SWR - Südwestrundfunk

SWR-Programmergänzungen
Woche 18 - Woche 20

    Baden-Baden (ots) -
    
    Montag, 1. Mai 2000 Tag der Arbeit  (Woche 18)/
    
    Genauen Untertitel beachten!
    
    05.30 Blickpunkt Europa (WH)
    Gesichter Europas: Phyllis Law, London
    Ein Film von Richard Klug
    
    Freitag, 5. Mai 20000  (Woche 18)
    
    23.15 Erstes Glück (8)
    Heute: Henry Maske
    
    Henry Maske, der "Gentleman der Boxszene", hat in Deutschland
einen regelrechten Boxboom ausgelöst. Er hat seinen IBF
Weltmeisterschaftsgürtel im Halbschwergewicht zehnmal erfolgreich
verteidigt. Erst in seinem Abschiedskampf gegen Virgil Hill (1996)
verlor er ihn wieder. Doch diese erste (und zugleich letzte)
Niederlage hat an Maskes großer Popularität nichts geändert. Nach Max
Schmeling ist er die zweite Boxlegende, die Deutschland
hervorgebracht hat.
    
    Henry Maske wurde 1964 bei Berlin geboren. Als Erstklässler kam er
durch Zufall zum Boxen, weil er einen Freund begleitete. Als
13-Jähriger errang Maske den Spartakiasieg; den größtmöglichen Erfolg
in diesem Alter. 1977 wurde er in das sportliche Leistungszentrum
Frankfurt/Oder aufgenommen. 1980 wurde Maske DDR-Jugendmeister. Nach
dem Abitur (mit 1,6) begann er sein Sportstudium in Leipzig. Die
folgenden Auszeichnungen sprechen für sich: 1985 Europameister, 1988
Olympia-Gold in Seoul, 1989 Gewinn des Weltmeistertitels, 1993 Wahl
zum Sportler des Jahres. In 30 Profikämpfen blieb Henry Maske
ungeschlagen.
    
    Sabine heißt Henry Maskes erstes Glück. Sie lernten sich vor 25
Jahren in einem Ferienlager in der ehemaligen DDR kennen. Beide
verliebten sich sofort heftig ineinander. Doch ihre Liebe hatte kaum
Chancen, da Herny schon damals als Sportler sehr gefordert,
erfolgreich und viel unterwegs war. Boxen hat Sabine nie sonderlich
interessiert, auch wenn "ihr" Henry in den Ring stieg.
    
    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest
    
    Freitag, 12. Mai 20000  (Woche 19)
    
    Nachgelieferten Gast beachten!
    
    21.45 Nachtcafé
      Gäste bei Wieland Backes
      Neue Liebe - die alte Leier?
      Machen wir immer die selben Fehler?
      Aufzeichnung vom 11. Mai 2000, Schloss Favorite Ludwigsburg
    
    Mit dabei: der Schauspieler Klaus-Jürgen Wussow, dessen dritte Ehe
gerade in die Brüche ging und die Schriftstellerin Barbara Noack, die
sich mit 68 Jahren frisch verliebt hat.
    
    
    Freitag, 12. Mai 20000  (Woche 19)
      
    23.15 Erstes Glück (9)
    Heute: Guildo Horn
    
    Orthopädische Strümpfe haben zuweilen nicht nur einen
medizinischen Zweck. Bei Guildo Horn wird der Begriff gar zum
Programm. Der ungekrönte König des deutschen Schlagers, von seinen
(fast hörigen) Fans zum "Meister" erkoren, spaltet die Geschmäcker:
Die einen können mit "Schwabbelbauch", Nussecken und Zottelhaaren
nichts anfangen, für die anderen ist Guildos "Piep piep piep. Ich hab
Euch lieb" fast ein Lebensmotto. Vor seiner Teilnahme am "Grand Prix"
(1998) fragte die Bild-Zeitung provokativ: "Darf dieser Mann für
Deutschland singen?" Er durfte, und errang mit seiner stürmischen
Show in Birmingham einen beachtlichen Erfolg (7. Platz).
    
    Guildo Horn wurde 1963 in Trier geboren. 1992 startet er seine
Karriere als Schlagerbarde im Kölner Rockclub "Luxor". Mit Songs wie
"Ich mag Steffi" und "Ich find Schlager toll" singt er sich in die
Herzen seines vorwiegend jungen Publikums. Der deutsche Schlager
mutiert erst durch ihn vom "Spießertum" zum Kult. Mit seiner Band,
den "Orthopädischen Strümpfen", trat Horn 1994 erstmals in der
ZDF-Hitparade auf und kam sofort von 0 auf Platz 3. Unzählige
Auftritte in deutschen Städten, Talkshows und Unterhaltungssendungen,
mehrere Auszeichnungen (unter anderem 1998 "Bambi") und die
Grand-Prix-Teilnahme machten Guildo Horn zum Star. Sein jüngster
Streich war der Kinofilm "Waschen, Schneiden, Legen" und die CD
"Schön".
    
    Guildo Horn, der mit bürgerlichem Namen Horst Köhler heißt, lernte
seine erste Liebe vor 21 Jahren in Trier kennen: Michaela, ein
Mädchen aus dem weit entfernten München, und Horst, seines Zeichens
intimer Kenner des Trierer Partylebens, trafen sich zum ersten Mal in
der Diskothek "Tönnchen" im Palais Walderdorf. Guildo Horn war
überwältigt von Michaela. Zwischen den beiden baute sich eine
Brieffreundschaft auf, doch irgendwann brach der Kontakt ab.
Übrigens: Erst durch die Anfrage der Redaktion von "Erstes Glück" hat
Michaela erfahren, dass "ihr" Horst der heutige Guildo Horn ist. Für
sie war das eine große Überraschung.
    
    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest
    
    
    Freitag, 19. Mai 20000  (Woche 20)/12.04.2000
    
    23.15 Erstes Glück (10)
    Heute: Nicole Belstler-Boettcher
    
    "Es wird viel passier'n...", so stimmt die Titelmusik täglich auf
eine neue Folge der ARD-Erfolgsserie "Marienhof" ein. Und dann gibt
es neue Geschichten über Leben, Liebe und Leid der Bewohner dieses
Viertels zu sehen. Nicole-Belstler-Boettcher gehört dazu: Sie spielt
die Rolle der unkonventionellen Lehrerin "Sandra Behrens".
    
    Nicole-Belstler-Boettcher wurde 1963 in Berlin geboren, ihre
Mutter ist die Schauspielerin Grit Boettcher. Nach einem
Germanistikstudium arbeitete sie zunächst als Journalistin beim BR,
dann nahm sie Schauspielunterricht, übernahm diverse Rollen im
Fernsehen ("Was sich liebt, das neckt sich", "Die schnelle Gerdi",
"Das Traumshiff", "Geisterjäger John Sinclair") und war als
Moderatorin bei Viva tätig. Ihre Freizeit verbringt die sympathische
Actrice am liebsten mit ihrer Tochter.
    
    Die erste Liebe von Nicole Belstler-Boettcher heißt Ingolf. Sie
trafen sich im zarten Alter von zwölf Jahren das erste Mal in Berlin.
Ungefähr ein halbes Jahr lang waren die beiden befreundet. Seit
dieser Zeit haben sie sich nicht wieder gesehen.
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.:
07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: