SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von Samstag, 22.04.00 (Woche 17) bis Sonntag 30.04.00 (Woche 18) Nr. 157

    Baden-Baden (ots) -
Samstag, 22. April 2000  (Woche 17)/20.04.2000
    
    13.00    Eisenbahn-Romantik (WH von SO) (369)
    Museumsdampf Saar-Hochwald
    
    Museumsdampf Saar-Hochwald. Im Dreiländereck zu Frankreich und
Luxemburg liegt die  5.000-Seelen Gemeinde Losheim.  Sie ist
Ausgangspunkt und Heimstatt der Museumseisenbahn  Saar-Hochwald. Seit
1982 befährt der Dampfzug des Museums- Eisenbahn-Club  Losheim (MECL)
ein 15 Kilometer langes Streckenstück der ehemaligen
Merzig-Büschfelder  Eisenbahn.  Diese  erschloss ab 1903 den vorderen
Hochwald und brachte die Arbeiter in die Bergwerke und Gruben.  Die
"Eisenbahn-Romantik" schaut den Eisenbahnfreunden bei ihrer
Vereinsarbeit über die Schulter. Es geht natürlich mit Volldampf
voraus, denn auch die Strecke selbst hat einiges zu bieten.  Der
Bogen der Sendung spannt sich dabei vom Industriedenkmal über die
Wölfe im Merziger Forst bis hin zum unterirdischen Bild des Saarlands
in den Bergwerken.
    
    
    Sonntag, 23. April 2000  (Woche 17)/20.04.2000
    
    Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten!
    
    22.35    Wortwechsel
                 Thomas Reimer mit Otto von Habsburg
                 Otto von Habsburg ist der Älteste des letzten Kaisers von
                 Österreich und Königs von Ungarn
    
Mittwoch, 26. April 2000  (Woche 17)/20.04.2000
    
    22.30    Kultur Südwest
                 Das aktuelle Magazin
                 Moderation: Markus Brock
    
    Die Themen:
    
    Tate Modern - das Basler Architekturbüro Herzog/de Meuron hat für
London ein neues Museum gebaut

    Die Tate Gallery in London zählt zu den bedeutendsten Museen der Welt. Seit jeher litt sie unter Platzmangel, deshalb beschloss man, eine neue Bleibe für die Kunst des 20. Jahrhunderts zu suchen. Man fand sie im einstigen Londoner Kraftwerk "Bakerside Powerstation" im Stadtzentrum direkt an der Themse. Kein Neubau also, sondern ein gewaltiger Umbau des Backsteinriesen aus den 30er-Jahren. Verantwortlich für den Umbau ist das Basler Architekten-Duo Jacques Herzog und Pierre de Meuron. Für 400 Millionen Mark wandeln sie den Industriegiganten in ein lichtdurchflutetes Ausstellungshaus, das ein Museum der Moderne für ganz Europa werden soll. Herzog/de Meuron verfolgen keine Stildogmen, sondern zeichnen sich durch individuelle architektonische Lösungen aus. Gemeinsam aber ist ihren Gebäuden eine große Klarheit und lineare Strenge, die auch Wohnhäuser teilweise als industriell, funktionale Körper erscheinen lassen. Sie gelten als Meister der raffinierten Lichtführung und elegant gegliederten Fassade. Die "Tate Modern" wird im Mai eröffnet und ist ihre bisher größte Herausforderung.          Dem Porträt auf der Spur - die Geschichte der Bildnismalerei in Ingelheim

    Seit über vier Jahrzehnten wird das Alte Rathaus der Stadt Ingelheim am Rhein alljährlich zum Schausplatz thematischer Ausstellungen - die "Internationalen Tage Ingelheim" eröffnen gleichermaßen Einblicke in die Welt der Kunst und stellen Kulturen unserer Welt vor. So ging es in der Vergangenheit beispielsweise um Japanische Farbholzschnitte und Masken der Südsee, Antiken aus Pergamon, die Grafik Picassos oder den Geist der 50er-Jahre in Paris. In diesem Jahr stehen die "Internationalen Tage Ingelheim" unter dem Motto "Dem Porträt auf der Spur". Die Ausstellung geht dem Prinzip der Serie und der Variation am Beispiel des Porträts nach. Im Mittelpunkt stehen zusammenhängende Bildnisgruppen, in denen der Künstler unterschiedlich intensive Veränderungen erprobt. Zum Beispiel Andy Warhols "Marilyn". Motiv und Darstellung ließ Warhol unverändert. Die Variation erfolgte durch Veränderungen der Farbstellungen von Bild zu Bild. Gezeigt werden rund 100 Werke von 32 Künstlern des späten 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart: Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, neue Medien. "Kultur Südwest" hat die Internationalen Tage Ingelheim besucht.          Ron Pittner - der kalifornische Schlagzeuger, Komponist und Radiomoderator aus Colmar

    Der Vollblutmusiker Ron Pittner ist sehr vielseitig: Als Schlagzeuger hat er mit Jazzlegenden wie Steve Lacy, Ben Webster Hampton Hawes oder Julio Finn zusammen gearbeitet. Er komponiert Musiken für Film und Bühne. Und als Dirigent versteht er es, verschiedenste Charaktere zu einer Einheit zu formen. Sein aktuelles Jazz-Sextett ist international besetzt: Daniel Vigilucci (Alt-Saxophon) aus Italien, Taku Oki (Trompete) aus Japan, Jean-Baptiste Laya (Gitarre) aus Frankreich, Lyne Kruse (Violine) aus Dänemark und der Bassist Fabriccio Fenoglietto aus Argentinien. Seit über 20 Jahren lebt und arbeitet der Kalifornier im elsässischen Colmar, wo er bei dem Freien Radiosender "Dreyeckland" täglich eine Stunde Jazz-Programm präsentiert. "Kultur Südwest" stellt ihn vor.    

    

    "Distance to Eternity" - das neue Ballett des Karlsruher Choreographen Olaf Schmidt

    Anfang März hat Olaf Schmidt überraschend seinen Rücktritt als
Ballettchef des Karlsruher Staatstheaters zum Ende der Spielzeit
angekündigt. Seit 1998 ist Olaf Schmidt in Karlsruhe. Der ehemalige
Solotänzer sorgte von Beginn an für frischen Wind in der streng
klassisch geprägten Compagnie. In seinen Choreographien mischt der
37-jährige die traditionelle Formensprache mit modernen Elementen.
Bevor er geht, realisiert er in Karlsruhe noch zwei Projekte. Das
erste wird während der Europäischen Kulturtage uraufgeführt.
"Distance to Eternity" charakterisiert den Weg von der Menschwerdung
bis in die Zukunft. Grenzüberschreitungen zwischen Vergangenheit,
Gegenwart und Zukunft, Tonzuspielungen und Live-Musik, E- und
U-Musik, musikalischen, visuellen und darstellenden Künsten werden
angestrebt. Das Karlsruher Ballett tanzt nach der Musik des
chinesischen Filmkomponisten Cong Su. "Kultur Südwest" ist bei der
Uraufführung dabei.
    
    
    Sonntag, 30. April 2000  (Woche 18)/20.04.2000
    
    Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten!
    
    22.35    Wortwechsel
                 Fritz Frey mit Jörg Kachelmann
                 (Erstsendung: 12.03.2000)
    
    
    Sonntag, 30. April 2000  (Woche 18)/20.04.2000
    
    Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten!
    
    05.15    Wortwechsel (WH)
                 Fritz Frey mit Jörg Kachelmann
                 (Erstsendung: 12.03.2000)

ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233
oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: