40 Jahre Renitenztheater Ensemble des Renitenztheaters und Thomas Freitag Mit Ausschnitten aus "The-Last-Night-Show", einer turbulenten Auseinandersetzung mit aktueller Politik und Seitenhieben auf lokale Ereignisse, wie das Musical-Desaster der Stella in Stuttgart, gratuliert sich das Ensemble des Renitenztheater gewissermaßen selbst zum 40-jährigen Geburtstag. Dazu kommt als prominenter Geburtstagsgast Thomas Freitag mit seinem Programm "Freitag Special", politisch, scharf und mit seinen Parodien auf Kohl und andere. Montag, 5. Juni 2000 (Woche 23) 20.15 Infomarkt - Marktinfo Moderation: Sabine Gaschütz und Wolf-Dieter Ebersbach Die Themen: Wohnungsmängel - Welche Rechte haben Mieter? Tierpensionen - Tierisch gut versorgt? Im Test: Wasserdichte Uhren An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest Samstag, 10. Juni 2000 (Woche 24) 22.35 In weiter Ferne so nah Deutscher Spielfilm von 1993 Rollen und Darsteller: Cassiel Otto Sander Peter Falk Peter Falk Tony Baker Horst Buchholz Raphaela Nastassja Kinski Konrad Heinz Rühmann Damiel Bruno Ganz Marion Solveig Dommartin Phillip Winter Rüdiger Vogler Lou Reed Lou Reed Emit Flesti Willem Dafoe Raissa Aline Krajewski Michail Gorbatschow Michail Gorbatschow und andere Regie: Wim Wenders Drehbuch: Wim Wenders, Ulrich Zieger, Richard Reitinger Musik: Laurent Petitgand Kamera: Jürgen Jürges Den Engel Cassiel (Otto Sander) stimmt es melancholisch, dass er als unsterblicher Wegbegleiter die Menschen nur trösten kann, ohne in ihr Schicksal eingreifen zu können. Nachdem sich sein Freund Damiel (Bruno Ganz) auf Erden niedergelassen hat, ist er einsam geworden. Angeregt sieht er den Wandel der Zeit, lauscht nach dem Fall der Berliner Mauer den Gedanken Michail Gorbatschows. Cassiels Gefährtin Raphaela (Nastassja Kinski) spürt, dass er kein Engel mehr sein mag. Als Cassiel sieht, wie die kleine Raissa (Aline Krajewski) vom Balkon eines Hochhauses stürzt, fängt er sie auf und ist so unwiderruflich selbst zu einem sterblichen Menschen geworden. Cassiel alias Karl Engel irrt verwundert duch die Straßen von Berlin. Die lieblose Geschäftigkeit der Menschen bedrückt ihn. Cassiels Freund Damiel, ein lebenslustiger Pizzabäcker, und dessen Frau, die Hochseilartistin Marion (Solveig Dammartin) helfen ihm, sich auf Erden einzuleben, doch er fühlt sich überflüssig und hilflos. Wie ein Schatten folgt ihm der zynische Emit Flesti (Willlem Dafoe) als Verkörperung seiner verrinnenden Lebenszeit. Bald wird Cassiel zum Obdachlosen, zum gefallenen Engel. Ein neues Leben scheint zu beginnen, als er den Geschäftsmann Tony Baker (Horst Buchholz) vor einem Mafia-Anschlag rettet und zum Dank dessen Partner wird. Als Cassiel jedoch entdeckt, dass Baker eine NS-Vergangenheit hat und mit Porno-Raubkopien und Waffen handelt, ist er tief enttäuscht. Er spannt seine Freunde Damiel und Peter Falk sowie Marions Artisten ein, um Bakers Katakombenlager unter dem Flughafen Tempelhof zu zerstören. Wim Wenders gelingt in der Fortsetzung seines Filmmärchens "Der Himmel über Berlin" (1987) erneut ein faszinierendes Panorama von Stimmungen und Stadtansichten des neuen Berlin, in dem er eine Welt der Unsicherheit und Hast, aber auch der Erinnerung und der hoffnungsvollen Güte entwirft. In prominenten Gastrollen sind zu sehen: Michaeil Gorbatschow mit einem Dostojewski-Zitat, Heinz Rühmann als NS-Chauffeur mit Zivilcourage, Lou Reed, Peter Falk sowie Wenders-Kameramann Henri Alekan als Kapitän. Sonntag, 11. Juni 2000 (Woche 24) 19.15 Die Fallers - eine Schwarzwaldfamilie Schicksal Folge 237 Regie: Michael Werlin Buch: Ralph Ströhle/Marcus Rauch Rollen und Darsteller: Wilhelm Lukas Ammann Hermann Wolfgang Hepp Johanna Ursula Cantieni Karl Peter Schell Monique Anne von Linstow Alex Fehrenbach Folkert Milster Franz Edgar M. Marcus Monique ist auf dem Weg zu einem Seminar über Naturheilverfahren nach Karlsruhe. Eigentlich hatte sie damit gerechnet, dass Alex sie begleiten würde. Doch da er überhaupt keine Lust hat, sich Vorträge von irgendwelchen "Wunderheilern" anzuhören, gibt er vor, Evelyn mit der ganzen Arbeit in der Praxis nicht alleine lassen zu können. Während Karl und Hermann sich in der Küche mit der nagelneuen Mikrowelle beschäftigen, bringt der Postbote ein Telegramm aus Afrika: Wilhelm kommt endlich wieder nach Hause. Hermann ist sehr erleichtert. Denn wenn Wilhelm sich entschlossen hat, diese weite Reise anzutreten, muss es ihm wieder gut gehen. Als Monique in Karlsruhe ankommt erfährt sie, dass das Seminar kurzfristig verschoben wurde. Ein wenig enttäuscht, aber mit der unerwarteten Aussicht auf einen schönen Abend mit Alex, macht sie sich wieder auf den Weg nach Hause. Als sie spät am Abend im Leibgedinghaus eintrifft, wird sie von romantischem Kerzenschein ins Wohnzimmer gelockt. Monique glaubt ihren Augen nicht zu trauen, als sie Alex mit Evelyn in flagranti erwischt. Montag, 12. Juni 2000 Pfingstmontag (Woche 24)/08.05.2000 10.50 Wunderwelt Alpen Im Reich der Murmeltiere Ein Film von Dietmar Keil Vier Jahre lang hat der mehrfach preisgekrönte Naturfilmer Dietmar Keil im südlichen Teil der Alpen gedreht und ein einmaliges Monumentalwerk über die Schönheiten dieser Region geschaffen. 60 Kilometer 16-Millimeter-Film hat der Künstler hinter der Kamera belichtet und dabei Tier- und Pflanzengeschichten eingefangen, wie sie bisher nie dokumentiert worden sind. Einen Schwerpunkt bildet das Schicksal einer Murmeltierfamilie im Jahreslauf, vom ersten Herauskrabbeln eines Jungen aus der Schneedecke im Frühjahr bis zum Tod eines der vier Geschwister im Spätherbst. Die majestätischen Steinböcke zeigen sich im Rudel und kämpfen in der Gruppe um die wenigen geschlechtsreifen Steinbockdamen. Schneehasen- und Birkhahn-Balz leiten das blütenträchtige Frühjahr ein, von dem Dietmar Keil wahre Farbenräusche von Wildtulpen-Wiesen, weißen Narzissen, Berghähnlein, Paradieslilien und Enzian eingefangen hat. Im Gegensatz zu anderen Alpenfilmen spielen die Aufnahmen nicht in der schroffen Eis- und Felsregion, sondern im bezaubernden Zwischenreich der alpinen Lärchenwälder und Matten, wie sie für die südliche Alpenregion prägend sind. Dietmar Keil ist ein Meister der Lichteffekte. Sein Zauberstab ist das Gegenlicht. Dies wird vor allem deutlich, wenn er die gestaltende Gewalt des Wassers für die Alpen im Porträt von Wasserfällen und Wildbächen darstellt. Aus Wind und Wetter, Wolken und Landschaft, Fauna und Flora ist ein Film über einen Teil der Alpenregion von insgesamt 180 Minuten Länge entstanden. Dienstag, 13. Juni 2000 (Woche 24) Geänderten Titel beachten! 23.10 Viktor Klemperer: Tagebücher bis 1945 Film von Ulrich Kasten Folge 1/2 Mittwoch, 14. Juni 2000 (Woche 24)/08.05.2000 18.15 Koch-Kunst mit Vincent Klink (24) Blumenkohl und Romanesco: Kopf an Kopf In reinem Weiß kommt er daher und erfreut sich roh wie gekocht großer Beliebtheit. - Seinen Namen verdankt er der Tatsache, dass es der Blütenstand ist, der bei uns in den Topf wandert. Die Rede ist vom Blumenkohl, der seit dem 16. Jahrhundert in Nordeuropa auf den Tisch kommt. Wie beim Spargel sind in den letzten Jahren die bunten Sorten im Kommen und machen dem Blumenkohl unter dem Namen "Romanesco" Konkurrenz. In kräftigem Grün rundet der Brokkoli den Strauß dieser feinen Kohlarten ab. Reicher an Nährstoffen als der weiße Klassiker kann er ganz traditionell mit Muskat oder Bechamel serviert werden. Unter den Händen von Meisterkoch Vincent Klink von der Stuttgarter 'Wielandshöhe' eröffnen sich für das Feingemüse allerdings noch ganz andere kulinarische Dimensionen. Mit dem richtigen Rezept werden die köstlichen Kohlarten zur ganz und gar runden Sache. Das Kopf-an-Kopf-Rennen moderiert Markus Brock. Studiogast Christina Pittelkow- Abele kommentiert das Wettrennen und erläutert, was sonst noch in den Köpfen vorgeht. Dienstag, 20. Juni 2000 (Woche 25) 21.00 ZeitRäume - Geschichtsmagazin Familie Familiengeschichten stehen heute im Mittelpunkt des Geschichtsmagazins "ZeitRäume". In einem Traditionsunternehmen, das seit 125 Jahren Familienfotos macht, wird die Geschichte der Familienfotografie lebendig. Es gibt ein Wiedersehen mit Fernsehfamilien der fünfziger bis siebziger Jahre. Ein Familienunternehmen der besonderen Art, der Zirkus Krone, wird vorgestellt. Schließlich geht es um Familienplanung, die Geschichte der "Pille". ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: